Bangkok: TV-Moderator droht Anklage wegen Verleumdung des Premierministers

Der Moderator der TV-Show Winyu Wongsurawat oder „Jonh Winyu“ hat sich bei der Polizei von Bangkok gemeldet, weil ihm wegen zwei Twitter-Posts eine Anklage wegen Verleumdung von Premierminister Prayuth Chan -o-cha droht.

Der 35 Jahre alte Herr Winyu , 35, traf in Begleitung des Menschenrechtsanwalts Krissadang Nutcharas in der Polizeistation Nang Loeng ein, um die Anklage anzuhören.

Die Anklage wurde von Apiwat Khanthong, dem Assistent der Geschäftsleitung des Büros des Premierministers, eingereicht, der Herrn Winyu Ende letzten Jahres in zwei Twitter-Posts beschuldigte, den Premierminister zu diffamieren, sagte Herr Krissadang.

Herr Winyu wird angeklagt, General Prayuth fälschlicherweise der mangelnden Transparenz im Amt seit der Machtergreifung der vorherigen Regierung beschuldigt zu haben, sagte er.

Herr Krissadang sagte, er habe die Kommentare von Herrn Winyu auf Twitter gesehen. Sein Mandant hatte seine Ansichten als prominente Medienfigur geäußert. Er hatte keine verleumderischen Nachrichten gesehen.

Herr Winyu kam als Reaktion auf eine Vorladung zur Polizeiwache. Die Polizei könnte eine gerichtliche Genehmigung einholen, um ihn in Gewahrsam zu nehmen, aber das Gericht müsste dafür schon gute Gründe hören, sagte er.

Herr Winyu war eine Medienpersönlichkeit und stellte in diesem Fall, der mit einer Höchststrafe von zwei Jahren Gefängnis geahndet wird, kein Fluchtrisiko dar. Angesichts des aktuellen Ausbruchs von Covid-19 sagte der Anwalt, er gehe nicht davon aus, dass die Polizei seinen Mandanten in Gewahrsam nehmen würde.

Der Fernsehmoderator Winyu Wongsurawat, alias Jonh Winyu, wird von Menschenrechtsanwalt Krissadang Nutcharas (rechts) begleitet, als er zur Polizeistation Nang Loeng kommt, um eine Anklage wegen Verleumdung des Premierministers zu hören. (Foto: Wassayos Ngamkham)

Herr Winyu sagte, er habe die Regierung des Premierministers in den letzten sieben Jahren ehrlich kommentiert und kritisiert, und er mache sich keine Sorgen über rechtliche Schritte.

Er fand es ungewöhnlich, dass der Premierminister seine Mitarbeiter aufgefordert hatte, ähnliche Beschwerden gegen mehrere Personen einzureichen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: TV-Moderator droht Anklage wegen Verleumdung des Premierministers

  1. devin sagt:

    noch ein deutsches Medium:

    „Die Covid-19-Pandemie mit ihren Freiheitsbeschränkungen spielt derzeit vor allem jenen Regierungen in die Hände, die autoritär über ihr Volk herrschen.

    Ein bei der Regierung beliebtes Mittel, politischen Widerstand zu ersticken, ist das antiquierte Gesetz der Majestätsbeleidigung.
    Es ist ein Relikt aus der Ära von absoluten Monarchien.
    In Thailand aber sind solche Gesetze brandaktuell.

    Und so wurden allein seit November mehr als 50 Personen aufgrund von Artikel 112 verhaftet und angeklagt.

    Auch Thanathorn will sich nicht einschüchtern lassen.
    „Das thailändische Volk verdient es, die Wahrheit darüber zu erfahren, was mit seinen Impfstoffen geschieht“, sagte er.

    Bevor er Politiker geworden sei, sagte er vor Journalisten, sei er ein unbescholtenes Blatt und nie in Konflikt mit der Justiz gewesen.
    Inzwischen, sagte er lachend, könne er die Anklagen und Verfahren schon gar nicht mehr zählen.

    https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Thailand-Wie-Thailands-Regime-die-Krone-im-Kampf-gegen-Gegner-missbraucht-id59044536.html

  2. berndgrimm sagt:

    Die Story ist 2 Wochen alt und wird hier falsch dargestellt.

    John Winyu , ein Thai Amerikaner arbeitet nicht im Fernsehen,

    schon garnicht bei einem der grossen Thai Networks

    sondern hat sein eigenes Media Business und eine bei seinen

    Fans sehr beliebte Internet Show.

    Er war 2020/21 bei vielen Studenten Demos dabei und hat auch gesprochen.

    Er fordert den Ruecktritt Prayuths und eine geaenderte Verfassung.

    Die Verlaeumdungsklage ist das uebliche Kampfmittel in TH um die

    oppositionelle Kritik mundtot zu machen.

    Das Thema wurde hier nach 2 Wochen aufgewaermt um von der

    derzeitigen Realitaet abzulenken.

    • STIN sagt:

      Das Thema wurde hier nach 2 Wochen aufgewaermt um von der

      derzeitigen Realitaet abzulenken.

      ja, richtig. Man sollte vll doch nachsehen – bevor man von deutschen Medien kopiert 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)