Bangkok: CSI nimmt Nigerianer und fünf Thailänder wegen Romantik-Betrug fest

Ein Nigerianer und fünf Thailänder wurden nach einer Razzia der Polizei wegen eines Romantikbetrugs, der in einem Jahr mindestens 200 Millionen Baht einbrachte, in Bangkok festgenommen.

Eine kriminalpolizeiliche Durchsuchung von sieben Orten in Bangkok, Nakhon Sawan, Phuket und Pathum Thani führte am Montag zur Festnahme der sechs Verdächtigen, sagte Pol Maj Gen Suwat Saengnoom, Chef der Abteilung für Kriminalitätsbekämpfung, am Dienstag.

Die Verdächtigen wurden als Frau Punyawee Chusinjiraphat; Herr Ezeneche Uzochukwu Jorome, nigerianischer Staatsangehöriger; Frau Sasithorn Nuankaew; Herr Sudjai Kamnon; Herr Thotsaphol Siripru und Herr Nirandon Thianthavorn identifiziert.

Von ihnen wurden ein neues Mitsubishi Pajero-Sportfahrzeug, 906.000 Baht in bar, sieben Mobiltelefone, 18 Bankkontenbücher, mehrere Ornamente, 11 Uhren, zwei Elfenbeinornamente und 11 Kreditkarten beschlagnahmt.

Die Verhaftung erfolgte, nachdem ein Opfer im vergangenen Jahr eine Anzeige bei Pol Maj. Gen. Jirabhop Bhuridej, dem stellvertretenden Kommissar des Central Investigation Bureau (CIB), eingereicht hatte

CSD-Ermittler begannen mit der Untersuchung und stellten fest, dass die Bande, die sowohl Thailänder als auch Ausländer umfasste, beim Betrug Absprachen getroffen hatte.

Ein Mitglied der Bande eröffnete einen Instagram-Account unter dem Namen Mr Lanny Gray. Dann näherte er sich dem Opfer und behauptete, ein amerikanischer Geschäftsmann zu sein, der in Malaysia arbeitet.

Nachdem er sich mit dem Opfer angefreundet hatte, wechselte der Mann zur Kommunikation über die Line-Chat-App, sendete zahlreiche Nachrichten und versprach, mit ihr in Thailand zu leben. Nachdem er ihr Vertrauen gewonnen hatte, sagte er ihr, er würde ihr Pakete mit wertvollen Gegenständen schicken.

Ein weiteres Gangmitglied, ein Thailänder, kontaktierte das Opfer später telefonisch und behauptete, ein Agent einer Reederei zu sein, und forderte sie auf, Gebühren zu zahlen, um die Pakete zu erhalten.

Die Frau habe fast 1 Million Baht bezahlt, aber keine Pakete erhalten, sagte Pol Maj Gen Suwat.

Nachdem die Bande Geld vom Opfer erhalten hatte, versuchte sie, mehr Geld von ihr zu betrügen. Ein weiteres Bandenmitglied, das behauptete, ein Krankenhausangestellter aus Malaysia zu sein, hatte sie angerufen und gesagt, Herr Lanny Gray habe bei einem Unfall schwere Verletzungen erlitten und sei in einem Krankenhaus in Behandlung.

Der Betrüger hatte sie gebeten, fast 500.000 Baht an Arztrechnungen für Herrn Gray zu bezahlen. Die Frau wurde misstrauisch und versuchte ihn zu kontaktieren, scheiterte aber. Sie beschloss, das Geld nicht zu überweisen und reichte eine Anzeige bei der Polizei der Wang Thong Lang Polizeistation ein.

Pol Col Wiwat Jitsophakul, Superintendent der CSD-Unterabteilung 3, der die Verhaftung leitete, sagte, die Ermittler hätten mehr als fünf Monate gebraucht, um Hinweise auf sieben Personen zu finden, die an dem Betrug beteiligt waren.

