Bangkok: Sind Nachhilfestunden auch für Thailand die Rettung bei Bildung in dieser Pandemie?

Als die Schulen in Thailand geschlossen wurden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, verloren die Schüler viel Unterrichtszeit. Die Schulen hatten Mühe, Online-Unterricht anzubieten, und vielen fehlte die notwendige Ausrüstung und den Lehrern fehlte es an Erfahrung mit der Entwicklung von Online-Unterricht. Viele Studenten konnten nicht online gehen. Andere waren einfach nicht motiviert genug, um konsequent aufzutreten. Infolgedessen fielen viele Schüler zurück.

Dies war in Ländern auf der ganzen Welt der Fall. Infolgedessen erwägen England, die Niederlande, Australien und die USA die Schaffung nationaler Nachhilfeprogramme, um den Schülern zu helfen, diesen Lernverlust auszugleichen. Thailand sollte dasselbe tun.

Nachhilfe gehört zu den effektivsten Bildungsinterventionen, die jemals einer strengen Evaluierung unterzogen wurden. Untersuchungen haben gezeigt, dass Nachhilfe in der Schule eine der effektivsten Möglichkeiten ist, Schülern zu helfen, Fortschritte zu machen. Und Nachhilfe muss nicht teuer sein, wenn ältere Schüler, Lehramtsstudierende und erwachsene Freiwillige als Nachhilfelehrer eingestellt werden.

Wenn die Pandemie vorbei ist, sollten thailändische Schulen nicht einfach zu dem Zustand vor der Pandemie zurückkehren, da die alten Methoden nicht so gut waren. Die Weltbank berichtete im Jahr 2018, dass fast 40% der thailändischen Schüler der Sekundarstufe I funktionale Analphabeten in Thai waren. Wenn Sie funktionale Analphabeten sind, können Sie keine Zeitung lesen und keine Bewerbung ausfüllen. Sie sind zu einem Leben in Armut verurteilt.

Nach diesem Problem gefragt, sagen die Lehrer, dass die Schüler nicht gerne lesen, aber die Realität ist, dass ihnen das Lesen oder Schreiben von Thai nicht angemessen beigebracht wurde. In ähnlicher Weise haben viele Schüler der Sekundarstufe I in Mathematik Schwierigkeiten; sie können nicht multiplizieren oder teilen. Infolgedessen können sie die neuen Möglichkeiten, die sich in den MINT-Bereichen ergeben, nicht nutzen. Sie sind die Opfer schlechter Lehre. Und die Schulen tun wenig, um Schülern zu helfen, die Schwierigkeiten haben, zu lesen.

Thailand hat die Covid-19-Pandemie besser bewältigt als die meisten Länder, und infolgedessen gab es weniger Infektionen und weniger Todesfälle durch das Virus. Jetzt müssen die thailändischen Staats- und Regierungschefs die gleiche Entschlossenheit und Konzentration zeigen, um die Bildungskrise anzugehen.

Nachhilfe könnte die Lösung sein. Alle Schüler würden von einem Kleingruppenunterricht durch einen Tutor profitieren. Es gibt viele Gründe, optimistisch zu sein, dass Tutoring positive Auswirkungen auf die akademischen Fähigkeiten der Studierenden und andere Vorteile haben würde. Positive, fürsorgliche Beziehungen zu Tutoren würden die sozial-emotionale Entwicklung der Schüler unterstützen, ihre Bindung zur Schule stärken, ihre Lernmotivation steigern und Beziehungen zu älteren Mitschülern aufbauen. Tutoring würde die eigene akademische und soziale emotionale Entwicklung der Tutoren fördern. Es würde auch Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche bieten und die Pipeline potenzieller Lehrkräfte in ländlichen Gemeinden erweitern. Nur wenige Bildungsinterventionen bieten eine solche Bandbreite an möglichen Renditen.

Nachfolgend bieten wir einige Grundsätze für die Gestaltung eines Nachhilfeprogramms für Thailand an.
Nachhilfe sollte ein schulweites Programm sein. Alle Studierenden können von der Nachhilfe profitieren. Schulweite Programme würden leistungsschwache Schüler, die einer Besserung bedürfen, nicht stigmatisieren. Die Nachhilfe für alle Schüler würde ein gemeinsames Engagement des Schulpersonals fördern, da Nachhilfe als Kernpraxis angesehen würde.

