Bangkok: Regierung überdenkt Widereröffnungsstrategie für Thailand

Die sich verschlechternde Covid-19-Situation in Thailand hat das Tourismus- und Sportministerium dazu veranlasst, die Wiedereröffnungsstrategie des Landes zu überdenken und zuzugeben, dass einige Zielorte immer noch von steigenden Infektionen beeinträchtigt sind.

Das Ministerium besteht jedoch darauf, Bangkok noch dieses Jahr wieder zu eröffnen, da die Hauptstadt das Herz der Tourismusbranche in Thailand ist.

„Bei mehr als 9.000 Fällen pro Tag können wir uns nicht vorstellen, das ganze Land oder auch nur 10 ausgewiesene Reiseziele wie erwartet wieder zu eröffnen. Wir sollten die Strategie je nach Situation in jedem Gebiet anpassen und uns auf Provinzen konzentrieren, die bereits wiedereröffnet wurden wie die Sandbox von Phuket“, sagte Phiphat Ratchakitprakarn, der Tourismus- und Sportminister.
WERBUNG

Vier Reiseziele – Bangkok, Chon Buri, Prachuap Khiri Khan und Phetchaburi – melden weiterhin täglich eine hohe Zahl neuer Fälle, sagte er.

Im Rahmen dieses Plans wird der obligatorische Aufenthalt in Phuket von 14 auf sieben Tage reduziert, wenn sich Touristen im Rahmen eines Programms namens “Inselhüpfen” für versiegelte Routen zu Zielen entscheiden.

Dieser Vorschlag bedarf noch der Zustimmung des Premierministers.

Herr Phiphat sagte, das Ministerium und die Tourismusbehörde von Thailand (TAT) werden die Wiedereröffnung nicht auf bestimmte Provinzen beschränken, sondern sie auch auf andere Provinzen ausdehnen.

Er sagte, dass einige Provinzen im Nordosten mit niedrigen Infektionsraten wie Bueng Kan, Nong Khai und Ubon Ratchathani die Möglichkeit haben, an dem Programm teilzunehmen, da sie einzigartige Landschaften, Kultur und Merkmale aufweisen, die den westlichen Markt anziehen.

Chiang Mai und Lamphun im Norden könnten als Golfziele beworben werden, sagte Phiphat.

„Die Wiedereröffnung sollte in Gebieten erfolgen, die das Virus kontrollieren können und in denen 70% der Bevölkerung geimpft sind. Dieses Programm sollte auch einen öffentlichen Konsens erzielen, um geimpfte internationale Touristen aufzunehmen“, sagte er.

Das Sandbox-Programm von Phuket ist seit zwei Wochen geöffnet, aber Herr Phiphat sagte, es sei noch zu früh, über eine Reduzierung des obligatorischen 14-tägigen Aufenthalts auf der Insel zu diskutieren, da das ganze Land mit rekordhohen Infektionen und Todesfällen zu kämpfen habe.

“Ich muss diesen Monat die Olympischen Spiele in Tokio in Japan besuchen und werde über die Sandbox von Phuket zurückkehren und 14 Tage auf der Insel verbringen. Diese Regel wird sich vorerst nicht ändern”, sagte er.

Die Regierung plant jedoch, ihr Ziel beizubehalten, Bangkok bis zum Ende dieses Jahres wieder zu eröffnen, wenn 70% der 10 Millionen Einwohner geimpft sind, sagte Phiphat.

„Wir müssen Bangkok wiedereröffnen, weil es die ganze Nation repräsentiert. Die Hauptstadt ist das Herz und das Zentrum des Tourismus. Wenn die Stadt wieder öffnen kann, müssen Sie sich keine Sorgen um andere Orte machen“, sagte er.

PATTAYA-BEDENKEN

Thanet Supornsahasrungsi, amtierender Präsident des Tourismusrats von Chon Buri, sagte, dass die Provinz trotz 513 neuer Covid-19-Fälle am Mittwoch an ihrem Wiedereröffnungsplan für geimpfte internationale Touristen ab September festhält, was als „Pattaya Move On“-Programm bezeichnet wird.