Die Untersuchung ergab, dass der nigerianische Verdächtige Ezeneche Uzochukwu Jorome und seine Frau Punyawee Anführer der Bande waren.

In den letzten Jahren seien mehrere Frauen der Bande zum Opfer gefallen, sagte Pol Col Wiwat.

Die Bande hatte etwa 50 Bankkonten anderer Personen verwendet, um Geldtransfers von Opfern zu erhalten. Nachdem das Geld überwiesen wurde, benutzten sie Geldautomatenkarten, um das Geld abzuheben und auf persönliche Bankkonten einzuzahlen, sagte der Chef der Unterabteilung 3.

Zwischen 2020 und 2021 waren auf einem Bankkonto von Frau Punyawee etwa 200 Millionen Baht im Umlauf, sagte Pol Col Wiwat.

Der nigerianische Verdächtige hatte ein Restaurant und einen Geldwechselladen als Scheingeschäft betrieben, um seine Verfehlungen zu verbergen. Die Polizei beschlagnahmte Dokumente dieser Unternehmen zur Prüfung.

Die CSD-Ermittler stellten außerdem fest, dass der nigerianische Verdächtige 2018 in Chiang Mai eine ähnliche Straftat begangen hatte, indem er behauptete, ein südafrikanischer Militäroffizier zu sein. Die Ermittler glaubten, mehrere Frauen seien dieser Bande zum Opfer gefallen.

Während der Befragung bestritten die sechs Verdächtigen alle Anklagen. Sie wurden der Polizei von Wang Thong Lang übergeben. Die Polizei erweiterte die Ermittlungen und machte den siebten Verdächtigen ausfindig, der immer noch auf freiem Fuß ist. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Jörg
Gast
Jörg
26. Mai 2021 4:40 pm

Alles nur die Spitze des Eisberg – lediglich 1 Fußsoldat der bekannten

" NIGERIA-CONNECTION " – davon gibt es VIELE TAUSENDE. 

 

Das ist ein BEKANNTES Geschäftsmodell auf das IMMER WIEDER Leichtgläubige hereinfallen. Spätestens wenn – in irgendeiner Art – VORKASSE verlangt wird gilt es das EIGENE Verhalten kritisch zu überdenken. 

exil
Gast
exil
26. Mai 2021 11:35 pm
Reply to  Jörg

Und wie viele gutgläubige Idioten sind den Thailändischen Damen schon auf den Leim gegangen und haben Unsummen verloren? Wie viele Ausländer haben schon in die große Liebe investiert und wurden nur ausgenommen?

Mir tun weder die Einen noch die anderen Leid. Nur in diesem Fall schreitet die Thailändische Polizei ein, da die Opfer Thais sind.

Gearbeitet wurde mit den selben Argumenten wie dies die Damen Thailands tun, Krankenhausrechnung, Wasserbüffel krank oder Notfall in der Familie.

Und ganz wichtig zu erwähnen, dass auch ein Ausländer einer der Verbrecher war.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. Mai 2021 8:42 am
Reply to  exil

Mir tun weder die Einen noch die anderen Leid. Nur in diesem Fall schreitet die Thailändische Polizei ein, da die Opfer Thais sind.

 

Sehr richtig , und es ist eine zynische Verdrehung der Realitaet

in Thailand wenn STIN behauptet dass ein Auslaender in TH

die gleichen Rechte haette wie in DACH  und dass die

Thai Polizei auch fuer ihn effektive Polizeiarbeit machen

wuerde.

Das Einzige wozu die Thai Polizei einem Auslaender

verhelfen wuerde, ist , dass sein Geld in noch mehr

Thai Taschen verteilt wird.

Also ist sie soetwas wie die Vorstufe zum Thai Sozialismus!

 Aeh natuerlich Thai  National Sozialismus….6666!
Auch die restlichen Behauptungen STINs ueber TH Rechtsstaat kann ich nur als haltlose Propaganda bezeichnen.