Bangkok: SEA kann sich die Wirtschafts-Beschränkungenwegen Corona nicht mehr leisten

Selbst während sie mit einem der schlimmsten Covid-19 Ausbrüche der Welt zu kämpfen haben, erkennen die Nationen in ganz Südostasien langsam, dass sie sich die wirtschaftslähmenden Beschränkungen, die erforderlich sind, um sie zu beseitigen, nicht mehr leisten können.

In den Fabrikhallen Vietnams und Malaysias, in den Friseursalons von Manila oder in den Bürotürmen von Singapur treiben die Aufsichtsbehörden ihre Pläne zur Wiedereröffnung voran, um ein Gleichgewicht zwischen der Eindämmung des Virus und der Bewegung von Menschen und Geld zu finden.

Dies führt zu einer Reihe von Experimenten, darunter vom Militär gelieferte Lebensmittel, sequestrierte Arbeiter, Mikrosperren und Zugang zu Restaurants und Büros nur für geimpfte Personen.

Arbeiter arbeiten in der Bekleidungsexportfabrik Hung Viet in der Provinz Hung Yen,
Vietnam, 30. Dezember 2020. (Reuters)

Im Gegensatz zu Europa und den USA, die bereits den Weg der Wiedereröffnung eingeschlagen haben, gehört die Region aufgrund ihrer niedrigen Impfraten zu den weltweit am stärksten anfälligen für die Delta Variante.

Aber da die Staatsfinanzen durch frühere Konjunkturrunden und die schwindende geldpolitische Feuerkraft angespannt sind, werden die Sperren von Tag zu Tag weniger haltbar, berichten die Medien.

„Es ist ein schwieriges Gleichgewicht zwischen Leben und Lebensunterhalt“, sagte Krystal Tan, eine Australien & Neuseeland Banking Group Ltd. Ökonomin und stellte dabei weiter fest, dass selbst Singapur trotz einer weltweit führenden Impfrate mit Infektionsspitzen zu kämpfen hat. Die Risiken von Stop / und Start Wiedereröffnungen seien im Rest der Region höher, wo die Abdeckung erheblich geringer sei, sagte Frau Tan.

Die Fabrikschließungen in Südostasien haben sich auf der ganzen Welt ausgebreitet, und verbreiten mittlerweile enorme Lieferkettenprobleme, wobei die Autohersteller wie die Toyota Motor Corp. am meisten von den Lieferkettenproblemen betroffen sind.

Die tägliche Sterblichkeitsrate in vielen südostasiatischen Ländern hat den globalen Durchschnitt übertroffen, was dazu beigetragen hat, sie auf die unteren Plätze des Bloomberg Covid-19 Resilience Rankings zu bringen.

Doch die Beamten machen sich auch zunehmend Sorgen darüber, was es wirtschaftlich bedeutet, wenn die Beschränkungen trotz langsamer Impfungen zu lange andauern.

Malaysia hat seine Wachstumsprognose für 2021 auf 3 bis 4 % halbiert, da die täglichen Fälle neue Rekorde erreichten. Thailands erhoffte Erholung von einer kritischen Tourismusbelebung schwindet ebenfalls wieder sehr schnell.

‚Wunschtraum‘

Auch wenn die Aussichten beeindruckend erscheinen – Vietnam wird in diesem Jahr um 6 % wachsen und Singapurs Beamte schätzen ihren Wert auf bis zu 7 % –, wächst der Druck, globale Lieferkettenblockaden anzugehen und den Appetit ausländischer Investoren auf die dynamische Region nicht zu dämpfen.

Laut Wellian Wiranto, dem Ökonomen der Oversea Chinese Banking Corp., werden die südostasiatischen Länder sowohl durch die wirtschaftlichen Kosten durch aufeinanderfolgende Sperrrunden als auch durch ein zunehmendes Gefühl der Erschöpfung in ihrer Bevölkerung im Laufe der Krise immer weiter zermürbt.

„Jede Hoffnung auf eine breite Grenzöffnung, die den Handels- und Tourismusfluss in den verschiedenen ASEAN Ländern erleichtern kann, wird es noch ein ferner Wunschtraum bleiben“, sagte Wiranto.

In Bezug auf die Auswirkungen auf die globalen Lieferketten gehörten die Einsätze zu den höchsten in Vietnam, wo immer strengere Sperren den Herstellern und Exporteuren hohe Kosten verursacht haben, ohne jedoch die Ausbreitung des Deltas Virus zu stoppen.

Das Handelsministerium des Landes warnte diesen Monat, dass es aufgrund strenger Beschränkungen, die Fabriken geschlossen haben, Gefahr läuft, Kunden aus Übersee zu verlieren. Die Europäische Handelskammer in Vietnam schätzt, dass 18 % ihrer Mitglieder einen Teil ihrer Produktion in andere Länder verlagert haben, um sicherzustellen, dass ihre Lieferketten geschützt sind, und weitere werden voraussichtlich folgen.

