Bangkok: Werfen sie keine Eier auf Premier Prayuth

Vielleicht in dem Bemühen, für den Besuch von Premierminister Prayuth Chan-o-cha zur Überprüfung der Hochwasservorsorge in der südlichen Provinz Nakhon Si Thammarat eine gewisse Schadensbegrenzung zu erreichen, veröffentlichte die Provinzpolizei eine offizielle Warnmeldung, in der die Menschen aufgefordert wurden, sich für die Besuch des Ministerpräsidenten zurückzuhalten.

Nachdem mehrere Stopps seiner Tour von wütenden Demonstranten getroffen wurden, veröffentlichte die Provinzpolizei Nakhon Si Thammarat eine Warninfografik auf ihrer Facebook-Seite, bevor Premierminister Prayuth eintraf. Der Post forderte die Leute auf, sich richtig zu verhalten und nannte einige No-Gos.

Einige der genannten Einzelheiten waren, Premierminister Prayuth weder mit Eiern, insbesondere mit faulen Eiern, zu bewerfen, noch Obszönitäten zu schreien oder den Premierminister zu beschimpfen. Die Mitteilung erinnerte auch an die Strenge nach thailändischem Recht, Bilder des Premierministers oder anderer Personen in der königlichen Monarchie zu verbrennen. Das Verfassen von Fake News über den Premierminister oder die Veranstaltung ist so streng verboten wie der Versuch, dem Premierminister oder einem Regierungsbeamten Körperverletzung zuzufügen.

Am vergangenen Freitag wurde der Konvoi des Premierministers in Nonthaburi von schreienden Demonstranten empfangen, die seinen Van traten und sogar das berühmte stinkende thailändische Gericht Pla ra (fermentierter Fisch) auf das vorbeifahrende Auto warfen.

Am Mittwoch zuvor in Chaiyaphum wurde Premierminister Prayuth bei einer weiteren Inspektion der nationalen Überschwemmungen von schreienden Demonstranten empfangen. Die örtliche Polizei ermahnt sie und nennt sie eine Peinlichkeit für die Provinz.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Bangkok: Werfen sie keine Eier auf Premier Prayuth

  1. devin sagt:

    Wie bereits gesagt, habe ich aufgehört, mit stin zu diskutieren, da sinnlos.

    Nur soviel – auch wenn man z.B. einen Berufsschüler im engl. als vocational student bezeichnet, ist er noch lange kein Student.

    Und die Definition des Studenten gilt sowohl für DACH als auch andere Länder, wie GB, da man um Student zu sein, bestimmte Voraussetzungen erfüllen muß.

    Denn das Ziel ist die Erreichung eines akademischen Grades oder das Ablegen eines Staatsexamens.

    Und das in AT auch für Lehrer der Titel „Professor“ verwendet wird, hängt mit der Titelsucht der Österreicher zusammen.

    So konnte man im „Kurier“ lesen:

    Österreich und seine Titel: „Sogar der Liftboy ist Professor“

    https://kurier.at/kultur/geschichten-mit-geschichte/oesterreich-und-seine-titel-sogar-der-liftboy-ist-professor/400131953

    • STIN sagt:

      Nur soviel – auch wenn man z.B. einen Berufsschüler im engl. als vocational student bezeichnet, ist er noch lange kein Student.

      richtig, bei uns nicht. Dort eigentlich schon…..

  2. devin sagt:

    Seit wann sind Berufsschüler oder auch Oberschüler Studenten?

    Mir ist schon bewußt, dass die Thais, welche nur wenig auf die Reihe bringen, gerne hochstabeln.

    Deshalb etwas Nachhilfe für stin:

    „Als Student oder weiblich Studentin (von lateinisch studens „strebend [nach], sich interessierend [für], sich bemühend um“, Plural studentes) wird eine Person bezeichnet, die in einer Einrichtung des tertiären Bildungsbereichs eingeschrieben (immatrikuliert) ist und dort eine akademische Ausbildung (Studium) erhält oder an einer hochschulmäßigen Weiterbildung teilnimmt. Im modernen Sprachgebrauch wird vor allem im Plural häufig die geschlechtsneutrale Bezeichnung Studierende gebraucht.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Student

  3. Forentroll sagt:

    Ihr mit Euren Eiern! 

    Ich habe gestwrn schönes Wetter bestellt,  da ist es. 

    Der Abfall ist>95% Äste. 

