Bangkok: Polizei bestreitet die Verwendung von scharfer Munition gegen Demonstranten

Die Polizei hat bestritten, am Montagabend (16. August) während der chaotischen Szenen vor der Polizeistation Din Daeng scharfe Munition auf die Demonstranten der Thalu Fah Gruppe abgefeuert zu haben. Die Polizei sagte, dass nur Gummigeschosse verwendet wurden, um zu verhindern, dass sie viel Schaden anrichten.

Das Rajavithi Krankenhaus gab am Dienstagmorgen (17. August) bekannt, es habe eine Kugel im Kopf eines schwer verletzten jungen Demonstranten gefunden, der am Montagabend mit einem Krankenwagen dorthin geeilt war. Er blieb weiter im Koma.

Das Metropolitan Police Bureau (MPB) teilte am Dienstag in einer Erklärung mit, dass der Mann an der Din Daeng Kreuzung in Richtung Prachasongkroh Kreuzung, wenige Kilometer von der Polizeistation an der Mit Maitri Road entfernt, angeschossen wurde.

Trümmer liegen am Dienstagmorgen vor der Polizeistation Din Daeng über dem Gebiet
verstreut, nachdem die Polizei und die regierungsfeindlichen Demonstranten dort am Montagabend (16. August) zusammengestoßen waren. (Foto geliefert)

Es war nicht bekannt, wer auf ihn geschossen hatte und der Mann trug auch keinen Ausweis bei sich.

Polizei Oberst Rathachai Sriwichai, der Polizeichef von Din Daeng, bestritt am Dienstag, dass seine Männer scharfe Munition gegen die Demonstranten eingesetzt hätten.

Er reagierte damit auf einen Videoclip, der in den sozialen Medien gepostet wurde, mit einem Voice Over, in dem behauptet wurde, dass die Polizei von Din Daeng gegen 20.45 Uhr mit scharfer Munition das Feuer auf die Demonstranten eröffnete und dabei auch einige Demonstranten getroffen wurden.

Er bestand darauf, dass die Polizei auf der Wache damals nur Gummigeschosse auf die Demonstranten abfeuerte, um zu verhindern, dass sie Chaos und Schäden an Staatseigentum anrichteten.

Die Polizei sammelt noch weitere Beweise, um rechtliche Schritte gegen die betreffenden Personen einzuleiten, sagte er.

Polizei Oberst Rathachai sagte, er werde für seine Vorgesetzten einen Bericht über die Veröffentlichung des Online Videos und der Voice Over Vorwürfe erstellen. Sie würden dann entscheiden, ob dies einen Verstoß gegen das Gesetz über Computerkriminalität darstelle.

Bei der Konfrontation mit den Demonstranten brach ein Polizist vor Erschöpfung zusammen und hatte Atembeschwerden. Polizei Sgt Maj Chaiyakorn Huparaksa wurde unter der Schnellstraße Din Daeng-Don Muang zum Polizeikrankenhaus gebracht.

Sechs Demonstranten wurden bisher verletzt gemeldet.

Drei von ihnen sollen Schusswunden erlitten haben. Es handelte sich um einen nicht identifizierten Mann, etwa 20 Jahre alt, der ins Rajavithi Krankenhaus eingeliefert wurde; Supat Wathanakul, Alter nicht bekannt, wurde ins Krankenhaus Petcharavej eingeliefert; und der erst 14 Jahre alte Thanapol Homya, wurde in das Chulalongkorn Krankenhaus eingeliefert.

Die drei anderen wurden bei einer Schlägerei verletzt. Es waren Apichok Narongchai, 22, der ins Krankenhaus Petcharavej eingeliefert wurde; Krisda Janjamras, 18, ins Rama Thibodi Krankenhaus eingeliefert; und Ukrit Photia, 17, ins Rama Thibodi Hospital eingeliefert.

Am Dienstagmorgen lagen vor der Polizeistation Din Daeng immer noch Säcke mit Mangostan, Glasscherben und Flaschen sowie andere von den Demonstranten zurückgelassene Gegenstände auf dem Boden verstreut.

Ein Frontfenster der Polizeistation hatte vier große Löcher.

Die Anwohner sagten, die Szene vor der Polizeistation sei chaotisch gewesen, nachdem die Demonstranten gegen 19 Uhr vor der Polizeistation eingetroffen waren und mit der Bereitschaftspolizei zusammengestoßen waren.

Sie sagten, ein junger Mann im Alter von etwa 20 Jahren sei verletzt und von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht worden, aber es sei nicht klar, ob er sich durch einen Schuss verletzt habe.

