Bangkok: Kürzlich sah sich Foodpanda mit öffentlichen Gegenreaktionen und Boykottaufrufen konfrontiert

Kürzlich sah sich Foodpanda mit öffentlichen Gegenreaktionen und Boykottaufrufen konfrontiert, nachdem sie angekündigt hatten, einen Fahrer zu entlassen, der als Terrorist gebrandmarkt wurde. Gestern wurde derselbe Fahrer in Pathum Thani, einer zentralen Provinz in der Nähe von Bangkok, wegen Majestätsbeleidigung, Brandstiftung und Verletzung des Versammlungsverbots des Notstandsdekrets festgenommen.

Der Fahrer wurde als 25-jähriger „Sittichok“ identifiziert. Wenn er nach § 112 des Strafgesetzbuches verurteilt wird, könnte er zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Sittichok wurde dabei gefilmt, wie er Benzin auf die Basis eines Porträts des Königs goss und es dann in Brand steckte.

Foodpanda hatte sich für seine frühere Nachricht entschuldigt, dass der Fahrer sofort gefeuert würde. Das Unternehmen veröffentlichte sogar eine Erklärung, in der es heißt, es sei nicht die Unternehmenspolitik, Mitarbeiter daran zu hindern, ihre Meinung zu äußern. Sie sagten auch, die Handlungen des Fahrers seien kein Terrorakt.

„Wir entschuldigen uns zutiefst dafür, dass wir Sie über den Vorfall verärgert und enttäuscht haben. Wir werden unser Bestes tun, um Ihr Vertrauen in Foodpanda zurückzugewinnen“, heißt es in der Erklärung.

Sittichok war nicht die einzige Person, die bei den jüngsten Protesten festgenommen wurde, aber möglicherweise die einzige, die wegen Verstoßes gegen das Gesetz der Majestätsbeleidigung angeklagt wurde. 16 Weitere Demonstranten wurden wegen Verstoßes gegen den Ausnahmezustand festgenommen, 4 davon minderjährig.

Die Vereinten Nationen haben zuvor Thailands „schwere“ Anwendung des Gesetzes der Majestätsbeleidigung verurteilt, und Human Rights Watch hat Thailand beschuldigt, das Gesetz dazu zu verwenden, Demonstranten zum Schweigen zu bringen. Ein Aspekt der anhaltenden Forderungen der Demonstranten ist die Abschaffung dieses Gesetzes. Im vergangenen Januar wurde eine Frau wegen Verstoßes gegen das Gesetz zur Majestätsbeleidigung zu 43 Jahren Haft verurteilt. / PBS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Bangkok: Kürzlich sah sich Foodpanda mit öffentlichen Gegenreaktionen und Boykottaufrufen konfrontiert

  1. Forentroll sagt:

    Die Verurteilung zu 43 Jahren Haft,  ist bis heute nicht erwiesen! 

    • STIN sagt:

      Die Verurteilung zu 43 Jahren Haft, ist bis heute nicht erwiesen!

      doch, schon Fakt.

      Sie wurde am 19.01.2021 zu 43 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt.
      Sie kann natürlich noch Berufung einlegen, aber meist bestätigen die das Urteil, wenn es
      erwiesen ist und das ist es wohl – weil sie auch gestanden hat.

      Das Original-Urteil lautete auf 87 Jahre Haft. Durch Geständnis wurde es dann halbiert.

      https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/43-jahre-haft-wegen-majestaetsbeleidigung-in-thailand-17153818.html

      • Forentroll sagt:

        Einen Link der Post oder  Nation haben Sie nicht griffbereit? 

        Auf die FAZ habe ich mal große Stücke gehalten. 

        Links,  wo man keine Kommentare abgeben kann,  haben für mich keinen großen Stellenwert mehr. 

        Vor allem die Studenten werden durch Fakes der Angstmacherpropaganda falsch informiert und aufgehetzt. 

        STIN löscht jede Richtigstellung dazu! 

        • STIN sagt:

          Einen Link der Post oder Nation haben Sie nicht griffbereit?

          Links zu den Original-Berichten bitte selbst suchen.

          • Forentroll sagt:

            Diese Einstellung ist mehr als lächerlich! 

            Jeder Ihrer angeblichen "350" täglichen Leser muß sich dies selbst raussuchen. Was für ein Aufwand. Zumal Sie meist mit starker Zeitverschiebung berichten. 

            Ich denke,  Sie selbst haben den entsprechenden Link nicht,  weil Sie den Bericht irgendwo klauen und dort keine Quellenangaben gemacht werden. 