    Etwas Fischereizubehör und ~1% Plastik. 
    Nicht eine Plastoktüte!
    Wie lange mußte man in den Mägen der Wale suchen, um EINE TÜZE von 7/11 zu finden. ??
    555555555

    • STIN sagt:

      Wie lange mußte man in den Mägen der Wale suchen, um EINE TÜZE von 7/11 zu finden. ??

      ich hoffe, jetzt länger – nachdem es schon Jahrelang Ocean Cleaning gibt.

      • gg1655 sagt:

        Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.  Aber sie ist angesichts der Riesigen Müllstrudel(Richtig Groß sind 5) schon im Sterbebett.  Diese Müllinseln die durch die Meeresströmung entstehen sind zum Teil so Groß wie Europa.  Da kann man noch lange Ocean Cleaning betreiben.  Der einzige Vorteil ist das man weis wo das Zeug ist.  Ist ja kaum zu übersehen bei der Menge.

  4. devin sagt:

    Wie diese angebliche „Demokratie“ TH´s im Ausland eingeschätzt wird, zeigt die Warnung eines Harvard-Professors an aktuelle Harvard-Studenten, welche im Ausland studieren oder an Veranstaltungen in Thailand teilnehmen möchten, dass ihnen aufgrund der Verschlechterung der akademischen Freiheiten Strafmaßnahmen drohen könnten.

    Studenten, die beabsichtigen, an den Aktivitäten des Harvard College in Asia Program (HCAP) in Thailand teilzunehmen, sollten sich bewusst sein, dass die akademische Freiheit an mehreren thailändischen Institutionen, einschließlich der Chulalongkorn University, stark eingeschränkt wurde.

    Diese Einschränkung hat besonders diejenigen getroffen, die einen politischen Wandel fordern.

    Dutzende von studentischen Demonstranten wurden von der vom thailändischen Militär unterstützten Regierung verhaftet, weil sie an Protesten teilgenommen und Reformen einst heiliger Institutionen gefordert hatten.

    Viele der renommiertesten Universitäten Thailands haben Studenten daran gehindert, an Solidaritätsprotesten teilzunehmen oder politische Veranstaltungen zu organisieren.

    https://www.thaienquirer.com/33964/harvard-professor-warns-students-about-attending-events-in-thailand-due-to-repression-at-thai-unis/

    Und nur nebenbei – die Gruppe welche sich Thalugaz nennt und für die Gewaltattacken verantwortlich gemacht wird, hat mit Studenten genauso wenig gemein, wie stin mit Demokratie.

    Es handelt sich hierbei um radikale Arbeiter, welche gegen die Ungleichheit zwischen arm und reich aufbegehren und dabei auch zu Gewaltmitteln greifen, um sich gegen die brutalen Einsätze der Polizei zu wehren.

    • STIN sagt:

      Und nur nebenbei – die Gruppe welche sich Thalugaz nennt und für die Gewaltattacken verantwortlich gemacht wird, hat mit Studenten genauso wenig gemein, wie stin mit Demokratie.

      Es handelt sich hierbei um radikale Arbeiter, welche gegen die Ungleichheit zwischen arm und reich aufbegehren und dabei auch zu Gewaltmitteln greifen, um sich gegen die brutalen Einsätze der Polizei zu wehren.

      Nein, sind größten teils Vocational school Studenten – also Berufschüler. Die wissen tw. nicht mal, wofür die Demonstranten kämpfen.
      Hauptsache man kann Gewalt anwenden und wird vll sogar nicht mal erwischt.

      Wer sich gegen Ungleichheit auflehnt, kommt nicht mit Waffen zur Demo.

      Meine Einstellung zur Demokratie ist folgend: in Ländern, wo sie funktioniert, ist sie die beste Regierungsform.
      Dazu ist snd aber gut informierte Wähler nötig – ansonsten funktioniert Demokratie nicht.

      In Ländern, wie Libyen, Irak bin ich weniger für absolute Demokratie, weil sie nicht funktioniert. Eine Irakerin meinte dazu auch mal:
      Demokratie ist im Irak eine Totgeburt.

      Hier müssen autortäre Systeme her, die das Land unter Kontrolle halten können, sonst passiert es wie im Irak nach Hussein – der IS entstand.

