Bangkok: Exporte legen seit Mai ordentlich zu – die schnellste Expansion seit elf Jahren

Die thailändischen Exporte behalten eine gesunde Wachstumsdynamik bei und verzeichneten im Mai die schnellste Expansion seit elf Jahren, angetrieben von der starken globalen Nachfrage und der wirtschaftlichen Erholung der Handelspartner, während die Regierung ihre aggressive Förderung weiter fortsetzt.

Das Handelsministerium berichtete am Donnerstag (24. Juni), dass die verzollten Exporte auch im dritten Monat gestiegen sind und gegenüber Mai letzten Jahres um 41,6 % auf 23,1 Milliarden US-Dollar (736,1 Milliarden Baht) gestiegen sind, nach Zuwächsen von 13,1 % bzw. 8,47 % im April und März, und ein Rückgang von 2,59 % im Februar.

Die ausgehenden Sendungen erzielten den vierten Monat in Folge mehr als 20 Milliarden US-Dollar und verzeichneten damit die höchste Wachstumsrate seit 11 Jahren seit Juni 2010.

Die Exporte ohne Gold, ölbezogene Produkte und Waffen stiegen im Mai weiter um 45,9 %, nachdem sie im April um 25,7 % und im März um 12 % gestiegen waren. Die Expansion sei teilweise auf die Exportförderungspläne des Ministeriums in diesem Jahr sowie auf die robuste globale Wirtschaftserholung, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, zurückzuführen, sagte Handelsminister Jurin Laksanawisit.

Auch die Importe stiegen im Mai um 63,5 % auf 22,2 Milliarden Dollar, was zu einem Handelsüberschuss von 796 Millionen Dollar führte.

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2021 stiegen die Exporte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,8 % auf 109 Milliarden US-Dollar, während die Importe um 21,5 % auf 107 Milliarden US-Dollar stiegen, was zu einem Handelsüberschuss von 1,49 Milliarden US-Dollar führte.

Zu den Produkten, die im Mai ein starkes Wachstum verzeichneten, gehörten Agrar- und Lebensmittelprodukte wie Maniokprodukte, Gummi, Gemüse und Obst, frisches, gekühltes und gefrorenes Hühnchen, Palmöl, Getränke, Tiernahrung und Lebensmittelwürze.

Andere Gewinner umfassten die Produkte im Zusammenhang mit der Arbeit zu Hause und Haushaltsgeräten wie Computer, Möbel und Teile, Klimaanlagen, Mikrowellenherde, Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen und Teile, Radio- und Fernsehempfänger und Teile sowie Covid-19 bezogene Produkte wie zum Beispiel Gummihandschuhe und medizinische Geräte.

Produkte des verarbeitenden Gewerbes wie Stahl und Produkte, Chemikalien, Kunststoffharze, elektronische integrierte Schaltkreise sowie Maschinen und Teile verzeichneten im Mai 2021 ebenfalls ein gesundes Wachstum. Auch Gebrauchs- und Luxusgüter wie Automobile und -teile sowie Edelsteine und Schmuck (ohne Gold) verzeichneten Zuwächse.

Die Exporte landwirtschaftlicher und agroindustrieller Produkte stiegen den sechsten Monat in Folge mit einem Wachstum von 14,3 % im Jahresvergleich im Mai auf 4,22 Mrd %), Lebensmittelwürzen (25,1 %), Heimtiernahrung (24,0 %), frisches, gekühltes, tiefgekühltes und verarbeitetes Hühnchen (13,9 %) und Maniokprodukte (10,7 %).

Die Exporte von Industrieprodukten stiegen den dritten Monat in Folge um 48 % auf 17,9 Milliarden US-Dollar im Mai. Zu den Produkten, die sich positiv entwickelten, gehörten Automobile, Ausrüstung und Teile (170 %), Edelsteine und Schmuck (ohne Gold) (+113 %), Klimaanlagen und Teile (86,3 %), ölbezogene Produkte (75,8 %), Möbel und Teile (54,0 %), Maschinen und Teile (52,9 %) und Computer, Ausrüstung und Teile (44,5 %).

