Bangkok: Arbeitsminister Suchart versicherte, dass Ausländer nicht diskriminiert werden

Thailands Arbeitsminister Suchart Chomklin hat der Presse versichert, dass die Politik des thailändischen Premierministers Prayuth Chan-ocha und seines Stellvertreters Prawit Wongsuwon Ausländer in keiner Weise diskriminiere.

Der Minister sagte, sein System für die Gesundheit und das Wohlergehen ausländischer Arbeitnehmer sei effizient, auf dem neuesten Stand und könne an die Anforderungen der Pandemie angepasst werden.

Er führte gegenüber Thai Rath auf, wie dies für Wanderarbeiter gelte, die seiner Meinung nach in allen Bereichen Unterstützung erhielten.

Beispiele dafür waren die Hunderttausenden von Mahlzeiten, die an diejenigen geliefert wurden, die in Lagern in Bangkok und den umliegenden Provinzen unter Quarantäne gestellt wurden.

Arbeiter in 520 Lagern in Bangkok erhielten eine Fertigmahlzeit pro Tag, was bisher 750.000 Mahlzeiten umfasste, und weitere 500.000 Mahlzeiten wurden an 797 Lager außerhalb der Hauptstadt geliefert.

Was die Tests von Wanderarbeitern angeht, sagte Suchart, dass 38.140 Wanderarbeiter im Din Daeng Stadion getestet und 46.451 geimpft worden seien.

Der Minister sagte, sein Ministerium arbeite hart für die Rechte aller Arbeitnehmer, einschließlich der Migranten, insbesondere für ihre Impfrechte, und dies sei die allgemeine Haltung der gesamten Regierung. / Thai Rath

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Bangkok: Arbeitsminister Suchart versicherte, dass Ausländer nicht diskriminiert werden

  1. devin sagt:

    Erstaunlicherweise muß ich stin auch diesmal zusrimmen:

    Ja unsere Frauen kommen aus einem Land, dass den Ruf hat – das größte Puff der Welt zu sein.

    Nicht von ungefähr verbindet der brave Deutsche den Begriff Bumsbomber wie folgt:

    “Ein Bumsbomber ist eine Linienmaschine die nach Thailand fliegt.
    Bumsbomber deswegen, weil dort viele Sextouristen hinfliegen.

    Andere Worte: Aidsbomber, Tripperklipper.

    “Wir haben Zwischenstation in Thailand gemacht.”
    “Boah, mitm Bumsbomber.”
    “Schau mal, da fliegt der Bumsbomber.”
    “Wieso?”
    “Nach Thailand.”

    https://www.mundmische.de/bedeutung/1079-Bumsbomber

    Und wenn du den unbedarften Deutschen erzählst, du bist mit einer Thai verheiratet, geht die Mehrzahl davon aus, dass man seine Liebste in einer entsprechenden Bar oder Massage-Salon kennen gelernt hat.

    Soll heißen – Vorurteile sterben nie, zumal dieses Klischeé sehr oft von den einschlägigen Medien bedient wird.

    Wir müssen halt damit leben und das Beste draus machen.

    • STIN sagt:

      Und wenn du den unbedarften Deutschen erzählst, du bist mit einer Thai verheiratet, geht die Mehrzahl davon aus, dass man seine Liebste in einer entsprechenden Bar oder Massage-Salon kennen gelernt hat.

      Ja, genau so ist es.
      Aus welchem Katalog haben sie denn ihre Frau kennen gelernt 🙂

      Soll heißen – Vorurteile sterben nie, zumal dieses Klischeé sehr oft von den einschlägigen Medien bedient wird.

      Wir müssen halt damit leben und das Beste draus machen.

      So ist es…..

  2. devin sagt:

    stin, warum sollte ich das Gegenteil behaupten, wenn du zur Abwechselung teilweise Recht hast.

    Prostitution in Vietnam ist illegal und gilt als schweres Verbrechen (genauso wie in TH).

    Das vietnamesische Ministerium für Arbeit, Invaliden und Soziales schätzt, dass es im Jahr 2013 = 71.936 Prostituierte im Land gab.
    Andere Schätzungen beziffern die Zahl auf bis zu 200.000.

    Die Sache mit den von dir erwähnten Umerziehungslagern für Prostituierte wurde bereits 2012 durch das das “Gesetz über Verwaltungssanktionen”  beendet und durch eine Geldstrafe zwischen 25 und 100 US-Dollar ersetzt.

    Und auch wenn harte Strafen für Zuhälter und im Zusammenhang mit Kinderprostitution drohen, ist jedoch nichts zur Bestrafung der Freier (wie beispielsweise in Schweden, wo die die Freier der Strafverfolgung unterliegen) zu finden.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Prostitution_in_Vietnam

    • STIN sagt:

      stin, warum sollte ich das Gegenteil behaupten, wenn du zur Abwechselung teilweise Recht hast.

