Bangkok: Japan wird Thailand 1,05 Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs spenden

Japan wird Thailand 1,05 Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs spenden, die Auslieferung ist für Anfang Juli geplant.

Das thailändische Kabinett habe am Dienstag der Unterzeichnung eines Austauschbriefes für die Charge zugestimmt, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ratchada Dhanadirek.

Im Rahmen der Vereinbarung werde Thailand die Transportkosten von rund 10-99 Millionen Yen (2,9 bis 28,7 Millionen Baht) übernehmen, sagte sie. Das Gesundheitsministerium hat dafür bereits ein Budget bereitgestellt.

Das Schreiben verlangt auch die Offenlegung der Impfstoffverwendung. Die Dosen dürfen nicht ohne vorherige Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.

Der Impfstoff verwendet den Wirkstoff des US-amerikanischen Unternehmens Catalent Inc und wird unter Lizenz von KM Biologics Co Ltd und Daiichi Sankyo Co Ltd, beide mit Sitz in Japan, hergestellt.

Neben Thailand spendete Japan jeweils rund 1 Million Dosen an Indonesien, Malaysia und die Philippinen.

Kyodo News berichtete am Dienstag, Japan solle am Donnerstag Chargen des Impfstoffs nach Malaysia und Indonesien fliegen, während die Philippinen und Thailand ihre Dosen am 8. bzw. 9. Juli erhalten werden.

Diese Maßnahme erhöht die Gesamtzahl der von Japan belieferten Länder und Regionen auf sechs, einschließlich Taiwan und Vietnam, die Anfang Juni jeweils mit Chargen von 1,24 Millionen bzw. 1 Million Dosen versorgt wurden.

Tokio, das am Donnerstag und 8. Juli insgesamt 1 Million zusätzliche Dosen nach Hanoi schicken wird, plant auch, Taipeh eine zusätzliche Million Dosen anzubieten.

Nach Angaben des japanischen Außenministeriums sind nur etwa 6,5 ​​bzw. 4,9% der Bevölkerung Malaysias bzw. Indonesiens geimpft. Beide Länder erleben derzeit ein Wiederaufflammen der Fälle.

Auch auf den Philippinen und in Thailand nehmen die Infektionen zu, wo die Impfraten bei rund 2,5 bzw. 5 Prozent liegen.

Unabhängig davon wird Japan ab Mitte Juli insgesamt etwa 11 Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs an Länder in Südostasien und den pazifischen Inseln über das von der UNO unterstützte globale Impfstoff-Sharing-Programm von Covax liefern.

Während Japan genügend AstraZeneca-Impfstoffdosen für 60 Millionen Menschen sichergestellt und deren Verwendung im letzten Monat genehmigt hat, beabsichtigt es nicht, sie sofort in öffentlichen Impfprogrammen einzusetzen, da im Ausland seltene Fälle von Blutgerinnseln gemeldet wurden. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
devin
Gast
devin
3. Juli 2021 10:45 am

Diese Spenden sind bitter nötig.

So können wir heute in der Bangkok Post lesen:

„Die Regierung ist unter Beschuss geraten, weil sie keine ausreichenden Covid-19-Impfstoffe beschafft hat, da die Zahl der neuen Fälle weiter angestiegen ist, mit mehr als 6.000 Fällen und 61 bestätigten Todesfällen am Freitag.

Das Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) erklärte, dass die Zahl der neuen Fälle in der kommenden Woche voraussichtlich weiter steigen wird.

Boon Vanasin, Vorsitzender der Thonburi Healthcare Group, sagte am Freitag, der Kauf von Moderna- und Pfizer-Impfstoffen durch die Regierung sei langsam, weil sie keine Verträge mit Herstellern unterzeichnet habe.

Während eines Channel-3-Interviews sagte Dr. Boon, er frage sich, warum andere Asean-Länder, wie die Philippinen, Indonesien, Malaysia und Singapur, diese Impfstoffe bereits beschafft hätten, aber Thailand keine einzige Dosis habe.

Er sagte, dass das Thonburi Hospital bereit sei, 50 Millionen Impfstoffdosen von den beiden Herstellern im Oktober letzten Jahres zu kaufen, aber sie würden Covid-19-Impfstoffe nicht direkt an private Unternehmen verkaufen.“

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2142535/outcry-over-vaccine-shortages

Und auch die zugesagten Lieferungen von AZ werden wohl nicht eingehalten.

So sagt Taiwan, dass Thailand AstraZeneca-Aufnahmen für sich selbst priorisiert, was die Lieferungen nach Taiwan verzögerte.

Taiwan hat 10 Millionen Dosen bei AstraZeneca bestellt, die sie hauptsächlich in Thailand produziert, doch das Problem ist, dass die Waren, die im Juni angekommen sein sollten, nicht angekommen sind.

Die Taiwan – Regierung habe “Notgespräche” mit den Vereinigten Staaten und Japan geführt, um zu sehen, welche anderen Impfstoffe sie möglicherweise liefern könnten.