„Wir erwarten in der nächsten Phase eine robuste Erholung der thailändischen Exporte, da die Exporte von Industrieprodukten fünf Monate in Folge stetig gewachsen sind, und die Covid-19 Impfungen das Vertrauen der Verbraucher stärken“, sagte Herr Jurin.

Er sagte, das Ministerium verspreche, das Exportwachstum weiter voranzutreiben, um die 4 % Prognose von Ende letzten Jahres zu übertreffen.

Chaichan Chareonsuk, der Präsident des thailändischen National Shippers‘ Council, sagte angesichts der Ergebnisse, der Rat sei optimistisch, dass das Exportwachstum die 10 % sogar noch übersteigen könnte. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Bangkok: Exporte legen seit Mai ordentlich zu – die schnellste Expansion seit elf Jahren

  1. berndgrimm sagt:

    Noch ein schoenes Beispiel fuer Propagandaluegen dieser Militaerdiktatur:

    Booming autos exports help plug gaping tourism hole

    published : 30 Jun 2021 at 06:48

    As tourism-reliant Thailand struggles with a collapse in foreign visitors, the country's auto sector is picking up some of the slack with the value of car exports tipped to surge to a record this year as the global economy reopens.

    While the Bank of Thailand has downgraded its projections for this year's economic growth due to the hit to consumption and tourism, it last week raised its 2021 export growth forecast to an 11-year high of 17.1%, up from the 10.0% rise forecast in March.

     

    Much of that is thanks to exports of cars, parts and accessories, Thailand's biggest shipment, which surged 170% year-on-year in May, the fastest pace in more than eight years, customs data showed.

    "Exports are now a main engine driving the economy," Commerce Minister Jurin Laksanawisit told reporters this month. "We have to admit that our tourism still can't get going."

    Thailand is Asia's fourth-largest autos assembly and export hub for some of the world’s largest carmakers such as Toyota and Honda. The industry accounts for about 10% of Thailand's GDP and manufacturing jobs.

    Surapong Paisitpattanapong, a spokesperson for FTI's automotive industry division, expects overall car shipments to reach a record 1 trillion baht ($31.4 billion) this year versus 786 billion baht in 2019 before the pandemic hit.

    So tun als ob! Das ist Thailand!Und sich immer mit fremden Federn schmuecken!

    Nein, Benz, BMW und Lexus sind keine thailaendischen Autos sondern werden hier nur zusammengenagelt. Das einzige Thailaendische an diesen Autos sind die Wucherpreise im Inland.

    Die thailaendische Automobilindustrie gibt es wie gesagt garnicht sondern es gibt

    Werke von meist japanischen Herstellern aber auch chinesische und amerikanische.

    Selbst die Zulieferindustrie ist schon wegen der Technologie in japanischer ,europaeischer,amerikanischer oder chinesischer (taiwanesischer) Hand.

    Thailand ist groesster Hersteller von Pick Ups. Nein, stimmt nicht.

    Die japanischen Autoproduzenten lassen alle ihre Pick Ups fuer den Exportmarkt in TH bauen.Pick Ups sind veraltete aber zuverlaessige Fahrzeuge die auch noch lange Zeit von Verbrennungsmotoren oder Hybridantrieben angetrieben werden.

    Die Exportmaerkte sind unterentwickelte Laender und die Landwirtschaft.

    Kein Wunder dass dieser Markt besonders boomt weil dort so schnell keine Umstellung auf Vollelektrik zu erwarten ist.Aus Kostengruenden haben hier alle Pick Ups noch die uralten Blattfedern die leicht zu warten und reparieren sind.

