Bangkok: Thailänder sehen die Öffnung des Landes für Touristen sehr kritisch

Am Montagabend kündigte Premierminister Prayuth Chan-o-cha in einer Fernsehsendung an, dass die Regierung das Land im November wieder öffnen werde. Die Entscheidung, die er als „kleinen, aber wichtigen Schritt“ bezeichnete, sieht vor, dass vollständig geimpfte Touristen aus 10 Ländern mit geringem Risiko ohne Quarantäne nach Thailand einreisen dürfen.

Darüber hinaus sagte der Premierminister, die Regierung bereite sich darauf vor, den Konsum alkoholischer Getränke in Restaurants und anderen Unterhaltungsstätten am 1. Dezember zuzulassen.

Die Ankündigung hätte die Öffentlichkeit begeistern sollen. Schließlich ist nach 18 Monaten Verzweiflung endlich Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Im Gegenteil, die Ankündigung zog jedoch viele Kritiken auf sich, da viele Menschen in Frage stellten, ob das Land wirklich bereit ist, für ausländische Besucher wieder zu öffnen.

Glaubt man den jüngsten Zahlen des Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA), dann scheint das Land tatsächlich bereit für die Wiedereröffnung zu sein.

Basierend auf den jüngsten Updates der CCSA scheint das Schlimmste des Ausbruchs vorbei zu sein, wobei die täglichen Neuinfektionen von etwa 21.000 im August auf etwa 10.000 gesunken sind. Auch die Zahl der Todesfälle ist auf unter 100 Fälle pro Tag gesunken, gegenüber rund 250 pro Tag vor zwei Monaten. Infolgedessen verfügen die Krankenhäuser jetzt über genügend Betten und Ressourcen, um neue Patienten zu behandeln.

Der Impfstoffmangel, der Thailand verfolgt, scheint ebenfalls behoben zu sein.

General Prayuth sagte, die Impfstofflieferungen hätten sich seit Anfang des Jahres verdreifacht – und bis Ende des Jahres würden insgesamt 170 Millionen Dosen nach Thailand geliefert, was das ursprüngliche Ziel der Regierung übertraf.

Das Gesundheitsministerium gab außerdem bekannt, dass es die erste Charge von 8,5 Millionen Lepu-Antigen-Testkits erhalten hat, die es aus China bestellt hatte und die an Gemeinden in Hochrisikogebieten verteilt werden sollen. Das Ministerium sagte auch, es sei bereit, weitere Sets einzuführen.

Mehrere Probleme deuten jedoch darauf hin, dass die Realität vor Ort nicht ganz so rosig ist, wie die Regierung behauptet.

Anfang dieser Woche gab es Berichte, dass das Ministerium die über 10.000 Infektionen nicht berücksichtigte, die von Personen gemeldet wurden, die sich mit den ATKs von Lepu selbst getestet hatten. Unterdessen ist die Zahl der Fälle in den Provinzen im äußersten Süden – Pattani, Narathiwat, Yala und Songkhla – weiter gestiegen.

Während General Prayuth die Zahl der vom Land bestellten Impfstoffe immer wieder erwähnte, vergaß er darauf hinzuweisen, dass die nationale Impfrate nach wie vor niedrig ist, da nur 32% der Bevölkerung zwei Impfungen des Covid-Impfstoffs erhalten haben.

Darüber hinaus hat das Gesundheitsministerium nicht ausreichend erklärt, warum einige Personen, die in diesem Jahr Sinovac-Impfungen erhalten haben, ein kürzeres Schutzfenster gegen Covid gemeldet haben als diejenigen, die andere Marken erhalten haben. Es wurden auch keine wesentlichen Schritte unternommen, um diejenigen zu impfen, deren Immunität gegen Covid-19 abgenommen hat.

In Wirklichkeit ist die Lage vor Ort noch immer besorgniserregend. Die Öffentlichkeit ist immer noch an riskanten Aktivitäten beteiligt, die die Verbreitung von Covid-19 fördern, wobei jüngste Berichte über die Festnahme von betrunkenen Partygästen durch die Polizei und die Schließung von Spielhöllen vorliegen. Illegale Migranten schleichen sich weiterhin durch die porösen Grenzen im Westen und Süden.