      Prostitution in Vietnam ist illegal und gilt als schweres Verbrechen (genauso wie in TH).

      nur das ist TH dies ein totes Gesetz ist, in Vietnam aber aktiv. In Laos auch…..
      D.h. wird man erwischt, wird es teuer – egal ob mit Teegeld oder Haft.

      In TH zahlen die Mädchen um die 500 Baht und gehen wieder nachhause – also kein Vergleich zu 20-40 Jahren für den
      Ausländer und Umerziehungslager (im schlimmsten Fall) für die Vietnamesin.

      Die Sache mit den von dir erwähnten Umerziehungslagern für Prostituierte wurde bereits 2012 durch das das “Gesetz über Verwaltungssanktionen” beendet und durch eine Geldstrafe zwischen 25 und 100 US-Dollar ersetzt.

      kann natürlich sein, die Medien haben davon wohl tw. noch nichts mitbekommen. Aber ok….

      Ich kenne nur den Trick mit den nebeneinander liegenden Zimmern mit Verbindungstür – wo dann die Rezeption 2 Zimmer vergibt und
      bei Kontrolle im Buch dann eben kein Pärchen im Zimmer aufscheint.
      Das wurde zumindest noch vor ca 5 Jahren so gemacht.

      Und auch wenn harte Strafen für Zuhälter und im Zusammenhang mit Kinderprostitution drohen, ist jedoch nichts zur Bestrafung der Freier (wie beispielsweise in Schweden, wo die die Freier der Strafverfolgung unterliegen) zu finden.

      ja, Ansichtsache – man macht sich als Farang aber erpressbar. Also mit Vorsicht zu genießen. In Laos
      wurde ein Bekannter mal erwischt – konnte dann aber die heftige Strafe von – ich glaube um die 4000 USD massiv reduzieren.
      Aber ein paar 100 USD musste er trotzdem zahlen.

      Also alles nicht so, wie in TH.

  3. devin sagt:

    Wenn Exil meint:

    „Vietnam wird in 20 Jahren noch nicht so weit sein was Infrastruktur und Wohlstand der Bevölkerung angeht.“

    würde ich dem nicht ganz zustimmen.

    Vietnam hat es geschafft, nach fast 100 Jahren Kolonialherrschaft und schrecklichen Kriegen, weitgehend ohne ausländische finanzielle Hilfen ein total zerstörtes Land wieder aufzubauen, während TH seit Ende des 2. Weltkrieges mit Geld geradezu zugepflastert wurde.

    Und die ausufernde Prostitution in TH tat ein übriges.

    Wirtschaftlich gehört Vietnam zu jenen Staaten, die sich in einer Transformation von der Zentralverwaltungswirtschaft zur sozialistischen Marktwirtschaft befinden.

    Dieser Prozess hat in Vietnam ein rasantes Wirtschaftswachstum ausgelöst und das Land zu einem attraktiven Investitionsstandort für internationale Unternehmen werden lassen.

    Die Weltbank stuft Vietnam seit Beginn 2011 als Schwellenland ein.

    Und es sollte auch nicht übersehen werden, dass die Vietnamesen sehr bildungshungrig sind und das Bildungsniveau in Vietnam, im Gegensatz zu TH, sehr hoch ist.

    Auch im Ausland das gleiche, so z.B. ergab in D eine Untersuchung, dass bundesweit 59 Prozent der vietnamesisch-stämmigen Kinder ein Gymnasium besuchen, bei deutschen sind es nur 43 Prozent.

    Also eine völlig andere Einstellung als die Thais – deshalb gehe ich davon aus, dass Vietnam in absehbarer Zeit (ich denke nicht mehr als 10 Jahre) sowohl bildungsmäßig als auch wirtschaftlich TH abhängen wird, zumal wenn ausländische Investitionen greifen, da die li­be­ra­le Markt­wirt­schaft Viet­nams ein gro­ßes Po­ten­zi­al für aus­län­di­sche In­ves­to­ren birgt , ins­be­son­de­re in den Be­rei­chen Pro­duk­ti­on, Er­neu­er­ba­re En­er­gi­en, High­tech und IT. Letz­te­re un­ter­lie­gen at­trak­ti­ven steu­er­li­chen An­rei­zen.

    https://www.roedl.de/themen/internationalisierung/vietnam

    Und auch der Tourismus entwickelt sich zu einem der Träger des vietnamesischen Wirtschaftswachstums.

    2018 kamen 15,5 Millionen ausländische Besucher ins Land, knapp 20 Prozent mehr als im Vorjahr und doppelt so viele wie 2015.

    • STIN sagt:

      Vietnam hat es geschafft, nach fast 100 Jahren Kolonialherrschaft und schrecklichen Kriegen, weitgehend ohne ausländische finanzielle Hilfen ein total zerstörtes Land wieder aufzubauen, während TH seit Ende des 2. Weltkrieges mit Geld geradezu zugepflastert wurde.