Das Rajavithi Hospital gab am Dienstag bekannt, dass ein 20-jähriger Mann am Montagabend von einem Rettungswagen der Ruam Katanyu Foundation ins Krankenhaus gebracht wurde. Er hatte keine Ausweispapiere bei sich.

Laut der Mitteilung atmete der junge Mann bei der Ankunft im Krankenhaus nicht. Er hatte eine Schusswunde in der linken Halsseite. Die Ärzte führten eine Notfall HLW durch und nach etwa sechs Minuten zeigte er wieder Vitalfunktionen, berichtet die lokale Presse.

Eine computergestützte Röntgenaufnahme des Gehirns zeigte eine Kugel im Hirnstamm des Mannes. Der erste und zweite Halswirbel waren gebrochen.

Am Dienstag um 9.40 Uhr lag er noch im Koma und wurde beatmet. Seine Vitalzeichen waren stabil, sagte ein medizinischer Mitarbeiter.

Der Mann befinde sich in der Obhut eines Teams von Hirn- und Nervenchirurgen, teilte das Krankenhaus weiter mit.

Das Krankenhaus werde die Öffentlichkeit über seinen Zustand informieren, heißt es in der Mitteilung. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bangkok: Polizei bestreitet die Verwendung von scharfer Munition gegen Demonstranten

  1. devin sagt:

    wie sagt ein deutsches Sprichwort: „steter Tropfen höhlt den Stein.“

    So ist es auch mit den Demonstrationen, welche anfänglich meist nur wenige Teilnehmer zählten und am Ende hunderttausende auf die Straße gingen – siehe friedliche Revolutionen vor gut 30 Jahren in den Ostblockstaaten.

    Nun ist TH noch weit davon entfernt, jedoch sollte man auch diese Aktionen nicht unterschätzen, da sie mittlerweile fast täglich stattfinden und internationale Aufmerksamkeit erregen.

    Das wird künftig viele Touristen und Investoren abhalten, TH als Vorzugsland zu wählen, was in dieser gegenwärtigen Situation doppelt schlimm für TH ausfallen wird, da an allen Ecken und Enden das Geld fehlt.

    Zu den Demonstrationen von gestern ein Bericht der Bangkok Post:

    Demonstranten kehren in die Innenstadt von Bangkok zurück

    https://www.bangkokpost.com/thailand/politics/2166743/demonstrators-return-in-inner-bangkok

  2. Forentroll sagt:

    STIN kündigt ständig an,  der Druck auf die Reformregierung wird durch weitere Maßnahmen weitersteigen! 

    In 3-5 Tagen laufen die Taliban trocken. 

    Wenn dann Indien,  E,  D,  USA,  TH,  Russland,  …. Von allen Seiten einmarschieren ist des Ergebnis schon entschieden!!! 

    • STIN sagt:

      STIN kündigt ständig an, der Druck auf die Reformregierung wird durch weitere Maßnahmen weitersteigen!

      nein, nicht wirklich – viel zu wenig Demonstranten. Die Rothemden haben Abhisit mit bis zu 200.000 Demo-Teilnehmer nicht
      entfernen können, wie soll das dann mit ein paar Hundert Studenten und Gewalttäter funktionieren?

      In 3-5 Tagen laufen die Taliban trocken.

      Wenn dann Indien, E, D, USA, TH, Russland, ….
      Von allen Seiten einmarschieren ist des Ergebnis schon entschieden!!!

      Wo einmarschieren – in Afghanistan?

      Nein, das Land ist fertig. Die noch können, werden ausgeflogen – die anderen werden – naja, wird man sehen, was man mit
      ihnen macht. Auspeitschen, Steinigen, Hand abhacken, Kopf absäbeln.

      • berndgrimm sagt:

        STIN ist keine Luege und kein wirres Zeug hergeholt genug um von den Fehlern dieser Militaerdiktatur abzulenken.

        Apropos ablenken :

        Kommentar in der BP von gestern:

        Is 'fake news' hunt a Covid distraction?

        Atiya Achakulwisut Columnist for the Bangkok Post

        With new Covid-19 infections shooting past 20,000 and deaths hovering at around 200 a day, what does Prime Minister Gen Prayut Chan-o-cha do?

        He tells all government agencies to get rid of "fake news" in 24 hours.

        The order is reminiscent of an earlier episode of barking up the wrong tree…….

        Da STIN und Devin hier die englischen Texte uebersetzen weil viele ST.at Leser (und Schreiber) wohl nicht genug Englisch koennen, Uebersetze ich auch die Quintessenz dieser Kolumne.

        Ich kann jedenfalls garantieren dass meine Uebersetzung zumindest naeher an der wirklichen Aussage des Kommentars liegt als STINs Uebersetzungen. Ich verstecke mich auch nicht hinter anderen Medien was die deutsche Uebersetzung angeht.

