Bangkok: 2.250 Polizisten bereiten sich auf regierungsfeindliche Proteste vor

Insgesamt 2.250 Stadtpolizisten bereiten sich auf die regierungsfeindlichen Proteste am Mittwoch (1. September) in der Hauptstadt vor, um bei Bedarf die Gesetzgeber aus dem Parlament zu evakuieren.

Drei Protestgruppen – die Ratsadorn Taliban, die Ramkhamhaeng für Demokratie, sowie die Thalugaz Gruppe – treffen sich heute an verschiedenen Punkten in der Stadt, was mit dem zweiten Tag der Misstrauensdebatte gegen die Regierung zusammenfällt.

Die Ratsadorn Taliban treffen sich um 14 Uhr an der Kreuzung Lat Phrao, Ramkhamhaeng für Demokratie vor dem Parlament um 15 Uhr und Thalugas an der Kreuzung Din Daeng, einem Ort, an dem sie routinemäßig mit der Bereitschaftspolizei zusammenstoßen, so das Metropolitan Police Bureau (MPB).

Mitglieder der Thalugaz Bewegung verbrennen am Mittwoch bei einer Kundgebung
gegen die Regierung in der Gegend von Din Daeng Reifen. (Foto: Nutthawat Wicheanbut)

Der stellvertretende Kommissarin des MPB, Piya Tawichai, wiederholte am Dienstag seine Warnung, dass die Demonstranten gemäß dem Notstandsdekret und dem Gesetz zur Kontrolle übertragbarer Krankheiten, das jetzt in Bangkok durchgesetzt wird, strafrechtlich verfolgt werden.

Die Protestgruppen, die sich vor dem Parlament versammeln wollten, würden genau beobachtet, sagte er. Wenn sie Staatseigentum betreten, würde die Polizei entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen, um sie einzudämmen, indem sie Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse als letztes Mittel einsetzt.

Die MPB sagte auch, dass, wenn die Demonstranten den Warnungen der Polizei trotzen und die Eingänge zum Parlament blockieren, ein Plan ausgearbeitet wurde, um die Gesetzgeber über geeignete Fluchtwege zu evakuieren, sagte Polizei Maj Gen Piya.

Die Kerndemonstranten, die mit Haftbefehlen wegen Protestklagen gesucht werden, würden an Ort und Stelle festgenommen. Sie können jedoch verschont werden, wenn dadurch Gewalt und Unruhe provoziert werden könnten, sagte er weiter.

Im vergangenen Monat wurde Anklage gegen 644 Demonstranten erhoben, von denen 374 bereits festgenommen wurden.

Am Dienstag (31. August) informierte die Thalugas Gruppe über ihre Fanseite die Demonstranten, gestern eine Pause von der Kundgebung einzulegen, damit sie sich auf die Zensurdebatte konzentrieren können.

Unterdessen sagte Premierminister Prayuth Chan o-cha, die Behörden würden überprüfen, wer das Land gestört habe. Es wurde von den Medien so verstanden, dass er sich dabei auf Elemente bezog, die hinter den Protesten standen.

„Wir müssen sehen, wer die Unterstützung [die zu der Gewalt führte] bereitgestellt hat“, sagte er, bevor er die Behauptungen bestritt, dass scharfe Munition gegen die Demonstranten eingesetzt wurde. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Bangkok: 2.250 Polizisten bereiten sich auf regierungsfeindliche Proteste vor

  1. devin sagt:

    TH ist immer für eine Überraschung gut – oder anders gesagt – selten so gelacht, wenn man diese ethischen Standards mit sieben klaren Regeln zur Kenntnis nimmt, welche von Premierminister Prayuth Chan-Ocha als Vorsitzender des Royal Thai Police Commissioner unterzeichnet wurden.

    Ja, im Geschichten erfinden sind die Thais (einschl. der Möchtegern-Thais) Weltmeister.

