Bangkok: Thai-Baht wegen Bedenken der Investoren hinischtlich der Corona-Situation unter Druck

Der thailändische Baht eröffnete am Dienstag (22. Juni) bei 31,61 zum US-Dollar, unverändert zum Schlusskurs am Montag. Der Baht wird durch die Bedenken der ausländischen Investoren hinsichtlich der Covid-19 Situation in Thailand unter Druck gesetzt, berichtet The Nation Thailand.

Die thailändische Währung dürfte sich im Laufe des Tages zwischen 31,55 und 31,70 bewegen, sagte der Marktstratege der Krungthai Bank, Poon Panichpibool.

Herr Poon erklärte, dass der Baht aufgrund von Bedenken der ausländischen Investoren über die Covid-19-Situation in Thailand abgeschwächt sei. Diese Sorge hatte sie dazu veranlasst, ihre Risikoanlagen im Land zu verkaufen. Er fügte hinzu, dass dieses Thema für Thailand von größerer Bedeutung sei als die Stärkung des Dollars.

Der Baht würde jedoch nicht stark schwächer werden, da die Exporteure weiter versuchen, den Dollar zu verkaufen, wenn der Baht etwa 31,60 bis 31,70 in die US-Währung erreicht.

Er sagte, es sei fast unmöglich, dass der Baht 32 gegenüber dem US-Dollar erreicht.

Unterdessen sagte Handelsminister Jurin Laksanawisit am Dienstag (22. Juni), dass Thailands Exporte im Mai 2021 gegenüber dem Vorjahr wahrscheinlich um mehr als 40 % gestiegen seien.

Das Ministerium wird am Donnerstag den 24. Juni gegen 10.30 Uhr die offiziellen Handelsdaten für Mai 2021 veröffentlichen. Eine Reuters Umfrage prognostizierte im Mai einen Anstieg der Exporte um 30 % gegenüber dem Vorjahr. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. Juni 2021 8:00 am

Die Waehrungsrelationen werden weitgehend unveraendert bleiben da alle Waehrungen ueberschuldet sind. Der THB kann durchaus wieder steigen wenn die Exporte wieder laufen und die Touris wiederkommen da Thailand strukturell einen hohen Devisenueberschuss hat solange keine Flugzeuge oder Kriegsspielzeug gekauft wird.

Fuer uns die wir als Auslaender hier leben und nicht unser Geld hier verdienen aendert sich nix und schon garnicht zum besseren. Egal ob 37 oder 40 , alle Preise fuer Produkte und Dienstleistungen die ausschliesslich Auslaender benoetigen sind furchtbar ueberteuert und der THB muesste schon aehnlich schwach werden wie 1998 um dies zu aendern.und sowas wird nicht passieren.