Bangkok: US-Amerikaner in Thailand wenden sich an das US-Außenministerium wegen Impfstoff

Eine Gruppe prominenter US-Bürger in Thailand hat einen offenen Brief an die stellvertretende US-Außenministerin Wendy Sherman geschickt, mit dem sie die US-Regierung auffordert, Covid-19-Impfungen für ihre im Ausland lebenden Bürger zu organisieren.

“Verlass uns nicht!” war die Bitte.

„Die USA haben weiterhin einen wachsenden Überschuss an Impfstoffen, aber viele Amerikaner im Ausland haben immer noch keinen Zugang zu Impfstoffen und ihr Leben ist in Gefahr“, heißt es in dem Brief des thailändischen Vorsitzenden der Demokraten im Ausland, Paul Risley, VP of Republicans Overseas Asia, Tony Rodriguez, Veterans des Kommandeurs der Foreign Wars, Carl Manchester, und der Präsidentin des American Women’s Club of Thailand, Ambreen Miraly.

Da sich eine dritte Coronavirus-Welle als mit Abstand am stärksten herausstellte – Thailand hat in der vergangenen Woche durchschnittlich fast 3.800 neue Fälle und 34 Todesfälle pro Tag verzeichnet – sind die Bedenken hinsichtlich der langsamen und chaotischen Impfstoffeinführung des Königreichs gestiegen. Während mehr als die Hälfte der US-Bevölkerung jetzt mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten hat, war dies laut der Universität Oxford ourworldindata.org Ende Mai nur für 3,58% in Thailand der Fall.

In dem Brief wurde darauf hingewiesen, dass die hochrangige Diplomatin während ihrer Gespräche mit Premierminister Prayuth Chan-o-cha und anderen hochrangigen Beamten wahrscheinlich darüber diskutieren wird, überschüssige Coronavirus-Impfstoffe in den USA an Thailand zu spenden. „Wir fordern, dass jede Vereinbarung genügend gespendete Impfstoffe enthält, um alle im Königreich lebenden amerikanischen Bürger zu schützen“, heißt es in dem Brief. “Die chinesische Regierung hat im Rahmen ihres Impfstoffspendenprogramms eine ähnliche Vereinbarung mit Thailand für ihre Bürger getroffen.”

Der Brief wies darauf hin, dass die USA im Gegensatz zu fast allen anderen Ländern von ihren Bürgern verlangten, unabhängig von ihrem Wohnort Steuern zu zahlen. “Amerikaner im Ausland sollten die gleichen vom Steuerzahler finanzierten Impfstoffe erhalten, die Amerikaner in den USA jetzt erhalten, um die Verpflichtung von Präsident Biden zu erfüllen, dass jeder Amerikaner Anspruch auf eine von der US-Regierung bereitgestellte Impfung hat.” / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Juni 2021 9:19 am

Seitdem Trumpel weg ist, wuerde ich mich auch lieber von den Amis impfen lassen.

Jedenfalls lieber als von dieser thailaendischen Militaerdiktatur.

In dem Brief wurde darauf hingewiesen, dass die hochrangige Diplomatin während ihrer Gespräche mit Premierminister Prayuth Chan-o-cha und anderen hochrangigen Beamten wahrscheinlich darüber diskutieren wird, überschüssige Coronavirus-Impfstoffe in den USA an Thailand zu spenden.

Wie naiv sind die Amis eigentlich?

Thailand hat seine hervorragende wirtschaftliche Staerke und seine kulturelle Ueberlegenheit nicht dadurch erreicht dass es sich an internationale Regeln und Vertraege gehalten hat.

Es hat gerne genommen und als Gegenleistung einen Sack voller Luegen gegeben.

Oder duemmliche Entschuldigungen oder hahnebuechene Vorwuerfe an Andere.

Quid pro quo ist etwas fuer verweichlichte Westler. Thai haben dafuer Thainess.