Die Provinz hat gerade einige Hürden genommen, als die TAT den Wiedereröffnungsplan der Provinz offiziell gebilligt hat, der es dem Zentrum für die Verwaltung der Covid-19-Situation ermöglicht, genügend Impfstoffe für seine 450.000 Einwohner in zwei Bezirken zu verteilen: Bang Lamung und Sattahip.

Er sagte jedoch, dass die Tourismusunternehmen einräumten, dass sie die Situation in den kommenden Monaten genau beobachten müssen. Wenn die Fälle in der Region zunehmen, muss Chon Buri den Plan möglicherweise verschieben.

„Auch wenn wir nicht wie geplant wieder öffnen können, müssen wir dennoch eine Herdenimmunität erreichen, um das Vertrauen als Reiseziel für Reisende zu gewährleisten“, sagte Thanet.

Er sagte, dass mehr als 40% der kleinen und mittleren Unternehmen im Gastgewerbe in Pattaya seit der ersten Sperrung im vergangenen Jahr dauerhaft geschlossen haben. Nur 20-30% der verbleibenden Geschäfte sind geöffnet.

„Die erste Rückkehr der Gäste könnten Geschäftsreisende aus Industriegebieten in den östlichen Provinzen sein. Wir hoffen jedoch, bis Ende dieses Jahres 30% der Tourismuszahlen von 2019 zu erreichen“, sagte Thanet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Regierung überdenkt Widereröffnungsstrategie für Thailand

  1. devin sagt:

    Auch der von stin eingestellte Reuters-Link enthält keine Neuigkeiten.

    So wissen fast alle seit langem, dass sich Siam Bioscience bei seinen Lieferzusagen überschätzt hat und AZ sich wieder einmal für ein Unternehmen entschieden hat (zumeist das Ergebnis erfolgreicher Lobbyarbeit oder im Fall TH die Unterwürfigkeit dieser Regierung), welches auch diesmal die Erwartungen nicht erfüllt.

    So wird in den Artikeln von Reuters nur wiederholt, was wir alles schon wußten:

    1. Auftrag ging an Siam Bioscience, ein Unternehmen zu 100% im Besitz des Königs.

    2. Thailand hat sich bei der Impfstoffversorgung hauptsächlich auf AstraZeneca verlassen und 61 Millionen Dosen für das Unternehmen reserviert.

    3. Thanathorn Juangroongruangkit fragte, warum der Vertrag an ein Unternehmen ging, das dem König gehörte und noch nie zuvor Impfstoffe hergestellt hatte und wird nun wegen Diffamierung der Monarchie angeklagt, nachdem er der Regierung vorgeworfen hatte, sich zu sehr auf ein königliches Unternehmen zu verlassen, um seine Lieferung von Coronavirus-Impfstoffen herzustellen.

    4. Siam Bioscience begann im Juni mit der Impfstofflieferung und hatte einige anfängliche Produktionsprobleme, was zu Lieferverzögerungen auf die Philippinen, Malaysia und Taiwan führte.
    AstraZeneca sagte am Mittwoch, der Export der in Thailand hergestellten Impfstoffe sei für die Nachbarländer “von entscheidender Bedeutung”

    5. Sathit Pitutacha sagte, dass AstraZeneca darum gebeten habe, die Lieferung aller 61 Millionen Dosen, die es Thailand von seiner thailändischen Produktionsstätte zugesagt hatte, von Dezember dieses Jahres auf Mai 2022 zu verschieben.

    Der Thailand-Streit markiert einen erneuten Rückschlag für den Arzneimittelhersteller AstraZeneca, der zuvor andere Produktionsstörungen hatte und sich in einem Rechtsstreit mit der Europäischen Union über Lieferverzögerungen befindet, während sein Impfstoff mit seltenen Fällen von Blutgerinnung in Verbindung gebracht wurde.

    6. AstraZeneca macht seine Vertriebsgeschäfte nicht öffentlich, aber seine Website sagt, dass seine thailändische Produktion mehrere Länder in Südostasien einschließlich Malaysia, den Philippinen und Indonesien beliefern würde.

