Bangkok: Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DES) verfolgt rechtliche Schritte gegen den Architekten Duangrit Bunnag

Das thailändische Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DES) verfolgt rechtliche Schritte gegen den Architekten Duangrit Bunnag und das Immobilienunternehmen Accap Assets Co, weil sie angeblich Dokumente über den Impfstoff Sinopharm Covid-19 hergestellt und falsche Nachrichten darüber verbreitet haben. Es heißt, die Behauptungen diskreditieren die thailändische Regierung.

Accap Assets Co behauptete in einem online verbreiteten Dokument, dass es in der Lage sei, 20 Millionen Dosen des Sinopharm Impfstoffs zu liefern, jedoch bisher noch nicht an Premierminister Prayuth Chan o-cha oder an andere Regierungsvertreter herangetreten sei.

Die Regierung sagte, sie habe die Behauptungen zurückgewiesen. Herr Duangrit hatte jedoch am Donnerstagabend (27. Mai) während einer Audiokonferenz über die Clubhaus App weiterhin falsche Informationen zu diesem Thema verbreitet, sagte DES-Minister Chaiwut Thanakhamanusorn gestern (29. Mai).

Herr Duangrit hatte behauptet, jemand habe um 5 Millionen Baht als „Teegeld“ gebeten, um einen Termin für die Erörterung eines Sinopharm Lieferabkommens mit dem Premierminister zu erhalten, sagte Herr Chaiwut gestern.

Was Herr Duangrit in der Clubhaussitzung gesagt hatte, wurde aufgezeichnet und wird als Beweismittel gegen ihn verwendet, sagte Herr Chaiwut.

Der Minister sagte, das Anti-Fake Nachrichtenzentrum des DES habe sich bei der Food and Drug Administration (FDA) erkundigt und erfahren, dass das Immobilienunternehmen nie die Erlaubnis der FDA beantragt habe, den Impfstoff zu importieren. Es war auch kein offizieller Vertreter von Sinopharm in Thailand.

Dr. Nithi Mahanonda, der Generalsekretär der Chulabhorn Royal Academy, bezeichnete Accap Assets Co ebenfalls als unzuverlässig, nachdem er kein formelles Dossier über den Impfstoff vorgelegt hatte, was eine Voraussetzung für das Einreichungsverfahren bei der FDA ist.

Das DES arbeitet mit der Abteilung für die Unterdrückung von Technologiekriminalität und dem Ministerium für öffentliche Gesundheit zusammen, um Beweise für Anklagen zu sammeln, die gegen Accap Assets Co, Herrn Duangrit und alle anderen Parteien erhoben werden, die an der Verbreitung der gefälschten Informationen beteiligt sind, sagte Herr Chaiwut.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Mai 2021 9:37 am

Aha, es gibt in Thailand also gefaelschte Informationen.

Na ja, ich bezweifle eher dass es in Thailand ungefaelschte Informationen gibt.

5 Mio Teegeld fuer einen Termin wegen Impfstoffen scheint mir eher zuwenig.

Bestechung in dieser Militaerdiktatur ist eben nicht mehr so einfach wie zu

Thaksins Zeiten.

Diese Militaerdiktatur mag nicht in der Lage zu sein dieses Land einigermassen

zu regieren , aber wie man Bestechungsgelder so kanalisiert und versteckt

dass es nicht direkt auffaellt, das wissen sie genau.

 

Uebrigens , die Bunnag Familie (mit persischen Wurzeln) spielt eine bedeutende Rolle

in der thailaendischen Geschichte und in der Chakri Dynasie.

Ihnen gehoerten die Laenderreien auf der anderen Flussseite auf denen heute

die Campusse der Mahidol Universitaet und das Siriraj Hospital liegen.

Accap Assets hat eine Verbindung zur Mahidol.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. Juni 2021 8:37 am
Reply to  STIN

Aha, es gibt in Thailand also gefaelschte Informationen.

ja, natürlich gibt es die – nicht soviele wie in DE – aber es gibt sie.

 

Na ja, ich bezweifle eher dass es in Thailand ungefaelschte Informationen gibt.

Was die Korruption waehrend dieser Militaerdiktatur  angeht,

so ist in der Tat bis jetzt wenig herausgekommen.

Wie soll auch etwas herauskommen wenn die entsprechenden

Behoerden von regimetreuen "Persoenlichkeiten" gefuehrt werden?

Je laenger diese Militaerdiktatur noch an der Macht bleibt,

umso weniger wird herauskommen.

Deshalb haengen die doch auch so an ihrer Macht.

gg1655
Gast
gg1655
1. Juni 2021 10:21 pm
Reply to  STIN

Was ist bei Thaksin und Yingluck rausgekommen – beide hochkorrupt?
Nichts, absolut nichts –

Wenn Absolut nichts rausgekommen ist, woher weißt du dann das beide hochkorrupt sind?  Ach so, weil es im Dorf ja jeder weis?  Oder ist doch was rausgekommen?  Oder Fragst du gerade bei uns nach?  Hast du Zweifel?

gg1655
Gast
gg1655
2. Juni 2021 12:11 am
Reply to  STIN

Nun hast ja du behauptet das nichts rausgekommen ist. Also du schriebst sogar "Nichts, absolut nichts".  Das kommt nicht von mir sondern von dir. Wenn Absolut nichts rausgekommen ist auf welcher Basis wurde er denn Verurteilt?  Und noch einmal: Ich behaupte nicht das nichts rausgekommen ist, das machst du.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. Juni 2021 8:58 am
Reply to  STIN

Was ist bei Thaksin und Yingluck rausgekommen – beide hochkorrupt?
Nichts, absolut nichts – die beiden haben die Kurve gekratzt und das war es dann schon.

 

Thaksin ist 2008 wohl eher absichtlich rausgelassen worden weil auch er Informationen hatte die besser nicht rauskommen sollten.

Yingluck wurde gefluechtet.Und zwar nicht mit nem Camry nach Kambodscha.

Wer dies glaubt , mit dem fahr ich gern mal ueber Nacht von Nawimin nach Sihanoukville.

Es soll in dieser Nacht ja eine Militaermaschine von Don Mueang nach SIN geflogen sein.

Ich finde es laecherlich wenn STIN uns nach 7 Jahren Militaerdiktatur noch versucht Thaksins Missetaten als Entschuldigung fuer eine in hoechstem Masse untaetige,unfaehige und unaufrichtige Militaerdiktatur unterzujubeln.

Ich habe das Ungesetzliche und Korrupte  bewusst erstmal aussen vor gelassen weil deren Nachweis (wenn ueberhaupt) erst nach einem Ende dieser Militaerdiktatur geschehen kann.

Nein, gerade jeder der bisher Thaksin fuer den groessten Verbrecher in TH hielt sollte sich mal Gedanken machen weshalb.