            Die Suchfunktion bei der Post ist genauso beschi…  bescheiden wie hier im Blog. 

            Ich halte ihre Forderung für eine Zumutung. 

            • STIN sagt:

              Jeder Ihrer angeblichen “350” täglichen Leser muß sich dies selbst raussuchen.
              Was für ein Aufwand. Zumal Sie meist mit starker Zeitverschiebung berichten.

              hätte ich nur 350 Leser, hätte ich den Blog wohl schon geschlossen.
              Heute – bis jetzt waren es schon um die 1500.

              Ich denke, Sie selbst haben den entsprechenden Link nicht,
              weil Sie den Bericht irgendwo klauen und dort keine Quellenangaben gemacht werden.

              Wir klauen in der Tat die Übersetzung, nicht den Bericht. Da es aber maschinen-übersetzte Berichte sind,
              könnte ich den Originalbericht auch durch Bing laufen lassen, wäre das gleiche.
              Wo der Originalbericht in Englisch zu finden ist, steht am Ende des Berichts.

              Wir verlinken nicht, weil wir keine Cookies für Werbung bekommen.
              Also selbst suchen – einfach den ersten Absatz in Englisch übersetzen und dann in Google eingeben und schon
              kommt der Original-Bericht.
              Bernd kann das…., vll ihn mal fragen, wie er das macht.

              Die Suchfunktion bei der Post ist genauso beschi… bescheiden wie hier im Blog.

              Tja, dann nicht benutzen.

  2. Forentroll sagt:

    Wenn man in D den Flaggenmast mit der Deutschlandfahne anpinkelt,  geht es auch ins Gefängnis! 

    ZumBsp kann auch der Pass entzogen werden und vieles mehr. 

    https://www.bka.de/SharedDocs/FAQs/DE/IS-Terroristen/isTerroristenFrage02.html

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Verunglimpfung_des_Staates_und_seiner_Symbole

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Majest%C3%A4tsbeleidigung#:~:text=Artikel%20299%20des%20Strafgesetzbuches%20definiert,Strafe%20um%20ein%20Sechstel%20erh%C3%B6ht.

    In Deutschland ist die Verunglimpfung des Bundespräsidenten nach § 90 StGB strafbar.

    Strafgesetzbuch (StGB)
    § 90 Verunglimpfung des Bundespräsidenten

    (1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts (§ 11 Absatz 3) den Bundespräsidenten verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    (2) In minder schweren Fällen kann das Gericht die Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2), wenn nicht die Voraussetzungen des § 188 erfüllt sind.

    (3) Die Strafe ist Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, wenn die Tat eine Verleumdung (§ 187) ist oder wenn der Täter sich durch die Tat absichtlich für Bestrebungen gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland oder gegen Verfassungsgrundsätze einsetzt.

    (4) Die Tat wird nur mit Ermächtigung des Bundespräsidenten verfolgt.

    Damit sollte das Thema,  auch für die 7 STINs erledigt sein. 

    Bei der nächsten Gebetsmühle wird gelöscht!!! 

     

    • berndgrimm sagt:

      Bei der nächsten Gebetsmühle wird gelöscht!!! 

       

      Oder besser angepinkelt!

      • STIN sagt:

        Bei der nächsten Gebetsmühle wird gelöscht!!!

        Oder besser angepinkelt!

        du müsstest mal die ganzen, von mir gelöschten Kommentare von Forentroll lesen.
        Die meisten sind schon strafrechtlich relevant. Geht also nicht, absolut wirres Zeug.

  3. devin sagt:

    Wie nicht anders zu erwarten, das Regime schlägt zu:

    „Foodpanda-Fahrer wegen Majestätsbeleidigung festgenommen .

    Sittichok war nicht die einzige Person, die bei den jüngsten Protesten festgenommen wurde, aber möglicherweise die einzige, die wegen Verstoßes gegen das Gesetz der Majestätsbeleidigung angeklagt wurde.

    16 Weitere Demonstranten wurden wegen Verstoßes gegen den Ausnahmezustand festgenommen, 4 davon minderjährig.

    Die Vereinten Nationen haben zuvor Thailands „schwere“ Anwendung des Gesetzes der Majestätsbeleidigung verurteilt, und Human Rights Watch hat Thailand beschuldigt, das Gesetz dazu zu verwenden, Demonstranten zum Schweigen zu bringen.

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/10887-foodpanda-fahrer-wegen-majestaetsbeleidigung-festgenommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)