Der Unterricht sollte durch Kleingruppenunterricht erfolgen. Effektive Nachhilfeprogramme sorgen für ein niedriges Verhältnis von Schüler zu Lehrer – nicht höher als 4:1 oder 5:1. Wenn die Quoten steigen, wird Nachhilfe erschwinglicher, erfordert jedoch, dass die Tutoren ihren Fokus auf mehrere Schüler aufteilen und bis zur Mitte der Kompetenzverteilung unterrichten.

Ein Großteil der Nachhilfe sollte von älteren Schülern durchgeführt werden. Die Forschung zeigt, dass Peer-Tutoring fast genauso effektiv ist wie Tutoring durch Lehrer, und es zeigt auch, dass studentische Tutoren von der Erfahrung profitieren. Wir schlagen daher vor, dass Lehramtsstudierende und andere Studenten als Tutoren für die Schüler der Sekundarstufe II dienen; dass Schüler der Sekundarstufe II als Tutoren für Schüler der Sekundarstufe I dienen; und dass Schüler der Sekundarstufe I als Tutoren für Grundschüler dienen. Lehrer können als Mentoren für die Tutoren fungieren.

Auch junge Hochschulabsolventen, die keine Anstellung in der Covid-Wirtschaft gefunden haben, könnten als Tutoren fungieren. Darüber hinaus könnten gebildete Erwachsene in jeder Gemeinde auch als Tutoren ausgebildet werden. Aus diesen verschiedenen Quellen sollte es möglich sein, eine ausreichende Zahl von Tutoren zu rekrutieren und auszubilden.

Die Nachhilfe sollte eine hochdosierte Intervention sein. Nachhilfeprogramme, die sich häufiger treffen, sind effektiver. Die erfolgreichsten Nachhilfeprogramme treffen sich in der Regel drei- bis fünfmal pro Woche für mindestens 30 Minuten pro Sitzung.

Der Unterricht sollte das ganze Jahr über mit demselben oder denselben Tutoren erfolgen. Beziehungen sind das Herzstück der Nachhilfe. Effektive Programme sorgen für Kontinuität in der Lehrer-Schüler-Paarung, um die Entwicklung dieser Beziehungen zu unterstützen und es den Tutoren zu ermöglichen, die individuellen Stärken der Schüler und die Bereiche des Unterrichtsbedarfs kennenzulernen.

Tutoren sollten eine intensive, kontinuierliche Ausbildung erhalten. Tutoren sind effektiver, wenn sie durch angemessene Schulungen und kontinuierliches Coaching unterstützt werden. Das Angebot von Schulungen und Feedback am Arbeitsplatz unterstützt die kontinuierliche Verbesserung.

Der Unterricht sollte lehrplanbasiert sein. Die Tutoren würden Materialien verwenden, die auf den nationalen Lehrplan abgestimmt und vom Bildungsministerium ausgewählt wurden. Insbesondere der Erfolg von Peer-Tutoring hängt von qualitativ hochwertigen Lehrmitteln ab.

Der Unterricht sollte während des Schultages erfolgen. Thailand kann den Schultag verlängern, um während des Schulplans Zeit für Nachhilfe zu haben. Die Integration von Nachhilfe in den Stundenplan bedeutet, dass die Schüler dies als einen wichtigen Teil ihrer Ausbildung betrachten.

Das Tutorenprogramm soll für ein Semester in vier leistungsschwachen Provinzen pilotiert werden. Da es sich um eine neue Idee handelt, sollte sie zunächst erprobt und sorgfältig evaluiert werden, bevor alle Provinzen Nachhilfeunterricht einführen müssen. Wir empfehlen, in vier Bundesländern und an 25 Grundschulen pro Bundesland für mindestens ein Semester ein Pilotprogramm in den Bereichen Lesen, Schreiben und Mathematik durchzuführen.

Ausbildungsprogramme für Tutoren sollten in jeder Provinz an einer oder mehreren Universitäten eingerichtet werden. Das Ministerium sollte die Evidenz über die Wirksamkeit von Tutoring-Programmen weltweit überprüfen und eines oder mehrere der Modelle auswählen, die für das Pilotprogramm verwendet werden sollen. Während der Pilotphase sollte das Ministerium mit Universitäten in jeder Provinz zusammenarbeiten, um sie auf die Ausbildung von Tutoren vorzubereiten.