    Royal Gazette kündigt Überarbeitung des Ethikkodex der Polizei nach dem Fall Joe Ferrari an.

    https://www.thaienquirer.com/32135/royal-gazette-announces-revision-of-police-code-of-ethics-following-joe-ferrari-case/

  2. berndgrimm sagt:

    Der Chefdiktator- und PM Darsteller hat nicht nur Angst vor ein paar hundert/tausend demonstrierenden Studenten sonder jetzt auch vor seinen eigenen Kleinparteien  die er sich 2019 eingekauft hatte und mit einem Parlamentssitz ausstatten liess:

    Plot aims to oust premier

    PM denies paying B5m to lawmakers

    published : 3 Sep 2021 at 05:22

    Controversy is flaring up over a "political deal" to unseat Prime Minister Prayut Chan-o-cha after some MPs from smaller parties in the government coalition confirmed the plot exists.

    Among small coalition parties approached to join the move to cast no-confidence votes to oust the PM is the New Palangdharma Party.

    Party leader Rawi Matchamadon said small parties are a key factor in the current political situation, confirming that a report about key figures in the ruling-Palang Pracharath Party (PPRP) and the opposition Pheu Thai having struck a deal to vote against Gen Prayut and remove him from power is true

    Currently, there are nine small government coalition parties, each with one MP, Mr Rawi said, adding there are also coalition parties with less than 10 MPs such as the Chartthaipattana and New Economics Parties.

     

    They have about 20 votes combined, he said, adding if the small parties joined the opposition in voting against the PM, they would have about 212 votes, which are enough to unseat Gen Prayut, he said.

    If they could remove the PM from power, a new prime minister is unlikely to be chosen from a list of current prime ministerial candidates submitted by parties, meaning an outsider could be elected, he said.

    Most importantly, the outsider must have the backing of the PPRP and Pheu Thai first because the two parties have 250 votes combined, before gathering support from smaller parties, Mr Rawi said.

    "I admit that in parliament, there have been talks about who will stand a chance of becoming the next prime minister, and that candidate must be approved by former prime minister Thaksin Shinawatra," he said. "This formula can materialise only when the PPRP and Pheu Thai join hands."

    The government is facing a grilling from the opposition during a four-day no-confidence debate that started on Tuesday, with votes to be cast on Saturday. The debate targets the PM and five cabinet ministers.

    On the third day of debate on Thursday, Wisarn Techathirawat, Pheu Thai MP for Chiang Mai, accused Gen Prayut of paying 5 million baht to some MPs in exchange for votes of support.

    "I take responsibility [for the following remarks]," he said. "MPs went to the PM's room [in parliament] to receive 5 million baht."

    "How come?" he said.

    This prompted Weerakorn Khamprakop, a PPRP MP for Nakhon Sawan, to respond by saying he just left the PM's room and the allegation is false.

    "We only wanted to offer moral support to the prime minister," Mr Weerakorn said. "We did not take any money. [The allegation] is an insult."

    "How come the MPs can receive the money in these premises," he added. "That's utter nonsense."

    Gen Prayut yesterday denied the allegation, saying "I confirm that I did not do that. [The MPs] came to greet me."

    The move to topple Gen Prayut was engineered this week and involves PPRP heavyweights, including Capt Thamanat Prompow, the party secretary-general, and some renegade members of the ruling party as well as a coalition of micro-parties and politicians in the main opposition Pheu Thai Party.

    They colluded to form a plan to cast no-confidence votes against Gen Prayut, according to sources.

    Rumours regarding the deal emerged after Pheu Thai decided to exclude Prawit Wongsuwon, PPRP leader and deputy prime minister, and Capt Thamanat from the no-confidence debate.

    This prompted critics, particularly members of the Move Forward Party, which is in the opposition camp, to question whether the two parties had struck a secret political deal.

    After the first day of the debate, a rumour regarding the move to topple Gen Prayut intensified when political observers noted that Gen Prayut was subjected to fierce attacks from opposition MPs while government MPs did not do enough to leap to his defence as in previous no-confidence debates.

    This led to a rumour about a House dissolution and a shift in the political alliance after the debate. As a result, Gen Prayut had to quash the rumour, insisting he would stay on until the coalition government completes its four-year term in 2023.

    However, the PM admitted that he was aware of the rumour about the political deal to oust him.

    Sources said that such a deal was the result of a rift between Gen Prayut, Gen Prawit and Interior Minister Anupong Paojinda.

