Bangkok: IEAT will Blue Tech City im Östlichen Wirtschaftskorridor (EEC) zu einem Zentrum der modernen Automobilindustrie entwickeln

Die Industrial Estate Authority of Thailand (IEAT) will das Industriegebiet Blue Tech City im Östlichen Wirtschaftskorridor (EEC) zu einem Zentrum der modernen Automobilindustrie entwickeln. Es sollen Arbeitsplätze für etwa 8.300 Menschen geschaffen werden.

Das Industriegebiet Chachoengsao Blue Tech City wird ein Joint Venture mit Double P Land Co. Ltd. auf einem 1.181 Rai (189 Hektar) großen Grundstück in Khao Din im Bezirk Bang Pakong.

Es erfordert ein Investitionsvolumen von 4,856 Milliarden Baht. Das Gebiet ist etwa 44 Kilometer vom Flughafen Suvarnabhumi, etwa 60 Kilometer vom Hafen Laem Chabang und 119 Kilometer vom Industriehafen Map Ta Phut entfernt. Das Industriegebiet soll innerhalb von zwei Jahren in Betrieb genommen werden.

Das Chachoengsao Blue Tech City Industrial Estate Project ist zu etwa 70 Prozent in Gewerbeflächen und zu etwa 30 Prozent in Nutz- und Grünflächen unterteilt. Bei der Planung wurde das Konzept einer Öko-Industriestadt angewandt, das Grünflächen und Öko-Gürtel um das Projektgebiet vorsieht. Der Anteil der Grünflächen innerhalb des Industriegebiets beträgt mindestens 10 Prozent.

„Das Projekt hat ein hohes Marktpotenzial, da es in dem EEC-Gebiet liegt. Gegenwärtig interessieren sich einige Unternehmen, die hochaufladbare elektrische Energiespeicher, Elektrofahrzeuge und Ladestationen herstellen, für das Industriegebiet. Wir erwarten, dass das Gebiet innerhalb von vier Jahren verkauft und verpachtet sein wird”, betonte der IEAT-Gouverneur Veeris Ammarapala.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
25. August 2021 8:15 am

 

STIN schreibt:

Wenn man deine Kritik ernst nehmen würde – müsste man sich wirklich fragen, wieso ist TH noch nicht pleite.
Mach dir keine Sorgen – TH macht schon seinen Weg – egal mit welchem PM.

 

Und egal mit welchem Produkt!

Cannabis to be a cash crop in the EEC

published : 25 Aug 2021 at 06:1

The government plans to turn 10,000 rai of Sor Por Kor land in three provinces that form the Eastern Economic Corridor (EEC) into herb plantations growing cannabis, hemp and fa talai jone, under a project to develop and add value to Thai agricultural products.

Fa talai jone (green chiretta) is a medicinal herb currently in the spotlight because its andrographolide substance is used to treat illness caused by Covid-19, while cannabidiol, or CBD, extracted from marijuana can be applied to treat numerous ailments.

Da die hochtrabenden Plaene im EEC alle den Bach runter gehen heisst es jetzt "back to the roots".Nein, nicht Rettich sondern Landwirtschaft und Drogentourismus.

Frueher war ja mal der Sextourismus das Kerngeschaeft Thailands.

Seitdem viele nicht mehr wissen ob sie Maennlein,Weiblein oder Gemischt sind und die hiesige Reformregierung vor Allem Auslaendern den Spass verderben will,

hat der Drogentourismus dem Sextourismus den Rang abgelaufen.

Die Vollmond Parties auf Phangan und Tao sind weltweit bekannt.

Ich lebe ja im Kerngebiet des EEC und was die Landwirtschaft angeht so brauchen wir nicht unbeding frisches Marijuana auf den Tisch sondern wuerden es begruessen wenn wir frischen Spargel,Salat,Tomaten aus der Region bekommen wuerden und nicht                 aus Khao Yai,Phitsanulok und Chiang Mai.

Die Heilpflanzen koennte man ruhig im Issan und Phayao anbauen.

