Bangkok: Regierung richtet staatlich-privates Komitee ein, um täglich 500.000 Impfungen zu verabreichen

Ein staatlich privates Komitee für Covid-19 Impfungen wurde in den Industriegebieten eingerichtet, um die Regierung bei der Erreichung ihres Ziels zu unterstützen, täglich 500.000 Impfstoffdosen an die Bevölkerung zu verabreichen.

Die Zahlen basieren auf dem Plan der Regierung, in diesem Jahr 100 Millionen Dosen für 50 Millionen Menschen bereitzustellen, um die Herdenimmunität zu stärken, so berichten die thailändischen Medienberichte.

Das neue Komitee unter dem Vorsitz von Warawan Chitaroon, der stellvertretende ständige Sekretär für Industrie, soll heute über die Impforte zusammentreten und die Zusammenarbeit mit dem privaten Sektor erörtern, der den Beamten dabei helfen soll, die Verteilung von Impfstoffen zu beschleunigen, sagte Kobchai Sungsitthisawad, der ständige Sekretär für die Industrie.

Laut der Industrial Estate Authority of Thailand (IEAT) soll auch die angemessene Anzahl von Arbeitern und Dorfbewohnern erörtert werden, die täglich ihre Impfungen erhalten sollen, um eine Überfüllung der Impforte zu vermeiden.

Veeris Ammarapala, der Gouverneur der IEAT, sagte, die Beamten seien angewiesen worden, eine Untersuchung der Standorte von den Industriegebieten durchzuführen, die in Impfstätten umgewandelt werden können.

„Wir haben festgestellt, dass 59 unserer 62 Industriegebiete im ganzen Land als Impforte genutzt werden können“, sagte er. „Drei Industriegebiete sind nicht geeignet, weil sie zu weit entfernt von den Gemeinden liegen“, fügte er weiter hinzu.

Die 62 Industriegebiete haben insgesamt 5.080 Fabriken.

Das Industrieministerium plant außerdem, den Arbeitnehmern, die in und außerhalb von den Industriegebieten arbeiten, sowie Dorfbewohnern, die in den nahe gelegenen Gemeinden leben, die Impfstoffe zu verabreichen.

Nach dem Treffen plant die IEAT zu entscheiden, wie viele Menschen in jedem Industriegebiet die Impfstoffe erhalten sollen.

„Wir sind besorgt über eine Überlastung, da dies zu weiteren neuen Infektionen führen kann“, sagte Veeris.

Die IEAT arbeitet mit der Disease Control Department zusammen, um gemeinsam die tägliche Impfstoffverteilung zu planen und sicherzustellen, dass der Prozess unter strengen Hygienestandards durchgeführt wird.

Die Behörde plant, die Regierung uneingeschränkt zu unterstützen, um ihr nationales Impfziel zu erreichen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Regierung richtet staatlich-privates Komitee ein, um täglich 500.000 Impfungen zu verabreichen

  1. berndgrimm sagt:

    Und wenn ich nicht mehr weiter weiss dann bilde ich einen Expertenkreis.

    Nun mangelt es im heutigen Thailand an Bloedheit sicher nicht,

    aber man wird kaum Experten finden der wirklich noch bloeder ist

    als diese "Regierung" der Militaerdiktatur.

    Man streitet um die Verteilung der Ploerre die man vergessen hat zu bestellen

    oder die in irgendwelchen Kuehlschraenken auf hoehere Impfstoffpreise wartet.

    Oder aufs Verfallsdatum!

    Und wer ist schuld? Natuerlich nur Auslaender und das Ausland.Oder?

     

    Govt has only itself to blame for jab fiasco

     

    Atiya Achakulwisut Columnist for the Bangkok Post

    published : 18 May 2021 at 04:00

    'Now is not the time to play politics.'' Prime Minister Gen Prayut Chan-o-cha often warns people criticising his government. Ironically, it's the PM and his team who should pay heed to this advice.

    With nearly two weeks still to go before the first big lot of AstraZeneca vaccines will be available, more people are dying.

    At the rate of nearly 30 Covid-19 fatalities per day, more than 400 lives could be lost before June, people who could have been saved had the government procured more Covid-19 vaccines sooner.