    The problem arose when Gen Anupong rejected a request by Gen Prawit who wanted Jatuporn Buruspat, permanent secretary for the Ministry of Natural Resources and Environment, to be appointed as permanent secretary for interior, the sources said.

    Mr Jatuporn is reportedly known to have close ties with Capt Thamanat.

    Both Gen Prawit and Capt Thamanat wanted Mr Jatuporn to serve as permanent secretary for the interior to support the PPRP's arrangements for the next general election, the sources said.

    A PPRP source said that previously there were about 40 MPs from various parties ready to oust Gen Prayut. However, supporters of the PM managed to persuade about 20 of them to switch back support, the source said.

    Was wohl wirklich passierte: Prayuth ist seit Jahren amtsmuede aber es gibt keinen Nachfolger weil niemand seine Maske fuer dieses Regime in die Oeffentlichkeit halten will!

    Insofern waere Prayuth sicherlich bereit zurueckzutreten. ABER:

    Einige in der Militaerdiktatur und bei den Mitkassierern wollen alle Schuld auf ihn abladen besonders natuerlich der Chef der Sprechpuppe und Strippenzieher Prawit.

    Sowas wil Onkel Tu Nix natuerlich vermeiden egal wieviel es kostet.

    Er sieht sich selber als den Retter Thailands und moechte gern mit grossem Zapfenstreich, viel Blech auf der Weste und moeglichst unter absingen seiner Lieder als ewiger Nationalheld in die thailaendischen Geschichtsbuecher eingehen.

    Was immer jetzt geschieht ist nur ein Umschichten innerhalb dieser Militaerdiktatur.

    Die Pheua Thai will man deshalb mit ins Boot holen weil auch sie derzeit fuehrungslos ist und man sie unbedingt von der wirklichen Opposition weghaben will.

    Ich koennte mir sogar vorstellen dass man Thaksin anbietet zurueckzukommen wenn er dafuer das Lied dieser Militaerdiktatur und dieser Schaufensterpuppe singt.

    Andererseits kann es auch nur eine weitere Ablenkung von den Studentendemos und den Themen der wirklichen parlamentarischen Opposition sein!

    Wir werden sehen!

     

    • STIN sagt:

      Was wohl wirklich passierte: Prayuth ist seit Jahren amtsmuede aber
      es gibt keinen Nachfolger weil niemand seine Maske fuer dieses Regime in die Oeffentlichkeit halten will!

      1. ist es schon interessant, dass man einen Militärdiktator überhaupt per Misstrauensantrag ablösen könnte.
      Kennst du noch einen weltweit, der schon mal abgelöst wurde – vom Parlament?

      2. es wird nun knapp für Prayuth, wie schon öfters erklärt – er wird nicht mehr lange Premier sein. Putsch oder Putsch im Parlament, egal.
      Dann haben wir den nächsten PM, den du kritisieren kannst – wird dann wenigstens mal was anderes 🙂
      Besser wird es nicht, davon bin ich überzeugt – auch nicht, wenn er 100% fair gewählt werden würde, weil es einfach keine
      korrekten Politiker in TH gibt. Abhisit usw. – mögen die Thais nicht. Die haben lieber korrupte Gesellen…..

      Ich koennte mir sogar vorstellen dass man Thaksin anbietet zurueckzukommen
      wenn er dafuer das Lied dieser Militaerdiktatur und dieser Schaufensterpuppe singt.

      Auch dann würde sich nix ändern, vll wieder mal 2500 abgeknallte Unschuldige mehr….

      • berndgrimm sagt:

        Es lebe STINs Propaganda Wahrheit!

        !. Ich habe schonmal geschrieben dass wenn Prayuth wirklich vom Parlament abgewaehlt wuerde, er bei der naechsten Wahl mit Hilfe des Militaersenats wieder eingesetzt wuerde.

        STIN ignoriert bewusst die Tatsache dass Prayuth nich von der wirklichen Opposition abgesetzt werden kann sondern nur von seinen eigenen Leuten.Und genau darum geht es.

        Es gibt in den "Regierungsparteien" zwar viele die meinen besser zu sein als Prayuth aber keinen der nicht zu Feige ist um seine Maske in die Oeffentlichkeit zu halten.

