Bangkok: Thailand reiht sich in die Warteschlange um das neue Medikament in Pillenform zu kaufen

Thailand schließt sich der Warteschlange an, um eine neue Covid-19-Behandlung des Pharmariesen Merck in die Hände zu bekommen. Die neue Behandlung in Tablettenform wurde noch nicht von der US-amerikanischen Food and Drug Administration oder von Thailands Äquivalenten zugelassen.

Nachdem sie jedoch bei der Beschaffung von Impfstoffen hinter andere Länder zurückgefallen sind, scheinen die Beamten nun darauf bedacht zu sein, schnell dort einzusteigen, mit Berichten, dass Thailand plant, 200.000 Behandlungen des neuen Medikaments zu kaufen. Medienberichten zufolge plant die US-Regierung 1,7 Millionen Behandlungskurse zu einem Preis von jeweils 700 US-Dollar zu beschaffen.

Zwischenstudien zeigen, dass das neue Medikament die Wahrscheinlichkeit eines Todes oder eines Krankenhausaufenthalts mit Covid-19 bei denjenigen, die am stärksten von schweren Symptomen bedroht sind, um 50% senken könnte.

Nach Berichten, dass Medikamente derselben Klasse mit Geburtsfehlern bei Tieren in Verbindung gebracht wurden, sagt der Hersteller, dass ähnliche Studien mit Molnupiravir, das in höheren Dosen und länger verabreicht wurde, zeigen, dass es keine Wirkung auf die DNA von Säugetieren hat. Phase-3-Studien haben gezeigt, dass die Behandlung gegen alle Mutationen wirkt, einschließlich der hochansteckenden Delta-Variante, die für die meisten Todesfälle und Krankenhauseinweisungen auf der ganzen Welt verantwortlich ist.

An der Börse erholten sich die Aktien von Merck nach den Nachrichten, während die Aktien von Atea Pharmaceuticals, einem Entwickler einer ähnlichen Behandlung, um über 21% stiegen. Unterdessen fielen die Aktien einiger Impfstoffhersteller. Es versteht sich, dass sowohl Pfizer als auch der Schweizer Gesundheits- und Pharmariese Roche ebenfalls an einer antiviralen Pillenbehandlung für Covid-19 arbeiten.

Bis heute hat das Virus weltweit fast 4,9 Millionen Menschen getötet, davon 700.000 in den USA. In Thailand befinden sich 3 243 in einem ernsten oder kritischen Zustand, 701 davon an Beatmungsgeräten.

Es wird davon ausgegangen, dass Merck und sein Partner Ridgeback Biotherapeutics planen, so schnell wie möglich die FDA-Zulassung für den Notfall zu beantragen. Wenn die Pille gewährt würde, wäre dies das weltweit erste orale antivirale Medikament zur Behandlung von Covid-19. Molnupiravir funktioniert, indem es Fehler im genetischen Code des Virus erzeugt, wodurch die Viruslast bei Covid-19-Patienten reduziert und ihre Chancen, schwere Symptome zu entwickeln, verringert werden. / The Thaiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Thailand reiht sich in die Warteschlange um das neue Medikament in Pillenform zu kaufen

  1. berndgrimm sagt:

    Wo eine Volksseuche unterwegs ist sind Wunderheiler und Scharlatane nicht weit weg.

    Und wo Scharlatane am Werk sind da ist auch die hiesige Militaerdiktatur nicht weit weg.

    700 US$ pro Behandlung, da kann man endlich mal was verdienen!

    Zurueck in die heutige Realitaet:

    Als wir gestern in der Pacific Park Mall waren gab es dort keine zu impfenden mehr.

    Ich habe eine Serviererin im danebenliegenden MK Restaurant gefragt.

    Die sagte mir man haette die Leute am Sonntagnachmittag nach Hause geschickt da es keine Impfmittel mehr gab.

    Jetzt wartet man wohl auf die Wunderpille von Merck oder eine Thai Kopie davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)