Khon Kaen: Vergewaltiger der Masseuse muss mit Höchststrafe rechnen

Eine Delegation von Staatsanwälten besuchte die thailändische Masseurin, die von einem Amerikaner vergewaltigt wurde, als sie gestern in einem Krankenhaus in Khon Kaen begann, sich zu erholen.

Der Chefankläger der Region 4, Parindech Siriphanich, nannte den Fall einen Fall, der im öffentlichen Interesse liege, und versprach entschiedenes Handeln.

Er und der örtliche Staatsanwalt Maneewan Thammapra sprachen mit dem Opfer, der 45-jährigen Manasnan Klinsukhon, um sie und ihre Verwandten über ihre Rechte auf Entschädigung im straf- und zivilrechtlichen Bereich zu informieren.

Der 37-jährige Robert G. wurde am Wochenende nach dem Angriff auf den Dee Na-Laden in der Rop Muang Road in Khon Kaen im Nordosten Thailands am Wochenende im Bezirk Nana in Bangkok festgenommen.

Es wird auch behauptet, dass der Ausländer, dessen Kaution vom Gericht verweigert wurde, auch an einem Belästigungsvorfall mit einer Minderjährigen an einem Honigstand beteiligt war.

Er wurde wegen Körperverletzung, Vergewaltigung und rechtswidriger Gefangennahme angeklagt.

Parindech sagte, dass sich das Opfer erholt, aber immer noch auf der Intensivstation liegt. Sie konnte in einer 20-minütigen Sitzung auf Fragen von Ärzten, Krankenschwestern und Staatsanwälten antworten.

Er sagte, dass die Polizei, sobald sie den Staatsanwälten Details übergeben hat, den Fall zusammenstellen würde, der mit Nachdruck verfolgt würde.

Wenn der Ausländer für schuldig befunden wird, muss er mit der vollen Strafe rechnen, die das Gesetz zulässt. / Asean Now

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Khon Kaen: Vergewaltiger der Masseuse muss mit Höchststrafe rechnen

  1. devin sagt:

    Ich finde es völlig richtig, wenn Vergewaltiger und Pedophile angeklgt und eine angemessene Strafe erhalten würden.

    Was jedoch auch in den Diskussionen bereits zum Ausdruck gebracht wurde, ist die Tatsache der Ungleichbehandlung in diesem TH von Thais und Ausländern im Zusammenhang mit derartigen Verbrechen.

    Neuester Fall:

    „Die Familie eines 11-jährigen Jungen hat einen männlichen Lehrer an einer reinen Jungenschule beschuldigt, das Kind drei Jahre lang sexuell missbraucht zu haben.

    Es wird behauptet, dass der Lehrer der Grundschule im Bezirk Bang Kae mindestens fünf Schüler der Klassen 3-6 in Waschräumen sexuell missbraucht habe.

    Die Kinder hätten es ihren Lehrern gesagt, aber die Schulverwaltung habe aus Mangel an Beweisen nichts getan.

    Der Lehrer ist immer noch an der Schule im Einsatz.  „

    https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2198487/teacher-accused-of-sexually-abusing-boy-since-2018

    Gleichzeitig stellt sich für mich die Frage, wo bleibt der Aufschrei aus der Bevölkerung, wie wir es bei dem Ami erleben durften – was eigentlich auch zeigt, vielen Thais geht es nicht um die Tat ( welche vielen dieser Leute am Hintern vorbei geht) als solche, sondern um Teilnahme am geschürten Ausländerhass.

    Erinnern wir uns – es ist nur einer von vielen Fällen, von welchen wir in TH hören mußten und wo wenig bis garnichts unternommen wurde, diesen aufzuklären.

    • STIN sagt:

      Gleichzeitig stellt sich für mich die Frage, wo bleibt der Aufschrei aus der Bevölkerung,

      Den gibt es schon. Einen Thai musste die Polizei bei der Nachstellung mal heftig beschützen, die Bewohner der Gegend hätten ihn sonst
      gelyncht.

      Als eine Gruppe Franzosen-Frauen von Khmers vergewaltigt wurden, wurden die auch fast gelncht.

      Aber viel anders ist es in DE auch nicht. Vergewaltigt ein Deutscher eine Frau, erfährt man kaum was.
      Zumindest nicht auf Facebook.
      Vergewaltigt aber ein Ausländer/Asylbewerber eine Frau – dann explodieren die News, auf FB u.a.

  2. berndgrimm sagt:

    Wenn ein Thai diese Tat begangen haette, haetten wir wahrscheinlich ueberhaupt nix davon erfahren.

    Je nach seinem Rang im Thai Kastensystem waere er straffrei davongekommen , haette hoechstens der Familie des Opfers eine Entschaedigung zahlen muessen und waere nur dann in den Knast gekommen wenn er kein Geld oder Geldwertes zum Bestechen hat.

    Der Fall ist absolut eindeutig. Der Taeter ist gefasst,  und der Taeter hat gestanden.

    Wozu dann die vielen Staatsanwaelte?

    Hier kann man sich im Erfolg sonnen ohne irgendwas selber getan zu haben!

    Ausserdem kann man seinem Auslaenderhass froehnen!

    Hier gab es wirklich eine Tat und wirklich einen Taeter.

    Ich kenne Faelle wo es keine Tat gab sondern sie nur mit der Phantasie thailaendischer Staatsdiener fabriziert wurde! Und die "Beweise " auch!

    So ist das thailaendische Rechtsverstaendnis!

     

    • STIN sagt:

      Wenn ein Thai diese Tat begangen haette, haetten wir wahrscheinlich ueberhaupt nix davon erfahren.

      Richtig
      Weil du keine Thai-Zeitungen lesen kannst und solche Fälle nur dort zu erfahren sind.
      Gibt schon reichlich davon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)