Bangkok: Sollte Bangkok für 7 Tage komplett gesperrt werden? – Vor- und Nachteile

Die Vor- und Nachteile eines Vorschlags, Bangkok für sieben Tage zu sperren, um die steigende Zahl der Covid-19 Infektionen einzudämmen, müssen sorgfältig abgewogen werden, sagte der Sprecher des Zentrums für die Verwaltung der Covid-19 Situation (CCSA).

Der Sprecher des CCSA, Dr.Taweesilp Visanuyothin sagte, der Lockdown Vorschlag zur Einschränkung der Bewegungsfreiheit in Bangkok sei auf der Sitzung des CCSA am Mittwoch (23. Juni) erörtert worden.

Der Vorschlag muss jedoch sorgfältig geprüft werden, fügte er weiter hinzu. Mit der Sperrung würden auch viele Unternehmen schließen und die Arbeiter würden in großer Zahl in ihre Heimatprovinzen zurückkehren, was nur noch mehr Übertragungen auslösen könnte, sagte Dr. Taweesilp.

Jatupon Dunlchat (links) und Rattiya Deepattana in schicken Kostümen leiten am Mittwoch (23. Juni) einen Online Kurs der Suraomai Schule im Bezirk Suan Luang in Bangkok. Die Hauptstadt, in der Fernunterricht nach wie vor die Norm ist, ist seit Beginn des aktuellen dritten Ausbruchs Anfang April 2021 stark von Covid-19 betroffen. (Foto: Wichan Charoenkiatpakul)

„Die Lockdown Maßnahme hat ihre Vor- und Nachteile und muss entsprechend genau abgewogen werden“, sagte er weiter.

„Die Schließung eines Gebiets oder einer Fabrik kann zwar die Infektionen unter Kontrolle bringen, aber die Arbeiter werden arbeitslos und kehren in ihre Heimatprovinzen zurück, und in anderen Gebieten werden ebenfalls noch weitere Probleme auftreten. Die Sperrung von Bangkok wird die Bewegung in die Provinzen veranlassen und zu mehr Infektionen führen“, sagte Dr. Taweesilp.

Derzeit wurde bereits die Maßnahme „gezielte Sperrung“ beschlossen, um bestimmte Ausbruchsgebiete zu behandeln, einschließlich der Lagern für Bauarbeiter.

Der „Bubble and Seal“-Ansatz, bei dem die Arbeiter ihre Wohnheime und Baustellen nicht verlassen dürfen, werde umgesetzt, um weitere Übertragungen in Bangkok einzudämmen, fügte er weiter hinzu.

Im Gegensatz zu Samut Sakhon, wo der Ansatz erstmals angewendet wurde, hat Bangkok eine größere Bevölkerung von Einwohnern und Wanderarbeitern, mit vielen Standorten und der Komplexität der Organisationen, so dass es nicht einfach sein wird, die Maßnahme umzusetzen, sagte Dr. Taweesilp.

Am Dienstag postete Nithiphat Chiarakun, der Leiter der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Tuberkulose an der Medizinischen Fakultät des Siriraj Krankenhauses, auf Facebook, dass Bangkok für sieben Tage gesperrt werden solle, weil die Zahl der Krankenhausbetten für die Covid-19 Patienten zur Neige ginge.

Er sagte, die Zahl der täglichen Neuerkrankungen steige weiter an und könne über die aktuelle vierstellige Zahl hinausgehen.

Die Rate der Neuinfektionen, die bei Tests in Krankenhäusern festgestellt wurden, liege über 10 %, schrieb er auf Facebook.

Er fügte hinzu, dass die Zahl der Infektionen bei Kindern auch höher sei als in den früheren Runden der Covid-19 Pandemie.

Obwohl diese Patientengruppe keine schweren Symptome aufwies, mussten sowohl in Krankenhäusern als auch in Feldlazaretten Betten für sie bereitgestellt werden, schrieb er weiter.

Die Zahl der Infektionen bei älteren Menschen und Patienten mit zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen nahm ebenfalls zu, was zu einem Mangel an den Krankenhausbetten führte, schrieb Dr. Nithiphat.

