Mae Hong Son: Armee nimmt 53 Chinesen wegen Online-Glücksspiel-Betrieb fest

Eine Armeeeinheit durchsuchte am Montagmorgen (21. Juni) ein großes Haus in einem Resort im Bezirk Muang und verhaftete dabei 53 chinesische Staatsangehörige, die dort eine Online Glücksspieloperation betrieben, sagte der Kommandant des 7. Infanterie-Regiments, Oberst Suchin Sapsin.

Die Durchsuchung wurde von Capt. Nithinan Thananchai, dem Kommandant der Infanteriekompanie 721, angeführt, berichtet die Bangkok Post.

Sie umzingelten ein Resort in Ban Rakthai oder dem Dorf Moo 6 in der Gemeinde Mok Cham Pae im Bezirk Muang, das an Burma grenzt, bevor sie ein großes Haus mit einem roten Dach durchsuchten.

Soldaten haben am Montag (21. Juni) 53 Chinesen in einem Resort in der Provinz Mae Hong
Son festgenommen, weil sie dort angeblich ein Online Glücksspiel betrieben haben. (Foto zur Verfügung gestellt von Panumet Tanraksa)

Das Haus wurde von Bürgern aus der Umgebung der Polizei der Crime Suppression Division (CSD) als Callcenter für ein Online Glücksspielnetzwerk gemeldet.

Die Soldaten durchsuchten das Haus und nahmen dabei 53 chinesische Staatsbürger fest, die das Zentrum betrieben.

Oberst Suchin sagte, die Verdächtigen seien der Polizei von Mok Cham Pae für ein Gerichtsverfahren übergeben worden.

Sie wurden von medizinischem Personal des Srisangwan Krankenhauses in Mae Hong Son auf Covid-19 untersucht, berichtete er weiter. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Mae Hong Son: Armee nimmt 53 Chinesen wegen Online-Glücksspiel-Betrieb fest

  1. berndgrimm sagt:

    Die hatten sicher auch alle VIP/ 10 Jahres-Visum!?  55555

     

    Nein, die waren zu geizig und haben zuwenig oder an die Falschen bezahlt!

    Wenn 53 Chinesen in Mae Hongson sowas aufziehen so faellt dies auf.

    Selbst der nichtsnutzigen Thai Polizei.

    Es sind zwar keine Farang oder Afrikaner aber trozdem auffaellige Auslaender.

    Dass es dabei um die Verteilung der Korruptionsgelder ging sieht man daran

    dass das Militaer eingesetzt wurde.

    • STIN sagt:

      Nein, die waren zu geizig und haben zuwenig oder an die Falschen bezahlt!

      nein, die haben nicht an diese Truppe zahlen können, die dort aufgetaucht ist.
      Meist bunt gemischt – aber keine lokale Polizei/Paten – die sind höchstens als Statisten damit dabei.
      Da ist CSD, also Kriminalabteilung, Ordnungamt, Gewerbeamt, Immigration meist dabei. Die alle zu bestechen wird nicht
      funktionieren und hat noch nie funktioniert.
      Bestechen kannst du den braunen lokalen Polizeichef, wenn es geht. Der lässt dich dann in Ruh und holt nur monatlich sein
      Teegeld ab. Nur die Thais sind nicht so doof – die rufen tw. nicht mehr den eigenen Polizeichef an, sondern 191 – und wenn sie es dort
      schildern, kommt halt eine andere Truppe von auswärts.

      Unsere Neffe und seine Geschäftskollegen haben auch Geld gezahlt, um für die Shan-Bauarbeiter keine Arbeitserlaubnis zahlen zu müssen.
      Polizei war ruhig – bis dann von der Stadt welche kamen, weil sich die Geschäftskollegen gegenseitig angezeigt haben.
      Neffe hat Glück gehabt, die Shans konnten flüchten – die anderen hatten Pech – mit Teegeld war da nix mehr zu machen.
      Zuviele von verschiedenen Abteilungen.

      Wenn 53 Chinesen in Mae Hongson sowas aufziehen so faellt dies auf.

      eigentlich nicht, wenn man die Mae Hong Son Polizei schmiert. Aber kommen welche von Pai oder Mae Sariang, dann
      hat man halt Pech gehabt.

      Selbst der nichtsnutzigen Thai Polizei.

      Nein, auch deine nichtsnutzige braunen Uniformträger stört das nicht, wenn man zahlt.

      Es sind zwar keine Farang oder Afrikaner aber trozdem auffaellige Auslaender.

      Spielt in dem Fall keine Rolle, weil die Thais, die das unterstützen auch mitverhaftet werden.
      Letztens waren es alles Thais – da macht die CSD keinen Unterschied.

      Dass es dabei um die Verteilung der Korruptionsgelder ging sieht man daran

      dass das Militaer eingesetzt wurde.

      Die sind immer dabei, wenn Anzeigen außerhalb der lokalen Polizei getätigt werden.
      Vor der Neuwahl – haben viele bei uns gleich direkt die Armee angerufen, gar nicht mehr die Polizei.
      Militär gilt in den unteren Reihen als weniger korrupt – da fängt es erst oben, bei den Offizieren an,
      wenn sie z.B. wie General Manas Möglichkeiten dazu haben.

  2. "Forentroll" sagt:

    Die hatten sicher auch alle VIP/ 10 Jahres-Visum!?  55555

    • STIN sagt:

      Die hatten sicher auch alle VIP/ 10 Jahres-Visum!? 55555

      wenn sie es vorher nicht hatten, jetzt haben sie eine gültige Aufenthaltserlaubnis – sogar im noblen Bangkok Hilton 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)