Da der EEC in weiser Voraussicht dieser Reformregierung schon vollkommen zugebaut wurde, obwohl 70% der Neubauten leerstehen,

will diese weise Reformregierung noch ein Drittel des (eigentlich durch Nationalparkstatus geschuetzten ) Khao Khieo Regenwaldes abholzen lassen um noch mehr Leerstand zu bauen.Golfplaetze haben wir ja genug….

devin
Gast
devin
18. August 2021 8:23 am

Wenn man die derzeitige Wirtschaft TH´s betrachtet, muß man feststellen, dass die Situation mehr als bescheiden und in Kürze auch keine Besserung zu erwarten ist.

Die Hauptschuld dafür trägt diese unfähige Regierung mit ihrem Ex-Diktator an der Spitze.

„Der National Economic & Social Development Council hat die Regierung gewarnt, dass sie den sich verschlechternden und “fragilen” Zustand der thailändischen Wirtschaft in Ordnung bringen muss, um eine Kontraktion abzuwenden.

Das NESDC forderte die Regierung am Montag auf, den aktuellen Ausbruch systematischer zu bewältigen, oder die fragile Wirtschaft könnte während des 2Nd Quartals dieses Jahres abwärts spiralförmig außer Kontrolle geraten.

Das NESDC sagte, dass, wenn die Impfstoffe nicht verteilt werden und die Infektion nicht daran gehindert wird, sich weiter auszubreiten, Thailands wirtschaftliche Situation noch schlechter sein könnte als jetzt.

Obwohl der Lockdown die Menschen daran gehindert hat, in Einkaufszentren zu gehen, in Restaurants zu speisen und alle Nachtclubs geschlossen wurden, steigen die Infektionszahlen weiter an.

Thailand, das auch den Schritt unternommen hat, Flüge in und aus der “tiefroten Zone” zu verbieten, die aus 29 Provinzen einschließlich Bangkok besteht, war nicht in der Lage, die Pandemie zu kontrollieren.

Die Prayuth-Regierung, die in ihren Bemühungen, Impfstoffe zu beschaffen und die Bevölkerung zu impfen, gescheitert ist, hat trotzdem den Lockdown gelobt.

Ausländische Investoren, die in der Vergangenheit maßgeblich zum Wachstum der fundamental guten Aktien beigetragen haben, haben begonnen, Thailand zu verlassen und seit Jahresbeginn haben sie Aktien im Wert von mehr als 104,6 Milliarden Baht an der Börse von Thailand verkauft.

Ausländische Direktinvestitionen (FDI), die für das Wachstum der thailändischen Wirtschaft von entscheidender Bedeutung waren, haben viele “Anträge” auf Genehmigung gestellt, obwohl der tatsächlich investierte Betrag minimal war.

Laut den vom Board of Investment (BoI) veröffentlichten Daten stiegen die Antragszahlen, aber es wurden keine Daten über den tatsächlichen Geldbetrag veröffentlicht, der im Land investiert wurde.

Nicht nur die Stimmung ausländischer Investoren ist gesunken, sondern auch im Inland spüren Verbraucher und Unternehmen die Prise des Lockdowns und der Verlangsamung der Wirtschaft.“

https://www.thaienquirer.com/31300/in-depth-nesdc-warns-govt-to-manage-the-fragile-economy-and-distribute-vaccines/

Auch durch diesen Artikel ist leicht zu erkennen, dass diese Regierung mit fast allen Aussagen welche TH betreffen, außer Propaganda nichts zu bieten hat.

Und unser stin bläst erwartungsgemäß immer wieder in das Horn dieser Versager-Regierung.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. August 2021 5:55 am

Die Geisterstadt an der Bang Pakong Bruecke kann jeder sehen, die beiden leeren Wohntuerme mit je 40 Stockwerken sind von der Flughafen Zufahrt in BKK Richtung Chonburi/Rayong schon sichtbar. Die leeren Fabrik- und Lagergebaeude auf der ganzen Strecke sind auch fuer NichtThailandhasser deutlich sichtbar.

Thailaendische Statistiken sind nicht verifizierbar und deshalb Propaganda.

Der EEC ist keine thailaendische Erfindung wie immer propagiert wird sondern eine Forderung der japanischen JETRO nach dem Hochwasser von 2011 um nicht weiterhin von inkompetenten und machtgeilen Provinzfuersten abhaengig zu sein.

Das Ziel ist gescheitert weil die EEC Behoerde genauso inkompetent und machtgeil ist.

Die GTAI ist ein Makler fuer deutsche Auslandsinvestitionen die wohl kaum eines ihrer eigenen Projekte schlechtschreiben wird.

