Phuket: Polizei verhaftete 27 Baccarat Spieler in einem Strandhotel

Die Polizei verhaftete am frühen Sonntag 27 Baccarat Spieler, während sie bei einer Razzia in einem Strandhotel im Bezirk Muang dieser südlichen Inselresortprovinz gemeinsam spielten.

Alle 27 Personen wurden festgenommen und des illegalen Glücksspiels und des Verstoßes gegen ein Versammlungsverbot der Provinz im Rahmen der Notverordnung für die Verwaltung in Notsituationen angeklagt.

Die Razzia wurde von einer kombinierten Einheit der Crime Suppression Division (CSD) und der Provinzpolizei unter der Leitung von Polizei Maj Gen Pornsak Nuannoo, dem Polizeichef von Phuket, durchgeführt.

Das Hotel liegt auf einem Hügel an einer Straße rund um das Gebiet Ko Sire in der Gemeinde Ratsada im Bezirk Muang.

27 Spieler, die in einem Hotelzimmer Baccarat spielten, wurden bei der Razzia festgenommen, einer von ihnen war laut den Angaben in den Medien ein Lokalpolitiker.

Die Polizei beschlagnahmte bei der Razzia drei Spieltische, Chips, Computer und viele andere Gegenstände, die beim Glücksspiel verwendet wurden.

Polizei Oberst Thirawat Liamsuwan, der Polizeichef von Muang Phuket, sagte, das Hotel sei unter Beobachtung gewesen, nachdem es Ende Juni dieses Jahres als Spielhölle genutzt worden war, als es noch nicht für Dienstleistungen geöffnet wurde.

Die Informationen lokaler Informanten hätten zu der Razzia am Sonntagmorgen geführt, sagte er weiter. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Phuket: Polizei verhaftete 27 Baccarat Spieler in einem Strandhotel

  1. berndgrimm sagt:

    STIN berichtet gerne ueber angebliche Erfolge der Thai Polizei.

    Aber ueber ihre wirklichen Erfolge im Kampf um den Machterhalt dieser Militaerdiktatur berichtet er leider nicht.

    Deshalb hier:

    Police fire water cannon, rubber bullets, tear gas at protesters

    published : 18 Jul 2021 at 16:03

    updated: 18 Jul 2021 at 18:50

    Police in Bangkok on Sunday fired water cannon, rubber bullets and tear gas at protesters demanding that Prime Minister Prayut Chan-o-cha step down and the government be held accountable for its gross mismanagement of the Covid-19 pandemic.

    The demonstrators clashed with police after some tried to dismantle barbed wire and metal barricades set up across Ratchadamoneon Nok Avenue in a bid to prevent them from marching to Government House.

    A number of people were injured, and an area near Wat Ratchanadda near Democracy Monument was set up for health volunteers to help protesters injured during the police onslaught. 

    "Murderous government!," Panusaya "Rung" Sithijirawattanakul, a protest leader, tweeted after the use of force.

     

    The marchers got as far as Nang Loeng intersection, where they displayed mock body bags and burned effigies of the prime minister.

    At around 6.30pm, the Free Youth movement announced the end of the rally.

    The government has been poor at managing the situation and if we don't do anything there will be no change," one protester, Kanyaporn Veeratat, 34, told Reuters.

    The rally came in spite of the government's ban on assemblies of more than five people in Greater Bangkok in what it said was a bid to prevent further spread of the virus. The lockdown in 10 provinces, including the capital, has been extended to Aug 2, while another three provinces will come under the same restrictions on Tuesday.

    More than 2,000 police were deployed to counter the rally.

    Waehrend diese Militaerdiktatur  weder Polizei fuer Polizeiarbeit nocht Kontrolleure fuer ihre vielen Verbote an die sich kaum ein Thai haelt  hat gibt es immer genug Personal um die Kritiker dieser Militaerdiktatur mit uebelsten Methoden mundtot (wenn nicht mehr) zu machen.

    Dabei sind die jetzigen Demonstranten (im Gegensatz zu 2010 vielleicht) absolut friedlich und gewaltfrei. Die Gewalt bei den Demonstrationen ging immer von sogenannten "Monarchisten" die unter dem Schutz der Ordnungskraefte operieren aus.

    • STIN sagt:

      STIN berichtet gerne ueber angebliche Erfolge der Thai Polizei.

      jein……

      Braune kannst in der Pfeife rauchen.

      CSD, Intharat, Naresuan, Drogen-Polizei – arbeiten gut.

      Aber ueber ihre wirklichen Erfolge im Kampf um den Machterhalt dieser Militaerdiktatur berichtet er leider nicht.

      Keine Polizei unterstützt Prayuth – um seine Macht zu erhalten.
      Die sind auf Thaksins Seite – auch die Braunen.

      Dabei sind die jetzigen Demonstranten (im Gegensatz zu 2010 vielleicht) absolut friedlich und gewaltfrei. Die Gewalt bei den Demonstrationen ging immer von sogenannten “Monarchisten” die unter dem Schutz der Ordnungskraefte operieren aus.

      Ja, das mag wohl so sein – nur drischt halt auch die deutsche Polizei einfach drauf los, wenn sich
      Rechtsradikale unter friedliche Corona-Demos mischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)