    This is not a case of the benefit of hindsight. The government did have time to secure vaccines. It did receive plenty of warnings that its choice of pursuing only two vaccines to cover less than half the population was inadequate. It had been told since last year that the timing for the main AstraZeneca vaccine produced here for mass inoculation starting in June could be too late.

     

    It chose to turn a deaf ear to the warnings. It had almost a year to put together its vaccination plan. It came up with one that was both too little and too late.

    The third wave did come. And the outbreak seems to have got out of the government's inept hands.

    Can Gen Prayut take responsibility for it? Can he honestly say the deaths were truly unavoidable?

    The outcome speaks for itself. New infections spiralled to a new high yesterday, climbing to more than 9,000 while new clusters kept emerging in Bangkok. When it comes to the vaccination rollout, Thailand remains at the bottom in the region with just about 2% or 1.4 million of the population having received a first jab.

    Even now when the third wave is raging, the country is still waiting for vaccines. Inoculating 50 million by year-end? Securing 150 million doses? Where? How? As each day brings about a new goal, scheme and dream, the vaccination rollout appears more like daily PR spin than a real plan.

    The vaccine fiasco does not look like a case of unforeseeable circumstances either, but more one of policy failure, of negligence to fulfil the government's basic duty of ensuring that the Thai people have access to effective health services across the board, as prescribed by the constitution.

    The Prayut government has no excuses for its Covid-19 vaccine flop. For whatever reason, it miscalculated. It failed to listen to advice. It kept playing the same old politics of brushing aside warnings and criticism as attempts by the opposition to "play politics". It even went about suing people who warned it about overreliance on SinoVac and AstraZeneca with no contingency plan.

    The government and its vaccine procurement agencies can cite regulatory hurdles. They can blame global competition for their failure to buy enough jabs. They can say they have tried their best.

    Still, they can't evade responsibility. The failure to secure enough vaccines took place on their watch. The ongoing deaths also happened on their watch. The chaotic inoculation rollout, the mounting vaccine hesitancy, the failure of some patients, especially the less well-off, to access medical treatment in time, are all happening under its watch.

    Now is no time to play politics, correct. Now is the time for the PM, his government and vaccine-related mechanisms to eat humble pie and correct their past mistakes.

    The government must turn away from its aristocratic, father-knows-best ways. Stop lecturing. To hear people who seem to have failed in their duty getting on their high horse and patronising others is annoying at best. At worst, the government will only anger the public and lose whatever confidence it still has left.

    Stop preaching to people that they should get vaccinated to show they love the country. This is a practical matter which should not be tied to patriotism, or politics. Give them impartial, scientifically proven information and make sure they can make an informed choice.

    Apologies would go a long way to rebuild trust. The government should own up to its mistakes. Deal with people who have failed in their duties. Fire them if it must. How can people continue to place their trust in the government if it does not show that it can recognise what is right, or wrong?

    Stop being so prickly. The government and the PM have no grounds to be precious. The usual tactic of taking legal action against people who criticised its Covid-19 responses — accusing them of insulting the monarchy in several cases — only makes people suspect that it has something to hide.

    Its use of the lese majeste law, which is supposed to protect the monarchy, to protect itself will only politicise the issue further. Such a distraction, a form of politicking, is unnecessary and totally unwelcome when all efforts should be focused on saving lives.

    Atiya Achakulwisut is a Bangkok Post columnist.

    Atiya ist auch Thai obwohl sie so weiss ist.

    Es ist natuerlich sehr erfreulich dass sie die Dinge beim Namen nennt

    und die Ursachen schonungslos aufdeckt.

    Aber wo tut sie dies?

    In einem Systemkonformen Medium dessen Aufgabe es ist den Unmut

    der hier lebenden Auslaender zu kanalisieren  und ruhig zu stellen.

    Wir wurden hier waehrend des thailaendischen Covid Theaters

    hundertemale belogen und betrogen.

    Und was passiert?

    In dem Momemt in dem die hunderstste Luege aufgedeckt wurde wird die 101te

    aufgetischt. Und so weiter und so fort.

    Und wer sich traut dies auszusprechen oder gar zu kritisieren wird  gnadenlos

    mit den hahnebuechendsten Verleumdungen verleumdet, angeklagt und verurteilt.

    • STIN sagt:

      Und wenn ich nicht mehr weiter weiss dann bilde ich einen Expertenkreis.

