Bangkok: Fallende Corona-Zahlen treiben die Aktienkurse in die Höhe

Die fallenden Covid-19 Fälle haben die Aktienkurse in die Höhe getrieben. Die thailändischen Aktien erholten sich am Montag (23. August) stark, nachdem viele börsennotierte Unternehmen letzte Woche hervorragende Leistungen im zweiten Quartal 2021 gemeldet hatten und die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit Covid-19 zu sinken begann.

Die Analysten spekulierten, dass ausländisches Kapital in die thailändische Börse fließen wird, da positive Investitionsdaten von Thailand Focus, einer für morgen geplanten jährlichen virtuellen Investitionskonferenz, das Vertrauen der Anleger stärken werden.

Der SET-Index stieg gestern um 1,86 % und schloss bei 1.582,07 Punkten mit einem Handelswert von 114,6 Milliarden Baht.

Der Markt wurde von Large-Cap Aktien wie Kasikornbank, Bangkok Bank, CP ALL, Siam Commercial Bank und PTT Plc dominiert.

Letzte Woche meldeten die SET-notierte Unternehmen einen Gesamtnettogewinn von 275,68 Milliarden Baht für das zweite Quartal, 119 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und 4 % mehr als im Vorquartal, so Maybank Kim Eng Securities.

Nach Angaben des Brokers befanden sich die meisten Unternehmen mit einem starken Gewinnwachstum im zweiten Quartal 2021 in exportorientierten Branchen, die von der Pandemie profitierten, wie Logistik, Schifffahrt, Automobil, Stahl, Petrochemie, Landwirtschaft, Energie und Medizin.

Die Branche mit der geringsten Gewinnspanne ist mittlerweile der Tourismus. Die Aussichten für das Gewinnwachstum des Sektors bleiben für das dritte Quartal negativ, da die sich verschlimmernde Pandemie und die längere Sperrung die Erfolgsaussichten für den Wiedereröffnungsplan des Landes weiterhin trüben.

„Angesichts der aktuellen Situation haben wir beschlossen, unsere Gewinnprognose für SET-notierte Unternehmen auf 957 Milliarden Baht und die Gewinnprognose pro Aktie [EPS] von den vorherigen 87,0 Baht pro Aktie auf 83,6 zu senken“, sagte ein Analyst von Maybank Kim Eng. „Wir haben auch unser Ziel für den SET-Index zum Jahresende von 1.700 auf 1.660 gesenkt“, fügte er weiter hinzu.

Da sich die Pandemie Situation jedoch zu verbessern scheint, hat ein Analyst von KTBST Securities empfohlen, in Exportaktien und Aktien zu investieren, die vom Wiedereröffnungsplan profitieren werden.

Der Analyst geht weiter davon aus, dass sich die Wirtschaft mittelfristig erholen wird und empfahl Airports of Thailand, Kasikornbank, Home Product Center, WICE Logistics und Team Precision zu kaufen.

Der Vizepräsident von KTBST Securities, Mongkol Puangpetra, sagte, Thailands Plan zur Wiedereröffnung des Landes im September sei unwahrscheinlich, da die Regierung ihr Impfziel von 550.000 Dosen pro Tag nicht erreicht habe.

Eine elektronische Anzeige von Aktienindizes bei einer Maklerfirma. SET-gelistete Unternehmen meldeten für das zweite Quartal einen Gesamtnettogewinn von 275,68 Milliarden Baht, 119 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. (Foto: Pornprom Satrabhaya)

Er erwartete jedoch, dass das Land im November oder Dezember wiedereröffnet werden könnte, und glaubte, dass die Umstellung des Impfstoffs von Sinovac auf AstraZeneca, das klinisch wirksamer ist, dazu beitragen wird, die Zahl der Infektionen zu senken und die Wirtschaft aus ihrem Einbruch zu befreien.

Herr Mongkol sagte, wenn die Regierung die Impfrate auf 350.000 Dosen pro Tag erhöhen könnte, würden bis Ende dieses Jahres 50 Millionen Menschen geimpft sein, was dem Tourismus und den tourismusbezogenen Beständen eine bessere Chance auf Erholung geben würde. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Fallende Corona-Zahlen treiben die Aktienkurse in die Höhe

  1. berndgrimm sagt:

    Thailand ist ja nicht das einzige Land wo Schwachsinn in der Kommentierung der Aktienkurse geredet und geschrieben wird.

    Tatsache ist , Aktien waren in den letzten 10 Jahren in TH eine weit bessere Anlage als Immobilien!

    Meine Frau hat einen Fond mit den Top SET Werten und der hat sich hervorragend entwickelt.

    Der SET hat sich (manipuliert oder nicht) fuer Langzeitanleger viel besser entwickelt als z.B. der DAX.Die Schwankungen waren viel kleiner und derzeit ist er im Gegensatz zum DAX weit unter dem Hoechststand.

    Mit dem Covid Theater hat das natuerlich garnix zu tun.

    Apropos Covid Zahlen: Genau wie 2020 sind es auch heute bei den hohen Zahlen politisch manipulierte Zahlen.Erst liess man sie langsam auf ueber 20.000 pro Tag steigen und nun, weil es wirtschaftlich pressiert fallen sie ploetzlich wieder.Die genauen Covid Zahlen in TH weiss keiner, am wenigsten die CCSA oder diese Militaerdiktatur..Interessiert hier auch keinen!

    • STIN sagt:

      Thailand ist ja nicht das einzige Land wo Schwachsinn in der
      Kommentierung der Aktienkurse geredet und geschrieben wird.

      Aktienkurse sind Aktienkurse – nicht mehr und nicht weniger. Wo soll da Schwachsinn drin stecken.
      In den Kursen selbst? – Ja, die gehen oft in der Tat wegen einer Äußerung eines Börsensepkulanten oft
      runter oder auch rauf – ohne Grund.

      Mit dem Covid Theater hat das natuerlich garnix zu tun.

      Das ist so nicht richtig. Gerade diese Pandemie hat sehr hohen Einfluß auf die Aktienkurse.
      Voran natürlich bei den Pharma-Konzernen.
      Aber auch bei anderen Kursen – weil Investoren zögern, derzeit zu investieren.

      Mal hier lesen:

      https://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/aktien-kaufen-boersenausblick-geldpolitik-und-corona-verunsichern-anleger-a-1f660329-cd9e-4673-bb79-0d836668b07a

      Apropos Covid Zahlen: Genau wie 2020 sind es auch heute bei den hohen Zahlen politisch manipulierte
      Zahlen.Erst liess man sie langsam auf ueber 20.000 pro Tag steigen und nun, weil es wirtschaftlich
      pressiert fallen sie ploetzlich wieder.Die genauen Covid Zahlen in TH weiss keiner, am wenigsten die
      CCSA oder diese Militaerdiktatur..Interessiert hier auch keinen!

      Gleiches auch in der EU / DE. Mal rechnet man die Genesenden mit, dann wieder nicht.

      Hab mir angewöhnt, nur die Todeszahlen zu lesen. Daran erkennt man besser, wie gefährlich die Pandemie derzeit ist.
      Klar kennt die CCSA sicher nicht alle Zahlen, weil gar nicht alle gemeldet werden. Bei uns im Norden werden Ältere nach dem Tod
      einfach verheizt, keiner weiß an was er gestorben ist. Eine Obduktion kostet um die 10.000 Baht und die sponsert natürlich keiner, für einen
      Toten.

      Also geht man eher davon aus, dass die Zahlen wesentlich höher liegen. Völlig normal in einem Entwicklungsland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

The maximum upload file size: 64 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop files here