Bangkok: Eltern militanter jugendlicher Demo-Teilnehmer müssen mit Anklage rechnen

Die Polizei will die Eltern junger Demonstranten zur Rechenschaft ziehen, die während der jüngsten Proteste in Bangkok öffentliches Eigentum beschädigt oder gar zerstört haben.

Der stellvertretende Kommissar der Stadtpolizei, Generalmajor Piya Tavichai, sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz, mehrere der mutmaßlichen Vandalen seien Jugendliche und einige seien bereits zuvor wegen ähnlicher Vergehen verhaftet worden.

Die Polizei erwäge jetzt, Strafanzeige gegen deren Eltern zu stellen. 13 jugendliche Demonstranten befinden sich nach den gewalttätigen Protesten an der Din-Daeng-Kreuzung und am Victory-Denkmal in Polizeigewahrsam.

Militante Demonstranten lieferten sich am Dienstag und Mittwoch am Victory Monument und an der Din-Daeng-Kreuzung Straßenschlachten mit der Polizei. Die Kundgebung am Dienstag wurde von der Gruppe „Talu Fah” organisiert, während der Protest am Dienstag von der Gruppe „Vereinigte Front von Thammasat und Demonstration” angeführt wurde.

Bei der jüngsten Kundgebung wurden nach Angaben von Generalmajor Piya acht Polizeibeamte verletzt, vor allem durch Feuerwerkskörper. Ein 14-jähriger Demonstrant erlitt schwere Verletzungen, als in seiner Hand ein Feuerwerkskörper explodierte und er amputiert werden musste. Er soll positiv auf Covid getestet worden sein.

Ein Abschleppwagen der Polizei, der unter dem Din-Daeng-Expressway geparkt war, wurde in Brand gesteckt, zwei Polizeistände an den Kreuzungen Ratchathewi und Pathumwan wurden beschädigt und eine Klimaanlage zertrümmert. Zudem wurden mehrere Verkehrstafeln mutwillig zerstört, so Piya

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
devin
Gast
devin
16. August 2021 2:59 pm

stin muß wie in fast jeden seiner Beiträge auf D zurückgreifen, um erneut vom eigentlichen Thema abzulenken.

Und dann kommen wieder statt Fakten, sein Bauchgefühl zum Einsatz, wie hier:

„Derzeit machen die Linken mehr Chaos, als die Rechten.“

Richtig ist:

„Höchststand bei Kriminalität von Extremisten Straftaten ohne Ende im Jahr der Pandemie.

Rechte und linke Extremisten sowie Coronaleugner wüteten 2020.

Die Bilanz der politisch motivierten Kriminalität ist die härteste seit 20 Jahren.

Aber Fakt ist:

Die meisten politisch motivierten Delikte, insgesamt 23 604, verübten im vergangenen Jahr Neonazis und andere Rechte.

Bei linken Straftaten wurden insgesamt 10.971 Straftaten festgestellt .

In der PMK-Bilanz sind zudem eigens die “Straftaten im Kontext der Covid-19-Pandemie” aufgeführt.
Die Polizei spricht von 3559 Delikten, darunter 478 Gewalttaten.
Mehr als die Hälfte der Delikte, insgesamt 2133, sind keinem klassisch extremistischen Spektrum zuzurechnen.

https://www.tagesspiegel.de/politik/hoechststand-bei-kriminalitaet-von-extremisten-straftaten-ohne-ende-im-jahr-der-pandemie/27155866.html

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. August 2021 6:57 am

STIN lasngweilt uns ja immer mit seinen scheinbaren Vergleichen mit D.

Friedliche Demonstrationen in D haben meist mehr Zerstoerungen mit sich gebracht als das bisschen was hier aufgezaehlt wird.Man kann nix zerstoeren was vorher schon kaputt war!

Wohlgemerkt , ich bin gegen gewaltsame Demos und fuer die Bestrafung von Gewalttaetern.

