Pattaya: Prostituierte stiehlt einem Deutschen 15.000 Baht auf der Beach Road

Auf der Beach Road in der Nähe des Hops Brewhouse soll eine Prostituierte am späten Abend des Mittwochs einem Deutschen 15.000 Baht gestohlen haben.

Der 68-Jährige alarmierte die Polizei um 23.30 Uhr, dass eine Prostituierte ihn an der Soi 13/1 angesprochen habe. Sie trug ein sexy Kleid und habe sich ihm aggressiv genähert.

Der Deutsche berichtete weiter, die Frau habe ihn umarmt und ihm Geschlechtsverkehr gegen einen Geldbetrag angeboten.


Bild: Tripadvisor

Er habe das Angebot abgelehnt. Später habe er festgestellt, dass ihm aus der Hosentasche 15.000 Baht entwendet wurden. Die Polizei wertet Überwachungskameras aus, um die vermeintliche Diebin zu fassen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Pattaya: Prostituierte stiehlt einem Deutschen 15.000 Baht auf der Beach Road

  1. exil sagt:

    Eine Geschichte von hunderten wie sie in Pattaya oder den anderen Touristenzentren immer wieder geschieht. Zumeist sind es Ladyboys die in Gruppen auftreten die dann ihren Opfern die Hosentaschen ausleeren oder andere Wertgegenstände abnehmen.

    Wenn man sich in einem Land wie eben Thailand aufhält so ist es Ratsam sich in so manchen Foren schlau zu machen. In diesen wird nicht alles beschönigt und vor vielen Dingen gewarnt. Wer zu blauäugig in Thailand unterwegs ist wird zu meist ein Opfer der überaus freundlichen Thais.

     

    • STIN sagt:

      Wenn man sich in einem Land wie eben Thailand aufhält so ist es Ratsam sich in so manchen Foren schlau zu machen. In diesen wird nicht alles beschönigt und vor vielen Dingen gewarnt. Wer zu blauäugig in Thailand unterwegs ist wird zu meist ein Opfer der überaus freundlichen Thais.

      Es reicht schon aus, sich mal die Reisehinweise auf der Webseite der deutschen Botschaft durchzulesen.
      Hohe Kriminalität in Phuket, Koh Samui und Pattaya.

      Dann lässt man halt einfach diese 3 Orte aus und schon wird es weniger gefährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)