Der Premierminister hat den richtigen Aufruf gemacht, das Land wieder zu öffnen. Die Regierung hat der Öffentlichkeit jedoch nicht gezeigt, dass sie bereit ist, das Land unter eine “neue Normalität” zu bringen. Dies erklärt, warum viele Menschen skeptisch und sogar ängstlich bleiben, anstatt sich über den Wiedereröffnungsplan zu freuen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Bangkok: Thailänder sehen die Öffnung des Landes für Touristen sehr kritisch

  1. devin sagt:

    Es ist wie so oft in TH – nichts genaues weiß man nicht!

    Obwohl die Regierung laufend verkündet, dass die Corona-Fälle rückläufig seien – die Zahlen sagen was anderes.

    So wurden in den vergangenen 24 Stunden 11.276 neue Covid-19-Fälle und 112 weitere Todesfälle registriert.

    Und auch die angekündigte Wiedereröffnung der Schulen am 1. November ist noch fraglich.

    Gleichzeitig wurden die Menschen dazu aufgefordert, Reisen in Gebiete mit einer hohen Infektionsrate zu vermeiden.

    Man kann in diesem TH erst etwas glauben, wenn es tatsächlich auch umgesetzt wurde, denn an Versprechungen – basierend auf die ständig im Einsatz befindliche Glaskugel – mangelt es hier nicht.

    Die Umsetzung ist in TH das Problem!!!

    Und nur nebenbei – ohne Massentourismus in TH wird es auf lange Sicht weiter bergab gehen, da es so ziemlich das Einzige ist, wo die Thais ohne viel Mühe Geld verdienen konnten und können.

    Und wenn auch die Zahlen des Anteils des Tourismus am BIP unterschiedlich ausfallen (je nachdem was zugrunde gelegt wird), so sollte nicht vergessen werden, dass der Tourismussektor offiziell mit 12,1 % zum BIP beiträgt und für 21,4 % der rund 69 Mio. Thailänder einen Arbeitsplatz schafft.

    Darauf kann und möchte TH nicht verzichten – denn der immer wieder erwähnte Qualitätstourismus ist und bleibt auch in naher Zukunft für TH nichts als eine Luftnummer.

    • berndgrimm sagt:

      Man kann in diesem TH erst etwas glauben, wenn es tatsächlich auch umgesetzt wurde, denn an Versprechungen – basierend auf die ständig im Einsatz befindliche Glaskugel – mangelt es hier nicht.

      Die Umsetzung ist in TH das Problem!!!

      Und nur nebenbei – ohne Massentourismus in TH wird es auf lange Sicht weiter bergab gehen, da es so ziemlich das Einzige ist, wo die Thais ohne viel Mühe Geld verdienen konnten und können.

       

      Sehr richtig!

      Was hier auch immer vergessen wird:

      Die ganzen grossfressigen Ankuendigungen sind nur leere Worthuelsen weil hier nix durchgesetzt werden kann weil keiner den Job tut fuer den er bezahlt wird!

      Es gibt keine effektiven Kontrollen deshalb sind alle Vorschriften das Papier nicht wert auf dem sie geschrieben werden.

      Man dachte, man koennte den Sandkasten Phuket kontrollieren weil es nur einen Landzugang gibt. Da hat man die Rechnung aber ohne die "Freien" gemacht!

      Man ist ja noch nicht mal in der Lage die paar Hunderttausend nichtasiatische Auslaender zu kontrollieren, geschweige denn asiatische Auslaender oder gar Thai!

      Ja, man fuehrt sich auf wie  KZ-Waechter wenn man ein paar Hundert Auslaender durch falsche Versprechungen in den 6.Stock des Central Festivals gelockt hat und dort seinen Auslaenderhass und den Frust ueber die eigene Unfaehigkeit an denen auslassen kann.

      Ja, die Auslaender werden weggehen (wenn sie koennen) aber der eigene Frust bleibt bestehen weil die eigene Unfaehigkeit nicht mit den Auslaendern weggeht!

  2. ben sagt:

    @ berndgrimm:  …Es ist nur viel zu muehsam und Thailand viel zu unattraktiv , deshalb ziehen wir weg…

    Dieser Umzug dauert ja nun schon ein paar Jahre – da hast Du schön Zeit jeden Tag über alles und jedes in Thailand zu meckern… 555

    ..Ich habe mit meiner Meckerei mehr erreicht als jeder Schwanzeinzieher hier….

