Bangkok: AstraZeneca liefert bis zum Jahresende 61 Millionen Impfdosen

Der Impfstoffhersteller AstraZeneca wird bis zum Jahresende 61 Millionen Dosen seines Präparats gegen Covid-19 liefern.

Premierminister Prayut Chan-o-cha hatte am Montag ein Online-Meeting mit dem Vorstandsvorsitzenden von AstraZeneca, Pascal Claude Roland Soriot, bei dem dieser die Lieferung bis Ende des Jahres zusagte.

„Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Impfstoffe, die die Regierung bisher beschafft hat, auf 120 Millionen Dosen. Sie werden etwa 60 Millionen der Bevölkerung abdecken. Damit wird das ursprüngliche Ziel, bis Ende 2021 Impfstoffe für 50 Millionen Menschen zu beschaffen, übertroffen”, betonte Regierungssprecher Anucha Burapachaisri.

Die Zusage von AstraZeneca sei eine großartige Nachricht, denn sie würde Thailand der Herdenimmunität näherbringen. Dies würde der Wirtschaft helfen, sich zu erholen, und es den Menschen ermöglichen, früher als erwartet zu ihrem normalen Lebensstil zurückzukehren.

AstraZeneca entwickelt derzeit einen neuen Impfstoff mit erhöhter Wirksamkeit gegen mutierte Virusstämme. Die thailändische Regierung plant für das nächste Jahr den Kauf von 60 Millionen Dosen dieses neuen Präparats.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: AstraZeneca liefert bis zum Jahresende 61 Millionen Impfdosen

  1. devin sagt:

    Es sind derzeit verrückte Zeiten.

    Während Asien und Afrika über viel zu wenig Impfstoff verfügen, werden z.B. allein in D in Kürze bis zu 6 Mill. Impfdosen vernichtet werden.

    So werden allein in den Arztpraxen bis zu 3.2 Mill. Impfdosen (hauptsächlich AZ und Johnson & Johnson) nicht verimpft werden können, da viele diese Impfstoffe ablehnen.

    Hinzu kommen noch etwa 2,7 Mill.Impfdosen aus den Impfzentren.

    Eine Weitergabe an Drittstaaten wurden seitens der Pharmahersteller vertraglich ausgeschlossen und die deutsche Regierung war bisher nicht in der Lage, eine Klärung herbeizuführen.

    https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/impfdosen-arztpraxen-101.html

    • STIN sagt:

      Es sind derzeit verrückte Zeiten.

      Während Asien und Afrika über viel zu wenig Impfstoff verfügen, werden z.B. allein in
      D in Kürze bis zu 6 Mill. Impfdosen vernichtet werden.

      Ja, es stockt – gibt auch schon einige Vorfälle, die die Wirkung der Impfungen in Frage stellen.
      Ich muss selbst auch zum Arzt, mein Blutdruck hat sich verändert – aber gewaltig.

      Ich hoffe, dass ich die Impfung nicht bereuen muss. Bekannter mit 52 Jahren aus BW, nach der Impfung ins KH und tot.

  2. berndgrimm sagt:

    Bei dem was wir bisher an Erfolgsmeldungen hier gelesen haben, muessten die Laeger fuer Impfstoffe in TH ja inzwischen ueberlaufen. Aber wo sind sie? Jedenfalls nicht an die Bevoelkerung und die Expats verimpft.

    Eine Dose wird kommen…………

    • STIN sagt:

      Bei dem was wir bisher an Erfolgsmeldungen hier gelesen haben, muessten die Laeger fuer Impfstoffe in TH ja inzwischen ueberlaufen. Aber wo sind sie? Jedenfalls nicht an die Bevoelkerung und die Expats verimpft.

      die werden erst geliefert – wenn es keine Lügen sind. Da hab ich so meine Zweifel.
      Könnte auch nur zur Beruhigung der Thais erklärt worden sein – und man wartet auf AZ vom R10.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)