Surat Thani: Ein an Corona erkranktes Baby erholte sich nach Behandlung mit Favipiravir

Ein Kinderarzt sagt, dass ein 1 Monat altes Baby unglaublich viel Glück hat, nachdem es sich vom Covid-19-Virus in der Provinz Surat Thani erholt hat. Suchada Ruenglerdpong, Ärztin für Infektionskrankheiten, sagt, der Junge sei der jüngste Patient im Prachuap Khiri Khan Hospital gewesen. Er soll sich mit dem Virus von einem Familienmitglied infiziert haben, das bei einem Bestattungsunternehmen in der Provinz infiziert wurde.

Der kleine Junge wurde ins Krankenhaus gebracht, weil er Schwierigkeiten beim Atmen hatte. Seine Eltern sagten, die Brust des Jungen schien “zu schrumpfen”.

Die Ärzte sagten, der Junge habe eine Lungeninfektion, brauche aber keine Intubation. Sie sagen, er wurde genauso behandelt wie ein Erwachsener. Er erhielt Favipiravir, wurde jedoch engmaschig überwacht, da bei der Verabreichung des Arzneimittels an ein Baby weitere Nebenwirkungen möglich sind.

Nachdem er sich erholt hatte, holten ihn die Großeltern aus dem Krankenhaus ab. Die Familie wollte ihre Geschichte darüber erzählen, wie sich das Baby vollständig von Covid-19 erholt hat. Sie hoffen, dass seine Geschichte Menschen dazu ermutigt, zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen für Covid zu treffen, während sie draußen sind.

Der Arzt warnte Familien, die für Kinder unter 2 Jahren nicht sicher sind, eine Maske zu tragen. Nach Angaben der thailändischen Einwohner betrat die Familie keine Risikogebiete, aber die Großeltern gingen zu einer Beerdigung, wo sie sich angeblich mit dem Virus infizierten. Es wurde nicht darüber berichtet, ob es den Großeltern gut ging, aber als sie das Baby aus dem Krankenhaus abholten, schienen sie sich ebenfalls vollständig erholt zu haben.

Inzwischen haben die Provinzen Bangkok und Thailand weitere 9.635 Infektionen und 25 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid angehäuft. 6.853 der heutigen Gesamtzahl stammen aus Gefängnissen in Bangkok. Wenn Sie die neuen Gefängnisfälle aus der Gleichung herausnehmen, wurden für den Montagsbericht weitere 2.782 Fälle hinzugefügt. / Thai Residents

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Surat Thani: Ein an Corona erkranktes Baby erholte sich nach Behandlung mit Favipiravir

  1. ben sagt:

    @ Rotkäppli Trump Troll: …Da stin gerne mit veralteten Beiträgen arbeitet (der von ihm genannte Artikel ist bereits 8 Monate alt) deshalb etwas zum derzeitigen Stand (21.04.2021)…

    Da hab ich doch noch was von heute: die schlimme Wirtschaftspolitik der Junta schickt den THB in den Keller -CHF/THB über 35 und auch den Eur/THB über 38 – so schlimm!!! – und sogar BitCoin pusht der pöse Diktator in den Keller…555

     

  2. Wolf5 sagt:

    Da stin gerne mit veralteten Beiträgen arbeitet (der von ihm genannte Artikel ist bereits 8 Monate alt) deshalb etwas zum derzeitigen Stand (21.04.2021):

    Der japanische Fujifilm-Konzern hat eine neue Studie zur Behandlung von Covid-19-Patienten mit seinem Grippemittel Avigan gestartet.

    Es hat allerdings starke Nebenwirkungen.

    Bereits im Herbst 2020 hatte Fujifilm die Ergebnisse einer klinischen Phase-III-Studie mit 156 Covid-19-Patienten zu Avigan vorgestellt.
    Demnach verkürzte sich die Behandlungsdauer beim Einsatz von Avigan um drei Tage.

    Heute ist Avigan bereits in einigen Ländern wie Russland, Indien und Indonesien als Covid-19-Behandlung zugelassen.

    In zahlreichen weiteren Ländern wird es nur als Notfall-Medikament bei Erkrankten genutzt, für die es keine andere Behandlungsoption gibt.

    In Deutschland kann es laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte im Rahmen eines individuellen Heilungsversuches zum Einsatz kommen.

    Übrigens: Auch bei seinem ursprünglichen Einsatz als Grippemittel konnte Avigan die hohen Erwartungen bislang nicht erfüllen.

    Avigan hat sich in Tierversuchen als “fruchtschädigend” erwiesen: Es führte zu fötalen Fehlbildungen und konnte sogar in Sperma nachgewiesen werden.

    Avigan wird daher selbst in seinem Heimatland Japan nur als Reservemedikament gegen Influenza genutzt, kommt also erst dann zum Einsatz, wenn alternative Medikamente versagen.

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/fujifilm-avigan-favipiravir-covid-19-corona-medikament-101.html

    Fazit: bei diesen vielen Nebenwirkungen ist Avigan eigentlich nur zu empfehlen, wenn keine andere Behandlungsoptionen mehr zur Verfügung stehen.