      • gg1655 sagt:

        Hier müssen autortäre Systeme her, die das Land unter Kontrolle halten

        Eine ziemlich steile These.  Vor allem weil sie nicht Funktioniert.  Siehe Iran.  Dort haben die USA und UK wegen ihrer Öl Interessen eine Demokratische Regierung(Mossadegh)entfernt um eine ihnen genehme Autoritäre Diktatur(Schah Reza Pahlavi)einzusetzen.  Wir alle Wissen ja wohl wie das ausgegangen ist. Meiner Meinung nach Funktioniert Demokratie allerdings nur Richtig in einer Säkularen Gesellschaft.  Wir sehen ja derzeit in der Türkei wie man das zurück drehen will.

        • STIN sagt:

          Hier müssen autortäre Systeme her, die das Land unter Kontrolle halten

          Eine ziemlich steile These. Vor allem weil sie nicht Funktioniert.

          gut, dann zähle ich mal Beispiele auf:

          Irak:

          Unter Saddam sicher keine Demokratie, auch massive Aktionen gegen Regimegegner.
          Aber es war sicher, es gab keinen IS, keine Terror-Anschläge – Frauen konnten mit Kindern ohne Probleme
          am Markt einkaufen. Eine Frau beim Interview meinte vor 2 Jahren: heute gehe ich zum Markt und weiß nicht, ob ich wieder nachhause komme.

          Syrien:

          Unter Assad ein modernes Land, für Frauen Ausbildungen erlaubt, kein Kopftuch-Zwang, es gab Discos, wo auch junge Frauen rein durften.
          Alles soweit gut…. – auch konnten Kopten, Christen usw. ohne Probleme im Land leben.

          Libyen unter Gaddhafi:

          Gutes Sozialwesen, sicheres Land – heute Mord und Totschlag – bewaffnete Milizen terrorisieren das Land.

          usw.

          Überall wollte man Demokratie hinein bomben, hat nicht funktioniert, in keinem Land der Welt. Auch in Afghanistan nicht.

          Dann erklär mir mal, was es der USA und Verbündeten gebracht hat, in Afghanistan eine Demokratie errichten zu wollen?

          Ja, Iran – war es damals der falsche Weg, aber auch der Schah – war ein modern denkender Mensch, der Iran blühte auf.
          Leider war er wohl auch geldgierig – hat viele Fehler gemacht.

          Aber zusammengefasst: es funktioniert Demokratie nicht überall.

          Derzeit gibt es noch 23 Staaten weltweit mit volsständiger Demokratie, die USA zählt nicht dazu.

          • gg1655 sagt:

            Du hast schon seltsame Ansichten.  Irak sicher unter Saddam?  Für wen?  Für Saddam selbst schon mal nicht sonst hätte er keine Doppelgänger benötigt.  Für Mädchen denen Udai gerne vor Schulen aufgelauert hatte sicher auch nicht.  Die vielen Insassen der Foltergefängnisse haben deine Einstellung sicher auch nicht geteilt.  Also sicher für wen?  Mitläufer?  Handlanger?  Nope.  Für niemand.  Denn Willkür war eines der hervorstechenden Merkmale der Diktatur Saddams.

            Libyen unter Gaddafi:  Ein Land das Jahrzehntelang Staatlich Finanzierten Terrorismus betrieben hat.  Wenn es so toll und sicher dort war warum gab es dann einen Bürgerkrieg?  War doch alles Supi dort laut deiner Darstellung.  

            Syrien. Ja der Baschar al Assad war mal wirklich ein Hoffnungsträger.  Ein im Westen aufgewachsener Augenarzt mit dazu passender Frau.  Er war nur dummerweise nie für den Posten vorgesehen und also auch nicht vorbereitet.  Er hätte den Arabischen Frühling für sich Nutzen können und damit nicht nur als Vasall Putins irgendwie überleben.  

            Afghanistan hat Al Kaida und insbesondere Osama bin Laden eine Heimat geboten.  Gebracht hat es letztlich wenig bis gar nichts.  Aber kein US Präsident hätte sich im Amt halten können wenn er da nichts gemacht hätte.

            Deinen ganzen Beispielen ist gemein das Religiöse Führer auch noch mitmischen.  Es sind auch eher Vielvölkerstaaten oder besser gesagt Stammeskulturen.  

            Allerdings solltest du, der doch Angeblich immer so Unterscheidet, auch Unterscheiden zwischen dem was durch den Arabischen Frühling geschah oder was man mit Afghanistan oder auch Irak gemacht hat.

            • STIN sagt:

              Du hast schon seltsame Ansichten. Irak sicher unter Saddam? Für wen?

