Smartphone/Tablets für Kamnans (Distriktchef)

Das Innenministerium plant 50 Millionen Baht zur Verfügung zu stellen, um jeden Distriktchef (auf Thai „Kamnan“) landesweit mit einem Smartphone oder Tablet auszustatten. Die mobilen Alleskönner sollen die Kommunikation zwischen den verschiedenen Kamnans und zu Regierungsbeamten sicherstellen, erklärte Innenminister Wisarn Techathirawat in den Medien. Mit den Smartphones sollen auch Videokonferenzen mit der Premierministerin durchgeführt werden können, um schnellstmöglich auf Probleme in den jeweiligen Gebieten zu reagieren, zum Beispiel auf Smog im hohen Norden oder gewalttätige Anschläge in den südlichsten Grenzprovinzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. September 2013 2:31 pm

Hanseat: Wer sich einmal die Dienstgebäude der Bezirksregierungen ansieht, wird erkennen können, dass dort viele verschiedene Antennen montiert sind, die es eben den dort werkelnden hohen Beamten ermöglichen, selbst bei bösen Bedrängnissen mit der Zentrale in Bangkok Verbindung aufzunehmen.
Ob die (meist) Herren des genannten Gewerbes es als angenehm empfinden würden, wenn sie dann häufig vom Golfplatz zu einer Videokonferenz gerufen werden würden? Zweifelhaft. Vielleicht verfährt uns Dubaier ja nach der alten kommunistischen Weisheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
Wenn ich etwas zu sagen hätte, dann, gebt diesen Leutchen das Spielzeug. Um die „paar Mark“ kommt es nun auch nicht mehr an, oder?

Was soll ich da noch sagen?
Hanseat macht mich total arbeitslos!
Vielleicht sollte ich auf Walter Roth umschulen?

Hanseat
Gast
Hanseat
4. September 2013 11:57 am

Moin,
vorweg könnte man der Meinung sein, das 50 Millionen Baht, vergleichbar rund 1,190 Millionen EURO kein solch großer Betrag sei, welcher der finanziell in Schieflage geratenden Regierung des Khun Thaksin, vertreten durch seine Schwester, zur völligen Insolvenz bringen würde.
Wer sich einmal die Dienstgebäude der Bezirksregierungen ansieht, wird erkennen können, dass dort viele verschiedene Antennen montiert sind, die es eben den dort werkelnden hohen Beamten ermöglichen, selbst bei bösen Bedrängnissen mit der Zentrale in Bangkok Verbindung aufzunehmen.
Ob die (meist) Herren des genannten Gewerbes es als angenehm empfinden würden, wenn sie dann häufig vom Golfplatz zu einer Videokonferenz gerufen werden würden? Zweifelhaft. Vielleicht verfährt uns Dubaier ja nach der alten kommunistischen Weisheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
Wenn ich etwas zu sagen hätte, dann, gebt diesen Leutchen das Spielzeug. Um die „paar Mark“ kommt es nun auch nicht mehr an, oder?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. September 2013 8:52 am

bukeo:
kein dummer Schachzug von Thaksin. So verdient er erstmal über die Tablets, ausserdem hat er dann seine Kamnan-Truppe, die er bisher vor Wahlen, Drogenkrieg usw. – immer persönlich anrufen musste – unter einem Hut und kann in Videokonferenzen Einfluss auf Wahlen usw. nehmen.

Kamnans sollten aufgelöst werden, bringen überhaupt nichts, ausser Korruption usw.

Irgendwie muss er sein Wahlvieh ja auf die richtige Weide treiben!
Da braucht er dringend seine Space Cowboys mit den richtigen Gadgets!