Rayong: Behörde plant Schließung von 5 Touristen-Inseln für 4 Monate

Das Ministerium für Nationalparks, Wildtiere und Pflanzenschutz gab heute bekannt, dass die Schließung von 5 beliebten Tourismusinseln in der Provinz Rayong im Osten Thailands geplant ist. Die Inseln – Kham Island, Kruay Island, Ku Dee Island, Pla Teen Island und Talu Island – sollen für 4 Monate geschlossen werden.

Die Ankündigung besagte, dass die Inseln ab dem 1. Juni für alle Touristen geschlossen sein würden.

Die 5 Inseln in Rayong hoffen, dass die 4-monatige Schließung, die durchgeführt wird, während der Tourismus aufgrund der Covid-19-Pandemie drastisch zurückgeht, laut dem Department of National Parks eine natürliche Selbstwiederherstellung ermöglicht.

Die Sicherheit der Touristen war ebenfalls ein Problem, daher können Verbesserungen an der Insel vorgenommen werden, um ein sichereres und umweltbewussteres Erlebnis zu ermöglichen, wenn der Tourismus nach Thailand zurückkehrt, was hoffentlich noch in diesem Jahr beginnen wird.

Auf den Spuren der legendären Maya-Bucht in Krabi, die nach dem Leonardo DiCaprio-Film The Beach von 1999 von Touristen überrollt wurde und der Welt die natürliche Schönheit der Region vorstellte, werden diese 5 Inseln aus Naturschutzgründen geschlossen. Die Meereslebewesen von Maya Bay wurden durch die Touristenflut fast zerstört, bis die Region 2018 geschlossen wurde, um die Natur heilen zu lassen. Ein neuer Steg steht kurz vor dem Abschluss des Baus, wodurch der Tourismus verantwortungsbewusster zurückkehren kann.

Umweltschützer hatten jährliche Schließungen für viele der mehr als 100 beliebtesten Nationalparks Thailands vorgeschlagen. Eine jährliche Schließung von 2 bis 4 Monaten würde der Natur die Möglichkeit geben, sich ohne menschliches Eindringen zu rehabilitieren, und den Parkrangers die Möglichkeit geben, die Parks zu verbessern, um sicherer zu sein und einen umweltfreundlicheren Tourismus zu ermöglichen.

Die Inseln sind bei einheimischen und internationalen Touristen beliebt, wobei Kham, Pla Teen und Talu als Top-Tauchplätze in Thailand eingestuft werden. Kham ist bekannt für seinen unglaublich pudrigen weißen Sand mit einer Sandbank, die sich bis zum benachbarten Kruay, einer Kalksteininsel, erstreckt. Beliebte Inselhüpftouren von Pattaya oder Koh Samet kommen häufig auf diesen 5 Inseln vor, werden jedoch bis zum 30. September verboten. / Pattaya News

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Rayong: Behörde plant Schließung von 5 Touristen-Inseln für 4 Monate

  1. "Forentroll" sagt:

    Augenwischerei!

    Es ist Regenzeit in TH, da faehrt kaum ein Farang auf die Inseln, nur Thailaender mit Schnellbooten! Diese Schnellboote sollten in den NPs verboten werden!!!!!

    Denen kann keine Schildkroete, keine Seekuh, …. ausweichen.

    Frueher wurden die Faehrverbindungen zu fast allen Inseln von Mai bis Anfang November geschlossen.

    Dann fuhren nur noch Boote der Inselbewohner und die sind nicht bei Sturm gefahren!

  2. berndgrimm sagt:

    Koh Kham ist nicht Rayong sondern Sattahip, also Provinz Chonburi.

    Die Sicherheit der Touristen war ebenfalls ein Problem, daher können Verbesserungen an der Insel vorgenommen werden, um ein sichereres und umweltbewussteres Erlebnis zu ermöglichen

    Na ja, da sollte man erstmal auf Koh Sichang anfangen.

    Diese Insel ist ueberlaufen, besonders jetzt, weil sie so schnell einfach und billig von BKK

    aus erreicht werden kann und es werden von den Thai Einheimischen und Gaesten

    keine Regeln eingehalten.

    Sowas durchzufuehren an abgelegenen Inseln die gluecklicherweise kaum ein Thai

    besucht , es sei denn er haette ungesetzliche Absichten ist typisch fuer diese

    Militaerdiktatur.Abgesehen davon leben auf den meisten dieser Inseln Ranger

    welche fuer eine gewisse Sicherheit sorgen koennten.

    • exil sagt:

      Wie lange ist Thailand schon für Touristen geschlossen und nur fast zu100 % wurden die Inseln von den so Sauberkeits liebenden Thai aufgesucht. Nach mehr als einem Jahr denkt man darüber nach die Inseln zu schließen.

      Man kann in diesem Fall wieder einmal nicht den Touristen die Schuld am vernichten dieser Inselparadiese geben. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die Thais keine Touristen brauchen um ihre Heimat zuzumüllen und zu verdrecken. Normalerweise müssten die Thais doppelt so viel eintritt bezahlen müssen, da sie ja auch den meisten Schaden in der Natur anrichten.

      • berndgrimm sagt:

        Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die Thais keine Touristen brauchen um ihre Heimat zuzumüllen und zu verdrecken. Normalerweise müssten die Thais doppelt so viel eintritt bezahlen müssen, da sie ja auch den meisten Schaden in der Natur anrichten.

         

        Ich kann dem nur vollkommen zustimmen und ernsthafte

        Thai Fuehrungsleute wissen dies auch.

        Ich habe ein ganz gutes Verhaeltnis zum Chef des

        Khao Khieo Parks weil ich dort regelmaessig innen und aussen laufe.

        Der hat mir gesagt dass Thai nur etwa 30% der Besucher

        ausmachen aber 80% des Muells verursachen.

        Ich habe ihn dann gefragt warum man Autos und Motosai

        in den Park hineingelassen haette (ist inzwischen wieder verboten)

        und er antwortete er haette vom Ministerium die Auflage

        erhalten mehr Besucher in den Park zu lassen

        und mehr Eintrittsgelder einzunehmen.

        Der Park hat keine wirkliche Attraktion ausser einem

        besteigbaren Wasserfall.

        Aber ueberall muesste man zu Fuss hin, dies haelt die

        meisten Thai ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)