Gelbhemden-Führung (PAD) tritt zurück

Bangkok – Die Führer der People’s Alliance for Democracy (PAD) erklärten am 23. August,
sie würden vom Vorsitz zurücktreten, weil sie nichts an der politischen Lage ändern könnten.
Ferner wollten sie vermeiden, gegen ihre Bewährungsauflagen zu verstoßen.

In dieser „letzten Erklärung“, die von einem Sprecher der Gelbhemden verkündet wurde,
heißt es, dass man versucht habe, Abgeordnete der Demokratischen Partei zu mobilisieren,
damit sie zusammen mit den Gelbhemden an einer Massendemonstration teilnehmen, um die
thailändische Politik zu „reformieren“, in anderen Worten, die Regierung Yingluck zu stürzen.

Selbst wenn dies gelänge, so heißt es in der Erklärung, würde ein Teufelskreis
in Gang gesetzt, denn bei den dann folgenden Wahlen würde die Phuea Thai Party
wieder gewinnen und Yingluck wieder Premierministerin werden.

Die PAD zeigte sich in ihrer Erklärung von der Demokratischen Partei enttäuscht,
die für die Probleme in der thailändischen Politik teilweise verantwortlich sei
und einer Reform im Wege stehe.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
31. August 2013 1:18 pm
emi_rambus
Gast
emi_rambus
27. August 2013 8:38 am

Hanseat sagte:
Wieso führt uns Charming-Mann Abhisit letzte Woche seine Anhänger zum Parlament und verschwindet anschließend im Selbigen mit dem Vermerk, seine „Pi-nongs“ mögen nachhause gehen und die Parlamentssitzung im Fernsehen anschauen. …

So wie es aussieht, werden ab Montag noch mehr nach hause geschickt:

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/366497/election-commission-to-rule-on-fate-of-bjt-party
Trotzdem muss Abhisit weitermachen, das passt dann schon. 😉

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. August 2013 3:19 am

Na, Egon sagt zwar selbst nix,
ist aber wenigstens wiedergekommen.

While waiting at the traffic light near Lumpini Park, the group of 50-70 vocational students emerged from the park and pelted rocks, bottles, and other objects at the Redshirts convoy.

According to the police, the CCTV investigation is being conducted and those who engaged in the incident will be charged for injuring and harming lives and properties of other people.

The attacking students were among several thousand polytechnic students who swelled the ranks of the the People’s Army against Thaksin’s Regime protest at Lumpini Park. The group used yellow scarves and yellow headbands to identify themselves.

The students, whose institution is not yet known, also called for support from other vocational education institutions to join the protest.

Wo waren denn die 35.000 Polizisten die unsere Landesmutti
aufmarschieren liess um die 4.000 Demonstranten zu kontrollieren?
Aber ich bin Egon sehr dankbar für diesen Artikel
und wäre sehr froh wenn er der Wahrheit entspräche.
Nicht wegen der “Gewaltakte” sondern weil da steht
dass endlich auch mal Studenten sich politisch engagiert haben.
Ich hielt es bisher für äusserst bedenklich dass sich die
Studenten überhaupt nicht engagieren.
Zu den “Roten” Behauptungen:
Wenn Thaksins rote Schlägertruppen in Einem gut sind,
dann sich selbst als Opfer hinzustellen.
Ich war vom 8.3. bis zum 29.4. 2010 fast täglich
auf den Thaksinschen Volksrevolutionsopernfestspielen.
Was dort abging habe ich bereits mehrmals in nittaya.at
beschrieben.
Und die “Polizei” sass tatenlos dabei!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. August 2013 2:50 pm

Jochen Gold,
Nicht alles was Gold heisst glänzt.
Na dann schönen Urlaub in Thailand.
Geniesse die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit
der eingeborenen Bevölkerung schon beim
Empfang in Suvarnabhumi!
Und viel Spass beim JetSki!
Sollte es irgendwelche Probleme geben:
Die Polizei , dein Freund und Helfer!

Wenn du früh genug kommst kannst du am 2.9.
auch noch zur Versöhnungsoper!

Und nie vergessen:
Lieber eine demokratisch gewählte Regierung
als eine Demokratische!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. August 2013 2:33 pm

egon,

Oh Egon,Egon ,Egon
Du bist doch nur aus Liebe zu mir
so tief gesunken!

Vielen Dank für die netten Komplimente!

Hast du denn auch selber was zum Thema beizutragen?
Los trau dich!
Hier ist nicht ST.de! Hier wird nix wegzensiert!

A

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. August 2013 1:43 pm

Bevor ich auf die gefakten Einmal Schreiber des ST.de eingehe moechte
ich zum ersten Mal Hanseat zumindest teilweise widersprechen:

Hanseat:

Das mit den Demokraten sehe ich auch so, nur, die von dir genannten PAD Opas mussten sich doch durch die unsolidarische Behandlung bis zur Verleumdung durch Demokraten besonders des Suthep allein im Haifischbecken der Thailändischen Politik vorgekommen sein.