              Für die Bevölkerung – wie schon erklärt.
              Man konnte auch als Ausländer damals durch den Irak reisen, keine Probleme.

              Richtig ist natürlich, seine Gegner, die ihn bekämpften, waren nicht sicher.

              Aber ohne nun weiter auszuschweifen – es hat Demokratie in diesen von mir aufgezählten Staaten nicht funktioniert.
              Weil es nicht möglich ist, alle verfeindeten Clans, demokratisch unter einen Hut zu bekommen.

  5. devin sagt:

    Da in diesem Blog nur ein möglichst „Schönes Thailand“ dargeboten werden soll, ist es nicht weiter verwunderlich, dass hier mit keinem Wort
    an den

    Volksaufstand in Thailand am 14. Oktober 1973, welcher zum Sturz des autoritären Ministerpräsidenten Thanom Kittikachorn und zum Ende einer 15-jährigen Militärdiktatur führte sowie

    an das

    Massaker an der Thammasat-Universität vom 6. Oktober 1976 erinnert wird.

    Aus aktuellen Anlaß deshalb die Video Story:

    Das Vermächtnis der Proteste von 1973 und von heute

    https://www.thaienquirer.com/33921/video-story-the-legacy-of-the-1973-protests-today/

    sowie einen Kommentar von Erich Parpart

    https://www.thaienquirer.com/33914/opinion-the-lessons-of-1973-and-overcoming-opposition/

  6. gg1655 sagt:

    Ich kann den Aufruf gut verstehen.  Bitte liebe Leute verschwendet keine Lebensmittel an Prayuth.  Das ist er nicht Wert.  Nehmt einfach Steine.  Die ist er Wert.  Oder Schmutz das Passt am Besten zu ihm.  Denn Schmutz ist er selbst.

    • STIN sagt:

      Nehmt einfach Steine.

      Also du goutierst Gewalt gegen die Regierung.
      Nur Gewalt erzeugt bekanntlich Gegengewalt und dann sind die Gewaltbereiten die ersten, die jammern und sich HRW beschweren.

      • berndgrimm sagt:

        Die Gewalt ging bisher immer von den "Ordnungskraeften" aus.

        Oder von "Monarchisten"die von der Polizei geschuetzt wurden.

        Wo sind diese "Monarchisten" eigentlich heute?

        • STIN sagt:

          Wo sind diese “Monarchisten” eigentlich heute?

          Es gab wohl nie welche.
          Es waren von Beginn an die berüchtigten
          College-Studenten, die sich nun Thalu Fa nennen.
          Die sind aber auch ausserhalb der Demos
          sehr brutal.
          Ich hoffe, die Polizei geht härter gegen die vor – sonst sollten sie Hilfe von
          der Berliner Polizei holen.
          Die würden die Thalu Fa gleich wegknüppeln.

          • gg1655 sagt:

            Es gab wohl nie welche.
            Es waren von Beginn an die berüchtigten
            College-Studenten, 

            Die in Gelbe T-Shirts gekleideten Typen mit Militärisch korrektem Haarschnitt die sehr Trainiert aussehen und aus der Deckung der Polizei heraus handeln und sich auch wieder dorthin zurückziehen sind also Studenten gewesen?  Da wär ich jetzt nie drauf gekommen.  Die Bilder davon hast du sogar mal selbst eingestellt glaub ich.  Obwohl muss wohl ein anderer gewesen sein.  Du leugnest so etwas ja ständig.  Dein Regime würde ja nie Agent Provocateur einsetzen oder False Flag Operationen durchführen.  Niemals.  Die haben da als Militärs ja gar keine Erfahrung mit so etwas.  Die würden das niemals tun.  Sind ja die Guten laut STIN.

            • STIN sagt:

              Die in Gelbe T-Shirts gekleideten Typen mit Militärisch korrektem Haarschnitt die sehr
              Trainiert aussehen und aus der Deckung der Polizei heraus handeln und sich auch wieder dorthin zurückziehen sind also Studenten gewesen?

              Ich meinte eher die martialisch gekleideten, mit Gasmasken – die Steine, Feuerwerkskörper auf die Polizei werden,
              die Container wegschieben, die Polizeiautos und Polizeistationen anzünden und auch schon mal auf die Polizei schiessen.

              Das sind keine Monarchisten…..

