Bangkok: Regierung startet Programm zur Wiedereröffnung von 68 Schulen landesweit

Das thailändische Bildungsministerium startet ein Programm „Sandbox Safety Zone in School“ zur Wiedereröffnung von 68 Schulen im ganzen Land.

Die Sprecherin des Bildungsministeriums, Frau Kesthip Supawanich, sagte, zu den Schulen, die an der Wiedereröffnung teilnehmen, gehören 20 Schulen des Sonderschulbüros, drei vom Primary Education Area Office, eine vom Secondary Education Service Area Office und 44 Schulen des Büros der Privaten Bildungskommission.

Frau Kesthip sagte, das Programm habe drei Bedingungen – die wiedereröffneten Schulen müssen Internate sein, das Lernen muss freiwillig sein und die Bereitschaft der Schulen muss gemäß den Gesundheitsmaßnahmen der Regierung genehmigt werden.

Die Schulen müssen die Zustimmung der Eltern und des Krankheitskontrollkomitees der Provinz einholen und entsprechende Isolationsräume und Sicherheitszonen einrichten.

Die Schulen müssen vom Bildungsministerium und dem Gesundheitsministerium inspiziert werden und ihre aktuelle Situation über die Anwendungen MOECOVID und Thai Stop Covid Plus melden.

Bildungsminister Treenuch Thienthong fügte hinzu, dass auch einige Privatschulen in das Programm aufgenommen werden.

Wenn Lehrer und Schüler im Alter über 12 Jahre geimpft wurden, wird der Unterricht aus kombinierten Methoden bestehen, sowohl online als auch vor Ort, sagte Frau Kesthip weiter.

Das thailändische Bildungsministerium startet ein Programm „Sandbox Safety Zone in School“ zur Wiedereröffnung von 68 Schulen im ganzen Land
Das thailändische Bildungsministerium startet ein Programm „Sandbox Safety Zone in School“ zur Wiedereröffnung von 68 Schulen im ganzen Land

In Bezug auf das nächste Jahr sagte sie, Supat Champathong, der ständige Sekretärin für Bildung, habe mit dem Royal College of Pediatricians, der Abteilung für Krankheitskontrolle und dem Gesundheitsministerium über die Impfung der Schüler und über die Lehrmethoden für das zweite Semester gesprochen, das im Januar 2022 beginnt.

Sie sagte, die Ärzte bestanden darauf, dass die Impfung sicher sein müsse, und das Ministerium strebe weitere Forschungen an, um die Sicherheit des Impfstoffs zu beweisen, während das Gesundheitsministerium einen Rollout Plan für die Kinder ausarbeiten werde.

Die Impfung erfolgt auf freiwilliger Basis, wobei die Eltern über das Thema entscheiden, während das Ministerium alle wichtigen Informationen und Nachrichten über die Impfstoffe veröffentlichen wird.

Frau Kesthip sagte, wenn alle Impfzentren dazu bereit sind und die Menschen den Impfstoffen vertrauen, könnte die Wiedereröffnung der Schule für die Ausbildung vor Ort im zweiten Semester möglich sein. Wenn nicht, wird das Ministerium nur mit den Sandbox Sicherheitszonen in der Schule fortfahren. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Regierung startet Programm zur Wiedereröffnung von 68 Schulen landesweit

  1. Forentroll sagt:

    Es sind gemäß STIN weltweit bereits 200.000 Menschen nach der Impfung gestorben.

    Ist das nicht genug,  um neue Wege zu gehen. 

    Wer übernimmt den die Vrantwortung für die Kinder. 

    An wieviel Kindern wurde der Impfstoff denn getestet?

    Waren das auf den Philippinen mit dem DengueFieberImpfstoff nicht genug Tote und lebenslang gezeichnete?? 

     

    Warum reicht es nicht,  wenn alle Lehrer und Hausmeister geimpft werden? 

    Sie versetzen die Kinder in Angst und Schrecken. 

    Ist Ihnen bewußt,  was Sie (!!!) einer ganzen Generation Kindern antun. 

    Sind Sie auch der,  der Blutspenden für 12 jährige angeordnet hat,  damit genug unbedenkliches Blut für den Gesundheitstourismus da ist. 

    Ich glaube immer noch,  heute ist ein wichiger Tag für die Menschheit. 

