Nonthaburi: Polizei verhaftete 2 Verdächtige und 66 Mitarbeiter eines Kredithai-Geschäfts

Die thailändische Einwanderungspolizei nahm am Freitag zwei Verdächtige und 66 Mitarbeiter fest, die in einem Haus in der Provinz Nonthaburi ein Kreditgeschäft ohne eine gültige Lizenz betrieben hatten.

Der Chef der Einwanderungspolizei, Polizei Generalleutnant Sompong Chingduang, gab am Freitag (18. Juni) die Festnahmen im Unterbezirk Bangrak Phattana bekannt.

Lian Bin Bin, ein chinesischer Staatsbürger, wurde bei der Razzia zusammen mit seiner thailändischen Geschäftspartnerin Natchuta Kullachet festgenommen.

Während der Razzia in dem Haus beschlagnahmte die Polizei auch 13 Mobiltelefone, 15 Sparbücher und 10 Kreditkarten, die ebenfalls in dem Haus gefunden wurden.

Die beiden Verdächtigen haben den Berichten zufolge bereits gestanden, von einem Homeoffice im Stadtteil Bang Kraso in Nonthaburi aus ein Kredithaigeschäft betrieben zu haben.

Die Polizei nahm insgesamt 66 Mitarbeiter, die alle in dem Gebäude arbeiteten, zur Vernehmung fest und beschlagnahmte über 100 Gegenstände von Desktop- und Laptop-Computern sowie Mobiltelefonen.

Laut den weiteren Angaben der Ermittler soll Bin Bin angeblich vor etwa einem Jahr nach Thailand eingereist sein, um hier mit einem thailändischen Partner ein Kredithaigeschäft zu betreiben.

Die Bande betreibt insgesamt sechs mobile Anwendungen, die Kredite in Höhe von 2.500 bis 10.000 THB pro Kunde bereitstellen. Es erhebt eine Kreditgebühr in Höhe von 30 – 42 Prozent im Voraus und berechnet Zinsen in Höhe von 5 Prozent pro Tag.

Sollte der Kunde seinen Kredit nicht innerhalb von sieben Tagen wieder zurückzahlen, werden zu den Gebühren und Zinsen auch noch zusätzlich eine Geldstrafe von 12 Prozent fällig und dem Kunden in Rechnung gestellt.

„Die vorläufigen Ermittlungen haben ergeben, dass die Bande rund 70.000 Kunden in Thailand hat“, sagte Polizei Generalleutnant Sompong von der Polizei der Einwanderungsbehörde.

„Einige von ihnen wurden von den Schuldeneintreibern der Bande telefonisch belästigt, was sie schließlich dazu veranlasste, bei der Polizeiwache Thung Mahamek eine Anzeige gegen den Kredithai zu erstatten. Die Anzeige führte schließlich dazu, dass das thailändische Strafgericht Haftbefehle für die Verdächtigen ausstellte“, erklärte Polizei Generalleutnant Sompong gegenüber den Medien. / The Nation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)