    Deshalb verwundert es mich, dass in TH dieses Medikament so unter die Massen gestreut wird, da ja angeblich das thailändische Volk keine “Laborratten” sind.

    • STIN sagt:

      Deshalb verwundert es mich, dass in TH dieses Medikament so unter
      die Massen gestreut wird, da ja angeblich das thailändische Volk keine “Laborratten” sind.

      derzeit sind wohl alle Menschen auf dieser Welt mehr oder weniger Laborratten.

      So hat Spahn bis vor Wochen noch für den sehr guten Impfstoff AstraZeneca geworben und sich wohl selbst auch
      diese Plärre – wenn es stimmt – spritzen lassen.

      Nun hat zuerst Dänemark das Zeug verboten, nun auch Norwegen und siehe da: nun wird es auch in DE mit der Plärre zu Ende gehen.

      Soviel zu diesem guten Impfstoff.

      Da stin gerne mit veralteten Beiträgen arbeitet (der von ihm genannte Artikel ist bereits 8 Monate alt) deshalb etwas zum derzeitigen Stand (21.04.2021):

      hat sich nicht viel verändert.

      Hier ein noch um einen Tag neuerer Artikel – 🙂

      https://www.abendblatt.de/ratgeber/article232110179/Covid-19-Wie-wirksam-ist-das-Grippemittel-Avigan.html

  3. Wolf5 sagt:

    Einige Informationen zu dem angeblichen Wundermittel „Favipiravir“:

    „Favipiravir ist ein Virostatikum, das als Avigan zur oralen Behandlung von Infektionen mit verschiedenen RNA-Viren verwendet wird.

    Favipiravir wurde während der Ebolafieber-Epidemie 2014 ohne die üblicherweise notwendige Arzneimittelzulassung an Menschen eingesetzt, im Mai 2020 erhielt es als Avifavir in Russland eine Notfallzulassung zur Behandlung von COVID-19.

    Favipiravir hat zuvor im Februar 2020 in China die Zulassung zu klinischen Tests zur Evaluierung der Wirksamkeit bei COVID-19 erhalten.

    Avigan (Favipiravir) gehört zu den Arzneimitteln, für die das Bundesministerium für Gesundheit im April 2020 die zentrale Beschaffung zur Behandlung infizierter und schwer erkrankter COVID-19-Patienten in Deutschland eingeleitet hat.

    Da es sich bei einer Covid-19-Therapie um einen individuellen Heilversuch ohne klinischen Wirksamkeitsnachweis handele, solle der Einsatz vorrangig bei schweren Verlaufsformen patientenindividuell erwogen werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Favipiravir

    Auch dies sollte man in diesem Zusammenhang wissen:

    Unter der Anwendung von Favipiravir wurden folgende Nebenwirkungen beobachtet:

    – Schock, Anaphylaxie
    – Lungenentzündung
    – Fulminante Hepatitis, Leberfunktionsstörung, Gelbsucht
    – Toxische epidermale Nekrolyse, Stevens-Johnson-Syndrom
    – Akutes Nierenversagen
    – Abnahme der Anzahl weißer Blutkörperchen, der Neutrophilenzahl und Thrombozyten
    – Neurologische und psychiatrische Symptome (Bewusstseinsstörungen, abnormales Verhalten, Delirie, Halluzination, Wahn)
    – hämorrhagische Kolitis

    avipiravir darf nicht angewendet werden bei:

    – Schwangerschaft oder Verdacht auf eine Schwangerschaft (früher embryonaler Tod und Teratogenität wurden im Tierversuch festgestellt)
    – Bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder den sonstigen Bestandteilen des Arzneimittels

    Favipiravir sollte bei folgenden Patienten mit Vorsicht angewendet werden:

    – Patienten mit Gicht oder Gicht in der Anamnese
    – Patienten mit Hyperurikämie (Blutharnsäurespiegel kann ansteigen und Symptome können sich verschlimmern)

    Favipiravir darf nicht in der Schwangerschaft oder bei Verdacht auf eine Schwangerschaft angewendet werden, da im Tierversuch eine Teratogenität festgestellt wurde und der Wirkstoff zu frühem embryonalem Tod geführt hatte.

    https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Favipiravir_56069

    Fazit: man kann Jedem nur viel Glück wünschen, der mit Favipiravir behandelt wird.

  4. berndgrimm sagt:

    Thailaendische Covid Schnelltests =  Feehlanzeige!

    Thailaendische Covid Impfmittel  =   Fehlanzeige!

    Na dann erzaehlen wir eben noch ein Maerchen ueber ein angebliches

     Thailaendisches Covid Wundermittel!

    • STIN sagt:

      Na dann erzaehlen wir eben noch ein Maerchen ueber ein angebliches

      Thailaendisches Covid Wundermittel!

      ist kein thail. Wundermittel. DIe Russen haben es schon freigegeben, die Japaner demnächst, die machen
      gerade die Studie in Phase 3.

      Also nicht von Thailand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)