        Prayuth ist auch nicht das Problem , er ist nur die Heissluftsprechpuppe. Der Strippenzieher ist sein Chef Prawit der solange er noch neu verkabelt werden kann die Seile der Macht in der Hand halten will.

        Schlimmer als jetzt kann es jedenfalls fuer uns Auslaender in TH nicht werden.

        Thaksin ist zumindest nicht so bloed wie die jetzigen Herrscher und weiss , dass wenn man die Auslaender hier ausnehmen will sie nicht dauernd abschrecken darf.

        Und was das "Regierungslager" angeht:

        Jede personelle Aenderung an der Scheinspitze ist willkommen!

        Lasset die Pausenclowns rotieren!

        • STIN sagt:

          STIN ignoriert bewusst die Tatsache dass Prayuth nich von der wirklichen
          Opposition abgesetzt werden kann sondern nur von seinen eigenen Leuten.Und genau darum geht es.

          Nein, natürlich nur von eigenen Leuten, die überlaufen könnten.

          Update: sind wohl nicht übergelaufen – also doch nicht so korrupt 🙂

  3. ben sagt:

    @ Dumm-Dummchen alias Devin / Wolfi / Rotkäppchen Trump Troll:  …wir freuen uns schon darauf…

    Da kein Mensch an seinem Gelaber interessiert ist, spricht er seit langen immer in der Mehrzahl von sich… 555  Buddha gib dem Deppen Hirn!

     

  4. devin sagt:

    Natürlich wäre es schade, wenn unser minderbemittelte ben künftig auf seine inhaltsleeren Beiträge verzichten würde, denn dann hätten die User noch weniger zu lachen!

    So ben, nun kannst du erneut dein Selbstbildnis veröffentlichen – wir freuen uns schon darauf.

  5. ben sagt:

    @ Dumm-Dummchen alias Devin / Wolfi / Rotkäppchen Trump Troll: …Auch wenn meine Beiträge meist erst einmal in den Tiefen des stin´chen Blogs verschwunden sind, soll mich das nicht abhalten, erneut zu schreiben…

    warum lässt Du's denn nicht einfach bleiben? Ist Dir so langweilig, dass Du Deine Zeit mit ewig langen Hasstiraden auf alles was sich in Thailand bewegt, totschlagen musst? Glaubst Du, dass die Leser hier nicht fähig sind die News direkt aus seriösen Quellen zu erhalten, statt Deine Tunnelblick – Verdrehungen zu lesen???

  6. devin sagt:

    Auch wenn meine Beiträge meist erst einmal in den Tiefen des stin´chen Blogs verschwunden sind, soll mich das nicht abhalten, erneut zu schreiben.

    Deshalb auch der nächste Beitrag zur nie begonnenen Polizeireform in TH.

    Grundlage ist der Artikel im Thai Enquirer, welcher sich damit befaßt, warum die Polizeireform nicht nach Thailand gekommen ist.

    „Reformen in Thailand, werden oft durch die Langeweile des Gesetzgebungsprozesses erstickt.

    Thailands Polizeireformen unter der Prayuth-Regierung sind so gut wie verloren. 

    Im Januar 2021 wurde ein Gesetzentwurf vorgelegt, in dem die Polizei von einem Ethik- und Moralausschuss überwacht wird und die Ernennungen der Polizei auf der Grundlage der bisherigen Leistung und des Dienstalters erfolgen.

    Der National Police Act ist seitdem ins Stocken geraten und wurde neunmal geändert.

    Thailand hat versagt oder ist nicht in der Lage, wertvolle Ressourcen umzuleiten – und was noch wichtiger ist, hat nicht richtig in die Institutionen investiert, die eine sinnvolle Polizeireform ermöglichen könnten.

    Die institutionelle Schwäche der Nationalen Menschenrechtskommission (NHRC) ist ein Paradebeispiel.

    Im Jahr 2015 entzog die Global Alliance of National Human Rights Institutions (GANHRI) Thailand das Recht, während der Sitzungen des UN-Menschenrechtsrats zu sprechen und zu präsentieren, indem sie den Status der Institution von A nach B einstufen konnte.

    Die mangelnde Einhaltung internationaler Regeln und etablierter ethischer Standards ermöglicht auch Polizeibrutalität und behindert Reformen.