    Taiwan hat auch einen Deal zum Kauf von in Thailand hergestellten AstraZeneca-Impfstoffen.

    7. Anutin Charnvirakul sagte am Mittwoch, dass die versprochenen 6 Millionen Dosen in diesem Monat “wie geplant” kommen würden, gab aber keine Liefertermine oder die Anzahl an, die vor Ort bezogen werden sollte.

    Wir werden AstraZeneca Impfstoff bekommen. Es kann von überall kommen, aber alle AstraZeneca genau gleich.
    Es könnte in Thailand hergestellt oder aus Übersee importiert werden. Es hängt von der Lieferkette von AstraZeneca ab.

    Zusammenfassend muß also festgestellt werden – keine Neuigkeiten, sondern nur ein weiteres Beispiel, wie diese Regierung zum wiederholten Male versagt hat, stin aber nicht von seinen Verschwörungstheorien lassen kann und deshalb auch hier den Ball an andere weitergeben will.

    Es ist und bleibt nun einmal Fakt, dass diese ganze Impfstoffgeschichte ein weiteres Beispiel ist, wie Prayut und seine Regierung erneut versagt haben und für nichts Verantwortung übernehmen wollen – keiner will sein Gesicht verlieren.

    • STIN sagt:

      Auch der von stin eingestellte Reuters-Link enthält keine Neuigkeiten.

      Nein, schon lange in TH bekannt – siehe Thanathorns Kritik.

      Zusammenfassend muß also festgestellt werden – keine Neuigkeiten, sondern nur ein weiteres Beispiel, wie diese Regierung zum wiederholten Male versagt hat, stin aber nicht von seinen Verschwörungstheorien lassen kann und deshalb auch hier den Ball an andere weitergeben will.

      Ja, man könnte der Regierung nun schon die Schuld geben.
      Warum setzen die sich einfach nicht über die Bioscience Geschäfte des Königs hinweg, beschlagnahmen dort die hergestellten
      Impfstoffdosen, bevor sie auf die Philippinen ausgeflogen werden und fertig.

      Ja, so könnte man dann schon der Regierung die Verantwortung zuschieben.

      Nur halte ich Prayuth halt nicht für so mächtig. Das ist der Unterschied und du schon.

  2. devin sagt:

    Alle wissen, dass das einzige, was hilft, sind umfasssende Impfungen.

    Da selbst die so „hervorragende“ Thai-Regierung mittlerweile zugeben muß, dass auch in naher Zukunft der notwendige Impfstoff fehlen wird, werden erneut Versprechungen über Versprechungen geäußert, von welchen wieder einmal kaum eine eingehalten werden wird.

    Fakt derzeit:

    AstraZeneca hat Thailand gebeten, den Zeitplan für die Lieferung von 61 Millionen Dosen seines Covid-19 Impfstoffs bis Mai nächsten Jahres zu verlängern.

    Und auch die Aussagen zu den anderen evtl. Impfstofflieferungen sind bisher nichts als heiße Luft, da zuerst noch die entsprechenden Verträge geschlossen werden müssen.

    Deshalb sind auch die Impf-Geschenke anderer Länder an TH um so wichtiger, um wenigstens einige Thais zusätzlich impfen zu können.

    Aber stin wird erneut versuchen, uns weiszumachen, die mangelhafte Impfstoffbeschaffung sei nicht Schuld der Thai-Regierung, sondern dieser ominösen höheren Macht.555

    Und nur nebenbei, diese Sankastenprogramme waren von Anfang an nur eine große Luftnummer (leider nicht die erste dieser Regierung), da spätestens seit April 2021 absehbar war, dass die Corona-Situation in Asien nicht besser wird – im Gegenteil!

    Auch sollte nicht vergessen werden, dass Prayut sich mittels seiner Notstandsverordnung alles auf seinen Tisch gezogen und für alles allein verantwortlich zeichnet, da die anderen Minister nichts mehr zu melden haben.
    Dafür wurden mind. 40 Gesetze geändert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)