Bangkok: Taxi- und Van-Fahrer stellen Rückzahlung der Autokredite ein

Taxifahrer und Van-Fahrer haben die TTB Thanachart Bank gebeten, die Rückzahlung von Krediten für mindestens sechs Monate auszusetzen, da sie ohne Touristen kein Geld hätten, um die Raten zu begleichen.

Etwa 30 Fahrer parkten ihre Fahrzeuge am Freitag vor der Umgehungsstelle von TTB in Chalerm Phrakiart und reichten ihre Petition ein, um ein Moratorium für die Rückzahlung von Autokrediten zu beantragen.

Ihr Sprecher sagte gegenüber der lokalen Presse, die Ankunft von Covid-19 habe katastrophale Auswirkungen auf die Betreiber von Fahrzeugen, die ihre Dienstleistungen für die Touristen erbringen. Es gab keine Besucher in der Inselprovinz. Sie hatten daher bisher noch keine Möglichkeit, die monatlichen Raten an die Kreditgeber zurück zu zahlen.

Er sagte, sie hätten daher um Verständnis für ihre Notlage und für eine Aussetzung der Schuldentilgung für mindestens sechs Monate ohne zusätzliche Zinsen gebeten.

Wenn ihre Fahrzeuge wegen Nichtzahlung ihrer Kredite wieder in Besitz genommen würden, hätten sie keine Möglichkeit mehr, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sobald die Inselprovinz für Juli wieder für Touristen geöffnet wird, sagte er weiter.

Die Vertreter der Gruppe trafen sich zur Klärung der Lage mit den zuständigen Bankbeamten. Später zerstreute sich die Gruppe wieder. Es wurde bisher jedoch noch keine Entscheidung bekannt gegeben.

Fahrer von Lieferwagen und Taxis versammeln sich am Freitag vor der Chalerm Phrakiart Bypass-Filiale der TMB-Thanachart Bank in Phuket und fordern eine Befreiung von der Rückzahlung von Autokrediten in Abwesenheit von Touristen. (Foto: Achadtaya Chuenniran). / Pattaya One News

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
29 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
devin
Gast
devin
14. Juni 2021 12:50 pm

Um Matt verständlich zu antworten (hatte ich ja bereits bei der Definition des Begriffs „Anarchie“ versucht, indem ich auf Politik für Kinder – einfach erklärt, zurückgriff), werde ich auch hier wieder etwas vereinfacht antworten.

Es ist natürlich richtig, dass jeder Befragte hauptsächlich seine persönliche Meinung wiedergibt.

Nur stimmen die Meinungen von stin und Matt nicht mit den tatsächlichen Gegebenheiten in TH überein, wie wir sie Tag für Tag selbst erleben können und müssen.

So werden von Euch geschönte Zustände in Dörfern beschrieben, deren Echtheit noch zu prüfen wäre.

Die meisten User, die hier schreiben, kennen sowohl die Wirklichkeit in TH als auch in D und beides hat nur wenig bis gar nichts mit den von Euch geschilderten Situationen zu tun.

Denn zusammengefaßt ergibt sich aus eurer Darstellung folgendes Bild:

„In TH ist die Welt noch i.O, während D bereits dem Untergang geweiht ist.“

Eine derartige Sichtweise versucht Matt auch über seinen Blog zu vermitteln, weshalb man sich auch nicht über die geringe Leserschaft dieses Blogs und Matt´s Versuch, mit allen Mitteln neue Leser für seinen Blog zu finden, nicht mehr zu wundern braucht.

Richtig statt dessen ist jedoch, dass TH ein Entwicklungsland ist, welches wegen der schlechten Putsch-Regierung und infolge Covid 19 auch in Zukunft nicht besonders gut abschneiden wird, während D trotz all seiner Mängel auch diese Krise gestärkt überwinden wird.

Spätestens nächstes Jahr werden wir wissen, wer hier um Hilfe betteln wird und dies wird nicht D sein.

devin
Gast
devin
14. Juni 2021 9:16 am

Während stin und Matt immer wieder nur ein geschöntes Bild vom Leben in TH verkünden, hat die „Bangkok Post” einfach mal betroffene Expats und Thais befragt:

Hier nur einige Auszüge:

Während viele sich weigerten, Interviews zu geben, die negative Auswirkungen und “Drama” fürchteten, sprach die Bangkok Post mit Expats, die sich dafür entscheiden, in Thailand zu leben sowie mit Thais mit Auslandserfahrungen darüber, wie sie das Land sehen.

