Bangkok: Forscher der Chulalongkorn Universität leiten die zweite Testphase beim mRNA Impfstoff ein

Forscher der Chulalongkorn-Universität haben die zweite Testphase des Chula-Cov19-mRNA-Impfstoffs eingeleitet, nachdem das verabreichte Vakzin in der ersten Testphase die Zahl der Antikörper gegen das Coronavirus stark erhöht hatte.

Der Leiter des Chula-Cov19-mRNA-Entwicklungsprogramms, Dr. Kiat Ruxrungtham, informierte die Presse, dass der Impfstoff die Zahl der Antikörper sehr stark erhöht. Zudem konnte in der ersten Testphase bewiesen werden, dass der Chula-Cov19-mRNA-Impfstoff gegen alle vier Virus-Varianten wirksam ist.

Der Mediziner ist zuversichtlich, dass das in Thailand entwickelte Covid-19-Vakzin voraussichtlich im April nächsten Jahres von der thailändischen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (TFDA) zugelassen wird.

Da die Antikörper stark aktiviert wurden, entwickelten die Testpersonen nach der ersten Injektion des mRNA-Impfstoffs einen 94-prozentigen Schutz gegen Covid-19-Symptome. Der Impfstoff stimulierte auch die T-Zell-Immunität, die zur Abtötung des Virus in den Zellen infizierter Personen beiträgt. Bei den Testpersonen traten innerhalb von sieben Tagen nach der Impfung leichte bis mittlere Nebenwirkungen auf.


Foto: NBT

Laut Dr. Kiat ist die zweite Testphase eine 2a-Studie mit 150 bis 300 freiwilligen Probanden, gefolgt von einer 2b-Studie mit 5.000 Testpersonen im Oktober. Sollten auch diese beide Testphasen erfolgreich ausfallen, wird eine dritte und letzte Testphase mit 15.000 bis 30.000 freiwilligen Testpersonen durchgeführt. Der Impfstoff könnte gemäß Dr. Kiat bis April 2022 zugelassen. Thailand sei dem Mediziner folgend auf dem besten Weg, den ersten mRNA-Impfstoff Südostasiens zu produzieren. / NBT

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
devin
Gast
devin
3. September 2021 9:40 am

Wenn berndgrimm schreibt:

„Niemand wuerde sich mehr freuen wenn TH endlich mal einen echten Erfolg und nicht nur eine weitere Propagandanummer haette!“

so wollen wir eine weitere, der nie abreisenden Erfolgsmeldungen der Chulalongkorn Universität vom 23.07.21 kundgeben:

„Baiya Vaccine“ von Chula – ein Testament thailändischer Meisterschaft – kommt diesen September.

Chula Pharmacy bereitet sich darauf vor, “Baiya Vaccine”, einen thailändischen Impfstoff gegen COVID–19 von “Baiya Phytofarm”, einem Chula-Startup, zu testen.
 
Die Impfstoffe wurden in der ersten Anlage in Asien hergestellt, die pflanzliche Impfstoffe für den Menschen herstellt.
 
Klinische Studien mit Freiwilligen und die Forschung für den Impfstoff der zweiten Generation zur Bekämpfung der Virusvarianten sollen im September 2021 beginnen. „

https://www.chula.ac.th/en/highlight/49022/

Da kann man erneut sehen, man hat in diesem Land zwar noch nichts konkretes in den Händen, aber eine Erfolgsmeldung der Chula jagd trotzdem die nächste.

Und so wird erwartet, dass die Impfstoffe bereits Mitte 2022 für Thailänder mit 300-500 Baht pro Dosis bereit sein werden.

Die Möglichkeit, COVID-19-Impfstoffe selbst herzustellen, gibt Thailand Stabilität im Gesundheitswesen und ermöglicht es der Forschungsanwendung, der breiten Öffentlichkeit zu nutzen, während sie gleichzeitig einen weiteren wichtigen Meilenstein in der Entwicklung der pharmazeutischen Industrie in Thailand darstellt.“

Da kann man nur sagen: hurra, hurra, hurra!!!

Was mich in diesem Zusammenhang aber doch etwas wundert, ist die Tatsache, dass internationale Universitäten bisher nicht auf diese hervorragenden thailändischen Wissenschaftler aufmerksam wurden, da sie (insbesondere die Amis) normalerweise in der ganzen Welt diese Leute einkaufen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. September 2021 11:33 am
Reply to  devin

https://www.chula.ac.th/en/tag/baiya-phytopharm/

Das Start Up Unternehmen Phytopharm ist erst seit Mai 2021 bei Facebook!

Ich habe geschrieben dass ich Thailand gut in der Lebensmittelindustrie finde.

Thailands viele (meist chinesische) Farmacies bieten auch viele wirksame Naturheilmittel an.

Ein pflanzliches Impfmittel gegen Covid waere natuerlich Super!

Aber : Das Problem in TH ist die Glaubwuerdigkeit.

Wenn man sich die Selbstbeweihraeucherung im Chula Archiv ansieht merkt man dass da einige Leute weit uebers Ziel hinausgeschossen haben. Weniger waere mehr gewesen.

Start Ups sind nicht nur in TH oft nur Mittel um unbedarften Anlegern das Geld aus der Tasche zu ziehen.In diesem Falle dem thailaendischen Steuerzahler zu denen auch wir gehoeren!

Eine Volkskrankheit ist im heutigen Thailand die Hochstapelei.

Hier kommt Alles zusammen!

So tun als ob. Das thailaendische Erfolgsmodell!