    Es ist üblich, dass die thailändische Polizei nicht-tödliche Waffen einsetzt, um Demonstranten zurückzudrängen.

    Lastwagen mit großen Wasserwerfern sind ein häufiger Anblick, der lilafarbenes Wasser mit Tränengas versprüht. 

    Die UN-Grundprinzipien für den Einsatz von Gewalt und Schusswaffen durch Strafverfolgungsbeamte schreiben vor, dass diese “nicht tödlichen” Waffen “nur in Situationen schwerer öffentlicher Unruhen eingesetzt werden sollten, in denen eine erhebliche Wahrscheinlichkeit für den Verlust von Leben, schwere Verletzungen oder die weit verbreitete Zerstörung von Eigentum besteht”.

    Beweise für schwere Verletzungen sind im Fall des ehemaligen PDRC-Mitglieds Tanat Thanakitamnuay zu sehen, das am 13. August von einem Projektil getroffen wurde, das ihn auf seinem rechten Auge blendete, als er sich an Demonstranten wandte.

    Die Folter und der brutale Mord an Jeerapong Thanapat haben erneut die öffentliche Wut über das geweckt, was von der Polizei in Thailand als Routinepraxis angesehen wird.

    Als kürzlich pro-demokratische Demonstranten von der Polizei angegriffen wurden und einer mit einer Schusswunde am Kopf zurückließ,gab es auch Rufe nach Reformen.
    Sie beruhigten sich bald.

    https://www.thaienquirer.com/32115/opinion-why-police-reform-hasnt-come-to-thailand/

    • STIN sagt:

      Thailands Polizeireformen unter der Prayuth-Regierung sind so gut wie verloren.

      Prayuth hat schon mal, ganz am Anfang grinsend erklärt, die Polizeireform sollte sein Nachfolger einleiten.
      D.h. er hat nicht wirklich Bock auf eine Konfrontation mit der Polizeiführung. Also erwarte eher keine Reform.

      Thailand hat versagt oder ist nicht in der Lage, wertvolle Ressourcen umzuleiten – und was noch wichtiger ist, hat nicht richtig in die Institutionen investiert, die eine sinnvolle Polizeireform ermöglichen könnten.

      Meine persönlichen Meinung aufgrund meiner Erfahrung mit der Polizei:

      TH ist derzeit nicht in der Lage, eine Polizei korrekt zur reformieren.

      1. kann man keine 100+ Jahre alte Polizei-Kultur einfach per Reform ändern
      2. spielt die Polizei gerade bei Prayuth sicher nicht mit
      3. wäre die Auflösung der gesamten Polizei absolut notwendig, danach handverlesene Neueinstellungen, wie bei der NVA der DDR nach Anschluß

      Wenn Polizeichefs im Norden erklären, sie pfeifen auf die Befehle aus BKK, wie sollte dann eine Reform funktionieren.
      Andersrum auch nicht: wäre es eine Thaksin-nahe Regierung, wäre keine Reform beim Militär möglich.

      Es ist üblich, dass die thailändische Polizei nicht-tödliche Waffen einsetzt, um Demonstranten zurückzudrängen.

      Ja, z.B. Gummigeschosse – machen aber FR/SP/USA/DE usw. auch – also eher intern. Standard

      Lastwagen mit großen Wasserwerfern sind ein häufiger Anblick, der lilafarbenes Wasser mit Tränengas versprüht.

      Ist ein Farbstoff, damit man danach die Besprühten erkennt und ev. festnehmen/identifizieren kann.

      Die UN-Grundprinzipien für den Einsatz von Gewalt und Schusswaffen durch Strafverfolgungsbeamte schreiben vor, dass diese “nicht tödlichen” Waffen “nur in Situationen schwerer öffentlicher Unruhen eingesetzt werden sollten, in denen eine erhebliche Wahrscheinlichkeit für den Verlust von Leben, schwere Verletzungen oder die weit verbreitete Zerstörung von Eigentum besteht”.

      Richtig, das ist in BKK gegeben, weil die Protester schon mit Schußwaffen, Messer, Granaten, Raketen und Steinen anreisen und diese
      Waffen auch einsetzen, siehe Polzisten mit Beinschuss, siehe verletzte Polizisten, die mit Raketen beworfen wurden usw.