Ich bin erstaunt das D ploetzlich fuer Startups einfacher ist als TH!

Der "Vorteil" von TH war sowieso nur dass man hier fuer Bestechungsgeld Alles bekommt und kein Thai Beamter oder Staatsangestellter seinen eigentlichen Job tut.

Ich lebe im EEC und habe 43 Jahre Berufserfahrung im Export , davon 20 Jahre im Zusammenhang mit Thailand.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. August 2021 12:33 pm
Reply to  STIN

Ich brauch darueber keinen Bericht reinzustellen , man braucht nur auf der 7 Richtung Chonburi und Rayong zu fahren!

Die Geisterstadt an der Bruecke ueber den Bang Pakong hat mit deiner Bluetec City nix zu tun. Die ist weiter flussaufwaerts in Chachoensao.Leeres Land gibt es trotz der Bauwut in der EEC noch jede Meenge.

Zur Wirtschaftslage ein Artikel in der BP:

MPC raises alarm on headwinds

Closures, layoffs add major downside risks

published : 19 Aug 2021 at 07:01

The Bank of Thailand is concerned about business closures and layoffs attributed to the prolonged Covid-19 outbreak, which is adding significant downside risks to the economy.

The central bank on Wednesday released the edited minutes of the Monetary Policy Committee (MPC) meeting last week, which revealed the financial position of businesses, especially those in the service sector, became more vulnerable, which could lead to widespread business closures and layoffs.

The labour market is becoming more fragile, particularly the service sector and the self-employed, as both experienced income losses.

Sethaput Suthiwartnarueput, the central bank governor, said in a media conference on Monday employment has been declining, both in terms of higher unemployment and fewer working hours per day.

 

The combination of unemployed workers and employees working fewer hours reached 3 million in the second quarter this year, up from 1 million before the pandemic.

During the pandemic roughly 1.6 million unemployed people have returned to their hometowns, he said.

Most have shifted from the service sector to agriculture, earning a lower income.

The number of unemployed workers who have been out of work for more than one year rose to 170,000 in the second quarter this year, an increase of three times from the level before the outbreak.

The number of college graduates without jobs rose to 290,000, increasing by almost 90,000 from before the pandemic, said Mr Sethaput.

und aus https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2167603/thai-economy-nearing-do-it-or-die

Thai economy nearing 'do it, or die'

Chartchai Parasuk Freelance economist

published : 19 Aug 2021 at 04:00

In my previous articles, I have suggested the economy is in bad shape, and that at least 2 trillion baht in economic relief packages is needed to prevent the economy from collapsing.

The governor of the Bank of Thailand has just voiced a similar idea by urging the government to borrow an additional 1 trillion baht to boost the economy. He has given four reasons why the economy is in serious need of support.

The Covid-19 outbreak in Thailand has caused 1) massive income losses totalling 2.6 trillion baht from reduced working hours and business interruption; 2) 3.4 million unemployed and under-employed workers, equivalent to 13.4% of the non-agriculture workforce; 3) a K-shape recovery which means some industries, such as the tourism industry, will never recover without government support; and 4) a long recovery time of three years compared to two years elsewhere in Asia. To overcome these four problems, in the governor's view, a 1 trillion baht GDP push is required.

Auch hier wieder braucht man keine Statistiken um zu sehen wie es der Wirtschaft in TH geht.

Ich laufe ja fast taeglich durch unseren Ort und sehe was passiert.

Bisher waren viele Geschaefte und Werkstaetten zu,,nicht wegen des Lockdowns sondern mangels Kundschaft.

Die meisten waren nur im verlaengerten Urlaub zu Hause auf dem Lande.

Aber jetzt sieht man an vielen Geschaeften und Werkstaetten

'Zu verkaufen/vermieten" Schilder.

Besonders viel natuerlich an Restaurants , denn davon gab es auch schon vor dem Covid Theater viel zuviele.

Thai sind sehr schnellebig und flexibel. aber derzeit gibts nix Neues auf das man schnell umsteigen koennte.

Und ganz im Gegensatz zu der Propaganda die hier immer verbreitet wird, kommt von dieser "Regierung" ueberhaupt kein Impuls! Nur dummdreiste Luegen!