      Und die ausufernde Prostitution in TH tat ein übriges.

      Die Prostitution kommt meist mit dem Massen-Tourismus, früher nannte man die Neckermann-Flüge, Bums-Bomber.
      Aber in TH hat sich alles eigentlich nur in Pattaya, Phuket, später Koh Samui festgesetzt.
      Solche Massen an Bars usw. – findest du in Zentralthailand, Isaan (am Lande) weniger. Korat noch etwas….

      Und es sollte auch nicht übersehen werden, dass die Vietnamesen sehr bildungshungrig
      sind und das Bildungsniveau in Vietnam, im Gegensatz zu TH, sehr hoch ist.

      Das ist richtig, kenne einen Vietnamesen in DE – kam mit Familie als Bootsflüchtling nur mit Kleidung am Leib.

      Paar Jahre später hatte die Familie schon mehrere Restaurants und war wohlhabend. Durfte dann bei ihm an einer
      großen vietnamesischen Hochzeit teilnehmen – gigantisch. Nur Hummer, Shrimps usw. 🙂

      Thais sind ganz anderes – die sind nicht mal in der Lage, eine weltweit operierende Mafia-Gruppe aufzubauen, Vietnamesen, Chinesen schon….
      Siehe Vietnam-Mafia in Berlin usw.

      Also eine völlig andere Einstellung als die Thais – deshalb gehe ich davon aus, dass Vietnam in absehbarer Zeit (ich denke nicht mehr als 10 Jahre) sowohl bildungsmäßig als auch wirtschaftlich TH abhängen wird, zumal wenn ausländische Investitionen greifen, da die li­be­ra­le Markt­wirt­schaft Viet­nams ein gro­ßes Po­ten­zi­al für aus­län­di­sche In­ves­to­ren birgt , ins­be­son­de­re in den Be­rei­chen Pro­duk­ti­on, Er­neu­er­ba­re En­er­gi­en, High­tech und IT. Letz­te­re un­ter­lie­gen at­trak­ti­ven steu­er­li­chen An­rei­zen.

      naja, so optimistisch bin ich da nicht. Die Hürden, Bürokratie für Investoren ist heftig.
      BMA kann da ein Lied davon singen, viele haben es dann aufgegeben.

      Da müsste sich Vietnam neu orientieren….

      Und auch der Tourismus entwickelt sich zu einem der Träger des vietnamesischen Wirtschaftswachstums.

      Massen-Tourismus wird es nicht so schnell geben, dazu müssten sie wohl, wie Thailand und Kambodscha, auch Rotlicht-Viertel zulassen.
      Derzeit funktioniert das nur mit Tricks, wie mir ein Deutscher, den wir mit einer Vietnamesin verheiratet haben, erklärt hat.
      Er lebt in Vietnam….
      Auch wesentlich teurer und wenn die Damen erwischt werden, droht Gefahr, dass sie in Umerziehungslager verfachtet werden.
      Männern können 20-40 Jahre Haft drohen.

      Aber bevor du wieder das Gegenteil behauptest, ja – natürlich gibt es auch in Vietnam ein Nachtleben – man muss halt nur wissen
      wo und aufpassen. Sonst wird der Urlaub länger 🙂

      2018 kamen 15,5 Millionen ausländische Besucher ins Land, knapp 20 Prozent mehr als im Vorjahr und doppelt so viele wie 2015.

      Sollten halt nicht den gleichen Fehler machen, wie TH – nur Massen-Tourismus, ohne die nötige Infrastruktur dazu.
      Weil sonst ist das Land bald aufgearbeitet.

  4. exil sagt:

    das sagt ausgerechnet der, der seinen Kindern die gesamte Zukunft verbaut, in dem er sie auf wertlose, staatliche Schulen schickt,
    wo man vll Fußball-Spielen lernt, aber sicher nix anderes.

    Bei einer armen Thai-Familie würde ich noch nichts sagen, aber ein Expat, der das seinen Kindern antut, hat bei mir
    jeden Respekt verloren.

    Warum hasst du die Kinder deiner Freundin so?

    1.) hat nicht jeder Expat die Mittel um Privatschule zu bezahlen, noch dazu für zwei oder mehr Kinder.

    und 2.) respektiere ich jeden Mann der sich eine Frau nimmt und die Kinder der Frau mit allem versorgt obwohl nicht seine.

    und 3.) sagt eine gute Schulausbildung noch lange nichts über den jeweiligen Menschen aus. Mir ist ein Handwerker mit gutem Charakter 1000 mal lieber aus ein Arschloch mit Doktortitel.