    Sie wollen 3.000 Millionen Menschen "abschaffen"! Ich glaube 3.000 wären genug,  es müssen nur die Richtigen sein. 

    xxxxxxxx

    • STIN sagt:

      Es sind gemäß STIN weltweit bereits 200.000 Menschen nach der Impfung gestorben.

      davon sind wohl 80% Fake-Tote dabei.
      Also mit Vorsicht zu genießen.

      Aber lassen wir mal die 200.000 ungeprüft stehen. Das wären bei derzeit um die 6 Milliarden Impfungen weltweit (lt. Bloomberg)
      Tote im Bereich, 0,003 Bereich. Also Peanuts – vernachlässigbar.

      Wer übernimmt den die Vrantwortung für die Kinder.

      Der Staat.

      An wieviel Kindern wurde der Impfstoff denn getestet?

      Bei Moderna und Biontech waren es genug Tests, sodass diese dann für Kinder ab 12 Jahren zugelassen wurden.

      Waren das auf den Philippinen mit dem DengueFieberImpfstoff nicht genug Tote und lebenslang gezeichnete??

      Das müssen die Eltern abwägen – mit Hilfe von Beratungen usw.

      Bekommt ein Kind Corona, ist es bisher nicht ausgeschlossen, dass das Kind Langzeitfolgen erleiden muss.

      Das Auftreten von Langzeitfolgen nach einer Corona-Infektion bei Kindern und Jugendlichen
      ist bisher nicht quantifizierbar. Bei zunehmenden Fallzahlen ist jedoch auch damit zu rechnen,
      dass Langzeitfolgen zunehmen. Zudem sind die psychosozialen Folgen der Pandemie, insbesondere
      Maßnahmen der Isolation, in dieser Altersgruppe auch unabhängig von individuellen COVID-19-Infektionen erheblich –
      auch wenn sie sich nur schwer erfassen lassen.

      https://www.zusammengegencorona.de/impfen/familien/corona-schutzimpfung-ab-12-jahren-welche-kinder-sich-impfen-lassen-sollten/

      Dazu kommt eben noch, dass Kinder – die nicht geimpft sind, ev. nicht am sozialen Leben teilnehmen können und darunter
      dann leiden und psychisch krank werden. Solche Kinder behandelt meine Tochter in der Schule – meist aber andere
      psychische Leiden, aus zerrütteter Ehe, Misshandlungen usw.

      Warum reicht es nicht, wenn alle Lehrer und Hausmeister geimpft werden?

      Kinder stecken sich in den Schulen gerne gegenseitig an und verbreiten es dann zuhause, bei Freunden usw.
      Das will man stoppen. Daher sollen soviel wie möglich alle Menschen durchgeimpft werden.

      Sie versetzen die Kinder in Angst und Schrecken.

      Eine Mutter hat vor kurzen erklärt, keiner wüßte, wie schwer es ist – ein Kind mit Beatmungsgeräten auf der Intensiv betreuen zu müssen.
      Kann ich mir vorstellen. Das sollte eben eine Impfung verhindern.

      Ist Ihnen bewußt, was Sie (!!!) einer ganzen Generation Kindern antun.

      Erstmal zur Aufklärung: ich bin nicht die WHO, ich bin nicht Laborchef aus Wuhan – wir sind bei Corona nirgends involviert.
      Also falsche Erklärung in Richtung zu mir. Wir geben nicht mal Empfehlungen ab, wie denn auch – sind ja keine Virologen.

      Meine Tochter macht das eher noch und die empfiehlt klar und deutlich: derzeit keine Impfung bei Kindern. Ich schließe mich ihr an.

      Sind Sie auch der, der Blutspenden für 12 jährige angeordnet hat, damit genug unbedenkliches Blut für den Gesundheitstourismus da ist.

      nein, wäre illegal und ist strafbar. Gibt Knast, wenn das ein Arzt machen würde…..
      Ab 18 ist es erlaubt – bis zum 68. Lebensjahr, glaub ich.

      Sie wollen 3.000 Millionen Menschen “abschaffen”! Ich glaube 3.000 wären genug,
      es müssen nur die Richtigen sein.

      Ja, so um ca. 3 Milliarden Menschen sollte man durch gezielte Schwangerschaftsberatung/Familienberatungen und Rentenversorgungs-Reformen
      reduzieren. Sonst wird sich die Menschheit mal selbst durch zahlreiche Kriege reduzieren und das ist nicht gut.
      Besser durch weltweite Geburtenkontrolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)