              Die du meinst, dürften Undercover-Beamte sein, die Fotos machen, um später die Rädelsführer/Gewalttäter zu identifizieren.
              Reine Monarchisten sind nicht trainiert, haben keinen kurzen Haarschnitt.

              Agent Provocateurs, die Polzisten anschießen?

              Meinst du das wirklich ernst….. – nein, die Gruppe ist bekannt, schon tw. identifiziert.

              Für was sollte man Agent Provocateurs einsetzen, wenn die Demo eh schon illegal ist.
              Einfach auflösen und fertig – jene die Gewalt gegen Polizei einsetzen, festnehmen und verurteilen.

              Problem gelöst.

              • berndgrimm sagt:

                Da kann ich GG1588 nur vollkommen zustimmen.

                Natuerlich gab es Monarchisten die im Schutze der Polizei Gewalt gegen die friedlich demonstrierenden Studenten anwandten.

                Inwieweit dies Soldaten waren weiss ich nicht, auch nicht wer sie bezahlt hat.

                STIN bleibt hartnaeckig bei seinem Prospektbild von TH welches es schon lange nicht mehr gibt.

                Und dann kommt die Maer von den Thalu Fah!

                Ja wo sind denn diese Brutalinskis die angeblich eine 10fach ueberlegene Polizei schlagen?

                Dann soll man uns die doch mal vorfuehren !

                Agents Provocateurs ?

                Na ja , da die Polizei zu bloed ist um sich unter die friedlich demonstrierenden Studenten zu mischen

                gibt man eben die dummbatzigen Berufsschul Schlaeger und Schiesser die STIN als Thalu Fah bezeichnet.

                Martialische Kleidung?

                Hier ist Thailand, hier ist jeden Tag Halloween!

                Gasmasken?

                Sind nicht unangebracht wenn man mit Traenengas und anderen chemischen Kampfstoffen beschossen wird!

                Nein, fuer mich ist dies Alles eine grosse Show wie 2010

                aber diesmal veranstaltet vom Regime um von den eigenen Unfaehigkeiten abzulenken.

                Prayuth will schon lange abdanken aber es findet sich ums Verrecken niemand der statt ihm seine Maske in die Oeffentlichkeit halten will.

                Das Regime ist nach 7 Jahren absolut unkontrollierter Herrschaft total am Ende

                Und was STINs Warnung vor den angeblichen Hardlinern die Prayuth ersetzen koennten angeht.

                Gerade die sind zu feige um die Verantwortung zu uebernehmen.

                Es ist thaiueblich: Grosse Schnauze,nix dahinter.

                Diese "furchtlosen Kaempfer" gegen Schwaechere und unbewaffnete haben panische Angst vor der Oeffentlichkeit.

                Auch STINs aufblasen der Schaufensterpuppe konterkariert die thailaendische Realitaet.

  7. berndgrimm sagt:

    eine Peinlichkeit für die Provinz.

    Nein, fuers ganze Land ist dieser PM Darsteller und sein Meister Prawit.

    Es wuerde mich sehr freuen wenn all das was sie eigentlich fuer die verhassten Farang vorgesehen haben ihnen selber mal passieren wuerde.

    Wird aber leider nicht passieren weil das wozu sie die Somchais animieren Farang anzutun sehr hart bestraft wird wenn man es diesen Hofnarren selber antut.

    • berndgrimm sagt:

      Soeben in der BP:

      Most say Prayut should quit as PM next year: Nida Poll

      published : 10 Oct 2021 at 10:23

      Concerning the controversy surrounding Gen Prayut's tenure, the opposition and some academics are of the opinions that his term should end on Aug 24 next year as the constitution bars anyone from serving as PM for more than two four-year terms, regardless of whether the terms were served back-to-back or not. Others said his tenure as premier should begin from Aug 24, 2019 after the March 24, 2019 general election under the 2017 constitution.

      Asked to comment on the controversy, most or 40.73% of the respondents said Gen Prayut should declare he would be in the position for no longer than August 2065; 38.37%, said Gen Prayut should seek Constitutional Court's ruling on this matter as soon as possible; 15.03% said he needed not do anything; and, 5.87% had no comments/were not interested.

      Wenn selbst der Regimenahe NIDA Poll solche Zahlen veroeffentlicht ,

      kann man davon ausgehen dass Prayuth selber lieber zuruecktritt und man ihm irgendeinen Fruehstueckssenatorenposten gibt. Hauptsache fuer ihn ist dass er seine Privilegien behaelt.

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)