Endemische Verschiebung

Die Geduld der Öffentlichkeit lässt in der gesamten Region nach, zumal sie länger als der Großteil der Welt gegen das Virus ankämpft. In Malaysia trug die soziale Angst dazu bei, einen Regimewechsel zu erzwingen, nachdem längere Sperren zum Verlust von Arbeitsplätzen geführt hatten, die Fälle jedoch nicht reduziert werden konnten.

Die Straßenproteste gegen die thailändische Regierung vor Covid haben sich zu Kundgebungen im Zusammenhang mit einer Pandemie entwickelt. Die Notlage der arbeitenden Armen in Vietnam – weg von vielversprechenden Arbeitsplätzen der Mittelklasse für multinationale Unternehmen – erhöht den Druck auf die Regierung, das Land wieder zu öffnen.

In Singapur und auf den Philippinen werden die Unternehmen immer lauter über die Schwierigkeiten bei der langfristigen Planung aufgrund der mangelnden Sicherheit der Regierungspolitik.

Infolgedessen gibt es in Südostasien jetzt eine zunehmende Verschiebung, Covid-19 als endemisch zu behandeln, wobei Malaysia, Indonesien und Thailand Singapurs Strategie nachahmen, um zu lernen, „mit dem Virus zu leben“.

Indonesien, die größte Volkswirtschaft der Region, konzentriert sich auf das lange Spiel. Die Minister versuchen, Regeln wie ein jahrelanges Maskenmandat zu zementieren, anstatt ständige Mobilitätseinschränkungen einzuführen. Sie führen auch „Roadmaps“ für bestimmte Bereiche wie Büros und Schulen ein, um damit dauerhaftere Regeln in der neuen Normalität zu skizzieren.

Die Meldung der Anzahl der täglichen Fälle wird jetzt weniger wichtig als ihr Schweregrad. Dies gilt insbesondere für die beiden am häufigsten geimpften in Südostasien – Singapur, das mit über 80 % zu den besten der Welt gehört, und Malaysia, wo etwa die Hälfte der Bevölkerung vollständig geimpft ist.

Gezielte Sperren

Anstelle nationaler oder regionaler Sperren möchten die Philippinen in gezielteren Zonen Mobilitätsbeschränkungen anwenden – bis auf die Straße oder sogar auf das Haus. Auch Vietnam testet diese Strategie, wobei Hanoi Reisekontrollpunkte einführt, da die Beamten die Beschränkungen je nach Virusrisiko in den verschiedenen Bereichen der Stadt variieren.

Nur diejenigen mit einem Impfausweis können die Einkaufszentren und die Kultstätten in Jakarta betreten oder in Malaysia in die Kinos gehen. Restaurants in Singapur sind verpflichtet, den Impfstatus der Gäste zu überprüfen. In Manila erwägen Beamte „Impfstoffblasen“ für Arbeitsplätze und öffentliche Verkehrsmittel.

Während diese Strategie den Schaden für die Gesamtwirtschaft verringern kann, besteht das Risiko darin, dass eine ungleiche Verteilung von Impfstoffen – in Malaysia beispielsweise in die wirtschaftlich vitalen Staaten und nicht in den ärmeren Gebieten – die Einwohner mit niedrigem Einkommen unfair benachteiligt. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: SEA kann sich die Wirtschafts-Beschränkungenwegen Corona nicht mehr leisten

  1. devin sagt:

    Wir wären nicht in Thailand, wenn diese Junta nicht schon wieder neue Ideen hätte und mit großen Schritten voran schreitet.

    Außerdem wissen wir doch alle, dass die Reichen und Klugen dieser Welt schon lange sehnsüchtig darauf warten, sich endlich in diesem so aufgeschlossenen Land niederlassen zu können.555

    „Das Kabinett hat grünes Licht für ein Konjunktur- und Investitionsförderungspaket gegeben, das darauf abzielt, wohlhabende Ausländer und hochqualifizierte Fachkräfte aus Übersee anzuziehen, um die Wirtschaft nach Covid-19 wiederzubeleben.

    Die Regierung erwartet, in den nächsten fünf Jahren, beginnend im nächsten Jahr, mehr als eine Million qualifizierte Menschen nach Thailand zu locken.

    Die Regierung erwartet auch, dass diese Ausländer im Durchschnitt eine Million Baht pro Person und Jahr ausgeben, während sie in Thailand bleiben und arbeiten, oder etwa eine Billion Baht in den nächsten fünf Jahren insgesamt.

    https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2181775/govt-to-entice-rich-expats

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)