Bangkok: Thailand wird das Export Ziel von 6 Millionen Tonnen Reis dieses Jahr voraussichtlich erreichen

Thailand, der drittgrößte Reisexporteur der Welt, wird voraussichtlich sein Ziel erreichen, dieses Jahr 6 Millionen Tonnen ins Ausland zu verschiffen, da angebotssteigernde Regenfälle und eine schwächere Währung die Ernte im Ausland wettbewerbsfähiger machen.

Das diesjährige Ziel ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als das Land 5,7 Millionen Tonnen Reis exportierte, den niedrigsten Stand seit 1997. In den letzten zwei Jahren waren die Reisexporte von einer längeren Dürreperiode und einem starken Baht betroffen.

„Früher war es hoffnungslos, aber Reisproduktion und Exporte kehren auf ein normales Niveau zurück“, sagte Chookiat Ophaswongse, Ehrenpräsident der Thai Rice Exporters Association, in einem Interview. „Alle Wege führen jetzt zu thailändischem Reis mit einem schwächeren Baht und mehr Regen. Die Verkäufe sind aus den Charts.“

Thailändische Exporteure hätten aufgrund niedrigerer Preise bereits einen Anstieg der Bestellungen aus Malaysia, den Philippinen und einigen afrikanischen Ländern verzeichnet, sagte er.

Thailands 5% gebrochener weißer Reis kostet derzeit etwa 385 USD pro Tonne, verglichen mit etwa 510 bis 550 USD pro Tonne Anfang dieses Jahres. Die Ernte des Hauptkonkurrenten Vietnam liegt bei etwa 405 USD pro Tonne.

Ständige Regenfälle in den letzten Monaten haben Reisfelder genährt und den Wasserstand in wichtigen Stauseen erhöht, sagte Chookiat. Dies sollte dazu beitragen, das Reisangebot bis ins nächste Jahr zu steigern, die Inlandspreise weiter zu senken und den Versand noch wettbewerbsfähiger zu machen. Er rechnet damit, dass das Land im Jahr 2022 7 Millionen Tonnen Reis exportieren wird.

Obwohl die Reisindustrie immer noch mit einem Mangel an Containern und Wanderarbeitskräften konfrontiert ist – was zu Verzögerungen bei den Reislieferungen führen könnte – sieht Herr Chookiat Thailand auf dem Weg, Vietnam zu überholen und seine Position als zweitgrößter Exporteur der Welt zurückzuerobern. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Thailand wird das Export Ziel von 6 Millionen Tonnen Reis dieses Jahr voraussichtlich erreichen

  1. berndgrimm sagt:

    Momente mal. Wenn man die Propaganda mal beiseite schiebt und die nackten Zahlen nimmt,sieht es ganz anders aus.

    https://www.trademap.org/Country_SelProduct_TS.aspx?nvpm=1%7c%7c%7c%7c%7c1006%7c%7c%7c4%7c1%7c1%7c2%7c2%7c1%7c2%7c1%7c1%7c1

    Indien ist nach wie vor weltweit die Nummer 1.

    Sowohl nach Menge als auch nach Wert.

    Thailand hat seit 2018 erheblich verloren , besonders nach Wert.

    Waehrend alle anderen von 2019 auf 2020 stiegen ging TH zurueck.

    • Forentroll sagt:

      555555 wenn Indien an Platz 1 steht, sollte man vielleicht doch besser indische Experten ins Land rufen, als hollaendische!!!!!

      Duerren sind hausgemacht!!!

      ICs schaffen Duerren und senken das Grundwasser und bei Extremniederschlaegen versagen sie und verschlimmern alles.

      Bei Khlongs nicht! Die sind fuer mich Weltkulturerbe Nummer EINS. Aber nicht mehr lange, da immer mehr abgerissen und zugeschuettet wird.

      Siehe Bild unten" in Flagranti erwischt!

      • STIN sagt:

        555555 wenn Indien an Platz 1 steht, sollte man
        vielleicht doch besser indische Experten ins Land rufen, als hollaendische!!!!!

        Hab nochmals nachgeguckt – nein, Holländer haben keine Ahnung vom Reisanbau.
        Sind nur Wasser-Management-Experten.

        Duerren sind hausgemacht!!!

        Tw. ja, tw. durch Klimawandel/Erderwärmung.

        ICs schaffen Duerren und senken das Grundwasser und bei Extremniederschlaegen versagen sie und verschlimmern alles.

        Nein, absolut nicht. IC´s helfen bei Dürren, weil man sie per Fernsteuerung dorthin leiten kann, wo es Dürre gibt.

        https://www.reuters.com/article/us-india-irrigation-water-idUSKCN0Z70RD

        Indien regelt die Dürren mit IC´s.

        Bei Khlongs nicht! Die sind fuer mich Weltkulturerbe Nummer EINS.
        Aber nicht mehr lange, da immer mehr abgerissen und zugeschuettet wird.

        Khlongs haben mit Wasser-Management weniger zu tun. Sind ja nur Wasserwege…..
        Heute sind Khlongs Jauchengruben, Krankheitsüberträger und werden nach und nach zu IC´s
        umgebaut, weil man Khlongs nicht fernsteuern kann, IC´s aber schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)