    Wo wir wieder bei dem Punkt angekommen sind, wo wäre dieses Land und die Menschen ohne dem Geld der Farangs? Genau dort wo die armen Nachbarländer sind auf die die Thailänder arrogant hinunter schauen.

     

    • STIN sagt:

      1.) hat nicht jeder Expat die Mittel um Privatschule zu bezahlen, noch dazu für zwei oder mehr Kinder.

      das ist richtig. Nur Forentroll prahlte ja schon mehrmals damit, dass er eben wohlhabend sei,
      Eine Rente von ca 2000 EUR erhält, Barvermögen und auch Immobilien in europ. Ländern besitzt.

      Daher meine sarkastische Erklärung dazu.

      und 2.) respektiere ich jeden Mann der sich eine Frau nimmt und die Kinder der Frau mit allem versorgt obwohl nicht seine.

      manchmal sind es seine, manchmal nicht – ob er das selbst so genau weiß – kann ich nicht sagen.

      und 3.) sagt eine gute Schulausbildung noch lange nichts über den jeweiligen Menschen aus.
      Mir ist ein Handwerker mit gutem Charakter 1000 mal lieber aus ein Arschloch mit Doktortitel.

      noch besser: guter Charakter und Akademiker, wie meine Kinder 🙂

      Wo wir wieder bei dem Punkt angekommen sind, wo wäre dieses Land und die Menschen ohne dem Geld der Farangs? Genau dort wo die armen Nachbarländer sind auf die die Thailänder arrogant hinunter schauen.

      Oder die Thais hätten sich anders orientiert. Vietnam schafft es ja auch ohne Massentourismus a la Thailand.

      • exil sagt:

        Vietnam wird in 20 Jahren noch nicht so weit sein was Infrastruktur und Wohlstand der Bevölkerung angeht.

        Und was ich an den Vietnamesen bewundere sie werden diesen Wohlstand und alle Errungenschaften aus eigener Kraft geschaffen haben. Ein Land welches durch einen Krieg und eine Kommunistische Regierung komplett am Boden war welches in Thailand nie der Fall war.

        Wir waren in Vietnam da ein Freund auf Phu Quoc ein kleines Resort betreibt. Paradiesische Strände und freundliche Menschen. 

        Wäre in Thailand nicht der Internationale Tourismus der Unmengen an Geld ins Land spült, sehe ich es eher wie Myanmar mit einer reinen Militärherrschaft unter einem Königlichem Despoten. So versucht man mit allen möglichen Mitteln eine Demokratie vorzutäuschen um in der Weltöffentlichkeit nicht schlecht da zu stehen. Den einzigen Ruf den Thailand seit dem Vietnamkrieg unumstritten inne hat ist der größte Puff der Welt zu sein, der Rest ist Lug und Trug.

         

        • STIN sagt:

          Den einzigen Ruf den Thailand seit dem Vietnamkrieg unumstritten
          inne hat ist der größte Puff der Welt zu sein, der Rest ist Lug und Trug.

          naja, da gibt es größere – Pattaya, Phuket und Koh Samui – der Rest ist normales Gelände.
          Das war mal in den 80ern…. – vieles ist nach Sihanoukville weitergezogen.

          Gehst du heute in die Soi Kroh in Chiang Mai, eine kurze Rotlichtstrasse – wirst du kaum eine Thai in der Bar finden.
          Mädchen aus Kachin, Shan, Meo usw.

          Aber schön, dass du hier erwähnst – dass unsere Frauen aus dem größten Puff der Welt kommen 🙂
          Ich meine natürlich nicht direkt aus dem Puff – aber aus einem Puff-Land.

          • gg1655 sagt:

            STIN meint: Aber schön, dass du hier erwähnst – dass unsere Frauen aus dem größten Puff der Welt kommen 
            Ich meine natürlich nicht direkt aus dem Puff – aber aus einem Puff-Land.

            Das hat aber Exil nicht behauptet sondern das:

            Den einzigen Ruf den Thailand seit dem Vietnamkrieg unumstritten inne hat ist der größte Puff der Welt zu sein, der Rest ist Lug und Trug.

            Er Sprach also vom Ruf Thailands. Du verzerrst das sofort und stellst es dar als hätte er behauptet  das Thailand der größte Puff auf Erden wär. Hat er aber nicht gemacht.  Und was den Ruf Thailands angeht hat er Recht. Wenn du als Mann jemanden sagst das du alleine nach Thailand Fliegst bist du für alle der Sextourist.  Da kannst du als Grund der Reise angeben was du willst. 

            Aber mal wieder ein Schönes Beispiel wie du in Böser Absicht versuchst jede Aussage zu verzerren und anderen deine Worte unterschieben willst. 

            • berndgrimm sagt:

              Ich kann Exil und gg1655 nur vollkommen zustimmen.

              Das Image von Thailand wird nicht von Tempeln und Taenzerinnen bestimmt, schon garnicht von der Thai "Kultur" und auch nicht vom Thai Essen.