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. September 2021 8:46 am
Reply to  STIN

Mahidol ist eine international angesehene Universitaet  weil sie viele renommierte auslaendische Professoren hat,

Chula haette sowas gern, hat es aber nicht.Chula gehoert die halbe Innenstadt BKKs und sie ist sehr reich. Das zaehlt in Thailand.Es ist unserioes wenn STIN hier Ergebisse von 1993 als Argument benutzt.

Das war wirklich eine andere Zeit! Damals war TH wirklich noch Entwicklungsland , damals arbeitete und lernte man noch.Heute meint man man sei sowas wie Saudi Arabien!

devin
Gast
devin
2. September 2021 11:11 am

Erneut wird in TH das Schwein schon verkauft, bevor es geboren wurde.

So sind immerhin noch insgesamt 3 Testphasen (2a, 2b und 3) erfolgreich zu absolvieren, bevor über eine Produktion nachgedacht werden kann – es kann also noch sehr viel passieren.

Ob der dann produzierte Impfstoff die geforderten Kriterien erfüllen wird, muß sich auch erst noch zeigen.

Weiterhin wurde mal gesagt, dass min. 3 Mrd. Baht benötigt werden, um weiter forschen zu können – also haben sie zwischenzeitlich das Geld?

Deshalb halte ich die Aussage von Dr. Kiat, dass bis April 2022 der Impfstoff zugelassen werden könnte, für mehr als zweifelhaft.

Aber die Forscher der Chulalongkorn-Universität verkünden uns ja laufend neue Innovationen.

So haben diese Wissenschaftler ein auf Wasserstoffperoxid basierendes Mundwasser entwickelt, das Coronaviren im Speichel einer infizierten Person abtötet und somit auch die Ausbreitung des Virus reduziert.

Die neue Mundspülung soll auch mutierte Virusvarianten erfolgreich abtöten.

Da bei der Spülung auch die Fettschicht des Virus zerstört wird, kann es sich nicht mehr weiter vermehren.

https://der-farang.com/de/pages/neues-antivirales-mundwasser-toetet-coronaviren

Nun ist dies ja nicht ganz neu, was uns die Thai-Experten diesmal servieren, zumal deren Aussage, dass das Coronavirus im Speichel sogar abgetötet wird, erst noch wissenschaftlich belegt werden muß.

So konnten wir schon im Februar lesen:

„Bereits im Dezember 2020 forderte die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene die Regeln zur Vorbeugung von COVID-19 um eine weitere Empfehlung zu ergänzen: das Gurgeln.

In Asien hat das Gurgeln seit langem Tradition in der Gesundheitsvorsorge.

Das japanische Gesundheitsministerium empfiehlt das Gurgeln seit Ausbruch der Schweinegrippe 2009.

Auch seit Beginn der SARS-Cov-2-Pandemie wird dazu geraten, zweimal täglich – morgens und abends – zu gurgeln.

Aber Achtung:
Gurgeln kann die Viruslast senken und die Infektionsgefahr so minimieren.
Heilen kann das Gurgeln bei einer bestehenden Infektion natürlich nicht.
Man sollte es auch nicht zu oft machen, um die Mundflora nicht zu schädigen – sondern gezielt anwenden, kurz bevor man andere trifft.

https://www.mdr.de/ratgeber/gesundheit/gurgeln-gegen-corona-viren-100.html

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. September 2021 10:33 am

Und schon wieder hat Thailand das Rad erfunden!

Aufgrund seiner  genialen viereckigen Bauweise rollt es zwar nicht

aber niemand anders kann solche Erfolge vorweisen!

Na ja, TH auch nicht aber man kann ja mal so tun als ob.

Wer erinnert sich heute noch daran was TH im letzten Jahr alles angeblich erfunden hat?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. September 2021 8:32 am
Reply to  STIN

Was wirst du machen, wenn ChulaCov doch erfolgreich wird?

Ich wuerde mir gleich ne doppelte Portion spritzen lassen!Zusaetzlich zu dem was ich bis dahin hier bekommen habe!

Aber ich werde wohl leer ausgehen……

 

Ich bewerte das wesentlich vorsichtiger, sonst würde ich auch oft nicht mehr aus der Sackgasse rauskommen, wie du.

Warte also doch mal ab, wenn es nix wird, dann lach dir ins Fäustchen und denke dir: hahahahahaha – nicht geschafft.

Wie kann man TH so hassen…..?

 

Na ja, darueber wer von uns beiden in einer Sackgasse ist bezueglich Thailand, darueber kann man wohl streiten.

Ich lebe hier, ich sehe mir taeglich das Theater an und ich bekomme mit was meine Freunde die hier arbeiten so erleben.

Niemand wuerde sich mehr freuen wenn TH endlich mal einen echten Erfolg und nicht nur eine weitere Propagandanummer haette!

Der Unterschied zwischen dem Chula Maerchen und BioNTech ist, dass BioNTech ein Pharma Konzern ist der forscht und entwickelt weil es sein Kerngeschaeft ist.

Was ist das Kerngeschaeft der Chula?

Eigentlich ja Bildung aber dies war ja nicht das erste Erfolgsmaerchen welches die Chula verbreitet hat und wo spaeter garnix mehr kam!

Der folgende Ausspruch ist nicht von mir sondern von einem stellvertretenden Dekan der Mahidol Universitaet die international noch eine ganze Stufe ueber der Chulalonkorn Universitaet steht:

Thailand macht viel zuwenig eigenes R&D , Forschung und Entwicklung besteht in TH meist nur aus dem Abschreiben von den Ergebnissen anderer.

Bei Mahidol im Hinterhof sozusagen produziert die Firma

Siam Bioscience das Astra Zeneca  Impfmittel in Lizenz fuer TH und andere ASEAN Laender.