Wieso führt uns Charming-Mann Abhisit letzte Woche seine Anhänger zum Parlament und verschwindet anschließend im Selbigen mit dem Vermerk, seine „Pi-nongs“ mögen nachhause gehen und die Parlamentssitzung im Fernsehen anschauen. So kann man sich auch unmöglich machen.
Anstatt seine DP-Abgeordneten aus dem Parlament zu holen und sich vor dem Parlament solidarisch mit den Demonstranten aufzustellen und somit ihren Unwillen über die Abstimmung (die sie ja sowieso nicht verhindern konnten) gemeinsam zu zeigen, lassen sich diese Herren Strategen von hohen Polizeioffiziere im Parlament festsetzen und aus dem Parlament führen. Sehr milde ausgedrückt verbuche ich es unter: Dumm gelaufen.

Nun zu den Opas. Wir wissen, dass der Sondhi durch Gerichtsbeschluss verurteilt wurde, sich nicht politisch zu betätigen. Sonst geht’s ab ins Baan Prem. Er, der Sondhi ist der einzige Führer einer farbigen außerparlamentarischen Gruppe, der neben einem fast gelungenen Mordanschlag auf seine Person, mit Verbot seiner sonst demokratischen Rechte beraubt wurde. Uns Dubai-Papa kann ungestraft weiter seine Finger in die Politik, nein sogar in die Regierung stecken. Dass der Sondhi so langsam die Nase von der Solidarität der Politiker und der Bürger zur Thailändischen Nation verloren hat, kann man ihm nicht verdenken. Unter seiner Führung wurden keine Stadtteile in Schutt und Asche gelegt und nach unserem Wissenstand hat es auch keine brennenden Airports gegeben. Nur, diese andersfarbigen Führer sitzen nun zur „Rechten“ des vergötterten aus Dubai.

Wie gesagt, schade dass sie gehen, verstehen kann ich es.

Was die DePen in letzter Zeit machen verstehe ich auch nicht.
Abhisit kann ich teilweise verstehen weil er das Parlament
ernst nimmt sehr im Gegensatz zu Thaksin und seinem Nummerngirl.
Was später drinnen passierte konnte er nicht wissen.
Aber der PAD muss man vorwerfen dass sie kurz vor der Wahl 2011
eine äusserst kontraproduktive Demo vor dem Parlament abhielt
die den Demokraten viele Stimmen kostete.
Ausserdem hat sie sich seitdem viel zu sehr zurückgehalten
und nie für eine gemeinsame Opposition geworben.
Bei den derzeitigen Verhältnissen in Thailand hat nur
eine vereinigte Opposition eine Chance.
Natürlich können die angeklagten PAD Führer nichts unternehmen.
Aber Thaksin hat doch gezeigt wie man eine Marionettenbühne aufbaut.
Und bessere Leute als seine gibt es in Thailand sicherlich.
Dadurch dass Thaksin derzeit sein ganzes Theater vom Steuerzahler
bezahlen lässt hat er natürlich einen grossen Vorteil.
Und dadurch dass die von uns bezahlte “Polizei” als seine Privatarmee
agiert natürlich auch.
Aber es sollte doch noch ein paar Gelbe Geldsäcke geben die einen
Teil des Geldes welches sie seit Thaksins Machtergreifung gewonnen
haben sinnvoll gegen ihn einsetzen.

Hanseat
Gast
Hanseat
26. August 2013 10:06 am

Jochen Gold sagt:“… alle wähler dieser regierung die feinde thailands, die bekämpft werden müssen ? quasi sind die bürger thailands dann auch die feinde thailands….“