              Thailands Ruf ist nach wie vor Sex Tourismus und STIN sagt bewusst die Unwahrheit wenn er behauptet es gaebe keine Thai Prostituierte und keine Thai Freier mehr.

              Diese Militaerdiktatur moechte so einen Eindruck vermitteln.

              Eine Propagandaluege wie das meiste was sie so ablaesst.

              Schon vor Jahren gab es in der Prostitution viele Auslaenderinnen und Minderheitenmaedchen.

              An denen kann man mehr verdienen weil man sie leichter erpressen kann.

              Natuerlich geht kein Thai in einen Sex Massagesalon fuer Auslaender ..

              viel zu teuer und viel zu schlecht…..

              An der Sukhumvit und in Silom gibt es Salons die nur von Auslaendern besucht werden.

              Die Thai gehen zur parallelen New Petchburi und nach Ratchathewi/Rama 9

              erst in Ratchaprasong kamen Thai und Auslaender in die gleichen Salons.

              Wer kennt noch das Plaza hinter dem Mona Lisa an der Kreuzung Nana/New Petchburi Richtung Makkassam ?

              Ein 30 stoeckiger Bumstempel nur fuer Thai!

              Ich weiss ja nicht welche Erfahrung/Einstellung STIN zu Frauen hat.

              Wahrscheinlich glaubt er noch an die unbefleckte Empfaengnis.

              Dazu kann ich ihm sagen:

              In Thailand gibt es viel mehr Nutten als nur die paar Hunderttausend Sexworker!

              Und nicht nur in TH!

              Wir heiraten eine Frau ja auch nur wegen ihrer inneren Werte!

              • exil sagt:

                STIN wird auch behaupten nie für Sex bezahlt zu haben oder zu bezahlen

                Selbst mein Großvater hat bereits zu mir gesagt, dass wir Männer immer bezahlen, Sei es als Freier, als jugendlicher in der Disco die Getränke während der Flirtphase oder dann als braver Ehemann der die Familie erhält.

                Es ist mir bei vielen Kommentaren so ergangen, dass Stin verdreht hat oder meine Aussage komplett ignoriert hat und immer eine Antwort bereit hatte die mit dem von mir geschriebenen nicht mehr sehr viel zu tun hatte. So kann man natürlich auch diskutieren.

                Da sind mir doch die klaren  Ansagen von Berndgrimm und devin lieber. Stin wäre ein guter Politiker geworden und noch dazu einer für Thailand.

                • STIN sagt:

                  STIN wird auch behaupten nie für Sex bezahlt zu haben oder zu bezahlen

                  Hab ich natürlich in meiner Jugend auch gemacht – aber sehr selten. Ist nicht so mein Ding.
                  Ich hatte nie Probleme mit Frauen, also auch auf natürlichen Wegen jemanden ins Bett zu bekommen, ohne Geld und
                  ohne Zeitlimit.

                  Richtig, man könnte dann die Barbesuche/Restaurant, die ich bezahlte, so bewerten, dass sie eben doch für Sex-Ausgaben zu verbuchen
                  wären. Aber das ist Kopfsache – ist für mich nicht so, als ob vor dem Sex schon den Betrag erfahre und dann vll auch schon zahlen
                  muss – da habe ich dann ev. eine Sperre. Muss da ganz ehrlich sein.
                  Gibt auch Männer, die können Sex vor der Kamera machen – ich gehöre da eher nicht dazu.

                  Als ich meine Frau nach DE holt, bekam ich Bafög – sie ging auf eine Goethe-Institut-Sprachschule, lernte sehr schnell
                  Deutsch (damals 27 Jahre alt) – und dann wollte sie unbedingt helfen, Geld zu verdienen. Letztendlich hatte sie dann
                  noch 2-3 Jahre mehr Geld monatlich, als ich.

                  Findet man auch selten…… – zeigt auch unsere glückliche Ehe auf, die nun schon 33 Jahre gehalten hat, mit tollen 2 Kindern aus dieser Ehe und
                  eine tolle Stieftochter.

                  Ich bezeichne das als großes Glück – weil ich weiß, wie schwer es viele andere mit Thais haben, die die aus der Bar rausgeheiratet haben.
                  Die Bar aber nie aus der Frau rausbekamen.

              • STIN sagt:

                Das Image von Thailand wird nicht von Tempeln und Taenzerinnen bestimmt,
                schon garnicht von der Thai “Kultur” und auch nicht vom Thai Essen.

                Nicht von den einzelnen Dingen, aber komplett betrachtet.
                Ich habe oft schon Gesprächspartner gefragt, warum sie TH ausgesucht haben.