Nicht nur die Unzufriedenheit mit der Regierung oder der thailändischen Politik, sondern auch Probleme im Zusammenhang mit der Strafverfolgung, komplizierten Vorschriften, Infrastruktur und Beschäftigungsmöglichkeiten anderswo vertreiben die Menschen.

Allerdings besitzt das Königreich immer noch Magnete, die viele dazu verleiten, es “Heimat” zu nennen.

Viele Expats sagten, dass sie das einfache Tempo des Lebens hier liebten.
Doch doppelte Preisgestaltung, Bürokratie und komplizierte Regelungen ärgern sie.

Die sozioökonomische Ungleichheit hat sich in den letzten Jahren verschärft.
Die Zahl der armen Thailänder ist im Laufe der Zeit gestiegen.
Heute leben etwa 10 Prozent der Bevölkerung in Armut.

Korruption und eine Kultur der Straflosigkeit sowie mangelndes Vertrauen in Sicherheit in Thailand sind große Probleme.

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2131727/lessons-from-abroad

Matt von lebeninthailand.net
Gast
14. Juni 2021 11:20 am
Reply to  devin

"Während stin und Matt immer wieder nur ein geschöntes Bild vom Leben in TH verkünden, hat die „Bangkok Post” einfach mal betroffene Expats und Thais befragt:"

Wenn jemand befragt wird, gibt er seine Meinung wieder. Warum ist dann meine Meinung geschönt, aber nach Auslegung von devin hat ein Befragter der Bangkok Post dann wohl die wahre Meinung.

Da ist es doch in Deutschland um Welten besser. Wir haben eine professionelle Bürokratie, die sich gerade während Covid-19 mal wieder bewiesen hat. Alles geht schnell, selbst das Internet in Deutschland ist das Schnellste auf der Welt. Wir bauen unsere Großbaustellen in Rekordzeit fertig und haben hochprofessionelle Politiker, die dem Wohl des Volkes dienen. Vom deutschen Mindestlohn kann jeder leben, zumindest für 2 Wochen im Monat. Auch sind alleinerziehende Frauen in Deutschland sozial ganz oben. Wir Deutsche bezahlen unsere systemrelevanten Jobs, wie Kassiererinnen, Pflegekräfte und Krankenschwestern mit Spitzenlöhnen. Wir Deutsche sind doch die Besten.

Hab ich da jetzt auch ein geschöntes Bild von Deutschland wiedergegeben?

exil
Gast
exil
13. Juni 2021 11:06 pm

Dieser Matt bezeichnet mich als Rassist, dumm und Arrogant.

Ich kann mit Sicherheit Garantieren, dass ich kein Rassist bin. Habe in meinem Freundeskreis in den USA und Kanada sehr viele Freunde die Afroamerikaner sind. Die meisten sehr erfolgreich im Sport sind oder waren. Wie könnte ich mit einer Asiatischen Frau verheiratet sein die dem Aussehen nach mehr eine Chinesin ist als eine Thai. Also die erste Behauptung eine Fehlanzeige.

Ich bin zumindest so intelligent, dass ich einen großen Teil meines verdienten Geldes in Immobilien in Köln und Düsseldorf investiert habe, die seit vielen Jahren Geld in meine Taschen spülen. Habe einen Hochschulabschluss gemacht um ein zweites Standbein zu haben falls die Profikarriere den Bach hinunter geht. Habe aber nie in dem Beruf arbeiten müssen.

Und ich bin auch keinesfalls Arrogant, egal wem gegenüber, außer jemand denkt das er die Weisheit mit dem Löffel gegessen hat und er nur das Recht hat seine Weisheiten zum Besten zu geben. Am liebsten sind mir dann diese Primitivlinge die dann beginnen mit Beleidigungen und Schimpfwörtern zu argumentieren. 

Ich bin Realist, hatte ein Traumhaus in Thailand, aber wurde durch meine Frau und viele negative Dinge davon überzeugt, das dieses Land nicht so ist wie ich dachte und wir wollten unseren Kindern nicht zumuten in diesem Land aufwachsen zu müssen.