Na, lieber Freund, diese Unterstellung ist, um im Thailändischen zu bleiben „nitnoi“ „ein wenig“ zu plump.
Danach wären die Wähler Silvio Berlusconis auch Feinde des italienischen Staates?. Auch dieser Herr hat immer und immer wieder die Menschen hinter sich, wenn es um eine Wahl geht. Dieser Mensch kann anstellen, was er will (kriminell oder sexistisch), das bildungsferne Wahlvolk begeistert sich für ihn. Es ist für uns unbegreiflich, es geschieht aber immer und immer wieder.
Ebenso unbegreiflich ist die Reaktion vieler Menschen in den durch die Roten bereinigten Dörfern im Armenhaus der Nation, im Isaan.
Dass der Thaksin (indirekt jedenfalls) wieder gewählt wurde, demokratisch, wie du schreibst, will hier doch auch gar keiner abstreiten. Nur, er, der hier verpönte Thaksin, hat ebenso wie der hier beschriebene PAD-Führer Sondhi die Auflagen, sich aus der Politik heraus zu halten. Was tut uns Dubaier, er sitzt im Geiste am Kabinettstisch und gibt die Vorgaben für die Schwester, die stellvertretend für ihn ihren Kopf hinhält. Er kümmert sich in keiner Weise um die Auflagen seiner politischen Enthaltsamkeit. Wenn der Sondhi auch nur eine Äußerung in dem genannten Sinne von sich geben würde, werden automatisch Anwälte des Thaksin tätig und begeben sich zum nächsten Gericht.
Um weiter die Antiparty für den Herren aus Dubai zu verstehen, könntest du dich vielleicht etwas schlau machen und aus dem Internet die Highlights des Friedensfürsten Thaksin aus seinen sechs Amtsjahren einmal heraus zu filtern. Hier einige Stichpunkte seiner „Friedenspolitik“:
unter http://de.wikipedia.org/wiki/Konflikt_in_S%C3%BCdthailand
steht u.a.
General Prem Tinsulanonda, der in den Achtzigerjahren Premierminister war, beendete ….die Assimilationspraxis, gestand der islamischen Bevölkerung kulturelle Rechte zu und förderte die wirtschaftliche Entwicklung in der traditionell benachteiligten Region. In den 1990er-Jahren schlief der Konflikt praktisch ein. Er flammte nach der Regierungsübernahme durch Thaksin Shinawatra 2001 wieder auf, dessen Regierung eine aggressive Vorgehensweise gegenüber separatistischen Angriffen wählte.

Ein Armee-General Pallop Pinmanee lies am 28.04.2003 die Krue-Se-Moschee in Pattani stürmen, wobei 32 Menschen erschossen wurden. Insgesamt starben an diesem Tag fünf Sicherheitskräfte und 106 vermutete militante Regierungsgegner, darunter zahlreiche Jugendliche. Nebenbei, dieser nie für seine Untaten belangte General hat die Schwester des Thaksin, die zurzeit PM Thailands ist, sich als Sicherheitsberater in ihr Büro geholt.
Am 25. Oktober des gleichen Jahres tötete die Polizei 85 Demonstranten, die in der Grenzstadt Tak Bai gegen Verhaftungen protestiert hatten.
Beachte bitte, dieser Thaksin war PM des Königreiches und bei den Massakern unweit zu Besuch in einem Militärcamp. Er hätte eingreifen können, tat er aber nicht.
Auch google bietet nette Bilder von Thaksins Gemetzel in Tak Bai:

http://www.google.de/search?q=tak+bai&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=FicbUtnRDoaTrgecnYCwCw&ved=0CAcQ_AUoAQ&biw=1259&bih=615

Unter http://www.youtube.com/watch?v=G4I6v98LDGE

kannst du dich ja mal schlau machen, was der Friedensfreund Thaksin so alles noch anstellen hat lassen.
Bereits im Jahr 2003 erklärte Thailand durch Thaksin dem Drogenhandel den Krieg. Damals kamen in diesem Krieg (Dauer=drei Monate) mehr als 2300 Menschen ums Leben. Kritiker glauben, viele unschuldige Menschen unter den Opfern.
Auch für diese Ungereimtheiten hat sich der Friedensfürst herausgestohlen. Er gab so mal eben die Schuld weiter an den Monarchen, der ihn, so auch die Propaganda des ST.de, förmlich zu dieser Tat gezwungen hätte. Sein Wahlversprechen an die bildungsfernen Menschen des Isaans, dass er Thailand durch einen Drogenkrieg von den Drogen (innerhalb drei Monaten) reinigen werde, hat er danach werbewirksam verdrängt. Nebenbei, die Angehörigen der von der Polizei getöteten angeblichen Dealer warten noch heute auf eine Entschädigung.
Die Skepsis gegenüber dem Thaksin und seinen roten Brigaden, der UDD, ist schon berechtigt. Sie, die UDD, setzt sich alleinig für die Amnestie des Thaksin ein. Mit dem jetzt zu beschießenden Amnestiegesetz der PT-Partei würde dem Thaksin die Absolution für all seine Sünden erteilt. Noch nie hat sich eine UDD an berechtigten Protesten der nicht privilegierten Bevölkerung beteiligt. Wie gesagt, die UDD ist eine von Thaksin und für sich indizierte Rückhol-Organisation, mehr eben auch nicht.

Hanseat
Gast
Hanseat
25. August 2013 12:06 pm

berndgrimm sagt:
Leider haben weder die Demokraten noch die PAD Opas kapiert
dass die gespaltene Opposition Thaksin nur in die Haende arbeitet.

Das mit den Demokraten sehe ich auch so, nur, die von dir genannten PAD Opas mussten sich doch durch die unsolidarische Behandlung bis zur Verleumdung durch Demokraten besonders des Suthep allein im Haifischbecken der Thailändischen Politik vorgekommen sein.

