Bangkok: Polizei ist bereit, einen Plan zur Ermordung von Burmas Botschafter zu untersuchen

Die Royal Thai Police (RTP) ist bereit, einen Plan zur Ermordung von Burmas Botschafter bei den Vereinten Nationen im New Yorker Westchester County zu untersuchen, nachdem zwei burmesische Verdächtige einen Waffenhändler in Thailand als Beteiligten des Komplotts benannt haben.

“Bisher muss die Royal Thai Police von den Vereinigten Staaten noch kontaktiert werden, um die Angelegenheit zu untersuchen. Aber wenn wir um Hilfe gebeten werden, sind wir bereit”, sagte Pol Col Kissana Phathanacharoen, stellvertretende Sprecherin der RTP, im Gespräch mit Medien.

Am Freitag teilte die Bundesanwaltschaft in Manhattan mit, dass die beiden in New York lebenden Bürger Burma im vergangenen Monat geplant hätten, den Botschafter des Landes bei den Vereinten Nationen anzugreifen und möglicherweise zu töten.

Nachdem Phyo Hein Htut von einem Waffenhändler in Thailand kontaktiert wurde, sagte er, er habe zugestimmt, „Angreifer einzustellen“, um Botschafter Kyaw Moe Tun zu verletzen, um ihn zum Rücktritt zu zwingen. Wenn er sich weigere, schlug der Dealer den Angreifern vor, ihn zu töten, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Weder Htut (28) noch Ye Hein Zaw (20) haben während der ersten Gerichtsverhandlung am Freitag ein Plädoyer eingereicht, in dem sie der Verschwörung zum Angriff auf einen ausländischen Beamten angeklagt wurden. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Polizei ist bereit, einen Plan zur Ermordung von Burmas Botschafter zu untersuchen

  1. berndgrimm sagt:

    Typische Thai Ausrede:

    Wir wuerden ja gerne helfen aber erstmal muessten Andere die Arbeit fuer uns machen.

    Wer wollte denn nun den Botschafter ermorden?

    Die Militaerdiktatur oder die Demokratiebewegung?

    • STIN sagt:

      Typische Thai Ausrede:

      nein, der militärische Geheimdienst wird mit Sicherheit versuchen, den Thai-Waffenhändler ausfindig zu machen.
      Ich gehe aber davon aus, dass der schon außer Landes ist. Weil ihm droht lange Haftstrafe.

      Die Ermordung des Burma-Botschafters interessiert die Regierung in TH eher weniger.

      Wer wollte denn nun den Botschafter ermorden?

      Die Militaerdiktatur oder die Demokratiebewegung?

      Das war die burmesische Militärregierung – weil der UN-Botschafter seine Entlassung nicht akzeptiert und
      sich auf Seite der Demokratie-Bewegung gestellt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)