Während das Nachhilfeprogramm auf die Bedürfnisse der gegenwärtigen Schülerschaft einging, könnte der Minister einen Expertenausschuss einsetzen, der den Lehrplan der thailändischen Sprache, insbesondere in den Klassen K-4, und die in diesen Klassenzimmern üblichen Unterrichtspraktiken überprüft und Empfehlungen zur Stärkung ausspricht. Thailand sollte das Beispiel Singapurs berücksichtigen und die ersten Schulnoten auf Sprache und Mathematik konzentrieren. Dies könnte die Fortsetzung der Krise in den Bereichen Alphabetisierung und Mathematik verhindern.

Die Regierung sollte auch in Forschung und Entwicklung investieren, um diesen vorrangigen Bedarf zu decken. Es gibt beispielsweise bewährte Programme für Grundschüler mit Lese- oder Mathematikproblemen, die jedoch in Thailand nicht weit verbreitet sind. Und es gibt keine ähnlichen Programme in thailändischer Sprache. Und während sich Tutoring-Methoden in England und den USA als effektiv erwiesen haben, müssen wir diese Modelle für den Einsatz in Thailand evaluieren. Angesichts des Bildungsnotstands, mit dem wir konfrontiert sind, ist es an der Zeit, unsere nationale Innovationsfähigkeit zu nutzen, um große Probleme zu erkennen und zu lösen.

Tom Corcoran ist leitender Berater des Stem Education Center der Southeast Asian Ministers of Education Organization (SEAMEO).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Sind Nachhilfestunden auch für Thailand die Rettung bei Bildung in dieser Pandemie?

  1. berndgrimm sagt:

    In Thailand hat die Covid Pandemie sicherlich den geringsten Bildungsrueckstand verursacht.

    Wer nix wissen darf und nix wissen will der verliert auch kein Wissen.

    In TH ist Bildung meist Einbildung und das Tutoring (Nachhilfe) ein grosses Geschaeft!

    Ich weiss wovon ich schreibe denn ich habe selber fast ein Jahr lang in der Tutoring Firma einer Nachbarin Mathe unterrichtet.

    Wer die Edutainment Stockwerke in den grossen Malls ansieht ist zunaechst einmal baff.

    Dort bekommt man fuer viel Geld auch sehr viel geboten. Allerdings keine wirkliche Bildung.!

    Man bekommt sehr viel Show sehr viel Tinneff aber wenig brauchbares Wissen vermittelt.

    Die "Lehrer/innen" sind meist Scharlatane mit Diplom. Die Unternehmer haben keine Ahnung und arbeiten meist mit amerikanischen,europaeischen oder japanischen Franchises wo der Lehrplan zwar genauestens vorgegeben war, dieser aber nicht kontrolliert wurde.

    Ich habe auch kaum Eltern getroffen die sich fuer die Bildung ihrer Kinder wirklich interessiert haben! Es ging nur ums Diplom.

    Das sieht zwar Alles sehr schoen aus aber es bringt eben weder Wissen noch Bildung.

    Nur Einbildung.

    In D koennen interssierte Kinder umsonst oder fuer wenig Geld in einen Sportclub,

    Turnverein,Schwimmverein,Ruderverein,Segelclub,schulische Arbeitsgemeinschaften fuer Wissenschaft,Forschung und Freizeit.

    In TH gibt es dieses Alles nicht sondern man zahlt viel mehr im Edutainment Sektor der Malls.Dafuer sieht es dort auch viel schoener aus als in einer deutschen Turnhalle.

  2. Forentroll sagt:

    Was für ein Dummquatsch!!! 

    Wären die wenigen Lehrer alle geimpft,  könnten die Schulen wieder aufgemacht werden. 

    Lehrer habr versagt,  wenn die Kinder Nachhilfe brauchen!!!

    Ausnahmen Umzug,  Scheidung der Eltern,  längere Krankheit. 

    Ein App hat 1:1 für alle Schüler Zeit! 

    • STIN sagt:

      Wären die wenigen Lehrer alle geimpft, könnten die Schulen wieder aufgemacht werden.

      Wurde es wieder verschoben?

      Lehrer habr versagt, wenn die Kinder Nachhilfe brauchen!!!