Wir haben aber auch Glück, dass ich auf Grund meiner Eltern in Nordamerika oder eben Europa leben darf. Geworden ist es dann Österreich und ganz gezielt Kitzbühel in Tirol. Ein Eigenheim, bzw. ein Grundstück hier zu kaufen benötigt eben ein wenig Kleingeld und deshalb für Menschen die in Thailand als Großkotz auftreten eher nicht zu bezahlen. Deshalb ist Thailand immer glücklich darüber einige Geistig minderbemittelten dazu zu verhelfen sein bisschen Geld loszuwerden. Die Damenwelt wirds schon richten.

https://www.foto-reiseblog.de/asien/thailand-reisetipps-kulturinfos/alter-mann-und-junge-thailaenderin-pfui-teufel/

Ich persönlich verurteile niemanden. aber man sollte einfach Realist bleiben und sich bewusst sein warum eine Thai einen Farang möchte. 

exil
Gast
exil
14. Juni 2021 11:32 am
Reply to  STIN

Ich habe nie behauptet, das jede Thai die einen Westler heiratet aus einer Bar kommen muss. Ich kenne Ehen wo sie beim Optiker und eine als Verkäuferin im 7/11 arbeitete.

Es geht um die Hauptgründe weshalb Thaifrauen einen Europäer möchten. Einer davon ist einfach Geld, ein weiterer das Westler eher respektvoll mit ihren Frauen umgehen und Verantwortung für deren Kinder übernehmen (müssen). Es gibt natürlich auf beiden Seiten auch Ausnahmen.

Das Thaimänner generell einfach dazu neigen gewalttätig zu sein entspricht aber nicht gerade dem Bild das du von den Thais vermitteln möchtest. Als einzelner sind sie den Frauen gegenüber gewalttätig, wenn es dann gegen einen Ausländer geht, treten sie im Rudel auf.

Selbst deine Stieftochter, eine Vollblutthai lebt lieber in Österreich als in Thailand. Und auch du suchst einen sicheren Hafen im Alter und gehst nach Österreich zurück, wenn doch in Thailand ein Paradies und nur freundliche und gute Menschen auf dich warten

Matt von lebeninthailand.net
Gast
14. Juni 2021 11:32 am
Reply to  exil

" Ich kann mit Sicherheit Garantieren, dass ich kein Rassist bin "

Da Sie es ja selbst garantieren können, dass Sie kein Rassist sind, können Sie natürlich kein Rassist sein. Da spielt es auch keine Rolle, dass alles in Ihrem Beitrag von Rassismus gegen Asiaten und purer Frauenfeindlichkeit nur trieft.

Spaß beiseite, warum müssen gerade immer Rassisten darauf hinweisen, dass sie keine Rassisten sind.

Stehen Sie doch wenigstens dazu, ein Rassist zu sein. Dass Sie jetzt noch das Gegenteil garantieren möchten, zeigt ja nur, dass die eigene Dummheit schon einen großen Platz bei Ihnen einnimmt.

exil
Gast
exil
14. Juni 2021 11:43 am

Wenn man in einem Land wie Thailand mit Beleidigungen um sich wirft so sollte man versuchen Anonym zu bleiben und seine Adresse nicht durch Verknüpfung preisgeben. Und man sollte sich dann auch besser noch überlegen wen man persönlich angreift. 

Thaifamilien sehen es nicht sehr gerne wenn deren Angehörige beleidigt werden und besonders in den Kreisen von reichen Familien nimmt man es sehr persönlich.

Als dumm bezeichne ich eher Menschen, die von sich annehmen alles besser zu wissen und wenn ihnen die Argumente ausgehen zu beleidigen beginnen. 

Matt von lebeninthailand.net
Gast
14. Juni 2021 12:10 pm
Reply to  exil

Ein dummer Rassist zu sein langt Ihnen nicht mehr. Jetzt drohen Sie mir auch noch. Respekt, Sie erfüllen wirklich alle Klischees.

" Als dumm bezeichne ich eher Menschen, die von sich annehmen alles besser zu wissen und wenn ihnen die Argumente ausgehen zu beleidigen beginnen.  "

Dabei stimme ich Ihnen ausdrücklich zu. Nur denke ich, dass wir unterschiedliche Personen damit meinen.

devin
Gast
devin
13. Juni 2021 7:08 pm

Sogleich verknüft dieser Matt von lebeninthailand seinen Beitrag wieder mit seiner Werbung und benutzt Begriffe, deren Inhalt er kaum oder garnicht versteht.

