Genf: WHO warnt die Welt vor einem zweiten Jahr, dass weitaus tödlicher werden könnte

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gab am Freitag eine düstere Warnung heraus, dass das zweite Jahr von Covid-19 „weitaus tödlicher“ werden sollte, da Japan den Ausnahmezustand verlängerte, während die Forderung nach einer Abschaffung der Olympischen Spiele immer größer wurde.

„Wir sind auf dem richtigen Weg, dass das zweite Jahr dieser Pandemie weitaus tödlicher sein wird als das erste“, sagte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Die Stimmung verdunkelte sich auch in Japan, wo der Ausnahmezustand des Coronavirus nur zehn Wochen vor den Olympischen Spielen in drei weiteren Regionen eintrat, während die Aktivisten eine Petition mit mehr als 350.000 Unterschriften einreichten, in der die Absage der Spiele gefordert wurde.

Da Tokio und andere Gebiete bereits bis Ende Mai in Notsituationen sind, werden Hiroshima, Okayama und Nord-Hokkaido, in denen der olympische Marathon stattfinden wird, nun zu ihnen stoßen.

Die japanische öffentliche Meinung ist entschieden dagegen, die Spiele diesen Sommer abzuhalten, berichten die Nationalen Medien in Japan.

Der Schweizer Tennis-Star Roger Federer sagte am Freitag: „Was die Athleten brauchen, ist eine Entscheidung: Geschieht es oder geschieht es nicht?“

„Ich würde gerne bei den Olympischen Spielen spielen“, sagte er. „Aber wenn das aufgrund der Situation nicht passiert, würde ich es als erster verstehen“, fügte er hinzu.

Die Pandemie hat weltweit mindestens 3.346.813 Menschen getötet, seit das Virus Ende 2019 zum ersten Mal aufgetreten ist. Dies geht aus einer AFP-Liste offizieller Daten hervor.

Die Sputnik-Impfstoffe erreichen Indien

Indien hat inzwischen damit begonnen, den russischen Coronavirus Impfstoff Sputnik V einzusetzen, den ersten im Ausland hergestellten Impfstoff, der in dem Land eingesetzt wurde, das von einer Explosion in Fällen und Todesfällen heimgesucht wurde.

Die erste Token-Charge von Sputnik-Impfstoffen – angeblich 150.000 Dosen – kam am 1. Mai an und eine zweite Lieferung wird in den nächsten Tagen erwartet.

Eine Reihe führender indischer Arzneimittelhersteller hat Vereinbarungen zur lokalen Produktion von Sputnik V getroffen, mit dem Ziel, über 850 Millionen Dosen des Stoßes pro Jahr zu produzieren.

Indien hat täglich ungefähr so viele neue Covid-19 Fälle hinzugefügt wie der Rest der Welt zusammen.

Laut den offiziellen Angaben der Behörden sind bereits mehr als 260.000 Inder gestorben.

In Europa warnte der britische Premierminister Boris Johnson, dass die Einführung der Variante B1.617.2, von der angenommen wird, dass sie den indischen Aufschwung antreibt, die Wiedereröffnung von Gesellschaft und Wirtschaft verzögern könnte.

„Diese neue Variante könnte unsere Fortschritte ernsthaft stören“, sagte Johnson und fügte hinzu: „Wir werden alles tun, um die Sicherheit der Öffentlichkeit zu gewährleisten.“

Das britische Gesundheitsministerium hat die Variante bereits im Nordwesten Englands und in London verfolgt.

Deutschland hat das Vereinigte Königreich bereits wieder in seine Liste der „Risikobereiche“ aufgenommen, in denen zusätzliche Kontrollen – aber nicht unbedingt Quarantäne – für ankommende Reisende erforderlich sind.

Anderswo auf dem Kontinent eröffnen sich touristische Hotspots.

Griechenland startete am Freitag (14. Mai) seine Tourismus Saison in der Hoffnung, den miserablen Sommer des letzten Jahres rückgängig zu machen.

„Ich hoffe, diesen verdammten Covid-19 Virus zu vergessen“, sagte Jil Wirries, ein 28-jähriger Student aus Hannover, der auf der Insel Kreta Gepäck sammelte.

„In Deutschland ist alles schrecklich – Die Leute sind depressiv –  ich bin so glücklich, hier zu sein“, betonte er.

Frankreich und Spanien haben auch in dieser Woche ihre Tourismuskampagnen gestartet, während Italien am Freitag erklärte, es sei eine Quarantäneanforderung für Besucher aus der EU, Großbritannien und Israel, die das Coronavirus negativ testen.

Und in den USA gab die Top-Gesundheitsbehörde am Donnerstag bekannt, dass sie die Anleitung zum Tragen von Masken für voll geimpfte Menschen aufhebt.

‚Meilenstein‘

Präsident Joe Biden erklärte einen großen Sieg im Kampf gegen das Virus, bei dem bisher bereits schon mehr als 580.000 Amerikaner starben.

„Ich denke, es ist ein großartiger Meilenstein, ein großartiger Tag“, sagte er.

Einige sagten jedoch, sie würden ihre Masken weiterhin aus Vorsicht tragen.

„Ich werde immer noch eine Maske tragen“, sagte Mubarak Dahir, ein 57-jähriger Tourist in der Hauptstadt Washington, der aus Florida zu Besuch war. „Ich denke, es ist verfrüht, es ist ein wenig gefährlich zu glauben, dass wir schon so weit sind“, sagte er weiter.

Die WHO sagte am Freitag auch, dass selbst die Geimpften in Gebieten, in denen sich das Virus verbreitet, weiterhin Masken tragen sollten.

„Die Impfung allein ist keine Garantie gegen Infektionen oder gegen die Übertragung dieser Infektion auf andere“, sagte Soumya Swaminathan, eine Chefwissenschaftlerin der WHO.

Fast 60 Prozent der Erwachsenen in den USA haben inzwischen eine oder mehrere Dosen erhalten, während die Fälle schnell auf einen 7-Tage Durchschnitt von 38.000 oder 11 pro 100.000 abfallen.

Und die US-Kampagne zur Impfung von Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren begann am Donnerstag nach der Zulassung des Pfizer BioNTech Impfstoffs in dieser Altersgruppe.

Aber die WHO forderte die reichen Länder auf, die Impfung von Kindern einzustellen und stattdessen die Dosen an die ärmeren Nationen zu spenden.

„Ich verstehe, warum einige Länder ihre Kinder und Jugendlichen impfen wollen, aber im Moment fordere ich sie auf, es zu überdenken und stattdessen Impfstoffe an Covax zu spenden“, sagte WHO-Chef Tedros.

Im Sport wurde der Grand Prix von Türkei, der erst vor zwei Wochen als Ersatz für den abgesagten GP von Kanada vor zwei Wochen in den Formel-1 Kalender aufgenommen wurde, am Freitag selbst gestrichen.

Die Formel-1-Chefs kündigten an, stattdessen in den sicheren Hafen des Sports in Österreich zurückzukehren. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Genf: WHO warnt die Welt vor einem zweiten Jahr, dass weitaus tödlicher werden könnte

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Ich habe der WHO auch schon länger gekündigt und zahle keine Beiträge mehr! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)