Bangkok: Polizei verhaftete 14 Ausländer wegen Overstay – der längste mit 7,5 Jahren

Die Einwanderungspolizei gab am 11. Juni die Verhaftung von 14 Ausländern bekannt, die in Thailand in den nordöstlichen Provinzen ihren Aufenthalt überschritten haben, mit der längsten Überschreitung von über 7 Jahren!

Die Festnahme wurde im Rahmen eines proaktiven Ansatzes durchgeführt, um die Ausbreitung von Covid-19 auf Wanderarbeiter und Ausländer in den Gebieten zu verhindern, sagte Einwanderungschef Sompong Chingduang.

Beamte hatten aktiv nach Pässen und der Identifizierung von Ausländern in der Region gefragt, um sicherzustellen, dass niemand illegal die Grenzen überschritten hatte, wodurch möglicherweise die Quarantäneregeln von Covid-19 umgangen wurden, was zu den Entdeckungen über die Überschreitung der Aufenthaltsdauer führte.

Unter den Festnahmen wurde einer von zwei kamerunischen Staatsbürgern, dessen Name nur als Njibili bekannt war, in der Provinz Khon Kaen gefasst und mit der längsten Überschreitung von insgesamt 2.779 Tagen oder etwa 7,5 Jahren gemeldet.

Acht von ihnen sollen indische Staatsangehörige gewesen sein, die alle in nordöstlichen Provinzen verhaftet genommen wurden, darunter Surin, Roi Et, Nakhon Ratchasima und Yosothon. Die anderen Staatsangehörigen sind aus Kambodscha, Myanmar und Vietnam.

Alle von ihnen wurden für ein Gerichtsverfahren und eine eventuelle Abschiebung und den Eintrag in eine schwarze Liste zur Einwanderungsbehörde gebracht. / Pattaya News

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bangkok: Polizei verhaftete 14 Ausländer wegen Overstay – der längste mit 7,5 Jahren

  1. "Forentroll" sagt:

    Noch ein Versuch.

    Hat man jemals versucht, die Ursache fuer das Overstay zu ermitteln?

    Das kann man natuerlich nicht pauschal einordnen, aber im Einzelfall duerfte fuer viele die "Beitraege" der Visa-Offices eine hohe Belastung sein. 

    Ein Ehepartner/ Familienvater mit 400.000TB Jahreseinkommen, der an ein VisaOffice 20.000TB fuer die Jahresverlaengerung abdruecken muss, fuer den  sind das 5% seiner verfuegbaren Mitteln!!!

    Bezogen auf ein Monatsbudget von ~33.300 TB ist das eine finanzielle Katastrophe, zumal ja auch noch die Gebuehr von 1.900TB bei der Immi zu entrichten ist.

    Selbst das ist schon sehr fuerstlich! Bei einem Gehalt von 30.000TB, waeren das (1900TB) Personalkosten fuer rund 1,5 Tage.

    DAS ist also auch schon nicht kostendeckend, sondern mit beachtlichem Gewinn.

    Ich bleibe dabei, die extrem hohen "Gebueren" der Offices sind Ursache fuer den Rechtsbruch!

    Fuer mich faellt das unter FuersorgePflicht des Staates und internationales Recht, aber auch Schutz der Familie und vieles mehr.

     

    • STIN sagt:

      Hat man jemals versucht, die Ursache fuer das Overstay zu ermitteln?

      Das kann man natuerlich nicht pauschal einordnen, aber im Einzelfall duerfte fuer viele die “Beitraege” der Visa-Offices eine hohe Belastung sein.

      nein, andersrum – viele gehen ins Visa Office, weil sie die 400/800.000 nicht aufbringen. Die kommen dann auch
      tw. zu uns und fragen. Machen wir aber nicht, sondern schicken die weiter nach Pattaya.

      Was denkst du: bekommt ein Kleinrentner 800.000 Baht leichter zusammen, oder 20.000 Baht?

      Ein Ehepartner/ Familienvater mit 400.000TB Jahreseinkommen, der an ein VisaOffice 20.000TB
      fuer die Jahresverlaengerung abdruecken muss, fuer den sind das 5% seiner verfuegbaren Mitteln!!!

      ja, richtig – aber verrat mir mal, wie der sein ganzes Jahreseinkommen für Monate festlegen soll?
      Von was lebt der dann?

      Der tut sich dann leicher, wenn er pro Monat um die 1600 Baht auf die Seite legt, als Rücklage und dann bei Visa Ende
      gibt er die Rücklage dem Visa Office – bekommt sein Visum, muss keine 400.000/800.000 vorweisen und kann weiterhin in
      TH bleiben.

      Die andere Option wäre: er packt zusammen und fliegt nachhause nach DACH.

      Bezogen auf ein Monatsbudget von ~33.300 TB ist das eine finanzielle Katastrophe, zumal ja auch noch die Gebuehr von 1.900TB bei der Immi zu entrichten ist.