Deshalb kleine Erläuterung des Begriffs „ Anarchie / Politik für Kinder – einfach erklärt“ – ich will diesen Matt ja nicht überfordern:

„Diejenigen, die eine Anarchie wollen, nennt man “Anarchisten”.
Sie treten für die totale Freiheit des Menschen ein.
Es soll keine Regeln geben, keiner soll über den anderen herrschen.
Deshalb soll auch niemand Gesetze befolgen müssen, die von anderen Menschen oder einer Regierung gemacht wurden.
Manche Menschen glauben, dass eine solche Gesellschaft erstrebenswert ist, andere befürchten, dass in einer solchen Gesellschaft nur der Stärkste gewinnt und das Chaos herrscht.“

https://www.hanisauland.de/node/1675

Und was den Korruptionswahrnehmungsindex anbelangt, wird dieser vom Internationalen Sekretariat von Transparency International erstellt und listet Länder nach dem Grad der in Politik und Verwaltung wahrgenommenen Korruption auf.

https://www.transparency.de/cpi/

Sollte jemand, welcher einen eigenen Blog mit „klugen“ 5555 Inhalten erstellt, eigentlich wissen.

devin
Gast
devin
13. Juni 2021 5:14 pm

Nur wenige Leute lieben Anarchie, die meisten jedoch nicht.

Deshalb fühlen sich diese Wenigen auch in TH so wohl, da man in diesem Land, welches auf Platz 104 bei der Korruption landete, mit Geld alles regeln kann.

Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass Matt von lebeninthailand diesen Blog hauptsächlich für Werbezwecke nutzt und in stin einen Gleichgesinnten gefunden hat.

Trotzdem sollte nicht übersehen werden, dass die meisten User hier eine andere Meinung zu TH und deren Regierung vertreten und diese auch äußern, solange sie nicht der Zensur zum Opfer fallen.

Was das Masken tragen anbelangt, so ist dies in TH und anderen asiatischen Ländern( im Gegensatz zu Europa und Amerika) schon seit vielen Jahren aus gesundheitlichen Gründen (wegen der Luftverschmutzung eine Notwendigkeit), wodurch es im Fall von Corona auch nicht sonderlich schwer fiel, diese aufzusetzen.

Da D eine Demokratie ist, läßt sich die Bevölkerung auch nicht ihre Rechte nehmen und klagt sie gegebenfalls ein (z.B. Demonstrationsrecht).

Zu den Heimbewohnern ist zu sagen, dass von den 4,1 Millionen Pflegebedürftigen (nicht nur Rentner) in D nur rund ein Fünftel vollstationär in Pflegeheimen versorgt werden.

Und nur nebenbei – in D gab es 2020 = 21,202 Mill. Rentner und Rentnerinnen (ohne Waisenrenten).

Matt von lebeninthailand.net
Gast
13. Juni 2021 6:18 pm
Reply to  devin

"Deshalb fühlen sich diese Wenigen auch in TH so wohl, da man in diesem Land, welches auf Platz 104 bei der Korruption landete, mit Geld alles regeln kann. "

Süss, fast schon kindisch.

Da ich ja nur für Werbezwecke hier bin, können Sie sich gerne meinen Beitrag: Bestechung in Thailand … durchlesen.

Wenn ein Land wie Deutschland aus der Definition Bestechung im rechtlichen Sinne vieles herausnimmt, was nichts anderes als Bestechung ist, dann haben wir auch keine Bestechung in Deutschland. Thailand hat ein Problem mit Bestechung und macht wenigstens ein bisschen was dagegen und verschleiert es nicht in fadenscheinigen Rankings beim deutschen Transparancy International NGO. Dieses misst im Übrigen nur die gefühlte Bestechung, die man überhaupt nicht messen kann.

Deutschland hingegen liebt den Schein, also das Gefühl, denn auf das Sein, also die Fakten, legen die wenigsten in Deutschland diesbezüglich Wert.

Aber ich lasse Sie in Ihrem Gefühl in einer Demokratie zu leben und lebe weiterhin paradiesisch in Thailand.

PS, wenn Sie schon Fremdwörter wie Anarchie verwenden, dann sollten Sie auch die Bedeutung kennen. In einer Anarchie benötige ich keine Bestechung, da nehm ich mir das, was ich will.

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Juni 2021 8:18 am
Reply to  devin

Bravo devin!

Endlich mal jemand der dem Exil STIN (sorry richtiger Exil) der sich zwar nicht in sein Paradies unter den jetzigen Umstaenden zurueck traut aber sein inzwischen mehr als vergammeltes Paradies mit AfD Zoten ueber D verteidigt seine eigenen Grundsaetze um die Ohren haut.

