Bangkok: Ehemaliger Generalstaatsanwalt wird wegen umstrittener Entscheidung untersucht

Nate Naksuk, ein ehemaliger stellvertretender Generalstaatsanwalt, wird im Zusammenhang mit seiner umstrittenen Entscheidung, die Anklage gegen den Red Bull Spross im berüchtigten Hit-and-Run Fall (Fahrerflucht) von 2012 fallen zu lassen, wegen schwerer Disziplinarvergehen untersucht.

Die Untersuchung wurde auf Anordnung der hochrangigen Sitzung der Staatsanwaltschaft (PPC) unter dem Vorsitz des ehemaligen Generalstaatsanwalts Pachara Yuttidhammadamrong am Dienstag (21. September) eingeleitet.

Die Einleitung der Untersuchung kam als Wende, nachdem eine andere Untersuchung unter der Leitung von Kayasit Pitsawongprakan, einem PPC-Mitglied, zuvor entschieden hatte, dass Herr Nate keine schwerwiegenden Disziplinarverstöße mit seiner Entscheidung begangen hatte, den Red Bull-Erben Vorayuth Yoovidhya „Boss“ nicht anzuklagen.

Die Entscheidung des Kayasit Gremiums wurde jedoch bei der PPC-Sitzung am 10. September nicht gebilligt. Die Sitzung wurde stattdessen auf Dienstag verschoben, da einige Kommissionsmitglieder nicht genügend Zeit hatten, die in einer Datei von mehr als 100 Seiten enthaltene Entscheidung zu studieren.

Aus der Sitzung am Dienstag hervorgegangen, sagte Herr Pachara, neun der 13 anwesenden Kommissionsmitglieder hätten festgestellt, dass Herr Nate bei der Entscheidung, Herrn Vorayuth nicht anzuklagen, nicht nur ohne gründliches Urteilsvermögen gehandelt, sondern auch nachlässig gehandelt habe.

Es wurde berichtet, dass Generalstaatsanwalt Wongsakul Kittipromwong und sein Stellvertreter, Chaiya Premprasert, sich der Feststellung enthalten hatten, dass Herr Nate ein schlechtes Urteilsvermögen ausgeübt hatte.

Die PPC hat nun beschlossen, ein Untersuchungsteam zu ernennen, um gegen Herrn Nate wegen schwerwiegender Disziplinarverstöße zu ermitteln, was die höchste Strafe der Entlassung durch die Staatsanwaltschaft nach sich zieht.

Herr Nate behält sich jedoch das Recht vor, beim Verwaltungsgericht die Aufhebung der Ermittlungsentscheidung gegen ihn zu beantragen.

Die strenge Disziplinaruntersuchung gegen Herrn Nate wird von Thanapit Mulpruek, einem ehemaligen Generaldirektor der Abteilung für Sonderstreitigkeiten, geleitet.

Herr Thanapit wird dazu zwei weitere Mitglieder für die Mitarbeit im Gremium ernennen.

Herr Pachara sagte, das Disziplinargremium, das Herrn Nate untersucht, habe bis zu 60 Tage Zeit, um seine Ergebnisse abzuschließen. Die Anfrage kann jedoch auch noch dreimal verlängert werden, fügte er weiter hinzu. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Ehemaliger Generalstaatsanwalt wird wegen umstrittener Entscheidung untersucht

  1. berndgrimm sagt:

    Da die Oeffentlichkeit den Fall des Red Bull Strassenmoerders ums verrecken nicht ruhen laesst, versucht man verzweifelt einen hoeherraengigen Suendenbock als Bauernopfer zu finden.

    Aber: Dies Alles unterbricht nicht die Verjaehrung der letzten (minderschweren ) Tatbestaende!

    Egal was auch immer noch in diesem Theater aufgefuehrt wird:

    Gewinner ist der Red Bull Strassenmoerder dessen schwerwiegendsten Tatbestaende schon verjaehrt sind und die minderen Straftatbestaende auch noch verjaehren werden.

