Bangkok/USA: Thais die es sich leisten können, lassen sich im Ausland gegen Corona impfen

Während die thailändische Regierung die Einführung von Impfungen weiter ausbaut und Premierminister Prayuth Chan-o-cha darauf besteht, dass es genügend Impfstoffe für alle geben wird, haben viele Thais das Vertrauen verloren. Und die wenigen, die es sich leisten können, fliegen – mit erheblichen Kosten – nach Übersee, um sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Coconuts berichtet, dass die Gründe dafür vielfältig sind… einige haben gesundheitliche Vorerkrankungen, andere wollen eine Alternative zum chinesischen Sinovac oder lokal produziertem AstraZeneca.

Die Online-Persönlichkeit Jakkrit Yompayorm, alias Kru Tom Kam Thai (Teacher Tom Teaching Thai), hat Fotos in den sozialen Medien geteilt und sich bei der US-Regierung bedankt, nachdem er beide Dosen des Pfizer-Impfstoffs erhalten hatte.

Jakkrit konnte sich in einem Walmart-Laden in den USA impfen lassen, nachdem er nur seinen Namen genannt und einige Gesundheitsfragen beantwortet hatte. Dies steht im krassen Gegensatz zu dem bürokratischen Prozess rund um die Impfstoffeinführung in Thailand, bei dem die Menschen zuerst als berechtigt angesehen werden müssen, dann versuchen, sich auf einer Plattform zu registrieren, die nicht immer funktioniert, dann auf einen Termin warten und hoffen, dass dieser nicht abgesagt wird. Danach müssen sie mit ihrem amtlichen Ausweis erscheinen und oft stundenlang in der Schlange warten.

Für thailändische Staatsangehörige, die ihre Regierung aufgegeben haben und es sich leisten können, zur Impfung zu reisen, bieten eine Reihe von Reisebüros Impfpakete an, bei denen Sightseeing-Touren mit Impfungen kombiniert werden. Sie sind nicht billig und reichen von 67.000 bis 245.000 Baht, und in einigen Fällen sind die Kosten für eine 14-tägige Quarantäne bei der Rückkehr nach Thailand höher als die Kosten für die Auslandsreise.

In Jakkrits Fall zahlte er für seine Hin- und Rückreise in die USA knapp über 20.000 Baht, bei seiner Rückkehr jedoch über 30.000 Baht für seinen Quarantäneaufenthalt – obwohl er 2 Dosen des Pfizer-Impfstoffs erhalten hatte.

Suwincha „Chacha“ Singsuwan reiste ebenfalls zur Impfung in die USA, nachdem sie festgestellt hatte, dass sie in nächster Zeit nicht in Thailand geimpft würde. Sie ist jung, ohne gesundheitliche Probleme, betreibt aber mehrere Bars und Restaurants in Bangkok und fühlte sich verantwortlich für den Schutz von über 60 Mitarbeitern, die für sie arbeiten.

Da die Bars in Thailand derzeit auf unbestimmte Zeit geschlossen sind, beschloss sie, ihre Schwester in den USA zu besuchen und sich gleichzeitig impfen zu lassen. Sie sagt, dass sie trotz der Tatsache, dass sie keine US-Bürgerin ist und keine Krankenversicherung hatte, problemlos den Einzeldosis-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten konnte.

Sucha Nuntaworanuch, die Familie in den USA hat, sah von Thailand aus zu, wie ihre Eltern und Geschwister geimpft wurden und erkannte, dass ihre einzige Hoffnung auf eine Impfung darin bestand, sich ihnen anzuschließen.

Auch sie bekam den Johnson&Johnson-Impfstoff, der in einem Costco-Laden verabreicht wurde. Sie sagt, dass sie in einer halben Stunde rein und raus war, was ihre Frustration über die thailändische Regierung nur noch verstärkte.

„Die Vereinigten Staaten haben viele Impfstoffe, aber warum hat Thailand sie nicht importiert? Ich habe viel Mitgefühl für die Thailänder, die sich nicht für Impfstoffe registrieren konnten.“ / Coconuts

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)