Und Matt von der Liegematte schreibt wie ein typischer Thailand Neuling der sich sein Paradies und sein Geschaeft nicht durch die Realitaet madig machen laesst.

So haette ich in den ersten 12 Jahren Thailand auch schreiben koennen

und Exil bestimmt auch.Aber inzwischen hat die Realitaet die Thailand Maerchen ueberholt.

Nochmals Bravo devin!

exil
Gast
exil
12. Juni 2021 12:57 pm

Da kann ich nur die Beamten in der Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel lobend erwähnen. Völlig unkompliziert, braucht man von den benötigten Dokumenten eine Kopie so wird diese vom den jeweiligen Sachbearbeitern gemacht und man bekommt Hilfe.

Selbst der Bürgermeister ist zu meist anzutreffen und ohne größeren Aufwand zu sprechen.

Ich habe mit den Beamten hier nur gut Erfahrungen machen dürfen, Kitzbühel ist eben eine Stadt mit Dorfcharakter. 

Übrigens hat unser Bekannter aus München noch keinen Gedanken daran verschwendet jemals in Thailand leben zu wollen, auch seine Frau fühlt sich hier wohl, fliegt zwar alle Jahre für 2 Wochen in ihre Heimat aber findet das Leben hier einfach Sicherer, Sauberer und Geordneter. Wieder ein Beispiel, dass den Erfahrungen STINS widerspricht. Es wird wirklich darauf ankommen in welcher Gegend diese Thais leben.

exil
Gast
exil
12. Juni 2021 5:29 pm
Reply to  STIN

Wie schon erwähnt, du hast eine asiatische Frau, die vieles sein mag – aber sicher keine Thai. Von der Kultur her meine ich.
Hättest auch eine Schwedin heiraten können – würdest vermutlich keinen Unterschied merken. 

Ja ich habe eine Thai geheiratet, die im Ausland studiert hat so wie eigentlich alle Familienmitglieder außer eben meine Schwiegermutter. 

Ich finde nichts schlechtes daran, dass sie gebildet ist, in fast keinem Land der Erde auf meine Hilfe angewiesen wäre. Das sie Bücher und nicht nur in Thai lesen kann und macht. Sie Interessiert an Kultur ist wenn wir in andere Europäische Länder reisen. Nicht nur an Shoppingcentern.

Wenn ich mir die meisten Thais hier betrachte, so bin ich mehr als gesegnet und meiner Schwiegermutter nur dankbar für die Erziehung die sie meiner Frau angedeihen lies. Wenn ich ein Thailändisches Anhängsel gewollt hätte, deren Familie mir in der Hosentasche hängt, deren Denk und Handelsweise mich auf die Palme gebracht hätte, so hätte ich in meinem ersten Urlaub nur ja zu sagen brauchen. So bin ich fast 20 Jahre lang erst als Urlauber, später als Expat ledig in Thailand unterwegs gewesen.

So war es einfach Bestimmung als ich Sie bei einer Botschaftsveranstaltung traf. Und es dauerte fast ein Jahr und dies stets mit Anstands WAUwau, damit ich Ihre Familie kennenlernen durfte und von dieser durchleuchtet und akzeptiert wurde. 

Und was die Thaikultur anbelangt, so kenne ich keinerlei Dinge die ich mir in mein Leben wünsche.

exil
Gast
exil
13. Juni 2021 1:25 pm
Reply to  STIN

Ich kenne keinen einzigen Westler der wirklich aus freiem Willen oder aus Überzeugung nach Thailand gezogen ist. Die meisten wurden mehr oder weniger durch sanfte Gewalt, sprich durch ihre Frauen oder Männlichen Lebenspartner dazu überredet ohne zu wissen worauf sie sich einlassen.

Diejenigen die hier in Europa ihre Kinder haben und dadurch Familie, neigen eher dazu in Europa zu bleiben. Das Ältere Semester, das durch eine Thai den 2 oder 3 Frühling erleben durfte ist eher geneigt nach Pensionsantritt nach Thailand zu gehen. Machen aber zumeist den Fehler wirklich alle Zelte in ihrer Heimat abzubrechen und sind dann gezwungen in Thailand zu bleiben.

In einem Land in dem sie nur geduldet sind und niemand sie versteht außer man hat Thai, Lao oder Khmer gelernt. Wo alles was bei uns als Ungeziefer gilt auf der Speisekarte steht und der einzige Weg dieses Schicksal zu ertragen im Alkohol endet. Die Lieben Damen oder deren Familien schrecken auch nicht davor zurück ein wenig nachzuhelfen um dem Leiden ein Ende zu bereiten und die Pension abgreifen zu können.

