Ranong: Ehemaliger Elite Soldat erschießt in einem Feldlazarett einen Corona Kranken und stellt sich der Polizei

Ein ehemaliger Soldat der Special Forces, der beschuldigt wird, am frühen Donnerstagmorgen in einem Feldlazarett einen Covid-19-Patienten und einen Angestellten eines Minimarkts erschossen zu haben, hat sich kurz nach Mittag der Polizei gestellt. Der 23-jährige Kawin S. aus dem Bezirk Thanyaburi in Pathum Thani übergab um 12.20 Uhr der Polizei in der Provinz Ranong zwei Schusswaffen.

Ihm wird vorgeworfen, in das Princess Mother National Institute for Drug Abuse Treatment an der Phahon Yothin Road im Bezirk Thanyaburi eingedrungen zu sein und gegen 3.30 Uhr einen Patienten getötet zu haben. Das Institut fungiert als Feldlazarett für Covid-19 Patienten.

Die Polizei von Pathum Thani berichtet außerdem, dass der Schütze vor dem Angriff auf das Feldkrankenhaus gegen 2 Uhr morgens einen Mitarbeiter eines Lebensmittelladens im Bangkoker Stadtteil Phahon Yothin erschossen hat.

Der mutmaßliche Täter diente als Gefreiter in einer Spezialeinheit der Armee in der Provinz Lopburi. Er wurde im November 2019 aus dem Dienst entlassen. Kawin hatte sich wegen seiner Begeisterung für Waffen freiwillig zum Militärdienst gemeldet. Die Polizei vermutet, dass er psychisch krank ist. Nach den Todesschüssen soll er in einem weißen Isuzu-Pick-up zu einem Verwandten in den Süden geflohen sein. Dort, in Ranong, wurde er festgenommen.

Der bewaffnete Mann hatte in Tarnkleidung gegen 3.30 Uhr mit einem Schuss die verschlossene vordere Glastür des Instituts zertrümmerte. Als er in dem Gebäude den Patiententrakt betrat, erschoss der den 54-jährigen Mann, der aus der Toilette kam. Kawin feuerte weitere Schüsse ab, bevor er mit einem Pick-up flüchtete.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments