Bangkok: FDA prüft Zulassung von Sinopharm-Impfstoff für Kinder ab 3 Jahren

Die thailändische Food and Drug Administration (TFDA) hat noch keine Genehmigung für die Verabreichung des in China hergestellten Sinopharm-Impfstoffs an Kinder im Alter von über drei Jahren erteilt, da sie auf weitere Details zur Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs vom Importeur Biogenetech wartet, sagte TFDA-Sekretär -General Dr. Paisal Dunkhum.

Er machte deutlich, dass die TFDA die Anwendung von Sinopharm bei Kleinkindern nicht abgelehnt hat, sondern sicherstellt, dass der Impfstoff sicher und wirksam ist, bevor die Zulassung erteilt wird.

Er sagte, dass die TFDA bereits zwei mRNA-Impfstoffe, Pfizer und Moderna, zur Impfung von Teenagern ab 12 Jahren zugelassen habe.

Unterdessen versicherte der Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul der Öffentlichkeit, dass der Pfizer-Impfstoff für die 12- bis 17-Jährigen sicher ist, aber die Zustimmung der Eltern erforderlich ist, und fügte hinzu, dass die Impfung nicht obligatorisch ist.

Er sagte, dass die erste Charge von 30 Millionen Dosen des Pfizer-Impfstoffs, die für dieses Jahr erwartet werden, am 29. September in Thailand eintreffen wird.

Für Kinder unter 12 Jahren sagte der Minister, dass die Zulassung bei der TFDA noch aussteht, da sie auf weitere Informationen über die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs bei so jungen Kindern wartet.

Er rechnet damit, dass bis Ende Oktober in Thailand fast 60 Millionen Impfdosen verabreicht und alle Zielgruppen bis Jahresende geimpft sein werden. Bis Mittwoch wurden knapp über 46 Millionen Dosen verabreicht. / PBS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Forentroll
Gast
Forentroll
25. September 2021 1:46 pm

DAS ueberliest STIN seit Wochen:

Unterdessen versicherte der Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul der Öffentlichkeit, dass der Pfizer-Impfstoff für die 12- bis 17-Jährigen sicher ist, aber die Zustimmung der Eltern erforderlich ist, und fügte hinzu, dass die Impfung nicht obligatorisch ist.

STIN behauptet, die Kinder wuerden gemobbt oder sonstwie schikaniert oder benachteiligt, wenn sie nicht geimpft waeren.

Es wird Zeit, es gibt einen Schulbeauftragten, nach dem Vorbild des Wehrbeauftragen des deutschen Bundestages, weltweit gibt.

Ich habe die Zeit in D vorher und nachher in D erlebt.

Solche Ankuendigungen und versteckte Drohungen gaebe es schnell nicht mehr!