Das Problem ist, dass die meisten älteren Westler nicht begreifen, dass die meisten (nicht alle) Thai einen nicht Heiraten weil sie einen lieben, sondern nur mit dem Hintergedanken Geld zu generieren um sich selbst oder der Familie ein besseres Leben und eben ein Haus in Thailand zu bezahlen. 

Die Familie meiner Frau besitzt einige Häuser in fast allen Regionen Thailands und sogar ein Haus hier in Kitzbühel, dass einen Wert von mehreren Millionen Euro darstellt. Also fällt der Grund einen Farang zu heiraten schon einmal weg. Meine Frau würde auch nie unsere Kinder in Zukunft alleine in Europa lassen und unsere Kinder verspüren auch nicht den Drang nach Thailand zu fliegen wo sie niemand versteht außer die Familie.

Matt von lebeninthailand.net
Gast
13. Juni 2021 3:28 pm
Reply to  exil

Purer Rassismus, gepaart mit dümmster Arroganz.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Juni 2021 8:16 am

Wenn man sich in Thailand aufhält und dort etwas von Beamten braucht ist das wie in einem Asterix und Obelixheft. Links neben mir Kannix, Rechts neben mir Willnix, Vor mir Weißnix und hinter mir Checktnix.

 

Hole in one!

Allerdings moechte ich noch hinzufuegen dass die armen Trottel am Ende der Hackordnung die die Arbeit machen muessen (meist Frauen) noch die kompetentesten sind verglichen mit ihren Chefs, die, wenn sie ueberhaupt einmal an ihrem "Arbeitsplatz"sind nur herumlaufen wie ein Pfau und Smalltalk halten und es selber nicht fassen koennen dass sie fuer soviel gannix auch noch fuerstlich bezahlt werden.

exil
Gast
exil
10. Juni 2021 10:52 pm

Ich war heute mit einem Münchner der mit einer Thai verheiratet ist Golf spielen und die Damen waren shoppen. Er hat Thailand mit einem Gallischen Dorf verglichen.

Wenn man sich in Thailand aufhält und dort etwas von Beamten braucht ist das wie in einem Asterix und Obelixheft. Links neben mir Kannix, Rechts neben mir Willnix, Vor mir Weißnix und hinter mir Checktnix.

 

Matt von lebeninthailand.net
Gast
11. Juni 2021 10:43 am
Reply to  STIN

So ist es in der Tat. Mit Beamten hier kann man viel vernünftiger reden als mit den teutonischen Pendants. Erst diese Woche habe ich meinen Führerschein verlängert und alles ging typisch thailändisch und erfrischend einfach. Wen es interessiert, kann es hier lesen. Allerdings sehe ich nun auch viele hier lebende Ausländer, meist Europäer, die die hiesige Sprache überhaupt nicht sprechen und sich dann wundern, dass nichts vorangeht. Gleich danach kommt schon die sehr deutsche Eigenart, andere Länder, Gesetze und Regeln immer mit dem deutschen Auge zu sehen; so nach der Devise: in Rom mach es wie die Deutschen.

Beamte sind ja weltweit nicht gerade für ihre Professionalität und Einsatzfreudigkeit bekannt, eventuell mit Ausnahme von Singapur. Wenn der Staatsapparat allerdings eine Pandemie mit Fax und Bleistift bekämpft, Masken – zumindest am Anfang der Pandemie – nicht mit der abendländischen Kultur kompatibel sieht und diese ablehnt oder bei Demonstrationen Maskenverweigerer trotz Polizei gewähren lässt oder erst nach der 3. Welle beginnt seine alte, meist in Heimen wohnende Bevölkerung wirklich zu schützen etc… dann darf man sich nicht wundern, wenn in Deutschland ca. 60 Mal so viele Menschen während der Pandemie gestorben sind als in Thailand (inklusive der jetzigen Welle) und dies ist schon bevölkerungsgrößenbereinigt (was für ein deutsches Wort).

Dass es natürlich auch gewaltige Unterschiede bei den Beamten innerhalb Thailands gibt, sollte keinen verwundern. Oder möchte jemand tatsächlich behaupten, die Beamtenschaft in Berlin wäre der in Bayern oder Baden-Württemberg ebenbürtig?