Wieso führt uns Charming-Mann Abhisit letzte Woche seine Anhänger zum Parlament und verschwindet anschließend im Selbigen mit dem Vermerk, seine „Pi-nongs“ mögen nachhause gehen und die Parlamentssitzung im Fernsehen anschauen. So kann man sich auch unmöglich machen.
Anstatt seine DP-Abgeordneten aus dem Parlament zu holen und sich vor dem Parlament solidarisch mit den Demonstranten aufzustellen und somit ihren Unwillen über die Abstimmung (die sie ja sowieso nicht verhindern konnten) gemeinsam zu zeigen, lassen sich diese Herren Strategen von hohen Polizeioffiziere im Parlament festsetzen und aus dem Parlament führen. Sehr milde ausgedrückt verbuche ich es unter: Dumm gelaufen.

Nun zu den Opas. Wir wissen, dass der Sondhi durch Gerichtsbeschluss verurteilt wurde, sich nicht politisch zu betätigen. Sonst geht’s ab ins Baan Prem. Er, der Sondhi ist der einzige Führer einer farbigen außerparlamentarischen Gruppe, der neben einem fast gelungenen Mordanschlag auf seine Person, mit Verbot seiner sonst demokratischen Rechte beraubt wurde. Uns Dubai-Papa kann ungestraft weiter seine Finger in die Politik, nein sogar in die Regierung stecken. Dass der Sondhi so langsam die Nase von der Solidarität der Politiker und der Bürger zur Thailändischen Nation verloren hat, kann man ihm nicht verdenken. Unter seiner Führung wurden keine Stadtteile in Schutt und Asche gelegt und nach unserem Wissenstand hat es auch keine brennenden Airports gegeben. Nur, diese andersfarbigen Führer sitzen nun zur „Rechten“ des vergötterten aus Dubai.

Wie gesagt, schade dass sie gehen, verstehen kann ich es.

Jochen Gold
Gast
Jochen Gold
25. August 2013 9:26 am

bei den vorbereitungen zur thailandreise bin ich auf die weseite “blog gegen die feinde thailands gestoßen”. das hat mich neugierig gemacht. nach lesen einiger artikel hier in den letzten tagen und etwas nachlesen auf anderen seiten bin ich doch sehr verwundert. die feinde thailands werden hier als die “roten” oder “thaksins marionetten” beschrieben. ich konnte herausfinden , das eben diese leute (halbwegs) demokratisch gewählt wurden von der bevölkerung thailands. also sind nach meinung dieser internetseite, (die scheinbar nicht von thailändern berieben wird), alle wähler dieser regierung die feinde thailands, die bekämpft werden müssen ? quasi sind die bürger thailands dann auch die feinde thailands. nah ja, ich habe keine ahnung was das alles hier soll, aber klingt so , als wenn jemand von außerhalb zum bürderkrieg anstacheln möchte. ich würde niemals in ein land fahren, welches von einer putschregierung (beispiel ägyten) regiert wird. (oder auch thailand nach 2006) aber im moment scheint thailand doch demokratisch regiert, weil vom volk gewählt. also : ab in den urlaub. mal sehen wieviele feinde thailands (thailänder ) ich treffe …..

emi_rambus
Gast
emi_rambus
25. August 2013 2:58 am

Ich denke, das ist nur ein taktischer Schachzug.
Die 10 haben alle noch ein Demo-Verbot und wuerden bei einer Beteiligung der PAD als Vorsitzende die ganze Sache gefaehrden.
Habe so etwas auch gelesen, finde es aber nicht mehr.
Ausserdem, aus dem Hintergrund junge, dynamische Kraefte zu unterstuetzen, hat auch seine Vorteile. 8)

egon
Gast
egon
25. August 2013 12:38 am

in diesem forum schreiben nur hass prediger.
und du bist einer der groessten und duemmsten

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. August 2013 3:30 pm

Leider haben weder die Demokraten noch die PAD Opas kapiert
dass die gespaltene Opposition Thaksin nur in die Haende arbeitet.
Wie will man den Demoktator besiegen wenn ihm nur
Steilvorlagen liefert?
Eigentlich waere es hoechste Zeit fuer einen Putsch
nachdem die Staatskassen von Thaksins Marionetten
gepluendert wurden und ausser den Persilscheinen
fuer Thaksin und seine Hassprediger keine Leistung
seiner Marionettenbuehne die hier die Regierung gibt
ersichtlich ist.
Aber der waere kontraproduktiv, deshalb
hat Thaksin ja seine Hassprediger 2 Jahre darum
betteln lassen.
Armes reiches Thailand der Verschwendungssucht
und Verantwortungslosigkeit!