                Antwort meist ähnlich: kinderfeundlich, Wetter, asiatische Kultur, wie eben Wat Phra Kaeow, Wat Doi Suthep in CNX usw.
                Thai-essen, vor allem Somtam, Tom Kai Gai, Tom Yam Gung usw. schmeckt vielen…..
                Dann noch Trecking usw.

                Dazu noch die meist sehr günstigen Flugpreise gegenüber anderen Staaten, die relative Sicherheit im Lande (ausgenommen P/P/K)

                Thailands Ruf ist nach wie vor Sex Tourismus und STIN sagt bewusst die Unwahrheit
                wenn er behauptet es gaebe keine Thai Prostituierte und keine Thai Freier mehr.

                Mein lieber Buddha, macht deine Demenz Fortschritte.

                Alleine in Pattaya rechnet man mit 100.000en Bargirls/Nutten – ich habe das nie bestritten.
                Nur eben, dass es nicht mehr so heftig läuft, wie in den 80ern. Es ist vieles nach Kambodscha weitergezogen….
                Aber Nutten gibt es noch viele – warum auch nicht.
                Jene Touristen, die das wollen, reisen eh meist nur nach Pattaya, Phuket, Koh Samui.

                Diese Militaerdiktatur moechte so einen Eindruck vermitteln.

                Eine Propagandaluege wie das meiste was sie so ablaesst.

                Ich goutiere hier die Aufhebung des Prostitutionsverbots – einfach freien Lauf lassen,
                wie in St. Pauli.

                Schon vor Jahren gab es in der Prostitution viele Auslaenderinnen und Minderheitenmaedchen.

                Ja, kommt hin – vor 20 Jahren waren in CNX noch alles Thais – als ich mit Bekannten die Rotlicht-Viertel besuchte,
                heute meist Minderheiten. Sind wohl auch günstiger….

                An denen kann man mehr verdienen weil man sie leichter erpressen kann.

                Ja, wie bei uns vorher die Tschechinnen, Polinnen usw.

                Ich weiss ja nicht welche Erfahrung/Einstellung STIN zu Frauen hat.

                Wahrscheinlich glaubt er noch an die unbefleckte Empfaengnis.

                Ich habe in meinen Jahren in TH viel mit den Bargirls gesprochen – bei unseren Koh Samui Besuchen saßen wir
                gerne an den Pavillions-Bars in der Chaweng Rd. trafen dort mal Mutter mit Tochter – und meine Frau entlockte denen natürlich auch
                manchmal den Grund für diese Tätigkeit.
                Sind schon auch traurige Fälle dabei und ich denke nicht, dass die meine Frau angelogen haben, warum auch.

                Wen also Touristen der Meinung sind, allen Bargirls macht es Spaß mit den alten, vertrockneten Farangs ins Bett zu steigen,
                dann ist das halt auch nicht richtig. Viele schaffen das mur mit Yaba.

                In Thailand gibt es viel mehr Nutten als nur die paar Hunderttausend Sexworker!

                Da gehe ich weiter….. – 90% der Frauen weltweit könnte man sofort zu Nutten machen. Nur eine Frage des Geldes…..

            • STIN sagt:

              Den einzigen Ruf den Thailand seit dem Vietnamkrieg unumstritten inne hat ist der größte Puff der Welt zu sein, der Rest ist Lug und Trug.

              Er Sprach also vom Ruf Thailands.

              ok, dann korrigiere ich mich halt nochmals: also kommen unsere Frauen aus einem Land, dass den Ruf hat – das größte Puff der Welt zu sein.

              Nun zufrieden 🙂

  5. devin sagt:

    Es geht auch anders – deshalb zwei Beispiele von Thais in GB und Rußland zum dortigen Umgang mit Corona-Impfungen, welche wieder einmal zeigen, dass Ausländer nicht, wie in TH, diskriminiert werden müssen:

    „Die thailändische Regierung sollte ein paar Dinge von überseeischen Ländern lernen, wenn sie versucht, die Covid-19-Pandemie zu beenden, sagen Thais, die im Ausland leben.

    Thammarit Khamplod, 31, Doktorand in Ingenieurwesen an der Universität Manchester, erhielt kürzlich seine zwei Dosen Pfizer, die kostenlos geliefert wurden, da sie von der britischen Regierung zur Verfügung gestellt werden.

    “Im Gegensatz zu Thailand, wo es viel zu viele mobile Anwendungen gibt, die Covid-19-Informationen bereitstellen, haben wir nur die “NHS Covid-19″ -App, um alles wie die Verfolgung unserer Kontakte, QR-Code-Check-Ins und Updates zu Kontrollmaßnahmen zu aktualisieren”, sagte Thammarit.

    Seine Universität verfügt über ein gemeinsames Covid-19-Testzentrum des NHS, so dass er die Möglichkeit hatte, sich zweimal pro Woche kostenlos testen zu lassen.

    Die Universität stellt uns auch kostenlos ein Testkit zur Verfügung. 

