Bangkok: ThaiRAP Direktor erklärte, dass drei von vier Straßen für Motorradfahrer unsicher seien

Thailand hat die höchste Todesrate durch Motorradunfälle weltweit und die schlechten Straßen sind ein Teil des Problems, sagte die Verkehrssicherheitsgruppe ThaiRAP.

ThaiRAP-Direktor Kasem Choocharukul sagte am Donnerstag (21. Oktober), dass drei von vier Straßen – mit einer Länge von mehr als 1.000 km – für Motorradfahrer unsicher seien.
Löcher in den Straßen und kurvige Fahrspuren, die hauptsächlich für Autos ausgelegt sind, waren der Hauptgrund für die hohen Motorradunfallzahlen, sagte Kasem, ein Dozent an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Chulalongkorn Universität.

Die Straßen in Australien, Frankreich, England und den USA sind hauptsächlich für Autos ausgelegt, da es proportional mehr Autos als Motorräder gibt, aber in Thailand ist das nicht so, sagte er.

Die Fahrspuren für Fahrräder sind in Thailand auf der linken Seite, was auch für Lastwagen gilt. Das hat auch oft zu Verkehrsunfällen geführt. Auch Gegenstände am Straßenrand – wie Strommasten oder Bäume – sind ein wesentlicher Faktor bei tödlichen Unfällen. Straßenbegrenzungen in Thailand sind eher für Autos als für Fahrräder ausgelegt, im Gegensatz zu einigen anderen Ländern, die Motorräder in Betracht gezogen haben.

Wenn die Regierung nur 0,1 – 0,2 % des BIP pro Jahr oder etwa 15 Milliarden Baht in das Straßennetz einspeist, wird sie jedes Jahr etwa 7.500 Menschen vor einem Verkehrsunfall bewahren, sagte er.

Laut dem Global Status Report on Road Safety 2018 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben im Jahr 2016 mehr als 22.000 Thais bei Verkehrsunfällen.

„Die meisten dieser Todesfälle treten bei Personen im Alter zwischen 15 und 29 Jahren auf“, heißt es in einer Erklärung, die dem Bericht beigefügt ist. Der Bericht von 2018 zeigt auch, dass 74 % der Verkehrstoten in Thailand auf Fahrer von motorisierten Zwei- und Dreirädern, hauptsächlich Motorrädern, zurückzuführen sind.

Im Allgemeinen scheinen etwa 20.000 Verkehrstote die anerkannte jährliche Zahl zu sein.


Motorradfahrer versammeln sich im vergangenen Jahr im Rathaus, um sich über ihr
zur Benutzung von Unterführungen und Überführungen zu erkundigen. 

Dr. Chamaiphan Santikan, ein ehemaliger WHO-Berater, sagte, die Zahl der Motorradfahrer in Thailand steige jedes Jahr um etwa eine Million. Er sagte, dass 21 Millionen Motorräder legal registriert seien, aber er fügte hinzu, dass etwa 11 Millionen Fahrer keinen Führerschein haben, was das Gefahrenrisiko auf den Straßen erhöht.

Die bei Teenagern beliebtesten Motorradtypen mit breiten Felgen und schmalen Reifen hätten auch die höchste Unfallrate, sagte er.
„In den letzten 18 Jahren war die jährliche Zahl der Todesfälle durch Motorradunfälle höher als die Zahl der Todesfälle, die wir letztes oder dieses Jahr durch Covid-19 gesehen haben“, sagte er.

Aber die Regierung hat die Maßnahmen nicht verstärkt, um dieses Problem zu lösen. Dem Premierminister wurde auch ein Vorschlag vorgelegt, der bisher jedoch noch nicht vorangekommen ist.

ThaiRAP – eine Agentur im Rahmen des International Road Assessment Program – hat Premierminister Prayuth Chan-o-cha eine Reihe von Maßnahmen zur Motorradsicherheit vorgeschlagen, die Motorradleistungsstandards, die Überarbeitung der Fahrzeugkategorien und die Verbesserung des Lizenzsystems umfassen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: ThaiRAP Direktor erklärte, dass drei von vier Straßen für Motorradfahrer unsicher seien

  1. berndgrimm sagt:

    Ein Glueck dass es in Thailand keine Fussgaenger und Radfahrer (mehr) gibt!

    Wenigstens die hat man erfolgreich ausgerottet!

    Im Allgemeinen scheinen etwa 20.000 Verkehrstote die anerkannte jährliche Zahl zu sein.

    Noe! Es gibt doch nur 11.000 offiziell , der Rest ist Covid Nineteen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)