        Hier ist Alles von mir, auch die Fehler……

        Atiyas Kommentar lautet sinngemaess:

        Die Covid-19 Neuinfektionen sind taeglich weit ueber 20.000 und die Zahl der Toten ueber 200 taeglich

        und was tut PM General Prayuth?

        Er befiehlt allen Regierungsbehoerden endlich die Fake News zu bekaempfen und innerhalb von 24 Stunden einzustellen!

        Der Befehl aehnelt einem aehnlichen den falschen Baum anzubellen:

        Waehrend des gigantischen Feuers in einer Kunststoffschaum Fabrik in Bang Phli wies der PM die zustaendigen Behoerden an kuenstlichen Regen (wegen der technologischen Verbindung zum grossen alten Koenig auch koeniglicher Regen genannt) zu erzeugen.

        Gluecklicherweise wurde die Anweisung noch rechtzeitig zurueckgezogen.

        Regen haette dieses chemische Feuer keineswegs geloescht sondern im Gegenteil, die toxischen Stoffe weiter verbreitet  und damit die Umwelt und das Wasser noch mehr vergiftet.

        Der Fehler mit dem königlichen Regen ist vielleicht nicht bewundernswert, aber zumindest einigermaßen verständlich.

        Da ist ein 67 jaehriger General der in den 70ern aufwuchs und sein ganzes Berufsleben beim Militaer verbracht hat.

        Er vertraut lieber Amuletten als der Wissenschaft.

        Er behauptete einmal dass das menschliche Gehirn 84.000 Zellen haette.

        Als Führer war es peinlich, einen Befehl gegeben zu haben, der offensichtlich seinen völligen Mangel an wissenschaftlichen Kenntnissen zeigte.

        Außerdem, hat der Premierminister kein Team oder Berater, oder Freunde, die etwas davon hätten wissen müssen? Es scheint merkwürdig, dass niemand Premierminister General Prayuth Ratschläge gab um sein Gesicht zu wahren!

        Angesichts seiner staendigen Jagd nach Fake News fragt man sich ob er diese fuer die Verbreitung des Covid-19 Virus in TH verantwortlich macht.

        Vielleicht ist es ein Selbstverteidigungsmechanismus wegen der zunehmenden Kritik an der Regierung in ihrem Umgang mit der Krise!

        Als Ende Juni mehr und mehr Leute zu Hause oder auf der Strasse starben waehrend sie auf die Behandlung warteten  ordnete er die Behoerden an streng gegen Fake News vorzugehen.

        Aber was meinte er genau mit Fake News?

        Der Begriff Fake News hat viele unterschiedliche Bedeutungen fuer unterschiedliche Menschen.

        Meinte er damit "beunruhigende Meldungen " wie er frueher mal sagte und hinterher zuruecknehmen musste?

        Will er gegen gezielte Missinformation vorgeben wie z.B. betruegerischen oder fabrizierten Inhalt ?

        Wenn Ja, hat er denn irgendwelche Beweise dass diese Meldungen die Covid Situation in TH irgendwie beeinflusst haben?

        Das Anti Fake News Center AFNC gab an ueber 145 Mio Meldungen geprueft zu haben, davon haetten 5.000 markiert werden muessen wegen moeglicher Fake News!

        Das sind 0,003%! Wie gross ist das Problem?

        Der PM hat niemals irgendwelche Beweise fuer die Beeintraechtigung der Regierungsarbeit gegen Covid vorgelegt.

        Die Fakt checking Plattform Cofact sagt dass die meisten Fake News wegen Covid die Behauptungen ueber irgendwelche natuerliche Heilmittel fuer Covid sind.

        Andererseits, als die medizinischen Hilfskraefte sich bei US Praesident Biden fuer die US Spende von Pfizer Impfmitteln   bedankten , wurde ihnen verboten sich oeffentlich zu bedanken. und sie mussten ihre Danksagungen loeschen.

        Also welche Art von "Fake News" will PM Prayuth nun bekaempfen?

        Ist es eine wirkliche Gefahr oder nur eine Ablenkung

        von der Realitaet?

        Ich kann Atiya da nur vollkommen zustimmen und haette den Text noch viel kuerzer und pointierter gesetzt.

        Wer hat denn Fake News weltweit bekannt gemacht?

        Das war Trump und in seinen Windschatten unter Anderen auch die hiesige Militaerdiktatur oder um es politisch korrekt zu sagen:

        Die gewaehlte Nachfolgeregierung der Militaerdiktatur mit ungewaehltem Senat (baugleich mit der frueheren Junta) dessen Einfluss offensichtlich fliessend ist und einer fortbestehenden NLA die offensichtlich ueber dieser Regierung steht!