Eigentlich mag "die Wirtschaft" ja Diktaturen weil sie Stabilitaet versprechen. Aber dies ist in dieser Militaerdiktatur ueberhaupt nicht der Fall.Deshalb wurde auch kein serioeser neuer Investor fuer Grossprojekte im EEC gefunden.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. August 2021 8:42 am
Reply to  STIN

STIN hetzt gegen die Mainstream Medien wenn sie nicht wie er die Regimepropaganda propagiert, aber er stuetzt sich auf sie wenn sie es tut.

Der EEC besteht aus den Provinzen Chachoensao,Chonburi und Rayong sowie den assoziierten Provinzen Bangkok und Samut Prakan.

Dies sind 90% der thailaendischen Industrie und vielleicht 80% der thailaendischen Wirtschaftskraft.

Das war auch schon so lange bevor es den EEC gab.Und das Wachstum war auch schon lange da.

Alle von dieser Militaerdiktatur propagierten Grossprojekte sind gefloppt, hauptsaechlich durch Schuld dieser Militaerdiktatur.

Nur 2 Grossprojekte werden (vermutlich) durchgefuehrt:

Die Methylalkohol Split Anlage in der Exxon Raffinerie.

Diese wird deshalb durchgefuehrt weil sie in anderen Laendern aus Umweltschutzgruenden nicht durchgefuehrt werden kann.

Und vielleicht kommt sogar der Idiotenshinkansen von Don Mueang ueber Bumsi nach Utapao.

Aber er wird sicherlich ein wirtschaftlicher Flopp!

Natuerlich braucht die Gegend eine Eisenbahnverbindung.Aber am Besten waere eine S-Bahn von BKK ueber Chachoensao,Chonburi und Pattaya nach Rayong um die Leute von der Strasse auf die Schiene zu holen.

Ansonsten ist Alles was in Wiki ueber den EEC steht die Propaganda dieser Militaerdiktatur.

Ich weiss wie schwierig es ist in Wiki etwas zu aendern. Ich habe selber einige Jahre bei Wiki mitgearbeitet und habe versucht angebliche Airlines die es in der Realitaet nie gab aus Wiki herauszubekommen.

Aber wie beweist man dass es eine Airline nie gab?

Man haette die Spinner die diese Phantom Airlines in Wiki reingeschrieben haben beweisen lassen muessen dass es diese Airlines wirklich einmal gab!

Genauso ist es mit dem EEC!

Und wer ist schon daran interessiert ein Projekt an dem er Geld verdient (oder hofft eines Tages mal daran Geld zu verdienen) oder meint irgendwelche Vorteile zu haben, zu kritisieren?

Selbst ich muss sagen, Alles was auslaendische Expats ins Land bringt ist positiv!

Umso schwieriger wird es fuer das Regime den Auslaenderhass zu verbreiten!

Forentroll
Gast
Forentroll
17. August 2021 10:05 pm

4,856 Milliarden Baht, was ist das noch,  bei dem fallenden Baht-Kurs!? 

TH MUSS nach STINs Vorgabe, das vorhandene Bachelor Kontingent  für Hebammen,  Midwifes und Krankenschwestern aufbrauchen. 

Wer braucht schon Ingenieure,  wenn China und Takki das alles abgrasen! 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. August 2021 11:27 am

Nachdem der von der japanischen JETRO geforderte EEC von dieser Militaerdiktatur so jaemmerlich in den Dreck gesetzt wurde, gefaellt sich STIN darin immer neue Maerchen ueber dieses Prestigeprojekt in die Welt zu setzen.

Die IEAT ist ein staatlicher Developer der zusammen mit Privatfirmen dort noch mehr Steuergelder verpulvern will und offensichtlich darf .

Am Ufer des Bang Pakong wimmelt es von gescheiterten Blue Tech Cities!

Wer von Amata Nakorn auf der 7 Richtung BKK ueber die Bang Prakong Bruecke faehrt sieht auf der rechten Seite ein weithin sichtbares Doppelhochhaus mit umliegendem Muban und davor am Bang Prakong Ufer ein (nie gebautes ) Industriegebiet.

Die beiden Wohntuerme und die Muban sind fertig bzw im Rohbau und fristen seit Jahren ihr Dasein als Geisterstadt.Mit Securitiy . Ein Name fuer dieses einstmals grosse Projekt ist nirgendwo zu sehen.Ich haette gern ein Foto dieser Gegend beigefuegt aber der Google Streetview ist von 2012!