    Warum musst Du dann noch wegziehen???

    • berndgrimm sagt:

      Warum musst Du dann noch wegziehen???

       

      Weil ich leider nicht genug erreicht habe!

      Wenn die Situation fuer uns Auslaender hier wirklich besser werden wuerde

      bliebe ich natuerlich hier. Habe ich frueher schon geschrieben.

  3. Christoph sagt:

    Also darf man damit rechnen, dass Urlaub in 2021/22 auch ins Wasser fallen dürfte..

    Schade eigentlich.. Ich hätte mich dafür sogar impfen lassen! So werde ich eben nochmal ein Jahr darauf verzichten bzw. warten. Besser als alles in die Wege zu leiten und anschließend kurz davor zu erfahren, dass dort oder hier die Inzidenz das Reisen nicht mehr erlaubt.

    Mal ganz Abgesehen von dem Risiko, dass in Thailand nichts mehr so ist wie früher und vieles geschlossen bleibt… (ganz zu schweigen von der Maskenpflicht im öffentlichen Raum!)

    Leider ist man mit Abwarten nach wie vor immer noch am besten beraten..

  4. STIN sagt:

    Sehe ich auch kritisch.
    Besser keinen Massentourismus mehr – die Umwelt würde sich dafür bedanken.
    Derzeit alles wunderbar sauber.
    Sollte so bleiben..,,,

    • Christoph sagt:

      Also darf man damit rechnen, dass Urlaub in 2021/22 auch ins Wasser fallen dürfte..

      Schade eigentlich.. Ich hätte mich dafür sogar impfen lassen! So werde ich eben nochmal ein Jahr darauf verzichten bzw. warten. Besser als alles in die Wege zu leiten und anschließend kurz davor zu erfahren, dass dort oder hier die Inzidenz das Reisen nicht mehr erlaubt.

      Mal ganz Abgesehen von dem Risiko, dass in Thailand nichts mehr so ist wie früher und vieles geschlossen bleibt… (ganz zu schweigen von der Maskenpflicht im öffentlichen Raum!)

      Leider ist man mit Abwarten nach wie vor immer noch am besten bedient..

      • STIN sagt:

        Man sollte sich immer laufend informieren. Nicht nur in TH ändert es sich laufend, auch in DE
        Maskenpflicht gibt es auch in DE,
        bei öffentlichen Stellen, Bus/Bahn usw
        Ob man nächstes ohne Impfung überhaupt noch in ein Flugzeug
        kommt, wage ich zu bezweifeln.

    • berndgrimm sagt:

      Na ja, STIN war waehrend Covid nicht in TH und verbreitet nur Prospektpropaganda.

      Garnix ist jetzt in TH schoen sauber ausser STINs Propagandgeschreibsel.

      In unserer Bucht gab es nie auslaendische Touris und trotzdem hat das Kulturvolk aus eigenem Antrieb die Korallen durch Schleppnetz Fischfang zerstoert.

      Die Vermuellung ist trotz angeblichen Plastiktuetenverbotes so gross wie nie!

      Jeder der wirklich in TH lebt weiss dass STINs Propaganda nicht stimmt.

      Es ist auch vollkommen falsch zu dem Theater hier zu schweigen.

      Ich habe mit meiner Meckerei mehr erreicht als jeder Schwanzeinzieher hier.

      Es ist nur viel zu muehsam und Thailand viel zu unattraktiv , deshalb ziehen wir weg.

      Es ist sehr schade dass die Auslaenderhasspolitik dieser Militaerdiktatur bei den vollkommen unterbelichteten auf fruchtbaren Boden gefallen ist.

      Na ja, 7 Jahre Hirnwaesche mit Scheisshausparolen hinterlassen eben ihre Spuren.

       

      Mehrere Probleme deuten jedoch darauf hin, dass die Realität vor Ort nicht ganz so rosig ist, wie die Regierung behauptet.

      Am Ende wird man nicht ueber die Realitaet hinwegkommen.

      Deshalb sind Prawit und Prayuth ja auch schon auf dem Absprung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)