         

         

        • STIN sagt:

          Ich kann jedenfalls garantieren dass meine Uebersetzung zumindest naeher an der wirklichen Aussage des Kommentars liegt als STINs Uebersetzungen. Ich verstecke mich auch nicht hinter anderen Medien was die deutsche Uebersetzung angeht.

          Ich habe das auf deine Info hin schon mehrmals überprüft – war immer alles korrekt übersetzt.
          Du musst mir schon Beispiele für eine falsche Übersetzung liefern, weil ich nicht selbst übersetze – sondern es frech einfach
          klaue – wenn ich selbst übersetze, stimmt es zu 100% – weil ich mach es auch einfach und lass es von Google erst übersetzen und
          korrigiere lt. Original nach.

      • "Forentroll" der nicht geduzt werden will sagt:

        Warum löschen Sie ständig. 

        Schonmal was von Menschenrechten gehört!? 

        Die Erklärungen der Taliban tragen Handschrift und Stil der Angstmacherpropaganda. 

        Das ist alles eine Frage der Logistik! 

        Die Amis usw sollten in Minuten die Lufthoheit haben. 

        Da sind nur sehr alte Waffen im Einsatz mit vielen verschiedenen Kalibern. 

        Direkt am Mann ist kein Munitionsvorrat zu sehen! 

        Flughäfen besetzen, Grenzen zu,  ….

        • STIN sagt:

          Die Erklärungen der Taliban tragen Handschrift und Stil der Angstmacherpropaganda.

          Richtig, dadurch haben sie den Krieg gewonnen.
          Die haben sich ein paar Soldaten oder Beamte geschnappt, denen den Kopf abgesäbelt oder anders brutal ermordet und schon
          war die Moral der Truppe am Boden.

          Die Amis usw sollten in Minuten die Lufthoheit haben.

          Haben sie ja – und was hat es ihnen in den 20 Jahren geholfen, wenn sich die Talibans im Hindukusch in
          Höhlen versteckt haben? Nichts….

          Da sind nur sehr alte Waffen im Einsatz mit vielen verschiedenen Kalibern.

          Nein, die haben – wie man auf Fotos sehen kann, schon sehr moderne Waffen.
          Entweder von den Russen erhalten oder erbeutet. Die fahren sogar mit Humvees durch die Gegend und
          angeblich verfügen sie auch über Kampfhelikopters.
          Amerika hat noch nie einen Krieg gegen Wüsten- oder Dschungelkrieger im Alleingang gewonnen.
          Nicht in Vietnam, nicht in Afghanistan, nicht in Somalia, Yemen usw.

          Direkt am Mann ist kein Munitionsvorrat zu sehen!

          Flughäfen besetzen, Grenzen zu, ….

          Die haben schon genug Munition mit dabei, vielleicht unter den Kutten.

          Flughafen ist ja besetzt, mit bald 6000 US-Soldaten. Aber trotzdem könnten die Talibans jede Maschine
          runterholen – wenn sie möchten.

          Der Krieg ist verloren und die letzten US-Soldaten werden froh sein, noch aus dem Land zu kommen.

          • Forentroll sagt:

            Hier STINkt wieder was ganz gewaltig zum Himmel! 

            Wieso wurde der US- Geheimdienst überrascht!? 

            Da sind 2-3 die sich mit MGs präsentieren. 

            Die haben lediglich einen vollkommen lückenhaften Gurt.

            Man sieht keine Handgranaten. 

            Die sind in den Städten nicht fit!!! 

            "Berg rauf und bergrunter,  halt immer drunter" dashaben Sie immer gelöscht und zu gemüllt! 

            Ich denke,  da kommt jetzt Nachschub,  …

            ?Pakistan

            ?China

             

            Russland kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen! 

            Wie kann man die Kinder und Frauen da alleine lassen. 

             

            • STIN sagt:

              Wieso wurde der US- Geheimdienst überrascht!?

              Weil er vor 2 Wochen noch dem Präsidenten erklärt hat, das Kabul so schnell nicht fällt.
              Schon ist Kabul gefallen – CIA wird überbewertet, die merken erst etwas, wenn es schon läuft.

              Da sind 2-3 die sich mit MGs präsentieren.

              Die haben lediglich einen vollkommen lückenhaften Gurt.

              Ja, die haben auch Sandalen an, aber USA hatte schon immer Probleme mit Kämpfern, die keine
              Angst vor dem Tod haben. Wie auch die Dschungelkrieger bei den Vietcongs.

              Man sieht keine Handgranaten.

              Die sind in den Städten nicht fit!!!

              Die machen das anders, die unterwandern die reguläre Armee und die erschießen dann ihre Kollegen.
              Schon mehrmals passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)