      Die Regierung weiß schon weiter, keine Sorge. Nur geht halt nicht alles so, wie man sich
      das denkt. TH kauft kaum Impfstoff und mittlerweile weiß auch schon jeder Thai, warum nicht.
      Soll keine Entschuldigung sein – aber ist so.

      Nun mangelt es im heutigen Thailand an Bloedheit sicher nicht,

      aber man wird kaum Experten finden der wirklich noch bloeder ist

      als diese “Regierung” der Militaerdiktatur.

      Naja, Bloomberg meinte mal: Prayuth würde nicht allzuviel falsch machen.
      Also wenn ein Thaksin-Wirtschaftler nix kann – wer soll denn dann in TH regieren, wenn alle blöd sind?

      Auch in DE sagen viele, alle Deutschen wären Idioten, weil sie immer wieder Merkel und jetzt vermutlich Laschet, als Merkel 2.0 wählen.
      Aber was soll man da machen – viele haben mit Merkel keine Probleme. Die stört halt nicht, wenn ganze Stadtteile türkisch werden,
      die Kneipen verschwinden usw – weil sie die eh nie besuchen.

      Muss man akzpetieren – aber deswegen jeden Deutschen, oder wie bei dir, alle Thais in einen Sack stecken, ist auch naiv.
      Ich habe sehr nette Thais kennengelernt, hilfsbereit und freundlich – du sicher in Phayao auch – in BKK halt schwieriger und in
      Phuket kaum möglich. Deswegen ist aber nicht jeder Thai in TH ein Arschloch….. – deine Frau sicher nicht, oder?
      Meine auch nicht – also sind es schon 2.

    • STIN sagt:

      Wer in Nakhon Sawan wohnt, kann sich als Ausländer schon für die Impfung registrieren lassen.
      Es wird sogar vermerkt – dass man in Englisch angerufen wird, wenn es soweit ist.

      Falls es jemanden interessiert.

      • berndgrimm sagt:

        dass man in Englisch angerufen wird, wenn es soweit ist.

        Wetten dass nicht ???

        Waere ja auch vollkommen unnoetig , SMS reicht.

        Die koennte sogar ein Thai mittels Google Translate

        ins Englische uebersetzen…….

        Thai und Englisch :

        Als ich am So in BKK war wollte ich an der BTS Station

        Chidlom meine Rabbit Card aufladen.

        Das nette Fraeulein wollte mir unbeding in Englisch antworten

        und sagte mir ein Wort welches ich beim besten Willen nicht

        als "expired" identifizieren konnte.

        Damit aber nicht genug. Sie sagte zu mir meine Karte waere

        expired obwohl ich auf dem Bilschirm lesen konnte dass sie

        noch bis 2023 gueltig waere.

        Nach einer laengeren einseitigen Diskussion in Thai stellte

        sich heraus dass mein Guthaben auf der Karte zwar bis

        Maerz 2023 gueltig waere aber meine Plastik Rabbit Card

        leider schon expired waere! So ist Thailand in der Realitaet!

         

        Muss man akzpetieren – aber deswegen jeden Deutschen, oder wie bei dir, alle Thais in einen Sack stecken, ist auch naiv.
        Ich habe sehr nette Thais kennengelernt, hilfsbereit und freundlich – du sicher in Phayao auch – in BKK halt schwieriger und in
        Phuket kaum möglich. Deswegen ist aber nicht jeder Thai in TH ein Arschloch….. – deine Frau sicher nicht, oder?

        Selektive Wahrnehmung.Die selbstobtruierte Krankheit

        jedes Propagandisten.

        In fast jedem meiner Beitraege schreibe ich dass es in Thailand

        natuerlich auch heute noch viele nette hilfsbereite und sogar

        aufrichtige Thai gaebe ,

        die aber leider keine Macht haetten und leider auch die

        Anderen welche hier Macht und Einfluss haetten entschuldigen.

        Meine Frau gehoert leider auch dazu.

        Daraus selektiert STIN dass ich wohl Thailandhasser waere.

        Was STIN auch immer negiert ist die Tatsache dass die

        "einfachen"Thai aufgrund ihrer eigenen Xenophobie

        sehr leicht auf die Auslaenderhasstiraden der Herrschenden

        hereinfallen.

        Waere in D uebrigens genauso. Siehe die AfD Erfolge!

         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)