    Was hier auch immer bei der Selbstbeweihraeucherung behauptet wird ,

    ohne die auslaendischen Firmen haette Thailand keine brauchbaren Facharbeiter.Ingenieure oder ausgebildete Handwerker und IT-Spezialisten.

    Ich erlebe dies nicht nur bei unserer aelteren Ziehtochter und ihrem Ehemann die beide bei Toyota Thailand (wird in TH als thailaendisch verkauft) arbeiten sondern auch z.B.

    bei einer deutschen Handwerksfirma die auf dem Gebiet Installation,Fliesenleger,Fensterbau arbeitet und in unserer Anlage oft beschaeftigt wird.

    Der Meister faehrt einen sehr alten Honda Accord Kombi und arbeitet seit ueber 40 Jahren in TH. Seine Leute (auch Schwiegersoehne)  sind alle Thai , exzellent ausgebildet und arbeiten genauso schnell und praezise und LEISE wie DACH Handwerker.

    Ohne solche Leute gaebe es in TH wirklich nur Dummschwaetzer und Dummbeutel.

     

    • STIN sagt:

      So tun als ob! Das ist Thailand!Und sich immer mit fremden Federn schmuecken!

      Ich habe ja nix dagegen, dass du TH und Regierung kritisierst.

      Aber wenn du Zahlen von BoT als Lüge bewertest, dann stell doch einfach die richtigen Zahlen ein, die
      du scheinbar kennst?
      Jede Institution in TH als Lügner zu bewerten, ist naiv.

      Nein, Benz, BMW und Lexus sind keine thailaendischen Autos sondern
      werden hier nur zusammengenagelt. Das einzige Thailaendische an diesen Autos sind die Wucherpreise im Inland.

      j richtig, mehr sagt der Bericht der BoT aber auch nicht aus.
      TH ist der 4. größte “Auto-Zusammennagler” – nicht mehr und nicht weniger. Wenn das nicht stimmen, sollte,
      dann stell die Rankingliste hier ein, wo man das dann als “unwahr” erkennen kann.

  2. berndgrimm sagt:

    Jetzt weiss ich auch wovon dieser Propaganda Artikel ablenken soll:

    Rate cut not the answer

     

    Editorial Bangkok Post editorial column

    published : 28 Jun 2021 at 04:30

    Prime Minister Prayut Chan-o-cha recently asked the Bank of Thailand to review interest rates for credit cards and personal loans to tackle skyrocketing household debt.

    Thailand's household debt stood at 14 trillion baht last year — equal to 89.3% of gross domestic product (GDP) — the highest level in 18 years.

    Economists believe the figure could be higher than 90% this year. Noteworthy is the fact that Thailand's household debt is much higher than corporate debt, which is 9.5 trillion baht.

    Rising household debt is a ticking time bomb for the economy. High levels of debt reduce a household's ability to spend and repay obligations, which could affect the financial system in the future.

    Following Gen Prayut's request, the Bank of Thailand plans to cut the ceiling of interest rates on some retail loan products with interest rates above 20% per year by 1-2%, including personal loans, car loans, and nano-and pico-finance, an executive at the central bank said last week.

    Vielleicht sollten sich die Generaele bei SMAVA refinanzieren ?

    Statt 1000Euro aber 265.000.000.000 (das sollten Milliarden sein wenn ich mich nicht vernullt habe)

    Thailand hat sich bisher sein Wachstum durch Schulden finanziert und dies ging auch sehr gut weil die Wachstumsrate imer hoeher lag.

    D waere froh wenn es heute nur 90% Schulden vom BIP haette.

    Na ja wenn D den Sozialstaat abschaffen wuerde und vor Allem die Rentengarantie und das noch vorhandene Staatsvermoegen privatisieren wuerde dann ginge es dort auch.

    Aber jedes Wachstum hat einmal ein Ende, egal wieviel man sich in die Tasche luegt.

    Was dann?

    Nach dieser Militaerdiktatur kommt eh die Sintflut und dann muss eben eine andere Regierung die Sch….. ausbaden. Pech gehabt.