    “Für diejenigen, die zu Hause behandelt werden müssen, wie diejenigen mit leichten Symptomen, wird das Krankenhaus Medikamente zu ihnen nach Hause schicken und das medizinische Personal wird täglich anrufen”, sagte er.

    “Alles ist kostenlos”

    Wenn die thailändische Regierung die Einführung von Impfstoffen und das Wohlfahrtsmanagement ernster genommen hätte, hätte Thailand seine gegenwärtige Krise vermieden”

    Pongpon Chuencharoen, 30, Absolvent der Politikwissenschaften an der Universität St. Petersburg in Russland, teilte seine Erfahrungen mit seiner ersten Dosis des in Russland hergestellten Impfstoffs Sputnik V.

    “Alles, was ich bezahlen musste, war ein U-Bahn-Fahrpreis, da ich mich in einem Kaufhaus impfen lassen musste.
    Dort sind Impfkabinen geöffnet.
    Jeder in Russland, unabhängig von seiner Nationalität, kann einen Impfstoff kostenlos bekommen “.

    https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2154535/thais-abroad-share-covid-tales

  6. berndgrimm sagt:

    Arbeit macht frei!

    Die hiesigen Nazi Fans , die unter ihrem grossen Vorbild nicht lange ueberlebt haetten,

    spielen sich gerne als Herrenrasse ueber Andere auf.

    Da Burmesen,Kambodschaner.Laoten und die Minderheiten auch in ihren Heimatlaendern die Arschkarte gezogen haben lassen sich die selbsternannten Menschenfreunde gerne fuer die Ausbeutung ihrer Lohnsklaven loben.

    Da es keiner freiwillig tut tun sie es lieber selber……

    Thailands Arbeitsminister Suchart Chomklin hat der Presse versichert, dass die Politik des thailändischen Premierministers Prayuth Chan-ocha und seines Stellvertreters Prawit Wongsuwon Ausländer in keiner Weise diskriminiere.

    Der Minister sagte, sein System für die Gesundheit und das Wohlergehen ausländischer Arbeitnehmer sei effizient, auf dem neuesten Stand und könne an die Anforderungen der Pandemie angepasst werden.

    Das gleiche haette Josef Goebbels ueber die Behandlung derJuden,Zigeuner,Kommunisten und Schwulen  damals auch geschrieben, wenn er ein Facebook Account gehabt haette.

    Ich wundere mich immer wieder warum Auslaender die in TH fuer eine Thai Firma oder eine Thai Organisation arbeiten sich so behandeln lassen.

    Dies gilt nicht nur fuer die Auslaender aus den Nachbarlaendern die hier fuer die Thai die Drecksarbeit machen muessen sondern auch fuer sogenannte "hoeherwertige" Jobs , die hier von Auslaendern gemacht werden muessen weil die hiergebliebenen Thai zu doof,,faul und verantwortungslos dafuer sind!

     

  7. Forentroll sagt:

    Wieviele Wanderarbeiter gibt es aktuell in TH?  ~3mio? 

    Wenn Kinder von Wanderarbeiterinnen hier in TH geboren werden, sind das dann Thailänder? 

    • STIN sagt:

      Wenn Kinder von Wanderarbeiterinnen hier in TH geboren werden, sind das dann Thailänder?

      nicht wenn der Vater auch Wanderarbeiter ist.
      Wenn Vater Thai, sowie bei unserem Shan-Hausmädchen, dann ist das Kind auch Thai.

      • Forentroll sagt:

        Schon wieder gelöscht! 

        Was ist wenn die Mutter Thai ist und der leibliche Vater Wanderarbeiter? 

        Der Hacker mißbrauf sich schon wieder an meinem PC. 

        Es soll wohl verhindert werden,  ich verbessere die Ausbildung in Thai-Schulen!!! 

        • STIN sagt:

          Was ist wenn die Mutter Thai ist und der leibliche Vater Wanderarbeiter?

          Dann ist das Kind auch Thai. War ja bei uns auch so. Ich DE/AT – Frau Thai, also Kinder auch tw. 3 Nationalitäten.

          Es soll wohl verhindert werden, ich verbessere die Ausbildung in Thai-Schulen!!!

          Du kannst keine Thai-Schulen verbessern, weil du schon mit den mordernen Schul-Equipments völlig überfordert bist.

          • exil sagt:

            Was Thailändische Staatliche Schulen anbelangt und deren Unterrichtssystem, würde in diesen Schulen ein Europäischer Grundschulabsolvent als Professor durchgehen.

            Ich habe Kinder aus diesen Schulen erlebt die bereits in der 4 Klasse der Grundschule waren aber weder lesen noch schreiben konnten. Sie wurden immer weiter gewunken da ein Wiederholen der Klasse ein schlechtes Bild auf die Lehrer geworfen hätte. Nicht jeder Thai kann seine Kinder auf eine Privatschule schicken und muss diese leider in der Staatlichen Gehirnwäsche verblöden lassen.

