Bangkok: Anfang dieses Monats campierten viele Menschen für kostenlose Corona-Tests, nur um dann abgewiesen zu werden

Anfang dieses Monats campierten viele Menschen für kostenlose Coronavirus-Tests, nur um dann abgewiesen zu werden. Bereits um 20 Uhr standen Frühaufsteher vor einem Tempel zum Testen am nächsten Morgen Schlange. Als es regnete, ließ ein Wachmann sie drinnen Zuflucht suchen, während andere in ihren Zelten eingepfercht waren oder im Freien auf Matratzen schliefen.

Yutasarn Tannok war einer von denen, die hofften, ein Ticket zu bekommen, das im Morgengrauen nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ ausgehändigt wurde. Die kostenlosen Tests konnten eine Woche lang nur für 900 Walk-Ins pro Tag ausgegeben werden. Er wollte sich testen lassen, weil sein Kollege auf Covid-19 getestet wurde. Er kam jedoch zu spät und wurde wie andere abgewiesen.

Die Regierung geriet wegen ihres Missmanagements unter Beschuss, nachdem solche Szenen in den sozialen Medien viral wurden. Bald darauf genehmigten Beamte die Verwendung von Antigen-Testkits in Krankenhäusern und mobilen Screening-Einheiten, und bis zum 16. Juli gab die Food and Drug Administration (FDA) grünes Licht für den Verkauf von rezeptfreien Antigen-Testkits für den Heimgebrauch um lange Warteschlangen für RT-PCR-Tests zu reduzieren.

Inmitten der dritten Welle des Ausbruchs steht das öffentliche Gesundheitssystem kurz vor dem Zusammenbruch. Patienten werden zu Hause oder auf der Straße tot aufgefunden. Selbsttests ermöglichen es den Patienten jedoch, sich ihres Status bewusst zu werden und frühzeitig behandelt zu werden. Vor diesem Hintergrund sprach “Life” mit Experten, die betonten, dass die Tests erweitert und in das häusliche Isolationssystem integriert werden müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Anfang dieses Monats campierten viele Menschen für kostenlose Corona-Tests, nur um dann abgewiesen zu werden

  1. berndgrimm sagt:

    Warten auf Godot

    Ich habe mich immer gewundert wie viele Thai stundenlang herumsitzen koennen um auf irgendetwas zu warten.Meist ist das worauf sie warten die Wartezeit nicht wert.

    Aber Eines ist sicher:

    In dieser Militaerdiktatur wird Godot sicherlich nicht kommen, egal wofuer er auch Synonym ist

    In der heutigen BP steht wieder ein guter Kommentar von Atiya zur Sache :

     

    Covid chaos shatters public faith in govt

    Atiya Achakulwisut

    Do we think we will come out of the current lockdown, better, stronger, together?

    It is possible many people are wondering whether we will come out of lockdown at all.

    The current restrictions are supposed to end next week on Aug 2. But with new infections and fatalities continually climbing, hopes are dim that the curbs will be eased.

    Public confidence is low that the government will be able to handle the outbreak effectively while trust is almost nil. Only scepticism, criticism and ridicule abound.

     

    It's extraordinary to see how comments on almost every story about the government's Covid-19 views or measures seem to fall under the same theme that may be politely paraphrased as "please do us all a favour and leave".

    It's true there is no open rebellion yet and most people are still complying with the government's restrictions despite complaints or disagreements. Yet, this acquiescence seems to stem from desperation rather than real consent.

    With questions following the government's every move, sometimes lurking even before one is made apparently to preempt yet another "wrong decision'', it's no wonder we are still bogged down in a debate about whether it was a mistake not to join the Covid-19 Vaccines Global Access (Covax) programme when we should already be preparing for the procurement of second-generation jabs.

    Without trust, people will keep questioning whether the Phuket Sandbox or Samui Plus model of partially reopening the country for tourism is a good idea.

    They will question whether the 1.5 million doses of Pfizer vaccines donated by the United States will be fairly distributed to priority groups without VIPs taking some for their friends and families.

    Without trust, people will keep looking back to try to see where things went wrong. Without trust, it will be impossible to look ahead and plan for the future together.

    The outbreak of suspicion, which seems to have spread rapidly, is a major cause for concern. Unless the government can address the issue, the country's Covid-19 fight will be bogged down in the same mistakes of the past.

    To solve the problem, the government must first and foremost make sure that its health services work.

    The Covid-19 hotlines offer a good example.

    Remember what happened on April 23?

    On that day, the country was shocked by the death of a former e-sport player who died of Covid-19 after spending five days in self-quarantine.

    During those five days, Kunlasup Wattanaphon, who was at high risk because he had been in contact with a confirmed case, tried unsuccessfully to receive treatment from hospitals.

    He called several medical hotlines to seek help only to be told to contact other agencies.

