Chiang Mai / Chonburi: Beide Provinzen verlassen die rote Zone

Das Zentrum für die Administration der Covid-19 Situationsverwaltung (CCSA) hat vorgeschlagen, Chonburi und Chiang Mai aufgrund einer Verbesserung der Covid-19 Situation aus der roten Zone oder dem maximalen Kontrollbereich zu entfernen, sagte CCSA-der Sprecher des CCSA, Dr. Taweesilp Visanuyothin am Samstag (15. Mai).

„Wenn dieser Vorschlag vom Premierminister gebilligt wird, gibt es nur vier Provinzen, die als rote Zone ausgewiesen sind, nämlich Bangkok, Nonthaburi, Pathum Thani und Samut Prakan“, sagte er.

„Dies könnte frühestens um Mitternacht am Samstag oder spätestens am Sonntag in Kraft treten“, fügte er weiter hinzu.

Basierend auf dem neuesten Infektionsbericht wird Chonburi mit 33 neuen Fällen am Samstag (15. Mai) in die orangefarbene Zone oder das mittlere Kontrollgebiet verlegt und sich damit den 16 anderen Provinzen anschließen.

Zu ihnen gehören Kanchanaburi, Chachoengsao, Tak, Nakhon Pathom, Nakhon Si Thammarat, Narathiwat, Prachuab Khiri Khan, Ayutthaya, Phetchaburi, Yala, Ranong, Rayong, Ratchaburi, Samut Sakhon, Songkhla und Surat Thani, sagte er.

In der Zwischenzeit wird Chiang Mai, wo am Samstag nur 10 neue Fälle gemeldet wurden, in die gelbe Zone oder in das Gebiet mit niedriger Kontrolle verlegt und sich den 55 Provinzen anschließen, sagte er weiter.

Dr. Taweesilp sagte, die CCSA erwäge auch, die Beschränkungen für Provinzen, die unter strenger Kontrolle stehen, wie folgt zu lockern:

Restaurants
Rote Zone: Eine begrenzte Anzahl von Personen (25 Prozent aller Sitzplätze) darf bis 21.00 Uhr speisen und bis 23.00 Uhr Speisen zum Mitnehmen ordern.

Orange Zone: Die Leute können bis 23 Uhr speisen.

Gelbe Zone: Wie gewohnt öffnen.

Der Verkauf von alkoholischen Getränken ist weiterhin nicht gestattet.

Schulen und Nachhilfezentren
Orange Zone: Schüler dürfen am Unterricht teilnehmen, sofern die Schule die Genehmigung der zuständigen Gesundheitsämter der Provinz erhalten hat.

Gelbe Zone: Der Unterricht kann wie gewohnt abgehalten werden, aber die Schulen müssen die vorgeschriebenen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von Covid-19 einhalten.

Öffentliche Versammlung
Rote Zone: Öffentliche Versammlung von weniger als 20 Personen ist erlaubt.

Orange und gelbe Zonen: Öffentliche Versammlungen von weniger als 50 Personen sind zulässig. / The Nation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
22. Mai 2021 11:41 am

wenn berndgrimm schreibt:

„Der Weg Schwedens ist keineswegs gescheitert, sie gehen ihn weiter.”

kann ich dem nicht zustimmen.

So meint der Deutschlandfunk:

„Die Strategie der Regierung in Stockholm geht nicht auf, sowohl was die Pandemie betrifft, noch das der „Lockdown light“ während der ersten Infektionswelle im Frühjahr 2020 nicht dazu geführt hat, dass die schwedische Wirtschaft jetzt besser dran ist als in anderen Ländern.

https://www.deutschlandfunk.de/corona-pandemie-in-schweden-die-strategie-der-regierung-in.676.de.html?dram:article_id=497067

Andererseits kann zum derzeitigen Zeitpunkt noch Keiner sagen, welcher Weg der Corona-Bekämpfung richtig war und wie die Zukunft aussehen wird.

