Bangkok: Google löscht Namen von Aktivisten die gegen die Monarchie auftraten

Google hat am Montag (28. Juni) zwei Google Maps Dokumente gelöscht, in denen die Namen und Adressen von Hunderten von Aktivisten aufgeführt waren, die von Royalisten beschuldigt wurden, sich der Monarchie zu widersetzen, teilte das Technologieunternehmen mit.

Der royalistische Aktivist Songklod „Capt Poo Kem“ Chuenchoopol sagte Reuters, er und ein Team von 80 Freiwilligen hätten die Karten erstellt und planten, alle auf ihnen genannten Personen wegen des Vorwurfs der Beleidigung der Monarchie der Polizei zu melden.

Ein Sprecher von Alphabets Google sagte per E-Mail „das Problem ist jetzt behoben“ und bemerkte: „Wir haben klare Richtlinien darüber, was für nutzergenerierte My Maps Inhalte akzeptabel ist. Wir entfernen nutzergenerierte Karten, die gegen unsere Richtlinien verstoßen“, betonte er.

Eine Version einer der von Reuters eingesehenen Karten enthielt die Namen und Adressen von fast 500 Personen, darunter viele Studenten, zusammen mit ihren Fotos in Uni- oder Highschool Uniformen. Es hatte mittlerweile schon über 350.000 Aufrufe erhalten.

Die Gesichter der Genannten waren mit schwarzen Quadraten mit der Nummer 112 bedeckt, in Anlehnung an den Artikel im Strafgesetzbuch des Landes, der die Beleidigung oder Diffamierung der Monarchie mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft.

Auf keine der Karten konnte zugegriffen werden, als Reuters am späten Montag versuchte, sie zu öffnen.

Hauptmann Songklod sagte, dass er und das Team von Freiwilligen versucht hätten, diejenigen hervorzuheben, denen sie vorgeworfen hätten, gegen dieses Gesetz verstoßen zu haben.

„Wenn jeder von uns etwas Anstößiges in den sozialen Medien sieht, setzen wir es auf die Landkarte“, sagte er. Hauptmann Songklod beschrieb es als „psychologische“ Kriegsführung und sagte, das Ziel sei es, die Menschen von der Online Kritik an der Monarchie abzubringen.

Die von Jugendlichen angeführten Proteste, die im vergangenen Jahr begannen, brachten beispiellose Kritik an der Monarchie und forderten ihre Reform sowohl auf der Straße als auch online.

Die Regierung reagierte nicht sofort auf einen Kommentar zur Entfernung von Google Maps oder den darin enthaltenen Inhalten.

Der 54 Jahre alte Hauptmann Songklod, ein Armeeoffizier im Ruhestand und prominenter rechtsextremer Aktivist, sagte, er halte die Operation gegen die Gegner der Monarchie trotz der Entfernung der Karten für einen „massiven Erfolg“.

Der royalistische Aktivist sagte, der Inhalt sei aus öffentlichen Recherchen stammen.

Menschenrechtsgruppen und Kritiker des Establishments sagten, die Karten enthielten die privaten Daten und Adressen von Hunderten von Menschen und könnten sie der Gewalt aussetzen.

„Ich bekam panische Nachrichten von jungen Leuten in Thailand, die in einem royalistischen Dokument auf Google Maps gedoxxt wurden und ihnen vorwarfen, Antimonarchie zu sein“, sagte Andrew MacGregor Marshall, ein in Schottland lebender Kritiker der Monarchie der einer der ersten war, ohne die Existenz der Karten hervorzuheben.

„Es ist klar, dass junge Thailänder, die einfach nur Demokratie wollen, mit zunehmenden Risiken konfrontiert sind“, sagte er. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Google löscht Namen von Aktivisten die gegen die Monarchie auftraten

  1. devin sagt:

    In TH wird schon seit Jahren seitens der Obrigkeit zum Denunziantentum aufgerufen und es fanden sich immer wieder willige Helfer.

    Einige Beispiele:

    So zahlte 2017 die Stadtverwaltung Bangkok eine Belohnung in Höhe von 50 Prozent der Geldbuße an Denunzianten aus, die Verstöße hinsichtlich der Nutzung der Fußwege der Hauptstadt melden, so zum Beispiel für das Befahren der Gehwege mit dem Motorrad.

    Oder 2019 sollte derjenige, welcher ab 9. Dezember Verkehrsvergehen von Lastwagenfahrern, Fahrern öffentlicher Transportfahrzeuge und von Privatwagen meldet, eine Belohnung erhalten.

    Und 2020 konnten wir lesen:
    „In Thailand gibt es eine Vielzahl dedizierter Hotline-Nummern, bei denen Sie vertraulich über das Fehlverhalten anderer Personen berichten können.

    Es ist bekannt, dass die Einwanderungspolizei sehr viele Visa-Overstayer und sogar Drogenbosse festgenommen hat.

    Jetzt, da die Covid-19-Sperre schwächer wird, gibt es neue Regierungs-Hotlines, die die Bürger dazu ermutigen sollen, diejenigen zu verraten, die angeblich keine Masken tragen, die soziale Distanzierung nicht beachten und natürlich Alkohol ohne eine herzhafte Mahlzeit vor Ihnen konsumieren.“

    Diese Aktion dieser sogenannten Royalisten geht jedoch noch einen Schritt weiter, indem sie Namen und Adressen von jungen Menschen veröffentlicht, um diese für Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte hinter Gittern zu bringen.

    Deshalb war die Löschung durch Google (wenn auch spät) nur folgerichtig.

    Und obwohl es unter Thais und auch Ausländern, bestimmt einige geben wird, welche die Aktion der sogenannten Royalisten bejubeln und sogar noch verteidigen, ist meine Meinung, dass man vor solchen „Royalisten“ eigentlich nur noch ausspucken kann, um damit seine Verachtung zu zeigen.

  2. berndgrimm sagt:

    Hier ist wieder ein typisches Beispiel wie Uebersetzungen von STIN (oder von dem von ihm nach vorne gebrachten TIP Uebersetzer ) im Sinne dieser Militaerdiktatur veraendert wurden.

    Korrekt lautet die Uebersetzung:

    Google hat 2 Google Maps Dokumente die von angeblichen Royalisten angelegt wurden mit den Namen und Adressen von angeblichen Monarchie Kritikern geloescht.

     

    Tatsache ist dass dies aussergerwoehnlich lange dauerte und die gewollte Rufschaedingung

    schon passiert war.

    Tatsache ist auch dass diese angeblichen Royalisten im Sinne dieser Militaerdiktatur und vielleicht sogar in deren Auftrag arbeiteten.

    Waehrend der Studentendemos arbeiteten royalistische Schlaegertrups im Schutze der DSI (STASI)!

    Gluecklicherweise gibt es von diesen Idioten nur wenige aber sie arbeiten eben im Sinne dieser Militaerdiktatur und sind schon deshalb gefaehrlich.

    Es geht hier nicht um Kritik am Establishment sondern um Kritik an dieser Militaerdiktatur!

    • STIN sagt:

      Google hat 2 Google Maps Dokumente die von angeblichen Royalisten
      angelegt wurden mit den Namen und Adressen von angeblichen Monarchie Kritikern geloescht.

      Genauso lautet sinngemäß der Titel auch. Ich übersetze Titel nicht von der Bangkok Post, sonst haben wir zusammen
      mit TIP u.a. alle die gleichen Titel.

      Also passt schon so. Die genaue Erklärung steht eh im Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)