    In a video clip which was widely circulated after his death, Kunlasup said he had breathing difficulties but could not find any hospitals to diagnose him so that he could be admitted.

    He could not drive and could not find an ambulance to take him to a hospital either.

    Two days after being admitted to a hospital, Kunlasup died.

    It has been more than three months since his death. The outbreaks have gone from the second wave to the third, or fourth one now. Daily new infections and fatalities have risen probably tenfold. But guess what has remained the same? The medical hotlines remain busy.

    The same is true for bottlenecks in patient admissions, transfers and transportation as well as a lack of testing capacity.

    The only difference is that the situation has worsened considerably now because the public health system has been stretched beyond capacity, to the point doctors where have had to come up with criteria regarding which patients will get to use the limited number of high-flow oxygen machines.

    Another difference is that deaths can be seen live on the street now, not just in video clips. And yes, the authorities have just realised that the hotline numbers should be free.

    Unless the authorities can show an improvement, it will be impossible for them to win back the public's trust.

    Does everybody believe that nobody will be seen dead on the street again after Prime Minister Gen Prayut Chan-o-cha gave an order that this mustn't happen last week? Or was he just thinking out loud? Is there still hope that the government will be able to inoculate 50 million people this year? How about the plan to reopen the country in "120 days"?

    With so much doubt and no trust nor any real plan, it's not a Covid-19 situation administration. It's each to his or her own devices, which is very much what we have experienced so far.

    Atiya Achakulwisut is a Bangkok Post columnist.

    Likes 271  Dislikes 8

     

    Atiya die noch  in TH lebt und wohl auch noch am Leben bleiben will

    hat diesen Kommentar sehr weich und konstruktiv geschrieben.

    Ansonsten ist sie, wie die abolute Mehrheit ihrer Leser auch meiner Meinung.

    Dies gilt fuer alle regimekritischen Kommentare in der BP.

    Meine Frau kam gestern von einem Treffen mit ihren Gelben Freunden zurueck

    und brachte mir die letzten Geruechte mit.

    Neueste Dolchstosslegende aus dem Prayuth Lager:

    Alle in der Umgebung des Chefdiktator Darstellers wuerden gegen ihn arbeiten.

    Dies entspricht STINs Meinung dass Alles Schuld der Schaufensterpuppe sei.

    Alles seichte Ausreden.

    Ich glaube in TH weiss jeder wer Koch und wer Kellner in dieser Dramedie ist.

    Nein, natuerlich ist nicht Prayuth der Chef sondern Prawit.

    Der laesst sich staendig neu verkabeln weil er sich noch nicht genug an Thailand verdient gemacht hat!

    Zur Sache selber: Der Lockdown wird langsam aufgeweicht weil einige Leute ueberleben wollen.

    Gestern war ich in unserer Mall wo ausser Tops auch einige andere Geschaefte geoeffnet waren.

    Im Basement wo neben TOPS nur einige Kettenrestaurants sind war es ausser in TOPS ziemlich duester aber es sassen viele Angestellte im Halbdunkel herum.

    Ich fragte warum und man antwortete mir man wuerde geimpft aber weder Arzt noch Impfstoff waren zu sehen. Eine halbe Stunde spaeter war immer noch kein Arzt oder Impfstoff da.Aber eine Nurse. Ich fragte sie womit denn geimpft wuerde. Sie antwortete Sinovac.

    Heute ist ja Koenigsgeburtstag und deshalb Feiertag.

  2. devin sagt:

    Obwohl die täglichen Zahlen in Sachen Corona nichts gutes verheißen, da die Kurve stetig ansteigt (Das Königreich hatte eine Rekordhoch von 16.533 neuen Covid-19-Fällen und 133 neuen Todesfällen in den vergangenen 24 Stunden) und nach wie vor die Aussicht auf Impfstoff mehr als bescheiden ist, meint der allwissende Premier, dass die intensive Covid-19-Situation das Land für die nächsten zwei bis drei Wochen oder höchstens vier Wochen betreffen wird.

    https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2155735/pm-gauges-virus-review

    Mit solch einem Optimismus in Sachen TH übertrifft dieser Ex-Diktator sogar noch unseren stin.

    • STIN sagt:

      Mit solch einem Optimismus in Sachen TH übertrifft dieser Ex-Diktator sogar noch unseren stin.

      kann ich nicht bestätigen. Hab nochmals die letzten Wochen nachgesehen, nein – STIN sieht totales Chaos und kündigt noch
      mehr Chaos an.
      STIN sieht es wie JeanCH – es liegt was in der Luft und das wird schlimmer – als alles was bisher da gewesen ist.

      Dann könnte es passieren, dass die Thais Prayuth wieder zurück haben möchten.

      Wäre ich Prayuth, würde ich mir schon ein schönes Plätzchen im Ausland suchen – seine Tage dürften gezählt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)