Die Zahl der Betten für Patienten mit Lungenentzündung und die Zahl der Betten auf der Intensivstation (ICU) für Covid-19 Patienten beträgt jetzt weniger als 5 %, während die Zahl der schwerkranken Patienten und Patienten mit Beatmung und Todesfällen weiter steigt.

„Es scheint, dass wir ohne große Wahl in die Enge getrieben wurden“, schrieb er.

„Die letzte Lösung für die Krise besteht darin, Bangkok für mindestens sieben Tage zu sperren, um diese bestehenden Probleme zu beheben und um neue Probleme zu verhindern.

„Dieses Mal muss verhindert werden, dass die Menschen in Bangkok in die Provinzen zurückkehren – ein Fehler, der während Songkran Ferien gemacht wurde“, schrieb Dr. Nithiphat.

General Natthapon Nakpanich, der Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrats und Direktor des Operationszentrums der CCSA, sagte, das Gesundheitsministerium versuche, eine Lösung für den Bettenmangel zu finden, und militärische Feldlazarette würden dabei ebenfalls als Option in Betracht gezogen werden.

Er sagte auch, dass die CCSA prüfen werde, ob die Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung verschärft werden sollen, da viele Menschen die Vorsichtsmaßnahmen gegen Covid-19 nicht strikt befolgen, obwohl er die Möglichkeit ausschloss, vor den für heute geplanten Protestkundgebungen eine Ausgangssperre zu verhängen.

Somsak Akksilp, der Generaldirektor der Abteilung für medizinische Dienste, räumte ein, dass die derzeitige Zahl der Krankenhausbetten für Covid-19 Patienten, insbesondere für diejenigen, die auf den Intensivstationen bleiben müssen, aufgrund der täglich steigenden Zahl von Neuinfektionen nur noch begrenzt ist.

Viele staatliche Krankenhäuser tun ihr Bestes, um die Bettenzahl für Patienten mit schweren Symptomen von 200 Betten Anfang April auf 440 Betten zu erhöhen, sagte er weiter.

Leider seien jetzt nur noch etwa 20 Betten übrig, sagte Dr. Somsak.

Obwohl es in Bangkok mehr als 200 private Krankenhäuser gibt, können diese aufgrund der begrenzten Anzahl von Intensivbetten in jedem Krankenhaus keine helfende Hand anbieten. Es gebe auch nicht genügend medizinisches Personal, um alle Covid-19 Patienten zu versorgen, sagte er.

Er sagte, die Abteilung werde das Problem mit der Bangkok Metropolitan Administration (BMA) besprechen, um die Krankenhausbetten besser zu verwalten.

Auch die Frage der Umsetzung der „Bubble and Seal“ Maßnahme zur Eindämmung von Übertragungen in den Gemeinden wird diskutiert, fügte er weiter hinzu.

„Wenn wir die Situation so weitergehen lassen, wird es nicht lange dauern und das öffentliche Gesundheitssystem wird zusammenbrechen“, warnte Dr. Somsak. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
devin
Gast
devin
26. Juni 2021 2:10 pm

Zurück zu den angeblich so disziplinierten Asiaten.

So schreibt die Bangkok Post:

Mangelnde Zusammenarbeit vereitle die Bemühungen, die zunehmende Zahl von Covid-19 Clustern in Bangkok zu kontrollieren.

Viele Lager wurden geschlossen, aber die Arbeiter haben sich auf Märkte und Gemeinden geschlichen und dort die Krankheit weiter verbreitet.

Als ein Arbeiterlager geschlossen wurde, zogen sie einfach in andere Lager um. Infolgedessen nahmen die Covid-19 Cluster in Bangkok zu.

In der Hauptstadt gebe es insgesamt 107 Cluster von Covid-19 Fällen.

https://thailandtip.info/2021/06/26/trotzige-arbeiter-blockieren-die-covid-19-kontrolle-in-bangkok/

Ich denke auch, dass dies nichts mit Trotz zu tun hat, sondern eher mit der Tatsache, dass keiner ohne Geld überleben kann und Geld gibt es nur, wenn man arbeitet.

devin
Gast
devin
26. Juni 2021 11:34 am

stin beruft sich immer wieder auf die Einschätzung vieler Medien, dass TH seinen Kampf gegen Corona am Anfang gut gemeistert hat, während viele andere Länder versagten.