      Da werden Gummigschosse in EU-Ländern für weniger gefähliche Aktionen eingesetzt, siehe Frankreich, siehe Guardia Civil bei
      sehr friedlichen Protesten in Katalonien.

      Beweise für schwere Verletzungen sind im Fall des ehemaligen PDRC-Mitglieds Tanat Thanakitamnuay zu sehen, das am 13. August von einem Projektil getroffen wurde, das ihn auf seinem rechten Auge blendete, als er sich an Demonstranten wandte.

      Ja, solche Einzelfälle gab es auch bei den Gelbwesten seinerzeit, da wurde einem wohl auch der Kiefer gebrochen und ein anderer
      erblindete.
      Blind wurde auch ein Demonstrant in DE von einem Wasserstrahl in Stuttgart – erst ein Auge weg und nun ist er ganz blind.

      Ist traurig, aber kommt vor – in allen Ländern dieser Welt. In DE sind auch schon Menschen gestorben, auf Demos.

      Die Folter und der brutale Mord an Jeerapong Thanapat haben erneut die öffentliche Wut über
      das geweckt, was von der Polizei in Thailand als Routinepraxis angesehen wird.

      Ich gehe nicht davon aus, dass Folter – wie in Spanien, USA in TH Routine ist.

      Als kürzlich pro-demokratische Demonstranten von der Polizei angegriffen wurden
      und einer mit einer Schusswunde am Kopf zurückließ,gab es auch Rufe nach Reformen.

      …und was ist mit dem angeschossenen Polizisten, oder mit jenen – die durch große Feuerwerksraketen verletzt wurden.
      Polizei greift nur ein, wenn sie z.B. Absperrungen durchbrechen wollen und das macht weltweit jede Polizei.

  7. devin sagt:

    Da uns stin zum wiederholten Male seine Einzelmeldungen zur Polizeigewalt in D (wobei ich gar nicht bestreite, dass es so etwas gibt) dieser ach so friedlichen Polizei in TH (die leider nur von sich selbst und von stin so gesehen wird)
    gegenüberstellt, wollen wir doch mal hören was AI dazu meint –
    ein kurzer Auszug, da der gesamte Report doch viel zu lang ist:

    „Thailand: Rechtswidrige Gewaltanwendung durch Thailands Polizei bei öffentlichen Versammlungen.

    Die thailändischen Behörden haben wiederholt rücksichtslose und gewalttätige Taktiken angewandt, um die aufkeimende Jugendprotestbewegung des Landes zu unterdrücken.

    Dazu gehören das Verprügeln von Demonstranten, das Abfeuern von Chemikalien aus Wasserwerfern und das Abfeuern von Gummigeschossen aus nächster Nähe, wie neue Untersuchungen von Amnesty International zeigen.

    Ein neuer Bericht von @amnesty bietet eine ausführliche Dokumentation und Analyse des vergangenen Jahres der thailändischen Proteste und zeichnet ein detailliertes Bild der exzessiven und ungesetzlichen Gewaltanwendung gegen weitgehend friedliche Demonstrant_Innen.

    Die Berichte von Amnestys Beobachtern vor Ort werden durch Interviews mit Dutzenden von Opfern und Augenzeug_Innen bestätigt.

    Amnestys International Crisis Evidence Lab hat außerdem 87 Videos verifiziert, die Polizeigewalt zeigen.

    „Umstehende und Demonstrierende, von denen die meisten kein rechtswidriges oder gewalttätiges Verhalten an den Tag legten, erlitten traumatische Gewalt durch die Hände der Polizei:

    Menschen wurden geschlagen, von Gummigeschossen getroffen und mit Tränengas beworfen, nur weil sie es wagten, sich friedlich zu versammeln und ihre Meinung zu äußern“, sagte Emerlynne Gil, stellvertretende Regionaldirektorin für Forschung von Amnesty International.

    „Als die Proteste im Laufe des Jahres an Umfang zunahmen, versagten die thailändischen Behörden umfassend bei der Deeskalation einer brisanten Situation und brachten eine große Anzahl von Menschen in Gefahr, darunter auch Kinder.“

    „Das war keine Verhaftung. Das war Körperverletzung“ – Polizeischläge als Teil der Razzia.