      Andere Frage:

      Nehmen wir mal an, du hast auf einmal keine 800.000 mehr zur Verfügung, auch keine 400.000, sodaß eine Heirat auch nix helfen würde.
      Was würdest du machen?

      1. Kinder/Freundin verlassen und bye, bye…..?
      2. versuchen, die 800.000 Baht irgendwo auszuleihen, für Gebühren um die 100.000 Baht, wie beim Chinesen in Chiang Mai
      3. versuchen für 15.-20.000 Baht über ein Visa-Office das Jahresvisum zu erhalten.

      Erklär mal….. – bitte keine Ausflüchte, einfach nur 1. – 2. oder 3.

      Ich bleibe dabei, die extrem hohen “Gebueren” der Offices sind Ursache fuer den Rechtsbruch!

      Fuer mich faellt das unter FuersorgePflicht des Staates und internationales Recht, aber auch Schutz der Familie und vieles mehr.

      Ja, ist ein Rechtsbruch.
      Der Staat TH hat die Fürsorgepflicht, dass so etwas nicht passiert. Der schiebt den Kleinrentner, nach 2-3 Monate Abschiebehaft dann einfach
      ab. Fürsorgepflicht erfüllt.

      • "Forentroll" sagt:

        Die 20.000 sind eine unwiederbringbare Ausgabe.

        Die 400.000/800.000 sind Guthaben, das er nicht aufbrauchen darf.

        Er darf nur das aufbrauchen, was er mittelfristig (durch Rente, Miete, …. ) wieder aufbringen kann.

        Unrecht kann man nicht mit Unrecht begruenden.

        • STIN sagt:

          Die 20.000 sind eine unwiederbringbare Ausgabe.

          Die 400.000/800.000 sind Guthaben, das er nicht aufbrauchen darf.

          kann man so nicht sagen.

          Nehmen wir mal an, er schafft die 400/800.000 nicht und muss Frau und Kind verlassen und nachhause
          zurückkehren, wo alles viel teurer ist.
          Er verliert letztendlich, nicht nur Familie – auch Geld.

          Er darf nur das aufbrauchen, was er mittelfristig (durch Rente, Miete, …. ) wieder aufbringen kann.

          genau – und da hapert es eben. Der Kleinrentner kann das dann nicht mehr auffüllen und
          benötigt dann wieder einen Kredithai – wo es viel mehr kostet als 20.000 Baht.

          Wer kein Geld hat, sich ordentlich versichern zu lassen, die Visa-Gebühren/Deposit nicht zahlen kann,
          sollte vll doch lieber in ein anderes Land ziehen.
          Philippinen ist da eher für Kleinrentner geeignet – ist man dort mit einer Filipina verheiratet,
          bekommt man wohl sofort ein Jahresvisum – ohne Geld vorweisen zu müssen.

          TH ist bekannt dafür, dass sie eigentlich keine Ausländer haben wollen. Schon gar nicht jene, die in TH kaum über die Runden kommen.
          Ich denke da anders, weil Kleinvieh macht auch Mist – aber ich bin nicht die Regierung.

          Unrecht kann man nicht mit Unrecht begruenden.

          ist kein Unrecht – ist einfach Gesetz in TH und danach muss man sich halten.
          Kann einem gefallen oder auch nicht. Wenn nicht, dann anderes Land aussuchen.

          • "Forentroll" sagt:

            Natuerlich ist es Unrecht, wenn man fremdes Geld als eigenes vorweistt!  … auch wenn man dafuer Wucherzinsen zahlt, wird es nicht besser.

            Die Offices und beteigten ThaiBeamten leisten Beihilfe zum Betrug!

            Ihre Behauptnung ist also auch noch Fake-News, was nochmal 5 Jahre bringt!

            • STIN sagt:

              Die Offices und beteigten ThaiBeamten leisten Beihilfe zum Betrug!

              richtig, daher machen wir auch alle Kunden auf dies aufmerksam.
              Nur einige meinten dazu, es wäre egal – wenn sie erwischt werden und nachhause müssen, oder gleich nachhause fahren.

              Ihre Behauptnung ist also auch noch Fake-News, was nochmal 5 Jahre bringt!

              nein, absolut korrekt erklärt.

  2. berndgrimm sagt:

    Auch lange nachdem Bad Joke von der Bildflaeche verschwunden ist feiert die

    thailaendische Fremdenpolizei sich selber fuer ihre grossartigen Erfolge.

     

    Die Festnahme wurde im Rahmen eines proaktiven Ansatzes durchgeführt, um die Ausbreitung von Covid-19 auf Wanderarbeiter und Ausländer in den Gebieten zu verhindern

    Frueher nannte man sowas richtigerweise Razzia!

    So tun als ob in TH irgendetwas "proactive" gemacht wuerde.

    Was mich wundert :sie haben keinen einzigen Farang gefangen!

    Deshalb Solidaritaet mit unseren afrikanischen und asiatischen

    Bruedern in der Unterdrueckung/Ausbeutung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)