Surat Thani: Zwei deutsche Drogenhändler wurden in Surat Thani und Phuket nach Hinweisen von Zivilfahndern verhaftet

Zwei deutsche Staatsangehörige, die als Anführer eines großen Drogennetzwerks in Europa gesucht wurden, wurden am Dienstagmorgen von der Polizei in Surat Thani und Phuket verhaftet.

Der 42 Jahre alte Alek K., der die deutsch-russische Staatsangehörigkeit besitzt, wurde in einer Luxusvilla auf der Koh Phangan in Surat Thani und der 38-jährige Alexander W. am Strand von Rawai in Phuket festgesetzt.

Die beiden Männer sollen ein großes Netzwerk geleitet haben, das Drogen an Banden in mehreren europäischen Ländern lieferte. Sie waren vor Haftbefehlen aus Deutschland geflohen und lebten seit mehreren Jahren in Thailand, informierte der Leiter der Immigration, Generalleutnant Sompong Chingduang.

Die Gruppe soll laut Polizei Karlsruhe seit dem Jahr 2007 große Mengen Marihuana per Paketversand in Deutschland abgesetzt hat.140 Kilo Rauschgift nach Karlsruhe verschickt

Die Karlsruher Kriminalpolizei war bei ihren Ermittlungen auf den 37-Jährigen gestoßen. Seit Anfang 2010 soll er demzufolge verantwortlicher Organisator für den Absatz von insgesamt 140 Kilogramm Marihuana gewesen sein, die in Paketeinheiten von drei bis zu 14 Kilogramm des Rauschgifts allein im Raum Karlsruhe versandt worden waren.

Die deutsche Botschaft hatte den nationalen Polizeichef General Suwat Jangyodsuk um Unterstützung bei der Festnahme und der Rückführung der Männer nach Deutschland gebeten. Die beiden Männer hielten sich bei russischen Freunden auf, die als ihre Augen und Ohren vor der Polizei fungierten. „Die Ermittler der Immigration mussten besonders vorsichtig sein, um sie in Phuket und auf der Koh Phangan festzunehmen“, sagte Sompong. Ihnen drohe die Auslieferung nach Deutschland.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. Juli 2021 11:13 am

Wieder eine vollkommene STIN Verdrehung.

Die beiden wurden von deutschen Zivilfahndern aufgespuert und die thailaendische Polizei hat wie immer garnix getan und sich mit fremden Federn geschmueckt.

Im Gegenteil, ich kenne Phangan ein wenig und es ist mehr als unwahrscheinlich dass die Polizei nicht von den beiden wusste.

Sie haben mitkassiert bis das Geld alle war oder rechtzeitig die Reissleine gezogen als auslaendische Zivilfahnder auftauchten.

„Die Ermittler der Immigration mussten besonders vorsichtig sein, um sie in Phuket und auf der Koh Phangan festzunehmen

Warum? Wegen Covid oder ihren oertlichen Kollegen?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. Juli 2021 8:03 am
Reply to  STIN

So gilt die Polizei in Surat und ihren Gebieten Ko Tao, Ko Samui als sehr korrupt und in den Händen
von Clans.

Zum ersten Mal gibt STIN tatsaechlich zu was rundum bekannt ist.

Samui,Tao und natuerlich auch Phangan sind in den Haenden einer thailaendischen Mafia zu der auch die Polizei (-fuehrung) gehoert.

Nein, es ist ebeb nicht in DACH das gleiche wie in TH.

In DACH werden internationale Haftbefehle ausgefuehrt,

in TH nur dann wenn man selber daran verdienen kann oder

wenn auslaendische Fahnder da sind und man nicht die Maske verlieren will!

In DACH wird durchweg brauchbare Polizeiarbeit geleistet,

in TH eben nicht sondern nur eine miese Show abgezogen.