So befaßt sich „quarks.de“ mit der sogenannten Herdenimmunität und wann die Corona-Pandemie eventuell endet und kam zu der Erkenntnis:

„ Am Ende wird das Coronavirus “endemisch”

Eine wissenschaftliche Studie hat sich vor Kurzem mit der langfristigen Entwicklung von SARS-CoV-2 auseinandergesetzt.
Die Autoren und Autorinnen schlussfolgern, dass das Virus früher oder später endemisch wird.

Das heißt:
Es reiht sich ein in die saisonalen, humanen Coronaviren wie OC43 oder HKU1.
Es würde zu einer Art Kinderkrankheit werden, nachdem die älteren Generationen geschützt sind.
Covid-19 würde dann in Zukunft ausschließlich in jungen Jahren infizieren und zu milden Verläufen führen. 
Aber, das sagen die Autoren ganz deutlich, das wird Jahre oder Jahrzehnte dauern.

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/warum-ein-impfstoff-die-pandemie-auch-2021-nicht-beendet/

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Mai 2021 11:51 am
Reply to  Wolf5

„Die Strategie der Regierung in Stockholm geht nicht auf, sowohl was die Pandemie betrifft, noch das der „Lockdown light“ während der ersten Infektionswelle im Frühjahr 2020 nicht dazu geführt hat, dass die schwedische Wirtschaft jetzt besser dran ist als in anderen Ländern.

Ich habe nur geschrieben dass die schwedische Regierung ihren Weg weitergeht.

Weil STIN so tut als haette sich das geaendert.

Was die Wirtschaft angeht: Jede westliche Volkswirtschaft ist von Corona betroffen und es gab vor Corona schon Rezession.

Schweden gehoert sicher nicht zu den Corona Gewinnlern.

Wolf5
Gast
Wolf5
18. Mai 2021 12:08 pm

Es wäre nicht stin, wenn er alles was TH betrifft, beschönigt und alles was D und andere Länder betrifft, meist in den schlimmsten Farben darstellt ,ob zu Recht oder Unrecht soll jeder User für sich entscheiden.

Hier mal wieder einige Beispiele für stin´s Ungenauigkeiten bei seinen Argumentationen:

stin: „Hier bei mir 200 Inzidenz“

Offiziell beträgt für die Woche vom 11.05 bis 17.05.2021 in der StädteRegion Aachen die Sieben-Tage-Inzidenz 113.

https://www.staedteregion-aachen.de/de/navigation/aemter/oeffentlichkeitsarbeit-s-13/aktuelles/pressemitteilungen/aktuelle-pressemitteilungen/coronavirus

Natürlich kann man Corona nicht sehen, da es bei sehr sehr vielen ohne Probleme verläuft.

Man erkennt Corona nur, wenn man entsprechend testet sowie an den Folgen der Infizierung – z.B. Krankenhaus und Tod.

So ist es auch kein Wunder, da in TH nur sehr wenig getestet wird, es entsprechend weniger Infizierte gibt.

Und sollte man sich zu umfassenden Tests in TH durchringen, ist das Ergebnis verheerend.

So sind fast 50 % der Gefängnisinsassen infiziert und auch in Bangkok rechnet man mit bis zu 10 % Infizierten, was bei einer Bevölkerung von 10 Mill. schnell mal 1 Mill. Infizierte bedeuten könnte.

Gleiches vermute ich bei den Toten in TH, da kaum anzunehmen ist, dass Verstorbene auf den Dörfern oder aus den Armenbezirken umfassend auf Corona untersucht und obduziert werden.

Andererseits – wer von den Corona-Infizierten möchte schon in den von der Junta bereitgestellten Feldkrankenhäusern mit bis zu 5000 Betten einquartiert werden???

Ist natürlich kein Vergleich mit D, wo die Krankenhäuser lt. stin schon mehr als pleite und heruntergekommen sind und wahrscheinlich nur deshalb andere Länder durch Aufnahme Schwerstkranker Corona-Infizierter unterstützen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. Mai 2021 9:24 am

Was ich seit Wochen hier schreibe hat auch das Zentrum für die Administration der Covid-19 Situationsverwaltung (CCSA)  irgendwie mitgekriegt.

