Kanchanaburi: Tausende Karen-Flüchtlinge stranden in Thailand ohne Schutz und Nahrungsmittel

Tausende von Karen-Flüchtlingen, die vor dem bewaffneten Konflikt in Burma geflohen sind, sind immer noch am Ufer des Flusses Salween gestrandet und haben weder Schutz noch Zugang zu Nahrungsmitteln und Gesundheitsversorgung.

Das Karen Peace Support Network (KSPN) hat letzte Woche auf einem öffentlichen Online-Diskussionsforum bekannt gegeben, dass in den letzten drei Monaten bis zu 70.000 Menschen oder etwa 90% der Landbevölkerung im Bundesstaat Karen in BUrma durch Konflikte vertrieben wurden.

Wahkushee, ein KSPN-Aktivist, sagte, Militäroffensiven des burmesischen Militärs – zu denen schwere Granaten sowie Luftangriffe gehören – haben viele Gemeinden entlang der Grenze zerstört und mindestens 7.600 Menschen aus 43 Dörfern gezwungen, um ihr Leben zu fliehen.

Viele verstecken sich im Dschungel, während derzeit rund 5.500 Menschen versuchen, die Grenze nach Thailand zu überqueren, um eine sichere Zuflucht zu suchen, sagte sie.

Viele sagten jedoch, sie seien von thailändischen Truppen zurückgedrängt worden, um sich in Burma einer Gefahr zu stellen. Frau Wahkushee sagte, das Militär habe auch den humanitären Zugang zu den Flüchtlingen eingeschränkt, was die Krise verschärfe.

“Viele der Flüchtlinge sind schwangere Frauen, Kinder und ältere Menschen, und einige wurden durch die Kämpfe verletzt. Sie brauchen dringend Nahrung, Medikamente, Unterkunft, sanitäre Einrichtungen und Wasser”, sagte sie.

“Wenn die Dorfbewohner in dieser Saison keinen Reis anbauen können, wird sich die Situation erheblich verschlechtern.”

Sie forderte die Regierung auf, den Flüchtlingen Schutz zu bieten und die Verteilung der humanitären Hilfe zu ermöglichen.

Sie forderte die internationale Gemeinschaft außerdem auf, Burma ein Waffenembargo aufzuerlegen und jegliche Form der wirtschaftlichen Unterstützung für das Militärregime abzuschneiden.

Sally Thompson vom Border Consortium sagte, die Flüchtlingskrise in Burma sei nicht nur eine innere Angelegenheit, sondern ein regionales Problem, das die internationale Gemeinschaft abmildern müsse.

Die Karen-Flüchtlinge sehen in Thailand einen sicheren Hafen vor den anhaltenden bewaffneten Konflikten zu Hause, da der Karen-Staat seit vielen Jahrzehnten ein Schlachtfeld zwischen dem Burma Militär und den ethnischen Streitkräften ist.

“In den letzten Monaten haben wir rund 4.000 Menschen gesehen, die die thailändische Grenze überschritten haben, wo sie von der Armee festgenommen werden, bevor sie nach Burma zurückgeschickt werden, während die thailändische Armee es für sicher hielt, dass sie zurückkehren”, sagte sie sagte. “Sie werden jedoch nach Thailand zurückkehren, sobald die Luftangriffe wieder aufgenommen werden. Es ist wie ein Ping-Pong-Spiel.”

Da dringend Hilfe benötigt wird, schlug sie vor, dass die Armee die Reisebeschränkungen an der Grenze aufheben und die humanitären Helfer die Lebensmittel und Vorräte einbringen lassen sollte, die von Tausenden von Flüchtlingen benötigt werden. Da Thailand über gute Lieferketten verfügt, können humanitäre Hilfe und Missionen schnell mobilisiert werden, sobald die Regierung grünes Licht gibt.

Wenn die internationale Gemeinschaft nichts unternimmt, um die Eskalation der Gewalt in Burma zu verhindern und Hilfe zu leisten, könnte der Zustrom von Flüchtlingen nicht nur die thailändisch-burmesische Grenze, sondern die gesamte Region destabilisieren.

Währenddessen sagte der Befehlshaber der Dritten Armee, Generalleutnant Apichet Suesat, die Armee verbiete Flüchtlingen nicht, nach Thailand einzureisen. Soldaten hätten während ihres Aufenthalts auf der thailändischen Seite der Grenze Lebensmittel und Grundversorgung für die Flüchtlinge bereitgestellt.

“Wir haben sie nicht zurückgeschickt. Die Flüchtlinge warten, bis die Kämpfe vorbei sind, bevor sie den Fluss nach Hause überqueren”, sagte Generalleutnant Apichet.

“Wir entscheiden auch nicht, wem wir helfen sollen, weil wir alle willkommen heißen, die der Gefahr in Burma entkommen wollen. Solange sie unbewaffnet sind, werden wir sie gleich behandeln.”

Generalleutnant Apichet nannte das Risiko bewaffneter Zusammenstöße und der Übertragung von Covid-19 als Gründe für die Sperrung des Zugangs zur Grenze und sagte, es sei für humanitäre Organisationen oder die Presse nicht sicher.

“Unsere erste Priorität ist der Schutz der thailändischen Bürger, aber wir müssen unsere Neutralität im Konflikt sicherstellen.”

Nach dem Putsch des burmesische Militärs im Februar brachen im ganzen Land Massenproteste und Aufstände gegen das burmesische Militär aus, die jedoch vom Regime brutal unterdrückt wurden.

Viele Städte und Gemeinden wurden in Schlachtfelder verwandelt und Tausende in ganz Burma vertrieben. Zusätzlich zu den Tausenden, die an der thailändisch-burmesischen Grenze gestrandet sind, haben mindestens 6.000 Menschen in Indien Zuflucht gesucht. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Kanchanaburi: Tausende Karen-Flüchtlinge stranden in Thailand ohne Schutz und Nahrungsmittel

  1. berndgrimm sagt:

    Nach den Rohingyas vertreibt die burmesische Militaerdiktatur auch die uebrigen

    Minderheiten. Oder besser, versucht sie zu vernichten aeh einer Endloesung

    zuzufuehren. Waehrend die thailaendische Militaerdiktatur mit dem Leid

    der Fluechtlinge bzw Vertriebenen hausieren geht um Hilfsgelder abzugreifen

    die man dann in die richtigen Taschen fliessen laesst.

    Wobei man aber nicht muede wird sich selber fuer seine Humanitaet zu loben.
     

    • STIN sagt:

      Waehrend die thailaendische Militaerdiktatur mit dem Leid

      der Fluechtlinge bzw Vertriebenen hausieren geht um Hilfsgelder abzugreifen

      die man dann in die richtigen Taschen fliessen laesst.

      Sieht nicht so aus, als ob nur eine Hilfsorganisation auch nur einen Cent für die gestrandeten Minderheiten
      zahlt – somit kann auch nix in falsche Kanäle geleitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)