      In Corona-Zeiten haben sie sozusagen versagt, weil sie nicht unterrichteten.
      Da nicht alle PC haben, bleiben wieder die Armen auf der Strecke – hier müsste vom Staat dann Nachhilfe gezahlt
      gratis angeboten werden, macht man aber wohl nicht.

      Ausnahmen Umzug, Scheidung der Eltern, längere Krankheit.

      ….und Corona/Lockdown

      Ein App hat 1:1 für alle Schüler Zeit!

      Nur zur Ergänzung – ein APP ersetzt keinen Lehrer.

      • exil sagt:

        In Österreich bietet der Staat die Sommerschule an. Die letzten beiden Ferienwochen können die Kinder in die Schule kommen um ihr Wissen aufzufrischen oder versäumtes nach zu holen.

        Das Ganze natürlich kostenlos.

        Selbst unter dem Schuljahr gibt es ein Angebot an zwei Tagen die Woche in den Hauptfächern Gratis Nachhilfe zu erhalten. Schüler welche laut Lehrer Nachhilfe brauchen müssen verpflichtet eine Stunde pro Woche zu dieser Nachhilfe kommen. Das Ganze nennt sich dann Förderunterricht.

        Der Bildungsnotstand in Thailand ist keineswegs der Pandemie geschuldet, sondern schon alleine dem Lehrplan und den Lehrpersonen die diesen umsetzen. So lange man den Kindern eintrichtert den König zu lieben, tanzen und klatschen Hauptfächer in Thailand sind und jede Rechnung die über die Anzahl der Finger hinaus geht ein Problem darstellt, so lange wird Thailand ein Bimboland bleiben. Von Fremdsprachen brauche ich erst gar nicht zu schreiben.

        Die Damen des Gewerbes, die in einer Bar arbeiten lernen in 4 Wochen mehr Englisch und in Naklua mehr Deutsch als in der Schule in 10 Jahren.

        • STIN sagt:

          Der Bildungsnotstand in Thailand ist keineswegs der Pandemie geschuldet,
          sondern schon alleine dem Lehrplan und den Lehrpersonen die diesen umsetzen.

          Richtig, es fehlt die Reform im Bildungssystem. Staatliche Schulen bezeichne ich daher als wertlos.
          Absolut wertlos – nach einer staatlichen Uni kann man als Verkäufer bei 7-Eleven unterkommen, mehr ist nicht drin.

          So lange man den Kindern eintrichtert den König zu lieben, tanzen und klatschen Hauptfächer in Thailand sind und jede Rechnung die über die Anzahl der Finger hinaus geht ein Problem darstellt, so lange wird Thailand ein Bimboland bleiben.

          TH ist ein Bimboland, ein Bananenstaat – dass stört mich und viele Expats aber nicht, im Gegenteil – nicht alle möchten eine
          deutsche Bürokratie, deutsche Kultur in TH sehen, ich auch nicht. Weil dann bleib ich in DE beim Original.

          Gerade auch wegen dieser Bananenstaat-Politik sind Länder wie Paraguay, Chile, Brasilien usw. – bei Expats sehr beliebt.
          Vor allem dann, wenn alles mit Teegeld erleichtert wird – viele meinten zu mir schon: einfach herrlich hier – wäre in DE nicht
          möglich gewesen.

          Die Damen des Gewerbes, die in einer Bar arbeiten lernen in
          4 Wochen mehr Englisch und in Naklua mehr Deutsch als in der Schule in 10 Jahren.

          ja, wie die Tschechen-Nutten an der Grenze zu DE halt Deutsch lernen – aber ist halt Nutten-Englisch, bei den Thai-Bargirls.
          Daran erkannte ich und meine Frau auch immer die Thais, die mit deutschen Verlobten zu uns kamen und heiraten wollten.
          Oft dachte ich mir: naja, an der Scheidung verdiene ich dann auch vll was – und siehe da, ja haben dann auch die Scheidungen und die
          Neu-Heirat als Auftrag erhalten 🙂

          Lebt man in TH und hat Schulkinder – muss man sich so niederlassen, dass man eine gute Schule, die mit EU-Schulen kompatibel ist,
          aussuchen kann. Hat bei meinem Sohn sehr gut funktioniert.
          In BKK ist die Swiss-School zu empfehlen, Abschluß/Matura in EU voll anerkannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)