    „Ich konnte nicht atmen“ – Unrechtmäßiger Einsatz von chemischen Reizstoffen und Tränengas.

    Gewaltsame Polizeigewalt ist Teil von Thailands Repressionsarsenal.

    „Es ist Zeit für eine neue Herangehensweise, die anerkennt, dass die Proteste in Thailand überwiegend friedlich sind und auf den Menschenrechten auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit beruhen.

    „Letztlich ist diese Jugendbewegung ein Plädoyer für den Dialog.
    Die Behörden sollten darauf nicht mit Schlagstöcken, Wasserwerfern, Chemikalien und Scheinprozessen reagieren.“

    https://amnesty-kambodscha.de/2021/07/thailand-rechtswidrige-gewaltanwendung-durch-thailands-polizei-bei-oeffentlichen-versammlungen/

    So nun kann uns stin zur Abwechselung statt mit seinen Einzelbeispielen ebenfalls mit einem internationalen Bericht zur Polizeigewalt in D überraschen – wär doch mal was Neues!

    • STIN sagt:

      Da uns stin zum wiederholten Male seine Einzelmeldungen zur Polizeigewalt in D (wobei ich gar nicht bestreite, dass es so etwas gibt) dieser ach so friedlichen Polizei in TH (die leider nur von sich selbst und von stin so gesehen wird)
      gegenüberstellt, wollen wir doch mal hören was AI dazu meint –
      ein kurzer Auszug, da der gesamte Report doch viel zu lang ist:

      leider keine Einzelfälle – immer Dutzende Fälle bei jeder Demo.

      87 Videos über Polizeigewalt dürfte man über die letzten Demos auch haben.

      Die Behörden sollten darauf nicht mit Schlagstöcken, Wasserwerfern, Chemikalien und Scheinprozessen reagieren.“

      aha, interessant – also an den Haaren durch die Strasse schleifen (auch schon Frauen…) – danach mit dem Knie zuschlagen, dass wäre dann
      AI-konform. Interessant…..

      So nun kann uns stin zur Abwechselung statt mit seinen
      Einzelbeispielen ebenfalls mit einem internationalen Bericht zur Polizeigewalt in D überraschen – wär doch mal was Neues!

      2010 hat AI auch die Berliner Polizei wegen Gewalt kritisiert – vll auch demnächst wieder bei den Querdenker-Demos.

      Wie schon erklärt, die Berliner Polizei reagiert recht brutal – tw. aber auch die Querdenker – und die meist linken Idioten.

      Eine illegale Demo ist aufzulösen und wenn Protester schon mit Messer, Raketen, Steinen usw. – antanzen, so sind die festzunehmen.
      Für Linke natürlich nicht, die halten noch zu dne Idioten, wenn die schon mit Kriegswaffen auftauchen, wie 2010.

  8. STIN sagt:

    Wie kann man seine Gruppe als “Taliban” bezeichnen, die weltweit als Terror-Gruppe bewertet wird,
    wenn man vor hat, friedlich zu demonstrieren.

    Vollidioten, mehr kann ich dazu nicht sagen. Gleiches bei den illegalen Demos in Berlin.
    Ebenfalls vollidioten.

    Kein Problem mit Demos, aber dann bitte erst dann, wenn sie legal erfolgen können, wenn Corona wieder auf einem Level
    steht, wo Massen-Infektionen nicht zu erwarten sind.

    Nun nochmals zu meinen laufenden Erklärungen, dass die Berliner Polizei brutaler gegen Demonstranten vorgeht, als die
    Thai-Polizei.

    Mal das Video im Bericht ansehen, wie ein Mann an den Haaren durch die Strasse gezerrt und mit dem Knie ins Gesicht geschlagen wurde,
    obwohl er schon wehrlos war.

    https://www.n-tv.de/politik/LKA-ermittelt-gegen-Beamten-nach-Kniestoss-article22777082.html

    Ist kein Einzelfall – machen viele Polizisten in Berlin – die schlagen auch so ältere und schwangere Frauen.
    Auch keine Einzelfälle von seinerzeit…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)