Aber wenn in D die Polizei mit solcher Aggressivitaet und Gewalt gegen absolut friedliche Demonstranten vorgehen wuerde gaebe es Buergerkrieg, im wahrsten Sinne des Wortes.

Hier Auszuege aus dem Editorial der BP von Heute zu dem Thema:

https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2165059/empty-talk-stokes-unrest

The confrontation between the protesters, who sought to march from the Victory Monument to the prime minister's residence at the First Infantry Regiment, and the riot control officers led to more than a few clashes that caused injuries on both sides. Worse, there are signs of more violence as the authorities have increasingly applied an iron-fist approach, with unreserved use of rubber bullets and tear gas. Most protesters were empty handed despite a small number letting off firecrackers and homemade bombs which the authorities cited as grounds for using excessive force to disperse the whole group.

As both protesters and police officers continue to argue over where the blame lies for these shows of excessive force by riot control officers in the past few weeks, one such former trainer of riot police spoke out to criticise the current crowd control strategy.

Pol Lt Col Songsak Thititarnwat, a retired deputy superintendent of Phayao Provincial Police, released his own video clip urging the riot control officers to show more restraint and refrain from returning fire with rubber bullets that can cause serious injury, and instead look to reach a compromise where possible.

While the ex-trainer's logic may have been sound, it remains doubtful whether a government prone to giving police a free hand will pay heed.

Will such violent suppression help to rebuild peace? Absolutely not. The use of excessive force will only fuel anger and frustration and make lessen the likelihood of a solution through peaceful means

 

Ich habe von Anfang an geschrieben dass die Gewalt immer von sogenannten Monarchisten ausging die im Schutze der "Ordnungskraefte" operierten.

Bei der ersten Grossdemonstration am Sanam Luang vor den Toren der Thamassat hatten die Monarchisten vorher angekuendigt dass sie auch dort demonstrieren wollten. Ich habe sie auch in Wat Prakeow gesehen wo sie sich wohl getroffen hatten , aber angesichts der grossen Menge Studenten trauten sie sich garnicht aus dem Wat heraus.

Bei spaeteren Demos waren ja nur immer ein paar Hundert bis Tausend Studenten dabei und es war einfach fuer die Monarchisten im Schutz der "Ordnungskraefte" zuzuschlagen.

Jetzt kommen wohl keine Monarchisten mehr weil es auf der Seite der Studenten Gegengewalt gibt.

 

Gen Prayut may argue he needs to focus on the pandemic but he cannot ignore the political problems as he is one of the main reasons they have come about in the first place.

The PM cannot solve the unrest unilaterally. But could make a start to solving them by keeping his promise to nurture reconciliation by ushering in a more inclusive format to the current charter change process.

 

Prayuth ist am Anfang als grosser Visionaer aufgetreten der Thailand versoehnen wollte und hat auch die richtigen Worte gesagt.

Leider hat er offensichtlich den Sinn seiner Worte selber nicht verstanden und so wurde aus ihm der jaemmerliche Nichtsnutz der uns hier 7 Jahre lang mit einem total einseitig parteischem Regime peinigt.

Was TH heutzutage braucht sind keine Visionaere sondern Leute die dafuer sorgen  dass Richter,Staatsanwaelte und Polizisten ihre eigenen Gesetze und Verordnungen verstehen und gegen jeden durchsetzen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. August 2021 9:15 am
Reply to  STIN

Ja ist denn hier die Natinalzeitung?

Hier geht es um Thailand und ich habe geschrieben dass wenn die Polizei in D gegen friedliche Demonstranten so vorgehen wuerde gaebe es im wahrsten Sinne des Wortes Buergerkrieg.

Daraufhin zeigt STIN uns Fotos aus D von den Zerstoerungen angeblicher "autonomer Linken" die hoechstens fuer die Ultra Rechten "arbeiten"!

Nein , dass ganze Theater soll nur vom Totalversagen dieser Militaerdiktatur und ihrer CCSA bei Covid  Nineteen ablenken!