Phuket: Polizei überprüft Einreisende nach Phuket auf Haftbefehl und Vorstrafen

Beamte am Hauptkontrollpunkt von Phuket in Tha Chatchai werden Thailänder, die in die Inselprovinz einreisen, auf ausstehende Haftbefehle überprüfen. Der Polizeichef der Region 8 spendete 51 Chipkartenleser zum Scannen von Personalausweisen sowie 20 Smartphones.

Premierminister Prayuth Chan-o-cha hatte Regierungsbehörden aufgefordert, die Sicherheit zu erhöhen, um Touristen in Phuket nach dem Tod einer Schweizerin zu unterstützen, die im Rahmen des Wiedereröffnungsprogramms „Sandbox“ angemeldet war.

Die Polizei hat einen Tatverdächtigen wegen Mordes festgenommen. Der Polizeichef sagt, dass die verschärften Sicherheitsvorkehrungen am Kontrollpunkt das Vertrauen der Touristen stärken werden.

Der Polizeichef der Region 8, Kitrat Panpetch, übergab die Chipkartengeräte, die einen Wert von 14.359 Baht haben sollen.

Der stellvertretende Kommandant der Phuket Provinzpolizei, Aganit Danpitaksat, sagt, dass sich der Phuket Checkpoint nach dem Start des Phuket Sandbox-Programms am 1. Juli in einen Krankheitsscreeningpunkt der Provinz verwandelt hat.

Aganit fügt hinzu, dass die Polizei mit allen relevanten Beamten in Phuket zusammengearbeitet habe. Beamte der Royal Thai Army, Phuket Immigration sowie des Phuket Public Health Office und der lokalen Polizei arbeiten am Checkpoint zusammen.

Mit einer Smartphone-Anwendung und Chipkartenlesern überprüft und notiert die Polizei die Vorstrafen aller Thailänder, die die Insel auf dem Landweg betreten. Der Polizeichef sagte gegenüber Phuket News, er hoffe auf konkrete Ergebnisse.

„Dies sorgt auch für ein höheres Maß an Kriminalprävention und stärkt das Vertrauen der Touristen, die nach Phuket reisen.“ / Phuket News

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
devin
Gast
devin
23. August 2021 9:38 am

Deutscher tötet sich in Phuket.

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2169315/german-man-kills-self-in-phuket

Was blieb dem armen Mann auch anderes übrig, als sich selbst zu erschießen, nachdem man ihn gezwungen hatte, ein Jahr lang stin´s Beiträge in „Schönes Thailand“ zu lesen.

Davon kann man nur noch depressiv werden und sich das Leben nehmen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. August 2021 8:29 am

. Der Polizeichef sagte gegenüber Phuket News, er hoffe auf konkrete Ergebnisse.

 

Ich lach mich kaputt! Die Thai Polizei will auf Phuket kriminelle Thai entlarven!

Womit denn Somchai Ludwig,Somchai Ludwig womit?

Laut Budget und Propaganda hat die thailaendische Polizei die modernsten elektronischen Geraete zur Personenerfassung und Kriminalitaetsverhinderung und -aufklaerung!

Und wie sieht die Praxis aus?

Sie koennen noch nicht mal die paar hunderttausend Farang ordentlich registrieren und wiederfinden, geschweige denn die angeblich 6 Mio asiatischen Auslaender und schon garnicht die 68 Millionen Thai.

Die einzigen die sie voll auf dem Kieker haben sind ihre Kritiker.Aber die sind nur ein paar Tausend.Die koennte man in einer Kladde erfassen und staendig beobachten , was wohl auch geschieht!

Was ist also der Sinn solcher "Massnahmen"?

Man will an den Checkpoints (falls vorhanden) wenigstens Geld verdienen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. August 2021 9:03 am
Reply to  STIN

STIn antwortet immer mit Verzaellchen aus der "guten alten Zeit"

Ja, die Zeiten als man im Norden (Phayao,Chiang Rai,Nan) an jeder Polizeibezirks Grenze kontrolliert wurde kenne ich auch noch.

Begruendet wurden die Kontrollen mit den Zustaenden in Laos und Burma , weiter oestlich natuerlich auch Kambodscha wegen der noch aktiven Khmer Rouge.

Diese Kontrollen sind aber lange passe!

Mae Sai gehoert uebrigens zur Provinz Chiang Rai und nicht Chiang Mai!

Dort wurde auch spaeter noch wegen "Drogen" kontrollliert!

Heute wird nicht kontrolliert sondern hoechstens kassiert.