Es gibt in der Provinz Chonburi zwar viel Unangenehmes, aber ums Verrecken

kein Covid. Konnte man irgendwie auch nicht einfuehren.So sehr man sich

auch bemuehte.

Auf Eines moechte ich aber dringend hinweisen: Covid ist in Thailand nicht nur

eine gute Ausrede fuer die herrschende Militaerdiktatur ihre totale Unfaehigkeit

zum Regieren zu verschleiern und die Bevoelkerung (jedenfalls die aktiven)

und natuerlich besonders die verhassten Auslaender zu schikanieren,

sondern auch eine sehr gute Gelegenheit der meist arbeitsscheuen Thais

sich selber zum Covid Nineteen Beauftragten zu befoerdern und ihren

Job fuer den sie eigentlich bezahlt werden erstmal nicht mehr aufzufuehren.

Ich war gestern 10 Stunden zum Einkaufen in BKK.

Ja , es war sehr schoen leer und ich kam schnell rum aber ueberall sassen

bezahlte Angestellte herum die ihren eigenen Job hintangestellt hatten

um gemeinsam auf Covid Nineteen  zu warten.

Na ja, aber immerhin waren diese Leute noch aktiver und effektiver

als ihre Chefs.

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. Mai 2021 9:44 am
Reply to  STIN

Es gibt Leute wie STIN die weiden sich an Corona Toten.

Von Anfang an. Er hat uns eigentlich in allen Laendern

stapelnde Corona Leichenhaufen vorausgesagt.

Corona wurde von Anfang an mit der Pest und der spanischen Grippe verglichen.

 

dies mag stimmen, aber inzwischen ist die Hygiene und

die Medizin einige Jahrhunderte weiterentwickelt worden.

Covid ist nicht das erste Corona Virus und wird auch nicht

das letzte sein.

Abgesehen davon das Covid wohl ziemlich sicher aus

einem chinesischen Labor stammt.

Also biologische Kriegsfuehrung ist.

Ich habe mich von Anfang an gegen Lockdown ausgesprochen.

Nicht weil ich Covid fuer ungefaehrlich halte sondern

weil ich die Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft

beruecksichtigt habe.Man muss die richtigen Prioritaeten

setzen.

Was waere denn passiert wenn man keine staatlichen

Zwangsmassnahmen eingefuehrt haette und jeder selber

fuer seinen Schutz verantwortlich gewesen waere?

Wieviel Covid Tote oder ernsthaft erkrankte haette es gegeben?

Natuerlich haetten wir auch in diesem Fall eine

gespaltene Gesellschaft bekommen.

Aber , es haette einen Anreiz zur Selbstverantwortung

und zwangslaeufigen Selbstbeschraenkung gegeben.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Mai 2021 9:59 am
Reply to  STIN

Der Weg Schwedens ist keineswegs gescheitert,

sie gehen ihn weiter.

Wirtschaftlich werden zwangslaeufig Alle

irgendwie von Covid betroffen sein.

Und nicht vergessen:

Die Weltwirtschaft war vor Covid

schon in einer Rezession.

Die heutige Jugend sorgt sicherlich  nicht

fuer die Alten.Unabhaengig von Covid.

Ist ja auch nicht noetig

solange Renten- und Sozialsysteme

noch funktionieren.

Ich bin auch bei den Alten fuer "survival of the fittest"

gerade in TH sieht man wie arme alte Leute

noch bis ins hohe Alter ums ueberleben kaempfen. In D gibt es auch viele Niedrig Rentner die viel mehr leisten als ihre reicheren

Kollegen.

Ich bin selber 73 und koennte jeden Tag

den Loeffel abgeben.

Ich gehoere auch zur Covid-19 Kernzielgruppe.

Aber ich koennte genausogut an einer harmlosen

Grippe sterben oder bei einer simplen Operation

nicht mehr aus der Anaesthesie erwachen.

Dies ist das normale Lebensrisiko eines alten Menschen!

Es geht heutzutage nicht darum wie lange man lebt sondern was man daraus macht.

Wie lange man lebt liegt (Buddha sei Dank)

nicht in unserer Hand.

Auch wenn die Pharma- und Lebensmittelindustrie uns dies einredet.