            • STIN sagt:

              Was Thailändische Staatliche Schulen anbelangt und deren Unterrichtssystem,
              würde in diesen Schulen ein Europäischer Grundschulabsolvent als Professor durchgehen.

              ja, so in etwa….

              Ich habe Kinder aus diesen Schulen erlebt die bereits in der
              4 Klasse der Grundschule waren aber weder lesen noch schreiben konnten.

              ja, bis 8 Jahre spielen die nur im Hof oder innen – Ausflüge usw. – kaum wirklich Unterricht.

              • berndgrimm sagt:

                Also jetzt muss ich aber mal was Positives ueber Thailand schreiben!

                Ich habe auf meinen Wanderungen viele Thai Schulen gesehen und unsere beiden Ziehtoechter sind auf eine staatliche Schule gegangen und haben trotzdem was gelernt.

                Aber was mich am meisten beeindruckt hat:

                Nirgendwo auf der Welt sind die Schulkinder so froehlich und ausgelassen wie inThailand!

                Natuerlich lernen sie nix Brauchbares aber wenn sie nicht fuer eine internationale Firma arbeiten brauchen sie es hier ja auch nicht,

                Ich bin auch im Gegensatz zu den meisten Schueler/innen fuer die Schuluniformen!

                Nur sie muessten fuer die nachweisbar Armen wirklich gratis sein!

                • STIN sagt:

                  Ich habe auf meinen Wanderungen viele Thai Schulen gesehen und unsere beiden
                  Ziehtoechter sind auf eine staatliche Schule gegangen und haben trotzdem was gelernt.

                  es gibt schon einige Schulen, die recht gut sind, auch Unis, wie Thammsat, CMU usw.
                  Aber der größte Teil der TH-Schulen taugt nix, ist nicht kompatibel mit EU-AUsbildung und man hat
                  Probleme, wenn man mit Thai-Abitur, im Ausland studieren möchte.

                  Mein Sohn hab ich deswegen gleich in die Deutsche Schule gesteckt, wären wir in BKK aufgeschlagen, dann in die
                  Swiss-School. Deren Abschluß ist auch EU-weit anerkannt.

                  Natuerlich lernen sie nix Brauchbares aber wenn sie nicht
                  fuer eine internationale Firma arbeiten brauchen sie es hier ja auch nicht,

                  naja, sie lernen zumindest Respekt vor Lehrkräften. In DE benötigen, z.B. in Berlin Lehrer schon Kampfsport-Ausbildung,
                  damit sie sich gegen Schüler behaupten können.
                  Das gibt es landesweit in TH nicht. Meine Tochter hat mir Dinge erzählt, die hat ja mit Schüler zu tun, wobei sie nur die
                  verhaltensauffälligen betreut – aber sieht auch, wie andere Schüler agieren.

                  Da wird mit Lineal usw. nach Lehrkräften geworfen, jüngere Lehrerinnen gebasht usw.
                  Aber ansonsten hast du recht, falchlich lernt man nicht wirklich was – auf staatlichen Schulen.

                  Ich bin auch im Gegensatz zu den meisten Schueler/innen fuer die Schuluniformen!

                  Ja, ich auch. Stoppt den Neid der Schüler untereinander, wenn die einen Marken-Kleidung tragen, die anderen aber
                  nur Lumpen tragen müssen, weil die Eltern kein Geld haben.

                  Nur sie muessten fuer die nachweisbar Armen wirklich gratis sein!

                  Sind gratis – aber nur eine Garnitur: also eine grüne Uniform, die normale und eine Sport-Uniform.
                  Die 2. muss man dazu kaufen.

                  Bei uns machen halt die Armen dann tägliche Wäsche, wenn das Kind nachhause kommt – ist dann bei diesem Wetter in TH,
                  in wenigen Stunden trocken.

          • Forentroll sagt:

            Die Kinder sind Ihnen SCHEISSEGAL Zumal man oft mit einfachen Sachen Berge versetzen kann. 

            xxxxxxxxxxxxxx – zensiert – wirres Zeug

            • STIN sagt:

              Die Kinder sind Ihnen SCHEISSEGAL Zumal man oft mit einfachen Sachen Berge versetzen kann.

              das sagt ausgerechnet der, der seinen Kindern die gesamte Zukunft verbaut, in dem er sie auf wertlose, staatliche Schulen schickt,
              wo man vll Fußball-Spielen lernt, aber sicher nix anderes.

              Bei einer armen Thai-Familie würde ich noch nichts sagen, aber ein Expat, der das seinen Kindern antut, hat bei mir
              jeden Respekt verloren.

              Warum hasst du die Kinder deiner Freundin so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)