Dem ist nicht zu widersprechen, jedoch sollte man nicht vergessen, warum die ASEAN-Länder die Situation besser meisterten.

So hatten diese Länder anfänglich kaum Infizierte und Tote, wobei jedoch auch nicht unterschlagen werden sollte, dass es hier keine ordentliche Übersicht über die Coronafälle gab, da in dieser Zeit – und gilt bis heute- nur wenige Teste und Obduktionen stattfanden.

Nehmen wir beispielsweise zum Vergleich D.
Dort gab es beginnend ab 10/2020 bis Mai 2021 täglich Tausende bis Zehtausende Coronafälle mit vielen Toten.
Trotzdem ist das Gesundheitssystem nicht zusammengebrochen – im Gegenteil es wurden sogar schwere Fälle aus anderen Ländern aufgenommen.

In TH beginnen erst seit April 2021 die Infektionszahlen stärker zu steigen, mit bis zu ca. 3000 Fällen pro Tag (kein Vergleich zu D) und schon stößt das Thai- Gesundheitssystem an seine Grenzen.
So verweigern etliche KH Corona-Tests, weil infolge Bettenmangels keine Patienten aufgenommen werden können.

Und die vielen Fehler der Regierungen, welche in D und anderen Staaten während der Corona-Pandemie mit Recht kritisiert wurden, treffen nun auch auf TH zu, obwohl man hier über 1 Jahr länger Zeit hatte, sich auf diese Pandemie einzustellen.

Aber TH ändert sich auch diesmal nicht und schiebt gewohntermaßen die Schuld wie immer auf Andere.

exil
Gast
exil
25. Juni 2021 11:50 pm

STIN widerspricht sich selbst immer wieder in seinem Thaiwahn. 

Du schreibst Thais haben Respekt vor der Obrigkeit und in einem der letzten Kommentare schreibt er das in seinem Dorf niemanden interessiert welche Befehle aus BKK kommen jeder kocht sich dort sein eigenes Süppchen. 

Mir wird vorgeworfen, dass ich unsere Kleinstadt mit einer Großstadt vergleiche. Er selbst zieht Vergleiche heran wie es ihm gefällt und verurteilt ganz Deutschland weil sein Aachen, wo er sich seit fast 2 Jahren aufhält und fast nicht vor die Türe geht von Ausländern beherrscht wird. So wie er immer behauptet, dass jeder andere der Thailand kritisiert keine Ahnung von diesem Land hat.

Und was das Beleidigen vom Beamten angeht, egal in welches Amt man geht, so glaubt jeder Beamte in Thailand das er etwas besseres sei und man schon fast ankriechen muss um sein Anliegen behandelt zu bekommen. Ich habe noch in keinem anderen Land so viele unnütze Uniformträger erlebt wie in Thailand. 

In Österreich wissen die Beamten, egal auf welchem Amt ich mittlerweile hier war, dass sie dazu da sind um zu helfen und nicht um Probleme zu schaffen. 

Und was das anspucken eines Menschen betrifft, so hat das nichts damit zu tun ob Polizeibeamter oder nicht, das sind Dinge die ein normaler Mensch nicht macht, also fällt nicht unter die Rubrik normales Verhalten. Macht eben auch nicht jeder Deutsche, so wie nicht jeder Thai seine Kinder verkauft oder Drogen nimmt.

Den Ball besser flach halten wenn man mit negativem glaubt jemanden beeindrucken zu können.

exil
Gast
exil
24. Juni 2021 11:19 pm

Dieser Artikel widerspricht allem was uns STIN in seinen Kommentaren vorgegaukelt hat und in seiner Thainess nicht zugeben wollte.

Die Thais halten sich größtenteils an keinerlei Regeln um das Ausbreiten von Covid zu vermeiden und das hochgelobte Gesundheitssystem ist beim zusammenbrechen.

Und bitte nicht wieder die Ausrede das kein Impfstoff gekauft werden durfte, in unserer näheren Umgebung lassen sich viele nicht impfen so wie wir auch und niemand war bis jetzt positiv. Wenn man sich einigermaßen an die Vorgaben hält ist die Gefahr einer Infektion relativ gering. Die Kinder werden jeden zweiten Tag in der Schule getestet, nicht nur Fieber gemessen und wenn wir wirklich z.B. essen gehen, haben wir die Kostenlosen Selbsttest zu hause. 