    • STIN sagt:

      Da die Oeffentlichkeit den Fall des Red Bull Strassenmoerders ums
      verrecken nicht ruhen laesst, versucht man verzweifelt einen hoeherraengigen Suendenbock als Bauernopfer zu finden.

      Ein Staatsanwalt der wohl bezahlt wurde, bewertest du als Sündenbock?
      Auf der einen Seite, forderst du immer – die Verantwortlichen zu schnappen – hier siehst du den Staatsanwalt als Sündenbock.

      Nein, ist er nicht…..

      Gewinner ist der Red Bull Strassenmoerder dessen schwerwiegendsten
      Tatbestaende schon verjaehrt sind und die minderen Straftatbestaende auch noch verjaehren werden.

      Wer so viel Geld hat, kann sich natürlich leichter verstecken oder er reist nur in solche Länder, wo
      der Fall schon verjährt wäre.
      Dann wird er auch nicht ausgeliefert.

  2. devin sagt:

    Die Korruption in TH ist eins der Hauptprobleme dieses Landes, was sich u.a. im Fall des Red Bull Sprosses aber auch in unzähligen anderen Fällen zeigt.

    So der erst kürzlich der an die Öffentlichkeit gelangte Fall von „Joe Ferrari“ , welcher die Korruption der Polizei ins Rampenlicht hebt.

    Nachdem Premierminister Prayuth Chan o-cha 2014 durch einen Putsch die Macht als Armeechef übernommen hatte, versprach er, die Korruption im Land auszurotten.

    Sieben Jahre später zeigt der Fall Joe Ferrari, wie wenig bei der Bekämpfung von Fehlverhalten der Polizei erreicht wurde, und die Beobachter machen sich wenig Hoffnung auf wirklich ernsthafte Veränderungen.

    Die Reform sei ein „spektakulärer Misserfolg“, weil diejenigen, die mit der Spitze verbunden seien, durch „Schutz und Günstlingswirtschaft“ abgeschirmt würden und Whistleblower bestraft oder zum Schweigen gebracht würden.

    Die einzige Änderung, die der Fall Joe Ferrari wahrscheinlich vorantreiben wird, besteht darin, dass Schurkenpolizisten mehr darauf achten, die illegalen Aktivitäten, an denen sie beteiligt sind, zu verbergen.

    Fast jeder thailändische Unternehmer, ob sein Geschäft legal ist oder nicht, ist damit vertraut, die örtliche Polizei nur für den Betrieb zu bezahlen – von Motorradtaxifahrern und Straßenverkäufern bis hin zu Bordellbesitzern und Drogenhändlern.

    Laut einer im November 2020 veröffentlichten Studie von Transparency International gab fast die Hälfte der Thais an, in den letzten 12 Monaten Bestechungsgelder an die Polizei gezahlt zu haben.

    Thailand hat im Korruptionsranking von Transparency International seit 2014 bereits 19 Plätze verloren und steht nun auf Platz 104 von 180 Ländern.

    https://thailandtip.info/2021/09/22/der-fall-joe-ferrari-hebt-die-korruption-der-polizei-ins-rampenlicht/

    Und auch der ehemaliger Gouverneur der Bank of Thailand weist darauf hin, dass die Regierung sich in ihrem neuen nationalen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungsplan mit sieben dringenden Fragen befassen muß und dabei insbesondere auf die Lösung der schweren Korruption.

    Ich persönlich gehe jedoch davon aus, dass in diesem Land, insbesondere in Sachen Korruption, alles beim Alten bleiben wird, denn wer gibt schon freiwillig eine derart lukrative Einnahmequelle auf.

    Und auch wenn vollmundig ein Fall nach dem anderen aus der Mottenkiste gezogen wird – siehe Genaral Rolex – so sind sich die Mächtigen auch hier wieder einig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)