    Prawit laesst sich nicht noch einmal neu verkabeln und Prayuth geht nach Chonburi

    ins HQ seiner Burapha Tiger ins Exil.

     

    • STIN sagt:

      Thailand hat sich bisher sein Wachstum durch Schulden
      finanziert und dies ging auch sehr gut weil die Wachstumsrate imer hoeher lag.

      wenn man die Verschuldung (BIP) mal ansieht – so lag diese vor Corona bei 48% – derzeit ca. bei 55%.
      Also alles soweit ok, wäre sogar EU-konform.

      D waere froh wenn es heute nur 90% Schulden vom BIP haette.

      Hab auch da nochmals nachgesehen – Deutschland ist derzeit bei ca. 73%, also weit über TH.

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/207261/umfrage/prognose-der-staatsverschuldung-von-ausgewaehlten-europaeischen-laendern/

      Nach dieser Militaerdiktatur kommt eh die Sintflut und dann muss eben eine andere Regierung die Sch….. ausbaden. Pech gehabt.

      Also derzeit sieht es nicht danach aus.
      Alles wie immer – und ich gehe davon aus, dass TH auch diese Krise meistert und nicht in die
      Staatspleite rutscht. War sie m.E. auch noch nie.
      Also keine Sorge – alles business as usual – auch wenn man sich vll dieses Chaos herbei wünscht.

      Prawit laesst sich nicht noch einmal neu verkabeln und Prayuth geht nach Chonburi

      ins HQ seiner Burapha Tiger ins Exil.

      Oder er macht es wie Putin und Xi Jingpin – er regiert bis er vom Sessel fällt.

  3. "Forentroll" sagt:

    Nach dem Einbruch im letzten Jahr,  ist doch alles ein "Wachstum"!????

    Irgendwie wird es hier immer lächerlicher. 

     

     

    • STIN sagt:

      Nach dem Einbruch im letzten Jahr, ist doch alles ein “Wachstum”!????

      Irgendwie wird es hier immer lächerlicher.

      richitg, nur wenn es über den Exportzahlen von vor 11 Jahren ist, dann ist es wohl nicht nur die RÜckkehr zu
      Vor-Corona-Zeiten.

    • berndgrimm sagt:

      Irgendwie wird es hier immer lächerlicher. 

       

      Es ist die uebliche Propagandaluegerei.

      Wenn man die Zahlen zusammenzieht, sieht man dass das Wachstum von 10,8%gegenueber 2020 eher bescheiden ist und Vergleichszahlen zu 2019 gibt es garnicht.Der Aussenhandelsueberschuss von 1,5 Mrd US$ ist angesichts der fehlenden Touristen in der Tat bemerkenswert , aber auch hier fehlen Vergleichszahlen zu 2019.

      Ich habe hier schon oefter geschrieben dass ich keine der Thai Zahlen glaube,

      weil man sie nicht verifizieren kann und die Herausgeber der Zahlen mehr als unglaubwuerdig sind.

       

      • STIN sagt:

        Ich habe hier schon oefter geschrieben dass ich keine der Thai Zahlen glaube,

        richtig, besser dann bei Bllomberg, WTO oder den Rating-Agenturen nachlesen.
        Die haben schon ihre eigenen recherchierten Zahlen, die sind dann glaubwürdiger, weil nach denen
        wird TH auch eingestuft und bewertet.

        • berndgrimm sagt:

          Die Zahlen der internationalen Organisationen und serioesen Medien basieren auf den Angaben der thailaendischen Regierungen und deren Behoerden.

          Die griechischen Regierungen haben jahrelang falsche Zahlen geliefert ohne das irgendjemand dies merkte.

          Thailand ist in Sachen skrupelloser Luegerei sicherlich nicht schlechter als Griechenland oder Italien.

          Die Rating Agenturen sollen Investitionen anlocken und sind politische Werkzeuge der US Regierung..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)