Was sind in einer Stadt wie BKK 200 oder 400 Intensivbetten? NICHTS.

Bei Protesten gegen die Regierung ist man immer schnell mit Ausgangssperren und Ausnahmezustand bei der Hand. Sollte man BKK wirklich für 7 Tage sperren so sollte der General auch dafür diese Instrumente verwenden und die Armee einsetzen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
25. Juni 2021 8:36 am
Reply to  STIN

Die Thais halten sich größtenteils an keinerlei Regeln um das Ausbreiten
von Covid zu vermeiden und das hochgelobte Gesundheitssystem ist beim zusammenbrechen.

Das ist eben eine Lüge……

 

Nein, so sieht die Realitaet in TH aus und STIN weiss dies auch ganz genau Seine ganzen Gegendarstellungen sind realitaetslos und dienen nur seinem Geschaeft.

Im Gegenteil , die Realitaet ist noch viel schlimmer:

Virus crisis fears rise

Health system won't collapse, says Anutin

published : 25 Jun 2021 at 06:00

Deputy Prime Minister and Public Health Minister Anutin Charnvirakul on Thursday gave an assurance the country's public health system will not collapse despite the number of hospital beds and health personnel being at critically low levels amid soaring new Covid-19 cases.

"The ministry will not allow the public health system to collapse. No one should use this term.

 

Wenn man sich ein Jahr lang selber ausschliesslich als Covid Bekaempfungs Weltmeister feiert und "Feldlazarette" aufstellen laesst die hoechstens einen Fototermin lang halten dann wird man von der Realitaet eines Tages ueberrollt.

Dabei sind  selbst die jetzigen hohen Infektionszahlen Peanuts im Vergleich zu den Infektionszahlen in Europa und Amerika.

Also nix mit Covid Bekaempfungsweltmeister sondern das typische Thai Nixtun und Ausgerede.

Ich habe ganz am Anfang des thailaendischen Covid Theaters schon geschrieben dass wenn es in TH mal eine wirkliche Covid Epidemie geben sollte das Chaos groesser waere als in Italien seinerzeit.Und dies bei einer um Klassen besseren Krankenhausversorgung als in Italien!

Seit 7 Jahren herrscht in TH eine Militaerdiktatur die im Scheinparlament keine vernehmbare Opposition hat ,

die keine Investigativ Medien zulaesst und die statt Transparenz nur Propagandamaerchen bietet.

So unfaehig sie auch ist dieses Land anstaendig zu regieren ,

so faehig ist sie mit ihren Kritikern aufzuraeumen und diese  gnadenlos zu verfolgen und deren Leben moeglichst zu zerstoeren oder sie wenigstens ins Ausland zu vertreiben und Rufmord an ihnen zu begehen.Wenn nicht schlimmeres.

Und was passier nun:

Da sie a Goeld brauchen wollen sie das Land oeffnen damit wenigstens ein paar Touris reinkommen die sie dann ausnehmen koennen! Egal wie viele angebliche Neuinfektionen es gibt!

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. Juni 2021 8:34 am
Reply to  STIN

Die Thais halten sich größtenteils an keinerlei Regeln um das Ausbreiten
von Covid zu vermeiden und das hochgelobte Gesundheitssystem ist beim zusammenbrechen.

Das ist eben eine Lüge……

 

Nein, dies ist keine Luege und dies weiss auch STIN

Wenn STIN behauptet dass sein Sohn berichten wuerde in BKK waeren alle Restaurants geschlossen so ist dies eine Luege.

Dies galt waehrend des Lockdowns fuer die Innenstadt und die grossen Malls aber doch nicht fuer die vielen Garkuechen und kleinen Restaurants.Wenn jemand sein Esssen unbedingt nicht mitnehmen wollte so fand sich fuer ihn oder sie ein Tisch.

Ich fand sogar keine 200m vom Polizei HQ an der Rama I ein Thai Restaurant welches bediente.

STIN tut immer so als waere TH ein Land wie DACH wo es eine halbwegs funktionierende Polizei und halbwegs funktionierende Kontrollbehoerden gibt.

Diese gibt es in TH aber nicht!

STINs anderslautende Behauptungen sind billigste Propagandaluegen.